Lde f. 1. ‘große, abschließbare Kiste mit Deckel, Truhe’ verbr. – Die meist bunt bemalte oder mit einfachen Schnitzereien verzierte L. besaß an jeder Seite einen (schmiedeeisernen) Griff, der Deckel war gewölbt (Wb-Ak 100), meistens aber eben, so dass darauf geschrieben und sogar geschlafen werden konnte: ick leie mei noch’n bettchen up de Loare Bauernwelt-Ze (vgl. 3.). Die Aussteuer der jungen Frauen wurde dort hineingelegt. Vor allem dem Gesinde diente sie zur Aufbewahrung der persönlichen Habe. Neben dem Namen war auf der Vorderseite auch das Jahr des ersten Dienstantrittes eingeritzt. Wb-Ak 100, Vk-Anhalta 9 und 36. Die Handwerksinnungen bewahrten Satzungen, Urkunden und Gelder in L. auf; während einer Sitzung blieb der Deckel geöffnet. Wb-Altm 123; Rda.: dat kint is w ter l jenommen ‘das Kind ist sehr sauber und ordentlich gekleidet’ Wb-Nharz 113. – 2. ‘Schublade’,  Schfkasten, 3: JE1-Pre, 4: BE-Ra. – 3. ‘Bettgestell’,  Beddespundig(e), 2: JE1-Mö. – 4. ‘zahnloser Teil des Unterkiefers der Pferde’ 3: Wb-Holzl 132.
Lautf.: Lde JE1-Mö, verstr. elbostf., Mda-Sti 3 und 16; Lde, Lde verstr. anhalt.; Laod Wb-Altm 123; Lde JE1-Pre; Le verstr. elbostf.; L vereinz. HA, Id-Eilsa 75; L, [l] SA-Dä, Wb-Nharz 113, QUE-Di; Loaje Heimatkalender-Je 1924,61 (JE2-Vie); Loare Bauernwelt-Ze; [lz] DE-Ca, Lse Wb-Ak 100; [ll] Mda-Fuhne 32 (DE-Ca). Zuss.: zu 4.: Kinn-; sonstiges: Häckerlings-, Häckling-, Häcksel-.
Lde Plt. 1. allg. – a. ‘Menge erwachsener Menschen, Allgemeinheit’ – de Lüh im Derp SA-Rist; watt süllt de L dafonne sejjen HA-Oh; det maken alle Liere ännersch ZE-Gri; er mußtese (Pfeife) voar alle Liede rooken JE1-Pre; der Hund hätt die Lühe bähten JE1-Zi; Ble alle Leite in ken han Acker jehatt. Wb-Ak 105; Rda.: de Leite sn ‘es wird erzählt’ a.a.O. 105; to L kaom ‘sich beruhigen’ SA-Dä; Le un Kinders Ausruf des Erstaunens, Wb-We 83; ut Kindern wert L (Erwachsene) HA-Oh; t’ Jelt kummet under de L HA-Oh; Laot de Ld man snack’n. Wb-Altm 128; Vor ander Lüe Dör sien Brot seuken ‘betteln’ Sprw-Harzvorld 374; Sprw.: op ander L kann’n sik nich forrlaten HA-Oh; wer under de Lüe geiht, wett wat Sprw-Börde; Achtern Berg wohnen ok noch Lüd. Spr-Altm 76; Wer’t all Lü’ recht maoken will, de sall irst gebürn wer’n. Bewohner-Altm 1,349; Luse (Läuse) maken Lüe, Kleeder maken ok Lüe Sprw-Börde; von den Lüen mot man’t nehmen, von den Bömen kann man’t nich schüddeln WE-Dee; man mott de L nich alles in de Tne hengen (erzählen) HA-Oh; man mott Lüe fragen, Hunne wieset einen de Teehne ‘wer Rat sucht, muss sich an kundige und verständnisvolle Menschen wenden’ HA-No; wenn grote Lüe krank sünd un lüttje Lüe Brah (Braten) hett, dat witt dat ganze Dörp HA-No; Rätsel: In einer Strate sind 52 Hiser, in der andern 100. Wat kimmt da ruht?Liede.Vk-Harz 3,66. – b. Bezug auf eine bestimmte Gruppe von Menschen – de finen (wohlhabenden) SA-Bee; rke L HA-Oh; de klne Laide ‘Nichtbauern, die nur etw. Acker haben’ DE-Els; de lüttgen Lüe dass., HA-Ack; de kleinen (armen) lde Wb-Nharz 117; Rda.: Es ist nicht wie bei de kleenen Leite. ‘Es fehlt an nichts.’ Spr-Anhalt 168; ole L wert wunderlich HA-Oh; Sprw.: ewwer kleine Lüe kiekt man wech Sprw-Börde; bi fremden Lüen is gut wanken, aber nich gut kranken ‘bei fremden Leuten lässt es sich gut leben, aber nicht gut krank sein’ WE-Dee. – 2a. ‘Familienangehörige’ vereinz. – d hem’m d L fanne Brt innelit JE2-Scho. – 2b. ‘ Gesinde, Angestellte’ verbr. – de Bure sejt: unse Lüe GA-Bo; de Lü an Howwe WE-Heu; de Lü sind all rut na’n Felle HA-Bee. – 2c. ‘Bootsleute eines Kahns’ 4: Wb-Ak 105. – 2d. ‘Gutsbesitzer und dessen Ehefrau’, veralt., 2: Wb-Altm 128.
Lautf.: LüdeJE2-Vie, JE1-Ziep, verstr. mittleres/ö JE1, WA-Bey, BLA-Brau, QUE-Schn Tha; Ld Wb-Altm 128, Spr-Altm 76, vereinz. ö Altm., JE1-Stei, Lü(h)te JE1-Wa, BA-Sip; Lütt SA-HLa; Lüje, lje Dialekt-Nd 11 (WO-Do), JE2-Pap, WA-Schl; lüjje Dialekt-Nd 11 (WO-Ro); Lühe GA-Beh Oeb, Dialekt-Nd 12 (WO-An), vereinz. JE2, JE1-Zi, OSCH-Nie, WA-Ste, WE-Alt Weh; Lü-e SA-Ah Ho, vereinz. Altm., JE2-Bö Fi Scho, JE1-Pa, verstr. s WO, verbr. HA, Sprw-Börde, vereinz. OSCH, WA-Un, Sprw-Harzvorld 374, verstr. WE, BLA-Bö Rü; L, Lüh verbr. nwaltm. nbrdb., JE2-HSe, vereinz. w JE1, verbr. s/w HA OSCH, WA-Ha, vereinz. n WE; Lühij JE2-Neu; Lühg JE2-Bö; LüedeHeimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie); Lüi-e JE2-GrWud; Luie WE-Ost; Lüi STE-Da, JE2-Schö; Lui WA-Ha; [l(i)] JE2-Scho; Lu-e OST-NiGö Wal; Liede, [ld] JE1-Ca Pre, ZE-Buk Dor Ze, verbr. s elbostf.; Liete JE1-Me Plö, BA-Ge, verstr. nthür.; Lihe OSCH-KloGrö, QUE-West; Li(e)-e, [l] verbr. mittleres/s JE1, vereinz. WO, HA-KlBa, vereinz. nö HA, verstr. mittleres/ö elbostf., WE-Elb Schie, BLA-Hü, QUE-Hau PrBör; l(e) Wb-Nharz 117; L SA-GrGe, QUE-Di; Liere, [lr] Mda-Ze (ZE-Reu Stre), ZE-Gri; [ll] Mda-Ze (ZE-Gro); Leute JE1-Zie, QUE-GrSchie, CA-Sta; Leite, [lait] JE1-Mö, ZE-Na Roß Steu, CA-Ca, verbr. anhalt.; [laid] verstr. anhalt. Zuss.: zu 1.: Handels-, Handwarks-, Hochzeitsleute, Hders-, Holt-, Hers-, Kinders-, Kp-, Lwes-, Manns-, Markt-, Mts-, Nwers-; zu 2b.: Hinder-, Hofleute, Knechts-, Mts-.
Mlstippe f. ‘aus Mehl, Speck und Zwiebeln bereitete Soße’, wird bes. zu Pellkartoffeln gegessen,  Stippe, 2: JE2-Gü, vereinz. sö JE2, JE1-Rie, 3: JE1-Pre – Pellkartüffeln mit Mehlstippe un sure Jurken JE2-Wo.
Lautf.: Mehlstippe JE2-Gü, vereinz. sö JE2; Mähl- JE2-Ve, JE1-Pre; Mäal- JE1-Rie.
Möllerstwe f. ‘Stube in der Mühle’,  Feise, 1: SA-Dam, 2: SA-Rie, OST-Klei, JE2-Wa, 3: JE1-Pre, QUE-Di, 4: BA-Ha, KÖ-Bre Grö.
Lautf.: Möllerstuwe JE2-Wa; -stuw SA-Dam, OST-Klei; Mellerstuwe JE1-Pre; [mülrtub] QUE-Di; Millerstowwe BA-Ha, KÖ-Bre Grö.
Nachtjacke f. ‘von Frauen als Schlafbekleidung getragene Jacke’ 2: Heimatkalender-Je 1924,61, 3: JE1-Pre, 4: Wb-Ak 118, Wb-Be.
nedder 1. Adj. dass. wie  nedderig, 3: JE1-Pre, vereinz. OSCH WE. – 2. Adv. ‘herab, abwärts, zu Boden’, häufig in Verbzuss., 2: Wb-Altm 145, verstr. JE2 JE1 ZE, 3: verstr. mittleres/s elbostf., 4: verstr. omd.
Lautf.: nedd(e)r verstr. JE2 JE1, ZE-Roß, verstr. mittleres/s elbostf., Wb-Ak 120; [nedr] Mda-Fuhne 97 (verstr. anhalt., vorw. mittlere Generation); [nerr] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); nesser Wb-Ak 120; [nezr] Mda-Fuhne 97 (verstr. anhalt., vorw. ältere Generation); [nel()r] Mda-Ze (ZE-Gro); [nelr] Mda-Fuhne 97 (vereinz. sö anhalt., ältere, mittlere Generation; verstr. anhalt., jüngere Generation); nder Mda-Sti 5; ndd’r Wb-Altm 145, nädr Mda-Ro; nähr Id-Eilsa 80, OSCH-Schl. Zus.: zu 2.: hr-.
neddertrampeln Vb. ‘etw. durch Darauftreten umknicken’ 2: JE1-Gö Gra Ka, 3: JE1-Pre, OSCH-Di He, 4: BA-Ha – der is dorchet Korn ejon und hattit nedderetrampelt JE1-Pre.
rtsvorster m. dass. wie  Ortsbulle, 3: JE1-Pre.
werfrsen Vb. ‘(leicht) überfrieren’, von Wasserflächen oder vom Boden,  werhösseken, 3: JE1-Pre, HA-Oh.
Lautf.: werfreiern HA-Oh; ewwerfreern JE1-Pre.