jken Vb. 1. ‘von Juckreiz befallen sein, Juckreiz verursachen’,  kribbeln, 1: SA-Dä Roh, 2: vereinz. Altm., JE2-Kam Vie, Mda-nwJe1a 35 (JE2-HSe, JE1-Ih Pa), ZE-Göd, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, Mda-Fuhne 17 (DE-Ca) – mik jaekt dat seo unna Faut (Fuß) SA-Dä; mich juggd’s uff’n Buggel DE-Ca; Rda.: De Puck’l jäökt äm ‘er ist übermütig und riskiert, dafür Schläge zu bekommen’ Wb-Altm 92; wat mich nich juckt, dat kratz ick nich ‘ich befasse mich nur mit Dingen, die für mich von Interesse sind’ Sprw-Börde. – Volksgl.: Juckt die linke Hand, bekommt man Geld; juckt die rechte, wird man Geld ausgeben (Sprw-Börde). – 2. refl. ‘sich an einer juckenden Stelle kratzen’ 4: Wb-Be.
Lautf.: jöken STE-Ga; [jk] Mda-Ar 51, jök’n SA-Altm Roh, Hausfr-Altm 1940,112 (STE-Ber); jäök’n Wb-Altm 92; [jaek] SA-Dä; juckenJE2-Kam Vie, JE1-Me, vereinz. elbostf.; [jukn] Wb-Be; [jugn] Mda-Fuhne 17 (DE-Ca); [jükn] Mda-nwJe1a 35 (JE2-HSe, JE1-Ih Pa), jücken Rauch 1929,109, HA-Bee Oh Wa; jikken Wb-Nharz 90; [jikn] ZE-Göd, Wb-Be.
Kaleschenwgen m. dass., veralt., 2: Matthies 1912,24 (GA-Le), Mda-nwJe1b 79 (JE1-Ih Pa).
Lautf.: Kaleschenwoag’n Matthies 1912,24 (GA-Le); [kalevn] Mda-nwJe1b 79 (JE1-Ih Pa).
Kappenbren Pl. PflN ‘wilde Birnen’, auch die Früchte,  Holtbre, 2: Mda-nwJe1b 70 (JE2-HSe, JE1-Ih).
Lautf.: [kapmbrn].
Knharz n. ‘Harz an Kiefern’ 2: Mda-nwJe1b 69 (JE2-HSe, JE1-Ih Pa Scha), Mda-sJe1 29 (JE1-Prö Ste, ZE-Göd), 3: vereinz. w JE1.
Lautf.: [knarts] Mda-nwJe1b 69 (JE1-HWa Lo Nie); [kn-] Mda-nwJe1b 69/Mda-sJe1 29 (JE2-HSe, verstr. JE1, ZE-Göd).
Kwer m. 1a. ‘Spantasche, in der das Essen mit auf das Feld genommen wird’, trägt man an einem Riemen über der Schulter, z.T. veralt.,  Twelkpe, 2: OST-Polk, GA-Wet, verstr. s JE2, verbr. JE1 ZE, 3: verstr. w JE1, Beiträge-Nd 65 (WO-HWa), HA-Har Oh, OSCH-Hor Ott, verstr. s elbostf., 4: verstr. omd. – hle ml en Gowwor BE-GrWi; d mustt so maken det et inn Kwer jait Mda-nwJe1a 51; Rda.: det hä ‘t Brot ut’n Kwer verloren hätt Bemerkung, wenn jmd. Pech hat, Bauernwelt-Ze. – 1b. ‘kleiner Korb für ein Kind’ 2: Mda-nwJe1a 51 (JE1-Ih Pa). – 2. in der Verbdg.: der leddige Kober Bezeichnung für armselige Dörfer oder abseits gelegene Gehöfte, 4: DE-Lau.
Lautf.: Kower, [kvr] vereinz. s JE2, verstr. JE1, vereinz. w ZE, Beiträge-Nd 65 (WO-HWa), HA-Har, OSCH-Ott, vereinz. sö elbostf. s BA, CA-Brei, Wb-Be; [gwr] vereinz. BE; Kober OST-Polk, GA-Wet, verstr. s JE2 JE1, ZE-Ra Thie We, HA-Oh, OSCH-Hor, WE-Da, vereinz. sö elbostf., BA-Gü, QUE-Frie, CA-Chö, Vk-Anhalta 193, DE-Lau; Kobert WE-Kö; Korwer ZE-Cob Mö; Koawer, [kwr] vereinz. JE1, verstr. ZE; Koaber JE1-Ge Mo, ZE-Kö Reu; [kawr] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); Kawer ZE-Ro; Kowwer verstr. w ZE, CA-Ba, vereinz. s CA; [gowr] vereinz. anhalt.; Kobber ZE-Wa We, CA-Lö; [gowrd] BE-KlSchie.
krksen Vb. 1. ‘krächzen’, vom Schrei der Krähe, 2: WO-Uetz, JE1-Ka. – 2. dass. wie  2krkeln 1., 2: MdanwJe1b 68 (JE1-Ih).
Lautf.: krakzen JE1-Ka; [krksn] Mda-nwJe1b 68 (JE1-Ih); krksen WO-Uetz.
Kumper m. dass. wie  Kumm(e) 4., 2: JE2-Re, JE1-Ih.
Lnkre f. ‘einrädrige Karre mit einer Ladefläche aus Sprossen und lehnenartiger Wölbung über dem Rad’, vgl. Ledderkre, 2: verstr. ö Altm. JE2, Mda-nwJe1b 70 (JE1-Ih) – d Lnkarre nömmt man tom Hoi ra Schtr karrn JE2-Scho.
Lautf.: Lehnkr, [lnkr] verstr. ö Altm.; -karr OST-GrBa, JE2-Kam; -karre, [lnkar] vereinz. OST, verstr. JE2; [lnkr] verstr. ö Altm.; Löhnkarre, [lnkar] JE2-Pa, Mda-nwJe1b 70 (JE2-HSe, JE1-Ih).
Lwerworst f. 1. ‘aus Leber bereitete Wurst’, in Abgrenzung zu 2.auch in der Verbdg.: witte Lwerworst, 1: SA-Roh, 2: JE2-Scho, Mda-nwJe1a 45 (JE2-HSe, JE1-Ih Pa), 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – 2. in der Verbdg.: swarte Lwerworst ‘Wurst, die aus versch. Teilen des Schweins und aus Blut hergestellt wird’ 3: HA-Oh, Wb-Holzl 134, Speisen-Börde 385 – Die Wurstmasse, die in Därme oder Schüsseln gefüllt wurde, bestand aus Fleisch, Leber, Fett und Schwarte des Schweins. Durch Zugabe von Blut bekam sie ihre charakteristische schwarz schimmernde Farbe. Die Verbr. dieser zum baldigen Verzehr bestimmten Wurst beschränkte sich auf das s Holzl. und die Börde. Speisen-Börde 385, Wb-Holzl 134.
Lautf.: Lwerwost SA-Roh, HA-Oh; [lwawost] JE2-Scho; [lrvort] Mda-nwJe1a 45 (JE2-HSe, JE1-Ih Pa); Lewwerwost Wb-Holzl 134, HA-Bee, Wedde 1938,15; -worscht, [lewrwort] Wb-Nharz 117, verstr. anhalt.; [levrvort] QUE-Hau.
lden Vb. 1. ‘erdulden, aushalten’, auch ‘etw. als schwer erträglich empfinden, Kummer haben’ verbr. – ek mot ‘er drunder ln Wb-Nharz 118; t hat sre jelittn Wb-Be; ick kann kn Strump upp de Ft lid’n Wb-Altm 126. – 2. ‘Schaden nehmen’ – De Dlien han un’nern Frost all jelitt’n 4: Wb-Ak 105. – 3. ‘dulden, gestatten’ verstr. – ik l det nich Mda-nwJe1a 40 (JE1-Ih). – 4. in Verbdg. mit können oder mgen ‘etw., jmdn. mögen, gern haben’ verbr. – Ick mag di ld’n ‘ich habe dich lieb’ Wb-Altm 126; …, dat war en prächtigen Minschen, den se alle jeern lie’n konnen. Wedde 1938,93; düsse Bummelaie kann ik nich l(j)en JE2-Scho; Rda.: dat kann’k op’n Det nich (überhaupt nicht) ln HA-Oh; Dee könnt sick opp’n Winne nich lie’en. Wb-Holzl 36. – 5. Part. Präs., in der Verbdg.: ldentwennich ‘sehr wenig’, vgl. leider 2., 3: Wb-Nharz 117.
Lautf., Gram.: lid(e)n, ld(e)n Wb-Altm 126, Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie), Mda-Ro, Mda-Sti 17; [ld] 1. Sg. Präs. JE1-The; [ljn] JE2-Scho; len, li’en, [ln] OST-Meß, JE2-Scho, verstr. elbostf.; ln, lien verstr. Altm., verbr. elbostf.; [l], [l], lnn SA-Dä, verbr. mbrdb.; [l] 1. Sg. Präs. Mda-nwJe1a 40 und 47 (JE1-Ih Pa Rie); lei’n Wb-Ak 105, [lai] Wb-Be; 2./3. Sg. Präs.: mit Kürze lit(t)st/ lit(t) verbr. mbrdb. elbostf., Mda-Sti 18; Part. Prät.: st. -äd- Wb-Altm 126; [-d-] Mda-Ma 71 (CA-We); [-edd-] verbr. w JE1 elbostf.; [-t-] Mda-Sti 5; [-an-], [-an-] verbr. mbrdb.; [-it-], -itt- ZE-Roß, Wb-Ak 105, Wb-Be.