Kuckucksbrt n. PflN ‘Sauerampfer’,  Serblatt, 2: JE1-Mö.
ktern Vb. dass. wie  ktebten, 2: STE-Sa, JE2-Scho, JE1-Mö Zie – d Jungs ktan JE2-Scho.
Lautf.: kütern JE1-Mö Zie; [ktan] JE2-Scho; [ktn] STE-Sa; kietern JE1-Mö.
Lde f. 1. ‘große, abschließbare Kiste mit Deckel, Truhe’ verbr. – Die meist bunt bemalte oder mit einfachen Schnitzereien verzierte L. besaß an jeder Seite einen (schmiedeeisernen) Griff, der Deckel war gewölbt (Wb-Ak 100), meistens aber eben, so dass darauf geschrieben und sogar geschlafen werden konnte: ick leie mei noch’n bettchen up de Loare Bauernwelt-Ze (vgl. 3.). Die Aussteuer der jungen Frauen wurde dort hineingelegt. Vor allem dem Gesinde diente sie zur Aufbewahrung der persönlichen Habe. Neben dem Namen war auf der Vorderseite auch das Jahr des ersten Dienstantrittes eingeritzt. Wb-Ak 100, Vk-Anhalta 9 und 36. Die Handwerksinnungen bewahrten Satzungen, Urkunden und Gelder in L. auf; während einer Sitzung blieb der Deckel geöffnet. Wb-Altm 123; Rda.: dat kint is w ter l jenommen ‘das Kind ist sehr sauber und ordentlich gekleidet’ Wb-Nharz 113. – 2. ‘Schublade’,  Schfkasten, 3: JE1-Pre, 4: BE-Ra. – 3. ‘Bettgestell’,  Beddespundig(e), 2: JE1-Mö. – 4. ‘zahnloser Teil des Unterkiefers der Pferde’ 3: Wb-Holzl 132.
Lautf.: Lde JE1-Mö, verstr. elbostf., Mda-Sti 3 und 16; Lde, Lde verstr. anhalt.; Laod Wb-Altm 123; Lde JE1-Pre; Le verstr. elbostf.; L vereinz. HA, Id-Eilsa 75; L, [l] SA-Dä, Wb-Nharz 113, QUE-Di; Loaje Heimatkalender-Je 1924,61 (JE2-Vie); Loare Bauernwelt-Ze; [lz] DE-Ca, Lse Wb-Ak 100; [ll] Mda-Fuhne 32 (DE-Ca). Zuss.: zu 4.: Kinn-; sonstiges: Häckerlings-, Häckling-, Häcksel-.
Lfsnden n. dass. wie  Lfknpen, 2: JE1-Mö, 3: BE-Gü, 4: vereinz. anhalt.
Lautf.: Liefsnieden JE1-Mö; Leibschneiden vereinz. anhalt.; [laibnai] BE-Am Gü.
lmig Adj. 1. dass. wie  lmerig, 2: JE1-Mö, verstr. ZE, 3: QUE-Hau, BE-Gü, 4: verstr. anhalt. – das Wassor is lmich BE-Wa; unsor Wain is haire lmich DE-Ca. – 2a. dass. wie  lm, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 173 – de Wesche ft sek noch lmich n Wb-Nharz 119. – 2b. ‘muffig, dumpf, faulig riechend’,  1muffig, 3: OSCH-De, vereinz. WE, 4: Mda-Sti 173. – 2c. ‘unausgebacken, feucht’, von Backwerk, 3: OSCH-De, vereinz. WE.
Lautf.: lomig, lmich verstr. Nharz.; [lemi] Id-Eilsa 76; laumich Wb-Holzl 133 (HA-Eil Wo); lmig, [lmi] verstr. ZE elbostf., Mda-Sti 173, verstr. anhalt.; lummich OSCH-De; lumpich Wb-Holzl 133 (HA-Bel); li(e)mig, [lmi] JE1-Mö, vereinz. ZE. – Etym.: mnd. wlomich, wlumich ‘trübe, unrein’, von Flüssigkeiten, ‘vom Winde aufgeregt’, vom Meer, vgl. HWb-Mnd* 590.
1Ml n. 1a. allg. ‘Zeichen, Fleck’ 3: Id-Eilsa 77, Wb-We 85, 4: Mda-Sti 28. – 1b. ‘Zeichen, Fleck am menschlichen Körper, Mutter-, Brandmal’ 2: Wb-Altm 133, Abergl-Ma 252 (GA-Mie), 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – hei hat’n Ml HA-Oh. – Volksgl.: Um ein M. am Auge verschwinden zu lassen, soll man sich an ein Gewässer stellen und sprechen:Dat Moal un de Pol (Teich, kleines stehendes Gewässer)
De jing’n moal in de Schol,
De Pol de gewann,
Dat Moal dat verschwann.
Abergl-Ma 252 (GA-Mie).
– 1c. ‘Bild, Muster auf der Butter’ 3: Wb-We 85. – 2a. ‘Grenzzeichen, Grenzbaum’ 2: Wb-Altm* 63. – 2b. in der Verbdg.: knapp Ml ‘nicht allzu hoher, aber ausreichender Wasserstand’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 395 (STE-Bit Tan, JE2-Mi Pa). – 3a. allg. ‘Freistätte, Ruheplatz, Ziel bei Spielen’ 2: Wb-Altm 133, JE1-Mö Ziep, 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Ak – hr is ml Wb-Nharz 122. – 3b. ‘Freistätte beim Haschespiel’ verbr.  Anger Anslag Anslagstde Anslagstelle Anslott 2Bande Bann 2Bott 1Brke Brand Butz Erlf Erls Freilauf Fr Frbannt Frplatz Frslagstelle Frstatt Fle Gunst Hängeml Himmel Hinkeml Hoff Hle Hs Kelle Klingklang Klopperstn Kranz Land Lock Lf 1Mn Matt Palais Pand Pandhs Pandlock 2Pinke Re Redag rt Ruheaus Schd Slott Stand Stantum Tipp Tipp-Tipp Verbannt Verbanntkasten Verbott Vergunst Verlfnis Verlf(t) Verls. – 3c. ‘Freistätte beim Ballspiel’ 2: Wb-Altm 133, 3: HA-Oh.
Lautf.: Ma(a)l, [ml]; außerdem: Maol, [ml] verstr.; Mo(h) l, [ml] SA-Kö Pe Rie, OST-Kal Polk Ve, GA-Sche, JE1-Schw, vereinz. nthür.; Maoa, [ma] SA-Dre Ro; [mao] SA-Dä; Mau(o) SA-HDo; Moa vereinz. w nwaltm.; Moo SA-Die. – Gram.: f. vereinz. nwaltm.; Besonderheiten im Pl.: Malen Wb-We 85; Maol’n Wb-Altm* 63; Maon SA-Bon Ho Stei. Zuss.: zu 1.: Hänge-, Mark-, Mudder-, r-; zu 3.: Hänge-, Hinke-, Humpel-.
Messlke f. 1. dass. wie  Messjauchenpütte, 4: DE-Lau. – 2. ‘ Jauche’ 2: JE1-Mö.
Lautf.: Messlake JE1-Mö; Mistlache DE-Lau.
Mitter m. ‘Talgabsonderung in einer Hautpore’, auch ‘Pustel’, bes. im Gesicht,  1Pickel, 1: SA-Dä Lag, 2: vereinz. Altm., JE1-Mö, ZE-Na, 3: HA-Uhr, OSCH-Grö, 4: Wb-Ak 115, vereinz. BE, KÖ-KlPa.
Lautf., Gram.: Miteter SA-HLa, OST-Ze; -eder SA-Ma; Midedders Pl. OST-Pe; Mitä(h)ter GA-Kak, WO-Col, OSCH-Grö; Mitted SA-Dä; -ädaes Pl. SA-Lag; Mitesser, [mitesr] SA-Sa, JE1-Mö, ZE-Na, HA-Uhr, Wb-Ak 115, Wb-Be, KÖ-KlPa; [midesr] vereinz. BE; Meteter STE-Ri.
Mlschelle f. 1. ‘Ohrfeige’, auch ‘Schlag auf den Mund’,  Prgel, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, DE-Ca – d graisd jlai anne Mauschelle DE-Ca. – 2. ‘kleines, spiralförmiges Gebäck mit Rosinen und Zuckerguss’ 2: GA-Ga Wer, WO-Col, JE2-Mö, JE1-Mö, 3: verstr. elbostf., 4: CA-Zu, Wb-Be, BE-La, DE-Je Or.
Lautf., Gram.: Mlschelle vereinz. elbostf.; -schell(e)n Pl. GA-Ga, WO-NiDo, QUE-Schn, CA-Bru; Muschelle HA-Oh, CA-Ca GrRo; -schell(e)n Pl. WO-Col, JE1-Plö; Murschelln Pl. GA-Wer; [maulel] Wb-Be; Maulschell(e)n Pl. JE1-Mö, BLA-Hü, DE-Je Or; Mau-, [mauel] JE2-Mö, DE-Ca; -schell(e)n Pl. JE1-Me, WA-Dom, CA-Ca Zu, BE-La.
mulschig Adj. 1. dass. wie  mulsch 1., 2: SA-Win, vereinz. OST, STE-Ta, CALV-El Ve, JE1-Mö, 3: GA-Wie. – 2. dass. wie  mulmig 2., 3: HA-Scha.
Lautf.: mulschig, -ich; außerdem: mullchig SA-Win.