Mtsdler m. ‘Handgeld für das Gesinde bei Abschluss des Arbeitsvertrages’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. n Altm., verstr. s Altm., verbr. JE2, verstr. JE1 ZE, 3: vereinz. n/w elbostf., verstr. sö elbostf., 4: verstr. omd. – de Gnechde grichden fror an Mdsdlor BE-Il.  Dler Dnstdler Dnstgroschen Dingebatzen Dingegeld Gedinge Handdler Handgeld Lndler Martinsgeld Mtsgeld Mtsgroschen Mtspennig Upgeld.
Lautf.: Me(e)tsda(h)ler, Me(e)ds- SA-Se, verstr. Altm., JE2-Mö Schö, JE1-Ca, vereinz. elbostf.; -dalder WA-Alt, BA-Rie; -daoler, [mtsdlr] SA-Bre, verstr. Altm., vereinz. JE2, WA-Ha, CA-Bru; [-dlr] QUE-Hau; [-dl] OST-Krum, verstr. s Altm.; [-dl] verstr. n Altm., STE-Bö Je; [mds-] OST-Meß, STE-Bad Ber Wa; Meetsdaolder JE2-Alt; [mtstl] verstr. ö SA; Me(e)tsdo(h)ler, Me(e)ds- verstr. n Altm., vereinz. STE, verstr. JE2, WA-Wa; -dolä(r) OST-Schön Spä; -dolä OST-Schm, JE2-Schön; -do(h)le STE-Da Ri; -dollar OST-Bre, STE-GrMö; -doller JE2-KlWul; -taler GA-Kak, HA-Neu, vereinz. s elbostf.; -talder BLA-Sti; -toaler WA-Un; [metsdlr] QUE-Di; Mätsdoler OST-Wo, JE2-Mü; Meidsdahler SA-Ho, CA-We; Meitsdoa(h)ler SA-Ah Lag Pü; -doalä SA-Le; -taler SA-KlGe; Mäeitsdaolä SA-Dä; Mäitsdaoler SA-Mel Ty Wa; [mäitsdaol] SA-Fa Gie Hi; [-dl] SA-Die GrGe Wü; [-tl] SA-Ah; Maatsdohler JE2-Kam; Mietstaler, Mieds- OST-Ar Ren, WO-Loi, JE2-De, vereinz. w JE1 ZE, WA-KlGe, QUE-GrSchie, BA-Op, verstr. omd.; -toaler WA-Bey, CA-Sta, DE-Ho; -toler STE-Ta; -daler WO-Eb, JE1-Zie, vereinz. sö elbostf., BE-We, KÖ-Kö, DE-Que; -doaler JE2-Ba Pap Tu, JE1-Grä Pre, CA-Ca; [mdsdlr] verstr. BE, DE-Ca; Mietsdoalder JE2-Tu; -do(h)ler, Mieds- OST-Pe See, WO-We, JE1-Bü Stei Zi; -dohla JE2-Vie; -dolder JE2-GrWu; -daler ZE-Ze; -doahler JE1-We; Meetdaler JE2-Je, JE1-Pa; -doaler JE2-Kam; -doler OST-Werb, JE1-Wa; -talder HA-KlBa; Mehdaler WE-Schau We; -doler GA-Sche; -taler HA-All; -talder HA-KlBa; [mäitdl] SA-Jü; Miettaler ZE-We; -doaler ZE-Gri; Medaler WE-Heu; Medlder HA-Oh; Meidedoaler CA-Gli.
muckern Vb. 1. dass. wie  muckeln 1., 3: Mda-Weg 107, 4: Mda-Sti 111. – 2. ‘leise vor sich hin weinen’,  wnen, 4: BE-Il. – 3. ‘wiehern’, bes. von hungrigen oder durstigen Pferden,  wern, 2: JE1-Grä Grü, 3: Wb-Nharz 128, BA-Ba, CA-Eick Fö, 4: CA-Sa – de Fähre muckern CA-Sa. – 4. dass. wie  mucken 2., 2: ZE-Roß, 3: Wb-We 90, 4: Wb-Ak 116, Wb-Be – Mein ler Zn fenget all wedder n zu muckern. Wb-Ak 116.
Lautf.: muckern; außerdem: [mugrn] BE-Il.
muffeln Vb. 1a. ‘schnell, hastig essen’ – muffele toch nich s 4: Wb-Be. – 1b. ‘mit zahnlosem Mund kauen’,  mummeln, 3: CA-Ca, 4: BE-Il. – 2. ‘mürrisch, unzufrieden, verärgert sein’,  gnattern, auch ‘sich ungebührlich benehmen’ 2: Wb-Altm 140, 3: Id-Eilsa 79. – 3. ‘fein regnen’,  musseln, 3: OSCH-De.
Lautf.: muffeln, [mufln]; außerdem: [muf] BE-Il; müffeln Id-Eilsa 79.
Nacht f. 1. ‘Tageszeit zwischen dem späten Abend und der Morgendämmerung’ verstr. – et Nachts ‘in der Nacht’ HA-No; b nachte dass., Wb-Nharz 131; Bi Nachten goah’k dao mien Lew’dag nich we’r vöärbi. Pohlmann 1905ff.,116; Vor Nacht isse jekom’m. Wb-Ak 118; lest’n Nacht waiat tau dsta (dunkel) SA-Dä; dao will ik east Nacht iwa schlaop’m SA-Dä; g Nacht Grußformel vor dem Schlafengehen, QUE-Di; Rda.: b nacht un newel ‘ganz heimlich’ Wb-Nharz 131; de Fawrke geit Dch un Nacht HA-Oh; sik de Nacht umme de ern sln ‘wegen etw. nachts nicht zum Schlafen kommen’ HA-Oh; Sprw.: de Nacht is keines Minschen Fründ Wb-We 91; Inne Nacht sin alle Katzen jrau. Wb-Ak 118. – 2. ‘die zwölf Nächte zwischen Weihnachten und dem 6. Januar’,  Twölften – a. in der Verbdg.: de hilligen twölf Nächte 1: SA-Dö, 2: SA-GrAp, STE-Sche, JE2-Par, Vk-Anhaltb 25 (ZE-Cos Stra), ZE-Reu, 3: vereinz. elbostf., 4: BA-Gü, vereinz. anhalt. – b. in der Verbdg.: de hilligen Nächte 2: OST-Bi, GA-Wet, STE-Ei Kre, JE2-Bre See Wu, JE1-Ih Mö, vereinz. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: BA-Ha, Vk-Anhaltb 25 (BE-Il). – c. in der Verbdg.: de twölf Nächte 2: STE-Go Ost, ZE-Bur, 3: WE-Mi, QUE-Ga. – d. in der Verbdg.: die zwölf rauhen Nächte4: Vk-Anhaltb 25 (BE-Fr). – e. in der Verbdg.: die langen Nächte 4: a.a.O. 25 (BE-Il, DE-Mei). – f. in der Verbdg.: die geheimen Nächte 4: a.a.O. 25 (BE-Il). – g. in der Verbdg.: de witten Nächte 3: WE-Schie. – h. in der Verbdg.: de grulichen Nächte 3: BE-KlMü. – 3. in der Verbdg.: fre Nacht ‘Nacht vor Pfingsten’ 1: BrauchwAltm 59f. (vereinz. nwaltm.), 2: a.a.O. 59f. (vereinz. SA, verstr. GA, STE-Bu Kö), 3: vereinz. n elbostf. – Brauch: In dieser N. ist es den jungen Männern erlaubt, Schabernack zu treiben. So werden z.B. Ackerwagen auseinandergenommen und auf den Dächern wieder zusammengebaut oder das Vieh der Bauern vertauscht. Die Burschen haben bei ihrem Rundgang sogar das Recht zu stehlen, weshalb die Bauern Geld oder Naturalien bereitlegen. Beim Abhalten eines Dorfgerichts werden Personen, bes. die Mädchen des Ortes, getadelt oder verspottet. Brauch-wAltm 59f. – 4. in der Verbdg.: de kolden Nächte ‘die drei Eisheiligen’,  shilligen, 2: JE1-Grü, 3: HA-Sie.
Lautf., Gram.: Nacht, [nat]; außerdem: ncht Mda-Sti 13; Pl.: Nächte verstr. nd. (außer nwaltm. und n/mittlere Altm.), BA-Gü Ha, verstr. anhalt.; Nächt SA-Dö, vereinz. n/mittlere Altm.; Nechte HA-Oh, nechte Wb-Nharz 131; [ned] BE-He Wa; nachte Wb-Nharz 131, Mda-Sti 13. Zuss.: zu 1.: Johannis-, Matthias-, Midder-.
Nutscher m. 1. dass. wie  Nutsch, 1: vereinz. nwaltm., 2: SA-NFe Sta, JE2-Neu, JE1-Kö, 3: vereinz. n elbostf., 4: BE-Il. – 2. dass. wie  Nutschbonbon, 2: JE2-Schl.
Lautf.: Nutscher, [nutr]; außerdem: [nut] SA-Pü; [nud-r] BE-Il.