1Koppel f., (m., n.) 1. ‘größere Anzahl, Menge’, von Dingen, 1: SA-Dä Rist, 2: Wb-Altm 113, Schwerin 1859,49, 3: Mda-sJe1 30 (JE1-Ran Wa) – en ganzen Koppel scheef Pött Schwerin 1859,49; dat oft (Obst) inkaokng in Somma is an Kobb rbait SA-Dä. – 2. ‘größere Anzahl zusammengehöriger Tiere, Viehherde’ 1: vereinz. nwaltm., 2: Wb-Altm 113, vereinz. nö Altm., GA-Da KloNeu, JE2-De, Mda-nwJe1b 75 (JE2-HSe), verstr. nw JE1, JE1-Ka, ZE-Hu, 3: Mda-nwJe1b 75 (verstr. w JE1) – bt’n up Schtrt löppt en gangs Koppo Gs SA-Ku. – 3a. ‘Schar, größere Anzahl von Personen’,  Korps, 1: SA-Bre Han Le, 2: vereinz. Altm., JE2-De, Mda-nwJe1b 75 (JE2-HSe), verstr. nw JE1, JE1-Ka, ZE-Hu, 3: Mda-nwJe1b 75 (verstr. w JE1) – Rda.: Sick to’n grod Koppel holl’n. ‘sich nach der Mehrheit der Leute richten’ Bewohner-Altm 1,346. – 3b. ‘Gruppe der Feldarbeiter’ 3: vereinz. elbostf. – 3c. ‘dörfliche Gemeinschaft’, auch ‘regelmäßige Zusammenkunft miteinander befreundeter Personen, Besuch’ 2: Brauch-wAltm 3f. und 46ff., STE-Wa, GA-Da Miest. – Brauch: Die K. bildeten in den Dörfern der Altm. Gemeinschaften, in denen sich vorw. die unverheiratete Jugend, differenziert nach Alter und z.T. getrennt nach Burschen und Mädchen (vgl. 3d.), zusammenfand. Brauch-wAltm 3f. und 46f. Die Burschen und ihre K. waren Träger des dörflichen Brauchtums. Dabei spielten die verheirateten Männer keine Rolle, obwohl diese urspr. auch einen festen Zusammenschluss unter Führung des Schulzen gebildet hatten. a.a.O. 47f. – 3d. ‘Spinnstubengemeinschaft’,  Spinnstwe, 2: verstr. Altm. s JE2 nö JE1. – 4. ‘Gürtel’ – t’ Koppel ummebinn’n 3: HA-Oh.
Lautf., Gram.: Kopp(e)l, [kop()l]; außerdem: [kop] JE2-Schön; Koppels Pl. Albrecht 21822 2,48; Kobbel SA-La, STE-Wa; Koppelle QUE-Di; Koppeln Pl. JE1-Stei; Koppe SA-Le; Koppa SA-GrGe Han; Koppo SA-Ku; [kob] SA-Dä; [kob] GA-Da; [kpl] JE2-KlWu; Köppel Brauch-wAltm 47; [köpl]GA-Da, CALV-Uth Zo; Köbbelken Dim. GA-Miest. – Etym.: mnd. koppel(e), köppel(e), kpeln. f. ‘Band, Verbindung, Strick, Riemen (zur Befestigung des Zugtieres), Hetzriemen der Jagdhunde, zusammen gebundene Tiere (bes. Hunde)’, daher auch ‘Schar, Haufen’, vgl. Pfeifer 1989,911. Zus.: zu 4.: Hals-.
krksen Vb. 1. ‘krächzen’, vom Schrei der Krähe, 2: WO-Uetz, JE1-Ka. – 2. dass. wie  2krkeln 1., 2: MdanwJe1b 68 (JE1-Ih).
Lautf.: krakzen JE1-Ka; [krksn] Mda-nwJe1b 68 (JE1-Ih); krksen WO-Uetz.
Krt n. 1. ‘nicht als Nahrung dienendes Blattwerk versch. Nutzpflanzen’ 2: Wb-Altm 118, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be – Rda.: wasst int Krut ‘treibt in die Blätter und nicht in Blüten oder Früchte’ Sprw-Börde; et liet alles dorchenander wie Krut un Räuben CA-Fö. – 2. ‘Gewürz- oder Heilpflanze’ 2: vereinz. Altm., Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 40, Wb-Be – hast all Krd an’t Flsch? Wb-Altm 118. – 3. ‘Unkraut’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE1-Ka, 3: verstr. elbostf. – Krut utplücken (jäten) OST-Na; Rda.: d ist mr krt w gt Wb-Nharz 109. – 4. in der Verbdg.: das bunte KrautPflN ‘Wasserfeder’ 4: Vk-Anhalta 75 (DE-Go). – 5. ‘schlechter Tabak’ 2: ZE-Roß. – 6. m. ‘Kohl’ 4: verbr. ö KÖ DE.
Lautf.: Kru(u)t, Kru(u)d, [krt]; außerdem: Kriut, [kriut] vereinz. nwaltm.; Krout WE-Rho, QUE-Su; Kroaut WE-Ri; Kraut, [kraut] ZE-Roß, vereinz. anhalt.; [graud] Mda-Fuhne 185 (ö KÖ DE). Zuss.: zu 1.: Kartuffel-; zu 2.: Hartjen-, Hart-, Hsen-, Heide-, Heidelbren-, Hexen-, Hirtentäschelkraut, Hurleken-, sen- , Jesublutstropfenkraut, Jesus-, Jesuwunden-, Johannis-, Kannen-, Kse-, Katten-, Ktel-, Kwitt-, Klapper-, Klwe-, Knabenkraut, Knapprsen-, Krz-, Kuckuckskraut, Laddeken-, Laff-, Lrken-, Lfken-, Liebeskraut, Ln-, Linsen-, Lorken-, Lungen-, Lse-, Maren-, Mre-, Mse-.
Lkenfer f. dass. wie  1Lke 2., 2: JE1-Ka, 3: HA-Sie, BA-Ba.
Lautf.: Liekenfier HA-Sie, BA-Ba; Leichenfeier JE1-Ka.
nharken Vb. ‘das auf dem Stoppelfeld liegen gebliebene Getreide zusammenharken’,  sstarwen, 1: SA-Bee Ku, 2: vereinz. Altm. w JE2, JE1-Ka Kö Ste, ZE-HLe, 3: vereinz. s GA, WO-El, JE1-Pe, HA-Oh, WE-Is, Wb-Nharz 131, 4: CA-Ak Chö, BE-Grö, verbr. KÖ DE – uff unsen Aggor muss noch najehrgd worn Mda-Fuhne* § 374 (DE-Ca).
Lautf.: na(h)harken SA-Bee, GA-Wa, STE-Buch, WO-Loi, HA-Oh, WE-Is, Wb-Nharz 131, CA-Chö, verstr. KÖ DE; [n-hrgn] Mda-Fuhne* § 374 (verstr. KÖ DE); [-harkn] CA-Ak; nachharken OST-Ber Bre, WO-Uetz, JE2-HBe, JE1-Kö Ste, BE-Grö, vereinz. KÖ DE; -härken SA-Ka; naoharken OST-Gie, vereinz. GA n WO, WO-El, JE2-Alt Me, JE1-Ka Pe, ZE-HLe; [nhrgn] Mda-Fuhne* § 374 (vereinz. ö DE); naohhärken SA-NFe; [nhrk] WO-Col; [-härk] SA-Ku, GA-Ku; noharken vereinz. ö Altm., JE2-Scha Schön; -hagen SA-La Ra.
Nasseljn m. ‘Mensch, der unverständlich, undeutlich spricht’,  Nusselpter, 2: Mda-sJe1 31 (JE1-Ka).
Lautf.: [nazljn].
nleien Vb. ‘langsam und ungeschickt arbeiten’,  trdeln, vgl. lleien, 2: Mda-sJe1 31 (JE1-Ka).
Nusseljochen m. dass. wie  Nusseler 2., 2: MdanwJe1a 51 (JE1-Ih Pa), Mda-sJe1 31 (JE1-Ka).
Lautf.: [nuzljon] Mda-sJe1 31 (JE1-Ka); Nbf.: [nustljan] Mda-nwJe1a 51 (JE1-Ih Pa).
Nutschbdel m. ‘zusammengebundenes, mit Speisebrei o.ä. gefülltes Leinentuch, das Kleinkindern zur Beruhigung in den Mund gesteckt wird’, dann allg. ‘Gummisauger’,  Nuckel, 2: Wb-Altm* 65, JE2-Re, JE1-Ka, ZE-Nu.
Lautf.: Nutschbüdel Wb-Altm* 65, JE2-Re; -büle JE1-Ka; -biedel ZE-Nu.
Oltheu n. ‘der erste Grasschnitt’ 2: JE1-Ka Wall Ziep.
Lautf.: Oltheu JE1-Wall; Alt- JE1-Ziep; -häu JE1-Ka.