Balldk n. ‘Umschlagetuch oder schalartiges Tuch, das die Mädchen auf einem Ball tragen’ 3: JE1-Pre, 4: Wb-Ak 31 – De Siejer hämm ähre Preise kricht, tum Beispiel in Räjenschorm, inne Weste, de Mäkens in Balldook, ... JE1-Pre.
Lautf.: Balldook JE1-Pre; -tch Wb-Ak 31.
Bange f. ‘Angst, Furcht’ 2: vereinz. Altm., Lautdenkmal 1937 (JE2-KlWu), 3: JE1-Pre, verstr. w elbostf., Sprw-Börde, 4: Mda-Sti 126, Wb-Ak 31, Wb-Be – Bang hämm Wb-Altm 11; da hebb’ ek keine Bange vr Wb-We 12; Rda.: Bange maken jilt nich Sprw-Börde.
Lautf.: Bange, b-, [ba]; außerdem: Bang, Bang’ vereinz. Altm.; [pae] Wb-Be; pnge Mda-Sti 126.
begten Vb. 1. ‘auf etw./jmdn. eine Flüssigkeit gie- ßen’, bes. ‘Pflanzen gießen’ 1: verstr. nwaltm., verstr. n/mittlere Altm., vereinz. s Altm. (außer CALV n WO), JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf. – met dänn Brsekopp bejt’n w d Plant’n JE2-Scho; Rda.: hei junk wech, w en bejtner pdel Wb-Nharz 23. – 2. ‘ein freudiges Ereignis mit alkoholischen Getränken feiern’, bes. ‘einen Handel mit einem Trunk beschließen’ 2: verstr. ö Altm., GA-Ga, vereinz. JE1, ZE-Buk Cos, 3: verstr. elbostf., 4: BA-Schie – do wurre de Maie fällt un bejoten JE1-Pre; der Koof wird begoten JE1-HLo; Rda.: sik de Nse bejeiten ‘sich betrinken’ HA-Oh.
Lautf., Gram.: bege(e)t(e)n, -je(e)ten, [bjtn, -] SA-Ku Zie, verstr. n/mittlere Altm., vereinz. s Altm., JE2-Scho, JE1-Pe; [-gdn] SA-Ma, GA-Ku; [-jdn] SA-Al Lüg; [bai-] OST-Bi; [bäijtn] SA-Vie, STE-Ber; [-jdn] SA-Rie; bejeiten, -jait’n verstr. elbostf. (außer sö); [bgaid] SA-Dä; [-gäidn] vereinz. nwaltm., SA-GrGe; [-jäitn] SA-Ah Pü; [-jäidn] SA-Die; begütten SA-Sta, -jieten JE1-Walt; -gießen, -jießen GA-Ga, ZE-Buk Co, CA-Ca Löd; Part. Prät.: begoten, -joten OST-Id, vereinz. JE1 elbostf.; -jotten JE1-Pre; -jossen BA-Schie.
beginnen Vb. 1a. ‘seinen Anfang nehmen’ 2: Matthies 1903,8, 3: JE1-Pre – Oams um achte bejann dor Ball. a.a.O. – 1b. ‘mit etw. anfangen, etw. in Angriff nehmen’ – ..., un dann bejanne de tiefere Bedeitung von den jelungn Aprilscharz ausnannerzuklamiesern. 4: Krause 1964,70. – 2. ‘machen, tun’ 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 23 – wat sal ek n bejinnen? Ausruf der Ratlosigkeit, a.a.O. 23; hat nie wat Jescheutes bejunnen Sprw-Börde.
Lautf., Gram.: bejinnen Sprw-Börde, Wb-Nharz 23; -jann 3. Sg. Prät. JE1-Pre; -janne 3. Sg. Prät. mit Enklise des nachfolgenden Personalpron. m. Krause 1964,70; begünn 3. Sg. Prät. Matthies 1903,8.
Bindebm m. 1. ‘längs auf die Heufuhre gelegte Stange zur Befestigung der Ladung’, wurde vorn und hinten mit Seilen festgezurrt,  Wsebm, 2: vereinz. s Altm. (außer n WO) nw JE2, verstr. s JE2, vereinz. n JE1, 3: JE1-Pre, 4: KÖ-GrPa, vereinz. DE – d Binnebm wät bun (oben) wabun’n JE2-Scho. – 2. dass. wie  Bindeplock 1., 2: ZE-Reu.
Lautf.: Bindeboom STE-KlSchwa, JE1-Pre Zie; Binne-, [binbm] JE2-Scho, verstr. s JE2, vereinz. n JE1; [-boum] CALV-Uth; Binnboom JE2-Wa;[binbaum] GA-Ku Schw; Bingeboom, [bibm] ZE-Reu, KÖ-GrPa, vereinz. DE.
bten Vb. 1. verbr. – a. ‘mit den Zähnen in etw. eindringen’, auch ‘mit den Zähnen zerkleinern, kauen’ – he bet in den suern Appel CA-Fö; j mütt’n mne Kante t’n, ik kannse nich bd’n JE2-Scho; Rda.: hei hat nischt tau biten un tau breken ‘er ist völlig mittellos’ Wb-We 18. – b. ‘jmdn./etw.mit den Zähnen packen (und dadurch verletzen)’, auch ‘anbeißen, den Köder fassen’, von Fischen – d het m in Finga bd’n JE2-Scho; siene Stelle, wo de Fische immer jut ebetten hämm JE1-Pre; ... dee Hamster bitt nich bloß dulle, nä, dee springet einen blank in’t Gesichte ... Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/Wöhlbier (HA-Eim); ... beinah wie en bissijer Hund, dän mor jekitzelt hat un där nuh bahle beißen will. Heese 21919,52; Sprw.: den letzten biet de Hunne Sprw-Eils 39; De Hunne, de oppen frindlichsten schwänzeln, bieten tau erst. Vk-Harz 3,58. – 2. ‘eine stechende Wirkung haben, ätzen und dadurch Juckreiz verursachen’, bes. in der Nase,  kribbeln, 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., ZE-Gri, 3: vereinz. elbostf., 4: BE-La – dat bitt sau dulle HA-Oh; de Sämp bitt Wb-Altm 18; de Koalseire bitt sehr inne Näse ZE-Gri.
Lautf., Gram.: bit(e)n, [bt()n], [bt] verbr. nd.; [bd] JE2-Scho; [bdn] GA-Da Schw; bißen Vk-Anhaltb 48 (BA-Neu Sip); pszen Mda-Sti 17; beißen, [bais()n] ZE-Roß, verstr. anhalt.; [paisn] Wb-Be; 3. Sg. Präs.: bitt, [bit] verbr. nd.; bet (Präs.?) CA-Fö; beißt BE-La; Part. Prät.: [jbtn] Mda-Ma 71 (CA-We); [bd] JE2-Scho; bät(e)n vereinz. Altm., JE1-Zi; [batn] MdanwJe1b 57 (JE2-HSe), verbr. JE1 (außer w), vereinz. n ZE; [jbat()n] Mda-sJe1 20 (JE1-Walt), vereinz. ZE; ebetten verbr. elbostf.; jepëszen Mda-Sti 5; [jbisn] Mda-Ze (ZE-Roß).
Bleier m. dass. wie  1Blei, 2: OST-Wah, WO-Ke, JE1-Flö Walt, vereinz. s ZE, 3: JE1-Pre, CA-El KlRo, 4: CA-Sa, vereinz. DE.
Lautf., Gram.: Bleier WO-Ke, CA-El, JE1-Flö Walt, ZE-Bur Kö, vereinz. DE; Bleiern Pl. OST-Wah; Bleiert JE1-Pre, vereinz. s ZE, CA-Sa; Bleierte Pl. CA-KlRo.
Bottich m. 1. ‘größeres hölzernes Gefäß’, bes. ‘Fass mit zwei Henkeln’,  Tubbe(n), 1: SA-Darn HLa, 2: STE-GrMö, WO-Col, JE1-Grä, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be. – 2. ‘hölzernes Gefäß (Fass, Wanne), in dem Wäsche eingeweicht oder gewaschen wird’,  Tubbe(n), 2: ZE-Ze, 3: JE1-Pre, WA-Un.
Lautf.: Bottich; außerdem: [poti] Wb-Be; Böttich STE-GrMö; Buddich Wb-Holzl 71 (HA-Eil Wo).
brken Vb. 1. intrans. ‘durch Druck, Einwirkung von Gewalt zerbrechen, zu Bruch gehen’ verbr. – de takken brikt Wb-Nharz 33; dat Schtreo is seo krosch, dat brickt all SA-Dä; Sprw.: Böm’, de oft knack’n, bräk’n nich licht. ‘Alte Menschen, die viel klagen, erreichen ein hohes Alter.’ Spr-Altm 76. – 2. trans. – a. ‘etw. durch Druck, Einwirkung von Gewalt durchtrennen, in Stücke teilen’ verbr. – Rda.: eck hewwe nist te bten un te brken ‘ich bin völlig mittellos’ OSCH-Har; Äower’s Knee bräk’n ‘etw. übereilt erledigen, entscheiden’ Spr-Altm 79; Sprw.: Net brikket sen HA-Oh. – b. refl. ‘einen Knochen durch Einwirkung von Gewalt beschädigen, so dass er durchtrennt wird’ verbr. – ik heff m d Riwwe brkng JE2-Scho; Un brickt sick balle Hals un Bein ... Gorges 1938,83. – c. dass. wie  breiden, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr.Altm., JE2-Wa, verstr. s JE2 n/mittleres JE1, 3: JE1-Pre Wol, HA-NHa – Meß bräken don Jochen un Krischaon up’t Feld; ... Pohlmann 1905,38; Schwaod (Grasschwaden) brkng SA-Zie. – d. ‘Obst ernten’,  afnmenwet brken 3: Wb-Nharz 33. – e. ‘Pflaumen aussteinen’,  lüften, 2: OST-Ho, verstr. n JE2, JE1-Zi. – 3. ‘mit der Streichkelle gegen das Wasser drücken’, Schifferspr., vgl. brken 2., 2: Elbschifferspr. 393 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 393 (CA-Ak). – 4. (refl.) ‘sich erbrechen’ verstr. – erscht saufte ze ville un denn brechte siche ZE-Roß; Rda.: äin künn sich dovör bräkn ‘etw. ruft Ekel hervor’ OST-Ost.
Lautf., Gram.: brken GA-KloNeu, OST-Ho, STE-KlSchwa, JE2-Schl, JE1-Gö Wol, vereinz. w/mittleres elbostf.; [brk] JE2-Scho; brechen, [bren] ZE-Roß, verstr. anhalt.; [pren] Wb-Be; bräk(e)n, [brkn] vereinz. ö nwaltm., verstr. Altm., verbr. n JE2, verstr. s JE2, vereinz. n/w JE1, verstr. elbostf.; [brk] verbr. nwaltm. Altm., Siedler-Je § 81 (n/mittleres JE2); breäken JE1-Ma; bräeken Heimatkalender-Je 1924,63 (JE2-Vie); [bräk] Siedler-Je § 81 (s JE2 JE1); bräakn, [brakn] JE1-Rie, verstr. ZE; [braik], [braig] SA-Dä; [bräik] verstr. n nwaltm.; prachen Mda-Sti 12; 3. Sg. Präs.: -i- (nd. brick(e)t, anhalt. bricht); außerdem: breckt, [brekt] verstr. mbrdb.; Part. Prät.: ebrken, [brkn] verbr. elbostf.; ebroken Id-Eilsa 54; [brkn] CALV-Uth Zo; [brk] WO-Col; [brk], [brk] verstr. nwaltm., verbr. Altm. (außer s Rand), JE2-Scho; [brakn] Dialekt-Ma 9 (verbr. JE1 – außer w, ZE-Göd); [jbrakn], [-brak] verstr. ZE; [braok] verstr. n nwaltm.; [jbron] Mda-Ze (ZE-Roß).
Brtwgerich m. PflN ‘Großer  Wgerich’ 2: vereinz. brdb., 3: GA-Ev, JE1-Pre, OSCH-Crot Nie, 4: vereinz. anhalt.
Lautf.: Breetwegerich GA-KloNeu, DE-Vo; -wäjerich JE1-Pre; [brdwjri] BE-Al, DE-Ca; Breitwegerich (Belege z.T. in hd. Lautung) vereinz. brdb.; -wägerich, -wäjerich GA-Ev, OSCH-Crot Nie.