Kre f. 1. ‘ein- oder zweirädriges Fahrzeug mit zwei Handgriffen’, dient zum Transport von Lasten, vgl. Karren, bes. ‘Schubkarre mit kastenförmigem Oberbau’,  Kummkre, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. brdb., 3: verbr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – bloß ne Karre vull (Wagenladung) JE1-Rie; Rda.: hei hat je all finf Jre in der Kre egn ‘er saß 5 Jahre im Zuchthaus’ BLA-Brau, ( Karrentreckerstrfe); de kre in’n drek fren Wb-Nharz 93; up de Kar’ hew’k non nich baut sagt der auf seinen Grundbesitz stolze Bauer, Bewohner-Altm 1,342. – 2. ‘(altes, schlechtes) Fahrzeug’, meist abw., bes. vom Fahrrad, 2: Wb-Altm 96, 3: Gorges 1938,76, CA-Salz, 4: vereinz. omd. – 3a. ‘Fahrgestell des Pfluges’,  Plg, 4: BE-La. – 3b. ‘Gefährt zum Transport des Pfluges’,  Plgkre, 4: BE-Be. – 4. ‘ Spinnrad’ 3: HA-Uep.
Lautf.: Kre vereinz. elbostf.; Kr, Kar vereinz. Altm.; [kr] vereinz. nwaltm. Altm.; Ka’ Matthies 1903,3; [kr] Mda-Gö/ Is 104; [kao] HA-Uep; Karre, [karr] Elbschifferspr. 402 (STE-Bit Tan, JE2-Pa), vereinz. mbrdb., verbr. elbostf., verstr. omd; Karr STE-Arne Da. – Zuss. s. Karr-, Karren-, da eine eindeutige Zuordnung zu Kre oder Karren nicht immer möglich ist. Zuss.: zu 1.: Holl-, Kastenkarre, Kipp-, Kumm-, Ledder-, Ln-, Mess-; zu 3b.: Hinterkarre.
Karnickelricke f. dass., 2: JE1-Rie.
Kntacken Pl. ‘abgeschlagene buschige grüne Kiefernzweige’,  Kutschken, 2: JE2-Gü, JE1-Rie, 3: JE1-Pre.
Lautf.: Kientacken JE1-Pre; Kiehnn- JE1-Rie, Kien’n- JE2-Gü.
Krschüppe f. ‘kleine Handschaufel für zusammengefegten Schmutz’,  Krbleck, 2: JE1-Rie.
Knaggel m. 1a. ‘großes Stück’, bes. vom Brot, 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 108, STE-Ho, Mda-nwJe1a 43 (JE1-Rie), Mda-sJe1 11 (verstr. s JE1). – 1b. ‘Anfangs- und Endstück des Brotes’,  Kant(en), 2: ADVk Nr. 196g (SA-Ban). – 2a. ‘Stück Holz, durch welches der Riegel geschoben wird’ 2: Mda-sJe1 11 (JE1-Lü Wall). – 2b. ‘drehbarer Riegel, mit dem Türen und Fenster verschlossen werden’ 2: Wb-Altm 108. – 3. ‘hakenartiges Stück Holz an der Wand, um etw. daran anzuhängen oder ein Brett darüber zu legen’ 2: Mda-sJe1 11 (JE1-Büd).
Lautf.: Knagg’lWb-Altm 108, ADVk 196g (SA-Ban); [knag] SA-Dä; Knachel STE-Ho, [knal] Mda-nwJe1a 43 (JE1-Rie), Mda-sJe1 11 (verstr. s JE1).
Knterling m. 1. PflN Pflaumensorte mit kleinen runden gelben oder blauen Früchten,  Spelling, 2: Wb-Altm 116, JE1-Rie, 3: JE1-Pre, Wb-Holzl 122 (WO-Dru, HA-Eil), HA-Ack – wenn Appels, Beren un Knetterlinge riept. Wb-Holzl 122. – 2. PflN ‘wilde Kirsche’, auch die Frucht, 3: WO-Ba. – 3. ‘Frucht des Weißdorns’,  Mlbre, 2: GA-Tri.
Lautf., Gram.: Knäterling Wb-Altm 116; Knäderlinge Pl. JE1-Pre; Knetterling WO-Ba, Wb-Holzl 122 (WO-Dru He, HA-Eil), HA-Ack; Knäte- GA-Tri; Nbf.: Knästerling veralt. JE1-Rie. Etym.:  Knäckerling.
kröppen Vb. 1. ‘den oberen Teil eines Baumes, die Baumspitze abhauen’, bes. von Pappeln und Weiden,  köppen, 2: Wb-Altm 118, GA-KloNeu, vereinz. ö JE2, JE2-Gü, JE1-Rie, 3: Id-Queb 7 – w willn d Wn kröpp’m JE2-Scho. – 2. ‘Bäume ausschneiden’,  tsnden, 2: verstr. mittlere/ö Altm.
Lautf.: kröpp(e)n; außerdem: [kröpm], [kröp] verstr. mittlere/ö Altm., JE2-Scho, JE1-Rie.
1Kle f. 1. ‘Vertiefung im Gelände, Grube’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., Siedler-Je § 265 (JE2 JE1), JE2-Nka Scho, JE1-Rie, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – Rda.: in de Kule trn ‘hinken’ OSCH-Osch. – 2. ‘Grabloch’ 1: SA-Dä, 2: Id-Altm, Wb-Altm 120, JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf. – Rda.: dat ward ook balle ne Kuhle vull ‘er stirbt bald’ HA-No. – 3. ‘Jauchengrube, Jauchenpfütze’,  Jauchenpütte, 2: Matthies 1903,23, JE1-Buck. – 4. ‘Teich, Wasserloch’,  Dk, 2: verstr. nö Altm., GA-Vo, JE2-Fe Wul, 3: GA-Brei Wa, CA-El, BE-He, 4: KÖ-Wo. – 5. ‘mit Stroh und Erde (dachförmig) abgedeckte Erdgrube zum Überwintern von Hackfrüchten’ 2: vereinz. sw Altm., 3: vereinz. w elbostf. – 6. ‘Delle im Bett’, auch ‘Bett’,  Bedde, 3: Wb-Holzl 129, HA-Bee – hai mott sine Kule hem’m ‘er muss in seinem Bett schlafen’ Wb-Holzl 129. – 7. ‘Grübchen im Gesicht’ 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., 3: Id-Queb 3 – Sprw.: Külken in d’ Backen hät’n Schelm in’n Nacken; Külken in’t Kinn, hät’n krusen Sinn. Bewohner-Altm 1,347.
Lautf.: Kule, [kl] verstr. s Altm., Siedler-Je § 265 (JE2 JE1), JE2-Fe Nka Scho, JE1-Rie, verstr. elbostf. omd.; Ku(h)l, [kl] SA-Zie, verstr. n/mittlere Altm., JE2-Wul, JE1-Buck; [gl] BE-He, KÖ-Wo; [kuo] SA-Ku Pü; [kiuo] SA-HDo Hö Wü; [kiu] vereinz. nwaltm.; Kaule WE-Is Rho; Dim.: Külk(e)n vereinz. Altm.; kleken Id-Queb 3. Zuss.: zu 1.: Ks-, Lm-, Margel-, Modder-; zu 3.: Jauchen-, Mess-, Mische-, Modder-; zu 4.: Nt-; zu 5.: Kartuffel-, Massen-; sonstiges: Hart-, Kamm-.
1Lusche f. 1. ‘Spielkarte ohne Zählwert’,  Fse, 1: vereinz. nwaltm., 2: OST-Klei, JE2-Be Nka, JE1-Rie, 3: vereinz. OSCH WA QUE, 4: verstr. anhalt. – ich hawwe laudor Luschen DE-Ca. – 2. ‘unordentliche, liederliche Frau’,  Slampe, 3: WO-Gu, HA-Schw, OSCH-Crot, 4: CA-Brei Chö.
Lautf., Gram.: Lusche, [lu]; außerdem: Luschen, [lun] Pl.(?) vereinz. nwaltm., OST-Klei, OSCH-Ro; Losche (2.) WO-Gu, OSCH-Crot, CA-Brei Chö; Lösche (3.) HA-Schw. – Etym.: urspr. Bed. ‘Hündin’, daraus ‘schlechte Karte’ und ‘liederliche Frau’, weitere Herkunft unklar, vgl. Kluge 231995,528, nach Wb-Thür 4,386 zu mnd. lsche ‘Scheide der Frau’, vgl. auch Lautsch(e).
Mlstippe f. ‘aus Mehl, Speck und Zwiebeln bereitete Soße’, wird bes. zu Pellkartoffeln gegessen,  Stippe, 2: JE2-Gü, vereinz. sö JE2, JE1-Rie, 3: JE1-Pre – Pellkartüffeln mit Mehlstippe un sure Jurken JE2-Wo.
Lautf.: Mehlstippe JE2-Gü, vereinz. sö JE2; Mähl- JE2-Ve, JE1-Pre; Mäal- JE1-Rie.