kl Adj., Adv. 1. ‘kühl, frisch’, von der Temperatur, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Gü, Mda-nwJe1a 38 (JE1-GrLüb), Mda-Ma 62 (JE1-Prö), verstr. ZE, 3: vereinz. n elbostf., verstr. sw elbostf., 4: vereinz. omd. – In de Kraugstube war dat nu hübsch kauhle … Lindaua o.J. 34; haide is awwor gle Mda-Fuhne* § 51 (DE-Ca). – 2. ‘zurückhaltend, verschlossen’, auch ‘beleidigt, unfreundlich’ 3: Sprw-Börde, WE-Oster, Wb-Nharz 94, 4: Wb-Ak 99.
Lautf.: köhl, [kl] vereinz. w Altm., verstr. ö Altm., JE2-Gü; [kl] SA-Zie; [köo] SA-Pü; [kl] verstr. nw Altm., GA-Bo; [kl]CALV-Uth Zo, WO-Col; [k] SA-Wü; [ka] SA-Jü; [kl] STE-Wa; [kl] Mda-nwJe1a 38 (JE1-GrLüb); kie(h)le, kle ZE-Kö Roß, Wb-Ak 87, Wb-Be; [kl()] Mda-Ze (ZE-Gro Roß); [gl] Mda-Fuhne* § 51 (DE-Ca); [k()l()] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); [kl] Mda-Ma 62 (JE1-Prö); kle Mda-Sti 13; keul Wb-We 64; keule, koile, [keul] vereinz. sw elbostf.; keuleke BLA-Brau; [kaul] SA-Ah El, HA-Ost; kau(h)le, [kaol] WO-HWa, Wb-Holzl 117, Sprw-Börde, Lindaua o.J. 34, verstr. Harzv., Wb-Nharz 94; [kau] vereinz. nwaltm., SA-Lüg Sal; [kauo] SA-Ev GrGe; kle, [kl] Mda-Ze (ZE-Reu Stre), Wb-Ak 99, Wb-Be.
2Kte f. ‘Gelenk über dem Huf des Pferdes, Fesselgelenk’, auch ‘Fessel’ bzw. ‘Beuge zwischen Mittelfuß und Huf’ 2: Mda-nwJe1b 71 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), Mda-Ma 78 (JE1-Lei Prö, ZE-Dor), 3: verstr. elbostf. – et Prt hett ewwer Kt etrnn ‘das Pferd hat sich das Bein vertreten’ Mda-Ma 78 (JE1-Prö).
Lautf., Gram.: Kote, [kt]; außerdem: [evr kt] Akk. Sg. Mda-nwJe1b 71 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), Mda-Ma 78 (JE1-Prö, ZE-Dor), Mda-sJe1 30 (JE1-Ca); kete Id-Eilsa 74, WE-Wa; Kute WA-Un, Wb-We 78.
Kuckuck m. 1. TiN wie Standardspr., verbr. – in’n Holderbusch reip’n Kuckuk HA-Oh; Rda.: trecke man de Hanschen ut, süss schit’r de Kuckk rin Bemerkung, wenn jmd. im Frühling noch warm angezogen ist, HA-Bee; der hert den Kuckuck ook nich wedder ropen ‘er stirbt bald’ WO-Sa; hai schall man laiwa schtill waesan denn Kuckuck röppt s’n aigng Nao’m iut Bemerkung, wenn jmd. bei anderen Dinge kritisiert, die bei ihm selbst zu finden sind, SA-Dä; in Flüchen (mit Bezug auf den Teufel): dek sal de Kukkuk halen! Wb-We 76; hls der Kuckk CA-Ak; Rätsel: Wannaier röppt de Kuuk, vor Pingest’n od’r noa Pingest’n? – Hei röppt bloos Kuuk! Lieder-Ma Nr. 488 (WO-Ol); Wiegenlied:Kuckuck, wo bist du?
In ‘n Brombeasselbusch,
doa sing ick, doa fleit ick,
doa hew ick mien’ Lust.
Matthies 1912,4 (SA-NFe).
Brauch, Volksgl.: drei Dg vör Maidag mütt dei Kuckuck raup’n, örer hei mütt süss bäst’n (bersten). SA-Han. Erst wenn der K. wieder zu hören ist, wird der (Schinken-)Speck angeschnitten. vereinz. elbostf. anhalt.: Kuckuck, Snitt de Buer en Speck up.Vk-Harz 3,62 (WE-Oster). Hört man ihn im Frühjahr zum ersten Male, soll man die Geldbörse schütteln oder das Geld umdrehen, damit man das ganze Jahr hindurch welches besitzt. verstr. Aus der Anzahl der Kuckucksrufe kann geschlossen werden, wie viele Jahre man noch lebt (verstr.): Kuckuck in’n Hewen, Wo lang wer’k noch lewen? Abergl-Altm 18; Kuckuck op’n Barj, Wennher leijet se mick in’t Sarj? Hbl-Ohre 1934 Nr. 3 (GA-Fle). Die jungen Mädchen erfahren so, wie lange sie noch bis zur Hochzeit warten müssen (verstr.): Kuckuck, op der Eiken, wie lange sak en mien Brutlaken noch bleiken?Vk-Harz 8,49; Kuckuk up den wimen, Wann ir sall ik frigen? Hochzeit-Altm 8. Stehen die ersten Getreidegarben auf dem Feld, darf der K. nicht mehr zu hören sein, anderenfalls ist u.a. eine Teuerung zu erwarten. GA-Rö, Vk-Anhalta 272 (ZE-Steu, BA-Fro): röppt de Kuckuck de Stiegn entlang, jiwt ne dühre Tied im Land GA-Ro. Der Kuckuck bringt die Ostereier. verstr. nwaltm. w Altm. Gegen Sommersprossen hilft das Abwaschen mit Wasser, wenn man, am Rand eines Gewässer stehend, den K. rufen hört. Vk-Anhalta 305. – 2. NeckN für Bewohner – a. von Breitenhagen, 3: CA-GrRo KlRo. – b. von Dornburg, 2: JE1-Prö. – c. von Späningen, 2: vereinz. s OST. – 3. ‘Schreckgestalt für Kinder, die angeblich im Getreidefeld sitzt’,  Roggenmme, 4: Mda-Fuhne* § 387 (KÖ-Wer) – 4. ‘Gerichtsvollzieher’, scherzh.,  Hausleerer, 1/2/3: ADVk Nr. 239f (vereinz. nd.). – 5. ‘Pudelmütze’ 2: Wb-Altm 120. – 6. ‘Gestell an der Sense zum Mähen von Gras’ 4: DE-Lau. – 7. ‘die durch ein Querholz hinter der Hinterachse verbundenen Enden der Deichselarme’ 1: SA-Dä. – 8. ‘zeitweilig zu sehender Nasenschleim’,  Rotz, 3: Wb-Holzl 129.
Lautf.: Ku(c)ku(c)k, [kukuk]; außerdem: Kuckk, [kukk] JE2-Scho, HA-Bee, Wb-Nharz 110, Wb-Ak 99, Wb-Be; [gugg] Mda-Fuhne* § 387 (KÖ-Wer); Kuuk Lieder-Ma Nr. 488 (WO-Ol).
Kullerdstel f. PflN ‘Feld-Mannstreu’ 2: Mda-sJe1 30 (JE1-Büd), Mda-Ma 79 (JE1-Prö), 3: vereinz. w JE1, Mda-Ma 79 (CA-El).
Lautf.: [kullrdstl]; außerdem: [kollr-] Mda-sJe1 30 (JE1-Büd).
Ledders n. ‘brüchig gewordenes und sich biegendes Eis’ 2: JE1-Prö, ZE-Cos.
Lautf.: Ledderis JE1-Prö; Nbf.: Loddereis ZE-Cos.
Lschgras n. dass. wie  Lsch 2., 2: STE-Wa, JE1-Prö, 3: OSCH-Weg, 4: CA-Me.
Lautf.: Lieschgras STE-Wa, JE1-Prö; -grahs OSCH-Weg; -jras CA-Me.
2Mast f., m. ‘senkrecht stehendes Rundholz auf Schiffen, an dem Segel, Ladebäume u.ä. befestigt sind’ 2: Elbschifferspr. 201 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), Mda-sJe1 31 (JE1-Prö Walt, ZE-Göd), ZE-Roß, 3: vereinz. w JE1, 4: Elbschifferspr. 201 (CA-Ak), Wb-Ak 111 – Heite sjelt mor nich mr, un de Kne han kne Mast mr. Wb-Ak 111; Mast richten ‘auf dem Rücken schwimmen mit erigiertem Penis’, Spiel der Halbwüchsigen, ZE-Roß.
Lautf.: Mast; außerdem: [masd()] Elbschifferspr. 201 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak). – Gram.: f., außerdem: m. belegt ZE-Roß. Zus.: Lde-.
Messkte f. 1. dass. wie  Messjauchenpütte, 2: Mda-sJe1 31 (JE1-Prö Schor), 4: CA-Me, Richter o.J. 66 – … de ahlen Drescherheiser mit de Mistkieten an de Straße … Richter o.J. 66. – 2. ‘ Jauche’ 4: Wb-Ak 114, CA-Su.
Lautf., Gram.: [meskt] Mda-sJe1 31 (JE1-Prö Schor); Mistkiete CA-Me Su, -kte Wb-Ak 114; -kieten Pl. Richter o.J. 66.
Moch m., n. 1. PflN ‘Moos’, bes. auf dem Dach und an Bäumen,  Moss, 2: Mda-Ma 66 (JE1-Lei), Mda-sJe1 12 (JE1-Prö), verstr. ZE, 3: JE1-Ca Pre, Mda-Ma 66 (CA-Gli), CA-GrRo, 4: verstr. anhalt. – mache m en Moch fons Dach rungor DE-Ca. – 2. ‘Geflecht aus durcheinander gewachsenen, verfilzten Pflanzen’, bes. von Getreide oder Unkraut, 4: Wb-Ak 115, Wb-Be, Mda-Fuhne 38 (DE-Ca) – tas is je alles n Moch Wb-Be. – 3. ‘muffiger, dumpfer, fauliger Geruch’, vgl. 1Muff, 2: ZE-Roß. – 4. ‘Unrat, Müll’ 2: ZE-Roß.
Gram.: m. belegt ZE-Göd Roß, verstr. anhalt.; n. belegt JE1-Pre, Mda-Ze (verstr. ZE), ZE-Na, CA-GrRo, BE-Ad, vereinz. w KÖ, DE-Ro Vo. – Etym.: zu nsorb. moch, mech ‘Moos’, vgl. Eichler 1965,85f., Schönfeld 1963,28.
Mrbodden m. dass. wie  1Mr 2., 1: SA-Dä El Ku, 2: SA-Rie, OST-Ho, STE-Bad Bis Hä, JE1-Prö, 3: OSCH-De Eil.
Lautf.: Moorbodden OST-Ho, STE-Bis Hä, JE1-Prö, OSCH-De Eil; [mbodn] SA-Ku Rie; Mauerbonn SA-El; [maubo] SA-Dä; Murbodden STE-Bad.