Hilde f., n. 1. ‘leiterartiger Behälter im Stall, zwischen dessen Sprossen das Vieh Heu oder Gras herausziehen kann’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. w Altm., 3: verbr. w elbostf., JE1-Ra – Heu op de Hille st ken HA-Oh.  Benne Heubenne Heuhilde Heuraufe Hrt Kälwerbenne Krpe Rpe. – 2. ‘Schütz, herausnehmbares Gitter am hinteren Ende des Leiterwagens’,  Schütt, 3: HA-Bar. – 3. in der Verbdg.: in de Hille gahn ‘in Gesellschaft gehen’ 3: WE-Zi.
Lautf.: Hilte, [hilt]verstr. s GA, verbr. CALV; [hilt] vereinz. nwaltm., verbr. w Altm.; Hülte GA-Po; Hült OST-Des, STE-Kö; [hiot] SA-Gie Hö; [hit] verstr. nwaltm.; [hüd] SA-Da; Hille, [hil] verbr. w elbostf., JE1-Ra; Hill GA-Lo; Hülle WA-ABra, WE-Is. – Gram.: verbr. f.; n. belegt SA-Dä, GA-Al Da Wen, STE-Ka Neu. – Etym.: (3.) zu mnd. hilde ‘schräger Raum über den Viehställen des Eindachhauses, zur Aufbewahrung von Stroh und Heu, als Schlafplatz des Gesindes’, vgl. HWb-Mnd 2,306; in dem häufig zur Diele hin offenen Raum saßen bei Festlichkeiten die Musikanten, vgl. Wb-SoestBörd 109. Zus.: zu 1.: Heu-.
Hupper m.(?) dass. wie  Huppe 1., 3: WO-Eich, JE1-Bie, Mda-sJe1 28 (JE1-Ra), QUE-Scha, 4: Vk-Anhaltb 79 (BE-Nie) – Bastlösereim:Huppert, Huppert, laß dich raten,
Gehe nicht in Müller’s Garten,
Kommt die Kuh, frißt dich im Nu,
Kommt das Kalb, frißt dich halb,
Kommt das Schwein, frißt dich rein,
Huppert, Huppert, eins, zwei, drei,
Und nun mußt du fertig sein
. Vk-Anhaltb 79 (BE-Nie).
Lautf.: Huppert, [huprt]; außerdem: Hubbert JE1-Bie.
Kartäusernelke f. PflN wie Standardspr., 3: MdasJe1 34 (JE1-Ra Ran), 4: Wb-Ak 86.
Lautf.: Katteisernelleke Wb-Ak 86; [kataisrnlk] Mda-sJe1 34 (JE1-Ra Ran).
Ksemetz(er) n. 1. ‘Messer zum Abschneiden von Käse’ 3: HA-Oh. – 2. ‘schlechtes, stumpfes (Taschen-)Messer’, abw.,  Pks, 2: GA-Wu, JE2-Sy, ZE-Roß We, 3: WO-Ba El, JE1-Ra, 4: Wb-Be. – 3. ‘Seitengewehr’, Soldatenspr., abw., 3: HA-Oh.
Lautf.: Käsemetz WO-Ba, JE2-Sy, JE1-Ra; Kesemest HA-Oh; Käsemesser, [kzemesr] GA-Wu, WO-El, ZE-Roß We, Wb-Be.
1Kter m. 1. ‘männl. Katze’ allg. – d Koata hett uns wärra d Worscht uppefrd’n JE2-Scho; se Kter fenget fel Mse HA-Oh; Rda.: se well nahn Kater ‘die Katze ist brünstig’ HA-Wa; de wart’n kter nich klemmen ‘er wird keinen Erfolg haben, nichts erreichen’ Wb-Nharz 93; d is dor schwardse Gdor drinne ‘das Feuer im Ofen ist ausgegangen’ BE-Dro; Rätsel: Süht ut wie ne Katte, hat’n Kopp wie ne Katte, hat’n Schwanz wie ne Katte un is doch keine Katte – Kater. Chr-Em 438; Abzählreim:Et war ‘en Kater,
der makt Theater,
Da kümmt de Vater mit de Bicke,
und haut den Kater ins Genicke.
HA-Alv;
Spiel: “Kuter Miau” – “Wat wißte denne?” – “Butterpamme met Käse!” – “Hasch dich eene, denn haste eene!” wird auf dem Leiterwagen gespielt, vgl. Katte 2b., ZE-Roß. – Volksgl.: Ein dreifarbiger K. bringt Glück ins Haus. CA-Ak. In der Garbe, die bei der Getreideernte zuletzt geschnitten wird, sitzt der K. Ackerbau-Anhalt 269 (ZE-Kö). Beim Mähen dieser Garbe wird daher gerufen: “Der Kuter kommt rut!”Vk-Anhaltb 47 (ZE-Kö). Wer sie bindet, muss den Kuter hucken. a.a.O. 47 (verbr. ZE). – 2. ‘Garbe, die bei der Getreideernte zuletzt geschnitten wird’, (vgl. 1.), 2: Ackerbau-Anhalt 358 (ZE-Kö Mühl). – 3. ‘dunkle Wetterwolke’, vorw. in der Verbdg.: swarter Kter 1: SA-Bom, 2: verstr. Altm., JE1-Zie, 3: WO-GrAm, JE1-Ra, HA-Hi.
Lautf.: Kat(e)r, kt(e)r; außerdem: Kade(r) SA-Gla Ost, OST-Deu Gen; [gdr] Mda-Fuhne* § 321 (verstr. KÖ, DE-Lin); Koater, Kaoter, [ktr] verstr. nwaltm. nbrdb. n JE1 elbostf., vereinz. omd.; [ktr] ZE-Kö, DE-Els; [kt(r)], [kt] verstr. nwaltm. n/mittlere Altm.; Koata, [kt] Mda-Ost 47 (OST-Gla), STE-Hü, verstr. s Altm., JE2-Scho; Koade(r), Kaode(r), [kdr], [kd] verbr. nwaltm. Altm.; [gdr] verbr. BE, Mda-Fuhne* § 321 (verbr. KÖ w DE); Koter SA-Dan Han, verstr. nbrdb., JE1-Buck Gü Scha, ZE-Stre, QUE-Di West, KÖ-Grö, Kote JE2-Kli; Kode(r) SA-Schm, verstr. nbrdb.; Koada SA-Rie, OST-Pol; [kdo] SA-Rist; [kdr] SA-Die; Kouter OST-We; Kauder SA-Ro; [kaot] SA-Dä; [kaod] verstr. n/w nwaltm.; [kaor] SA-Da Hen; Nbff.: Kut(e)r, [kt()r] verbr. s JE1, allg. ZE, vereinz. sö elbostf. w anhalt., verstr. ö anhalt., [ktr] ZE-Kö; Kuoter JE1-Pa; [gdr] BE-He, Mda-Fuhne 146 (vereinz. BE KÖ w DE, verbr. ö DE). – Etym.: die u-Formen sind wohl auf ndl. Siedler zurückzuführen:  für  auch in südbrabantischen Mundarten, vgl. Spr-Elbe/Saale 166; im Anhalt. vorw. auf die ältere Generation beschränkt. Zuss.: zu 1.: Mumme-, Mummel-, Mse-, Nacht-, Nickel-; sonstiges: Kratz-, Mädchens-.
Knäckerling m., vorw. im Pl. PflN Pflaumensorte mit kleinen runden gelben oder blauen Früchten,  Spelling, 2: JE1-Gra, Mda-nwJe1b 75 (JE1-HZi Wö), 3: a.a.O. 75 (JE1-Ra), 4: Vk-Anhalta 77 (BA), Wb-Ak 92, DE-Els Or Ro.
Lautf., Gram.: Knäckerlinge Pl. JE1-Gra; [gnegrli] Pl. DE-Or; Knkerlink Wb-Ak 92, KnäkerlingVk-Anhalta 77 (BA); [gngrlig] DE-Ro; [knkrli] Pl. DE-Els; [knakrli] Pl. Mda-nwJe1b 75 (JE1-HZi Ra Wö); Nbf.: Knäckling STE-Wa. – Etym.: Die Abgrenzung des K. (Prunus insititia) zur Echten Pflaume (P. domestica) ist schwierig. Die Frucht ist bei vielen Abarten kugelig, daher wohl auch der Name, der auf nd. Knicker ‘Kugel, Murmel’ zurückgeht, vgl. Wb-PflN 3,1132, DWB 5,1419.
knitschen Vb. 1a. ‘drücken, pressen, (zer-)quetschen’,  knatschen, 2: STE-Wa, 3: Wb-We 70, Vk-Ask 120, 4: Mda-Fuhne 30 (DE-Ca). – 1b. ‘etw. zerknittern, (zer-)knüllen’,  kndeln, 2: Wb-Altm 110, STE-Wa. – 2. ‘mit kleinen Tonkugeln spielen’,  snappen, 3: JE1-Ra, CA-Fö.
Lautf.: knitschen JE1-Ra, Wb-We 70, CA-Fö; knitsch’n Wb-Altm 110; kntschenSTE-Wa, Vk-Ask 120; [gndn] Mda-Fuhne (DE-Ca); Nbf.: knischen Wb-We 70.
Knütte f. dass. wie  Knütttg, 3: JE1-Ra.
Lautf.: Knitte.
köchen Vb. 1a. ‘(stark) husten’,  hsten, 2: Wb-Altm* 60, Mda-nwJe1b 70 (JE2-HSe), verstr. n/mittleres JE1, Mda-Ma 78 (ZE-Dor), Dialekt-Ma 4 (ZE-Göd), 3: verstr. w JE1, vereinz. s elbostf., 4: Mda-Sti 157 – hei hert nich op mit köchen HA-Oh. – 1b. ‘trocken husten’, auch ‘nicht durchhusten können’ 3: Wb-Holzl 125 (HA-Eil, WA-KlWa), Mda-War 87, BLA-Brau. – 1c. ‘dem Husten ähnliche Laute hervorbringen’, von einem Hund, dem etw. in der Kehle stecken geblieben ist, vgl. kksen 2., kölksen 1b., 2: Mda-sJe1 29 (JE1-Ste), 3: a.a.O. 29 (JE1-Ra). – 2. ‘außer Atem sein, keuchen’ 2: ZE-Roß, 3: OSCH-Grö, QUE-Di, 4: Mda-Sti 157.
Lautf.: köchen, [kön] vereinz. w elbostf., köch’n Wb-Altm* 60; kechen, [ken] Mda-nwJe1b 70 (JE2-HSe), verstr. n/mittleres/w JE1, Mda-Ma 78 (ZE-Dor), Dialekt-Ma 4 (ZE-Göd, CA-El Gli), ZE-Roß, Wb-Holzl 125 (WA-KlWa), Wb-We* 220, Wb-Nharz 94, QUE-Di, Mda-Sti 157; kechchen OSCH-Grö, QUE-Di; Nbf.: kichen BLA-Brau.