Grund m. 1a. ‘Erdboden, Erdoberfläche’, auch ‘Erdreich’ 2: Kredel 1929,60, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 81 – Jrund ausheem ZE-Roß; Rda.: in Grund un Bodden sln Wb-We 43. – 1b. ‘Grundbesitz’, bes. in der Verbdg.: Grund und Bodden 2: Matthies 1903,54, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Ak – op snen Grund un Bodden HA-Oh; du hast op mienen Grunne nischt te säuken CA-Fö. – 2. f., m. – a. ‘kleine Vertiefung im Gelände, Senke, kleines Tal’, auch in FlN, 2: vereinz. w/s Altm., Siedler-Je § 265, JE2-Bö, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – ... un wie se hinder Silldorp in de Jrund kamen, da word et janz schwart. Firmenich o.J. 159 (WA-Ost); Still tüt (zieht) dät Woader dörch’n Grund ... Kredel 1927,10. – b. ‘tief gelegene und deshalb stets feuchte Stelle im Acker’,  Springstde, 2: SA-Ma, vereinz. s GA (n der Ohre) mittleres/s mbrdb., 3: JE1-Me, WO-Ma, vereinz. n CA, 4: vereinz. s CA. – 3a. ‘unterste Fläche, Boden eines Gewässers’ 2: Elbschifferspr. 308 f. (STE-Bit Tan, WO-Ro), vereinz. JE2, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Elbschifferspr. 308 f. (CA-Ak), Wb-Ak 81 – Jrund hamm ‘im Wasser stehen können’ ZE-Roß; in Jrund jn ‘bis auf die Flusssohle einsinken’, vom Kahn, Schifferspr., Elbschifferspr. 308 (STE-Bit); in Jrund ljen ‘völlig auf dem Grund des Gewässers aufliegen’, vom Kahn, Schifferspr., a.a.O. 309 (JE2-Pa); Rda.: w willt ml de Sache op’n Grund gn HA-Oh. – 3b. ‘unterste Fläche, Boden eines Gefäßes’ 3: vereinz. elbostf. – opn grunne sit et fet! beim Abgießen von Brühe, Mda-Weg 95; ... stieg de Bärme (Hefe) von’n Jrunde der Pulle hoch. Spr-Asch 41. – 3c. ‘Ablagerungen auf dem Grund von Suppen oder Getränken, Bodensatz’, bes. vom Kaffee, 3: CA-Fö, 4: Wäschke 61915,92 – ... un joß denn noch an Heppchen raus in anne Tasse, ’s war awwer schon Jrund dermank ... a.a.O. 92. – 4a. dass. wie  Grundmer, auch ‘Grundlage’ 3: vereinz. elbostf., 4: verstr. ö DE – Rda.: in Grunne jenommen ‘genau genommen’ Sprw-Börde; Von Jrund uff (völlig, ganz und gar) ware ’n anschtändijer Bengel ... Krause 1964,67. – 4b. ‘richtige Ordnung, Form, richtiger, ursprünglicher Zustand’ 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Be – keinen grunt rin krn ‘die Wäsche nicht richtig sauber bekommen’ Wb-Nharz 66; t is jr kn Jrunt widder rin tse krn Wb-Be. – 5. ‘Ursache, Beweggrund’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Ak, Wb-Be – Dä Grünne will eck gar nich wetten ... Klaus 1936,1; du hasd noch k’n Jrund dsu kln CA-Ak.
Lautf.: Grund, -t, J-; in flekt. Formen -nn- verstr. elbostf., vereinz. anhalt. – Gram.: (2.): f.; außerdem: m. belegt: Kredel 1927,10, Wb-Holzl 98, HA-Oh.
Harkenhft n. ‘das Querholz der Harke, an dem die Zinken sitzen’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., verbr. JE2, vereinz. JE1, verstr. ZE, 3: WO-Gli, JE1-Me Plö Wa, 4: KÖ-Wa, verbr. DE – dät Hrknghit is kaputtebrkng JE2-Scho.  Arm Balke(n) Balkenkopp Dwrbalken Dwrholt Harkenbalken Harkenbm Harkenhelft Harkenholt Harkenkopp Harkenrücken Helft Hft 3Holm Holtgede Hsel Kopp Krück(e).
Lautf.: Hark(e)nhöft SA-Zier, verstr. OST, GA-Dee Le, verstr. STE, JE2-Schön; Haken- OST-Wo; Harkenhööft OST-Pe; Härkenhöft SA-Bre HLa Kal; -höwt GA-Klin Lin Wo; Hä- kenhöft GA-Qua; Häkn- OST-Ost; Harkenhöbet WO-Ro; -hft DE-Ho Wö; [harknhft] Mda-Ze (verstr. ZE); [hrkn-] ZE-Roß; Harkenheft JE1-Plö Wa; [hrkheft] JE2-Scho; Härkenheft GA-Schw; Harkenheef JE1-Me; -hebet WO-We; -hewet WO-Gli; -häuft OST-Na, GA-Sche; Haoken- SA-Kön; Härken- verstr. ö SA, OST-Loh, STE-Po; -höuft GA-Mie; Härknhöift GA-Al; Häknhäuft SA-Ra; Haeknhoift GA-Kak; Harkenhöod STE-Ri; -höht JE2-Gü, JE1-Grä; -höt verstr. s JE2, JE1-Bü Pa We; [harkht] JE2-KlWu Par; Harkenhöid JE2-Neu; [hrkhit] JE2-Scho; [harkhöut] JE2-Schön; [hrghoift] SA-Dä; [hrgnhd] KÖ-Wa, Mda-Fuhne 152 (verbr. DE).
1Holle f. 1. ‘hochragendes Federbüschel am Kopf von Vögeln’,  Noll(e), 2: SA-Win, GA-Ga, JE1-Scha, 3: WO-Mei, HA-Va, verstr. w elbostf., JE1-Me, 4: verstr. nthür., BE-Ad. – 2. ‘Haarsträhne, Haarbüschel über der Stirn’ 3: Wb-Holzl 105, Wb-We* 215, Wb-Nharz 80, QUE-Que, 4: Mda-Sti 151, BA-Ha.
Lautf., Gram.: HolleSA-Win, GA-Ga, JE1-Me Scha, HA-Va, verstr. w elbostf. nthür., BE-Ad; Holl’n m. HA-Bee; Hulle GA-Nie Wa, [hul] WO-Mei.
Holtkodden Pl. PflN ‘wilde Birnen’, auch die Früchte,  Holtbre, 2: verstr. mittleres JE1, 3: Dialekt-Ma 11 (JE1-Me).
Lautf.: [holtko].
Huppfl m. TiN ‘Floh’ 2: Mda-sJe1 28 (verstr. s JE1), 3: a.a.O. 28 (JE1-Me).
Lautf.: [hupfl] Mda-sJe1 28 (JE1-Ro Schw); [hip-] a.a.O. 28 (verstr. sw JE1); [hups-] a.a.O. 28 (JE1-Ge Lü).
Ingewde n. dass. wie  Ingedme 1a., 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. n/ö Altm. JE2 JE1, Dialekt-Ma 12 (ZE-Dor Göd), 3: WO-Mei, HA-Oh, Dialekt-Ma 12 (JE1-Me Wa, CA-Gli), 4: BA-Ha, vereinz. anhalt.
Lautf.: [injwd] BE-Nie, DE-Els Or, [-jvd] Dialekt-Ma 12 (JE1-Güt Schor Walt, ZE-Göd, CA-Gli); [-jvaid] a.a.O. 12 (verstr. s JE1, ZE-Dor), Injeweide BA-Ha, [injwaid] BE-Me; [-jved] WO-Mei Zi; IngeweiheJE2-Ve; -jeweihe JE2-Be Mi Schl; [injve] WO-Zie; Ingeweih STE-KlSchwa; [ingve], [-gvi] verstr. nwaltm.; Injewei HA-Oh, JE2-De; [injve], [-jvi] SA-Ch Da, verstr. n Altm., STE-Bö Buch Steg; Injeweij JE2-Wa; [iwae] SA-Dä; [invi]SA-Vie, OST-Ko, GA-Fau, STE-Ber Wa.
inwken Vb. 1. ‘Wäsche vor dem Waschen in eine den Schmutz lösende Lauge legen’ 1: SA-Dä, 2: JE2-Scho, Dialekt-Ma 12 (verstr. sw JE1, ZE-Göd), ZE-Roß, 3: HA-Oh, QUE-Di, Dialekt-Ma 12 (JE1-Me Wa, CA-Gli), 4: Mda-Sti 216, Wb-Be. – 2. ‘im Regen völlig durchnässt werden’ – injeweecht simmer bis uff de Knochen 2: ZE-Roß.
Lautf.: [invkn] Dialekt-Ma 12 (JE1-Güt Schor Walt, ZE-Göd, CA-Gli); [-vaikn] a.a.O. 12 (verstr. sw JE1), inweiken HA-Oh; [inwaik] SA-Dä; inwken QUE-Di; [inwn] ZE-Roß; [-wn] Wb-Be; [-wäi] JE2-Scho; inwaichen Mda-Sti 216.
sengitter n. ‘eiserner Zaun’,  Tn, 1: SA-Ho, 2: OST-Hei, STE-Da, ZE-Gri, 3: JE1-Me, 4: CA-Zu, BE-We.
Lautf.: Isengitter OST-Hei, ZE-Gri; -gidder SA-Ho; -jitter JE1-Me; -jitte STE-Da; Eisengitter CA-Zu; -jitter BE-We.
Kamm m. 1. ‘Gerät zum Glätten, Ordnen und Feststecken des Haars’ verbr. – Rda.: wer einen Kamm schern ‘unberechtigt gleich behandeln’ HA-Oh; da lät der Kamm uff de Butter ‘da herrscht große Unordnung, liederliche Wirtschaft’ ZE-Roß; Rätsel: H hurtget mi, h purtget mi, h maoket mi so blank. Wb-Altm 272;T’ wer eml n Mann,
de harre einen Kamm,
den smeit’e in de Elwe,
da warent ganze twölwe. – 11+1
HA-Oh;
Das Rätsel basiert auf dem Sprachspiel mit der Klanggleichheit von Elbe und elf im Nd. – Männer trugen noch im 19. Jh. einen halbrunden Hornkamm am Hinterkopf, der das glatt nach hinten gekämmte Haar straff hielt. Tracht-ProvSachs 193 (STE). – Volksgl.: Bis in die Mitte des 19. Jh. (z.T. noch bis zur Jh.-wende) wurde der K., mit dem der Tote gekämmt wurde, mit ins Grab gegeben. – 2. ‘roter, gezackter, fleischiger Auswuchs auf dem Kopf von Hühnervögeln’ 2: SA-Rie, ZE-Ze, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – Rda.: tich schwillt woll ter Kamm ‘du wirst wohl übermütig’ Wb-Be; dat möchtek mal in’n Kamm biten derb, von Männern gebraucht, wenn sie ein Mädchen begehrenswert finden, Sprw-Börde; einen op’n kam bten/schpukken ‘sich heftig wehren, jmdm. arg zusetzen’ Wb-Nharz 92; ik keme dik gliks op’n Kamm! Drohung, HA-Oh. – 3. ‘Mähnenpartie des Pferdes (und des Rindes)’, z.T. einschließlich des Widerristes, auch ‘Mähne’ 1: SA-Se, 2: Wb-Altm* 59, OST-Kre, 3: JE1-Me, verbr. w elbostf., BA-Ge, 4: BLA-Sti, BE-Al, DE-Que.
Lautf.: Kamm; außerdem: kammp Vk-Ask 379. Zuss.: zu 1.: Hrn-, Lse-, Nt-; zu 2.: Hnen-; sonstiges: Knirr-, Knr-, Knurr-, K-.
Klotz m. 1. ‘großes Stück Holz’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 3: HA-Bee Oh, Wb-We 68, Wb-Nharz 100, QUE-Di, 4: Wb-Ak 91 – Rda.: – n’ Klotz an’n Bein HA-Oh. – 2a. ‘großer Holzklotz, auf dem Holz gespalten wird’,  Hackeklotz, 2: STE-Kö, JE1-Ziep, ZE-Roß Ze, 3: HA-Bee Ma, Wb-We 68, WE-Wa, QUE-Su, vereinz. sö elbostf., 4: vereinz. anhalt. – 2b. ‘Holzblock, auf dem Fleisch zerkleinert wird’ 1: SA-Roh, 3: HA-Bee, 4: Alt-Cöthen 76. – 2c. u.a. in der Verbdg.: astiger/verwassener Klotz ‘verwachsener Holzklotz, der schwer zu spalten ist’,  Knorren, 2: vereinz. ö Altm., GA-Schw, JE2-Tu, JE1-Ziep, ZE-Wö, 3: JE1-Pre, HA-Um. – 3. ‘Holzklotz, der zu Brennholz zerkleinert wird’ 2: verstr. n/mittlere Altm., JE2-Mö, 3: JE1-Me, verstr. n elbostf., WE-Il La, CA-Sta, BE-He, 4: vereinz. BE, DE-Ca.  Block Bolten Bott Bottende Bottscheit Drümmel Drümmelholt Ende Ferholtklotz Ferlänge Holtdrümmel Holtklotz Holtklwe(n) Holtknubben Holttrdeln Karnickel Kattenkopp Klwe(n) Klwenholt 1Kluft Knorren Knorrholt wenknst wenlänge Ppel Schrt Stempel Trdel. – 4a. ‘grober, schwerfälliger, ungehobelter Mensch’, im Anschluss an 1., 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 100, Beiträge-Altm 1,344, 3: HA-Oh, Sprw-Börde, Wb-We 68, Wb-Nharz 100, 4: Wb-Be – Rda.: op einen groben Klotz hrt en groben Kl Wb-We 68.  TZ: Hacksch Hacket-Brder Heuosse Heuprd 2Holster Hottentotte Klemmer 1Knast Knst 1Lke Lltsch Luntei. – 4b. ‘gedrungener, kräftiger Mensch’,  Pummel, 3: Wb-Nharz 100. – 4c. ‘schweres Pferd’ HA-Oh.
Lautf., Gram.: Klotz, [klots]; außerdem: Klötz Pl. SA-Win, OST-Lin; Klötze Pl. WA-Bey; [glods] BE-Dro Gier; Klotsch, [klot] verstr. ZE, WA-We, vereinz. anhalt.; Klotzsch CA-Wer; [glod] vereinz. BE, DE-Ca. Zuss.: zu 2., 3.: Hacke-, Hau-, Holt-; sonstiges: Hr-, Hemm-, Kaffen-, werspn-.