bwen 1. Adv. ‘an einer höher gelegenen Stelle, an einem hoch gelegenen Ort, oben’, z.T. veralt., vgl. wen 1., 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. nbrdb., verstr. mbrdb., 3: vereinz. w JE1, verbr. n elbostf. OSCH n WE, vereinz. sw elbostf. WA QUE, BA-GrAls, 4: Mda-Sti 23 – bet bobben vull ‘randvoll’, vom Eimer Wasser,  schrvull, SA-Ch; von boben dl ‘von oben herab’ Wb-We 19; ... ick bin bange, dät där von baane runderfallt ... Heimatkalender-Je 1927,120 (JE2-Vie); dett Stroh liet bahne inne Schüne JE1-Zi; Boben opp’n Barge war’n groten frie’n Platz ... Rauch 1929,127; Heischevers:Boben in de Höchte
hangen de langen Wöste.
Brauch-wAltm 66 f. (GA-Nie);
Rda.: he is baven nich seker ‘er ist verrückt, geistesgestört’ Spr-Altm 45; Sprw.: Fett schwömmt bom’m SA-Dä. – 2. Präp. räumlich: ‘oberhalb, über’ 2: vereinz. mbrdb., 3: Mda-nwJe1a 44 (JE1-Nie), Wb-Holzl 66 (in FlN) – et hangt bn de Döäre Mda-nwJe1a 44 (JE1-Scha).
Lautf.: bowen OSCH-Be; bo(a)w(e)n, [bv()n] Wb-Altm 14, SA-Bru Meh, verbr. OST, GA-See, verbr. n STE, STE-Go, WO-Ri; pwene Mda-Sti 23; bob(e)n verbr. w elbostf. (außer sw, dort vereinz.), vereinz. WA QUE; pb’n Mda-Sti 23; bo(a)b(e)n vereinz. n SA w OST, OST-Werb, GA-Ga, vereinz. sö Altm.; boobm, bbm Mda-Ohre 350 (GA-Rä), OSCH-Ott; bomen BLA-Rü; boo’m, [bmm] vereinz. w JE1, Mda-nwJe1a 44 (JE1-Dre), WO-Dru, vereinz. HA, OSCH-Schw; bao’m SA-Han, OST-Los, STE-Kö; boom, [bm] verstr. nw elbostf., Brugge 1944,51 (WA-See); bo(a)m, [bm] SA-Brie, verstr. n Altm. sö SA, OST-Kal, verstr. GA (außer nw) w STE, HA-Sa, JE2-Schö, boamt GA-KloNeu; boaen STE-Li; boa WO-Be Co; boeben HA-War, WE-Ro; [beb] Id-Eilsa 53; bem’n HA-Oh; buoben OSCH-Di; buob OSCH-Schl; buem’n WE-Rok; baw(e)n, [bvn] Spr-Altm 45, OST-Meß Sa, GA-Vo, STE-Sa, verstr. s STE, WO-San; baben Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), Bewohner-Altm 2,130, OST-GrGa See, WO-Uetz; bagen STE-Ost, JE2-Wa; ba-on, [bon] verstr. sö STE; ba-un, [bun] verstr. ö STE (außer n Rand), WO-Bu Ucht, verstr. n JE2 (außer n Rand); boa-un STE-Bir, WO-Bl; ba-en JE2-Wu; bane, [bn] verstr. s JE2 JE1 ZE; boane JE2-Schl, JE1-Wo, ZE-Hu; baan, [bn] GA-Sta, STE-Gro Kre, verstr. mittleres JE2, Mda-nwJe1a 44 (JE1-Nie Scha, nur (2.)); bowwen BA-GrAls; bobb(e)n SA-Ch, Wb-Altm 14, verstr. w Altm., vereinz. s Altm. n elbostf.; bobbend GA-Wiep; bobb’m SA-NFe, GA-Le; bommen SA-Dam Pü, WO-Ro; bom’m, [bo], bomm verbr. n/mittleres nwaltm., vereinz. s nwaltm., verbr. wAltm., WO-HWa; bom’mt, [bot], bommt verstr. s nwaltm. sw Altm.
1Bumme f. dass. wie  Bumbam 1., 2: Mda-nwJe1b 75 (JE1-Scha), 3: vereinz. w elbostf.
Dle f. 1. ‘die große Diele im Niedersachsenhaus’, in diesem Haustyp, der Stallungen, Scheune und Wohnräume unter einem Dach vereinigt, bildete die hallenartige D. den zentralen Raum, der sowohl zu landwirtschaftlichen Arbeiten (z.B. Dreschen) als auch zu großen Festen und feierlichen Amtshandlungen genutzt wurde. Der Fuß- boden bestand aus festgestampftem Lehm. 1: vereinz. nwaltm., 2: Id-Altm, Bewohner-Altm 2,336, Vk-Altm 251. – 2a. ‘Teil der Scheune mit Boden aus festgestampftem Lehm, in dem das Getreide gedroschen wird, Tenne’, im s Elbostf. und Anhalt. z.T. veralt., 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. brdb. (außer sö ZE), 3: verbr. elbostf. (außer sw, dort vereinz.), 4: verbr. anhalt. – Hürt’ up furts met’t Döschent un ging van de Deel. Pohlmann 1905,8; Rda.: feste wiene Deele vom harten Erdboden, HA-Um.  Drdle Dörschbne Dörsch(e)dle Dörscheschne Dreschboden Flr Maschnenplatz Scheunentenne Schne Schneflr Schnendle Tenne. – 2b. in der Verbdg.: über der Diele ‘Bodenraum über der Scheunentenne’, einschl. des Balkenbelags, 4: verbr. anhalt. – das Schdr gimmd iwwor de Dle BE-Il. – 3. ‘Hausflur, Raum hinter der Haustür’,  Hsflr, 1: verbr. nwaltm., 2: vereinz. Altm., JE2-Fi Ge, JE1-Scha, ZE-Ned, 3: vereinz. s GA, HA-Oh, verstr. OSCH WE, WA-Un, BLA-Brau, vereinz. QUE, 4: vereinz. w/mittleres anhalt. – dai Lao (Lade) schtaet up Dai SA-Dä; Hä junk ane Schtomnstiere, machtese an Heppchen uff un roff uf de Däle naus ... Wäschke 61920,95. – 4a. ‘Brett’, bes. ‘langes, schmales Fußbodenbrett’ 2: JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Ak, Wäschke61915,88 – d Dl’n hemmse wa witt schat JE2-Scho; ... wei könnten sonst leichte mal dorch de Diel’n bräken mit unse Jewichte. Gesch-Un 42. – 4b. ‘Fußboden’, sowohl der aus Lehm (mit Bezug zu 1./2.) als auch der aus Brettern (mit Bezug zu 4a.), 2: Wb-Altm 31, JE2-Scho, 3: Id-Eilsa 56.
Lautf., Gram.: Dele, [dl] STE-Bir, vereinz. mittleres/s JE2 w JE1, JE1-Stei, ZE-Ned Ste, verstr. n elbostf. n/mittleres OSCH n WA, WA-West, WE-Oster Zi, vereinz. sö elbostf.; Deel, [dl] Pessler 1906,208 (SA-Wö), vereinz. w Altm., verstr. nö Altm., vereinz. ö STE, JE2-Nka Kam; Deal JE2-Scha; Däle, [dl] verbr. s Altm., verstr. mittleres JE2 mbrdb. (außer sö ZE) s GA, vereinz. s WO, verstr. n/w HA, vereinz. n OSCH n WA, verstr. mittleres/sö elbostf. WE, vereinz. BLA, verbr. anhalt.; Täle, [tl] vereinz. w/mittleres anhalt.; Dääl, [dl] SA-Ah, verbr. n/mittlere Altm., JE2-Schö Wa; Däel SA-Scha, vereinz. ö Altm.; Däo, [d], [do] verbr. ö/s nwaltm.; [dai] SA-Dä; [däi], [däio] verbr. n nwaltm.; Däele, [dl] JE2-HSe Ma, verstr. ZE (außer sö); Deäele ZE-Dor; Däale, [dal] verstr. mbrdb.; Deale JE1-Gra; Diele, [dl] vereinz. ö Altm. mittleres/s JE2, JE1-Wö, vereinz. sw mbrdb., OSCH-Di, vereinz. s CA; Diäle JE1-Grü; 4a.: Dele, dle Wb-Holzl 75, Wb-Nharz 39; Deelen Pl. Wedde 1938,27; [del] Id-Eilsa 56; Deln Pl. QUE-Di; [dl] CA-Ak; [dl] Pl. JE2-Scho; Diel’n Pl. Gesch-Un 42, Wäschke 61915,88. – Etym.: D. ist in vielen Form- und Bedeutungsvarianten überliefert, die wohl alle auf idg. *tel(e) ‘Fläche, Ebene’ (verwandt mit lat. tellus ‘Erde, Fußboden‘) zurückgehen (genaue Zusammenhänge sind noch unsicher), mnd. dle einmal in der Bed. ‘Brett, Bohle’ (vgl. mhd. dil(le) m., f. ‘Brett, Bretterwand, Bretterboden‘), daneben ‘Hausdiele, Dreschflur’, vgl. Pfeifer 1989,282, Kluge 242002,199, HWb-Mnd 1,408.
Drnskter m. dass. wie  Drnsspler, 1: vereinz. ö nwaltm., 2: verbr. n Altm., vereinz. mittlere Altm., WO-Ke, JE2-Kam Sy, JE1-Scha Stei.
Lautf.: Deernsköter SA-Brie, vereinz. mittleres/ö SA, verbr. OST, GA-Lin, STE-Go Grä, WO-Ke; -köder SA-Ro Pü, vereinz. ö SA, OST-Sa; -keuter SA-Fa, vereinz. sö SA, OST-Meß; -keuder, -koider SA-Hen Pa Rie, OST-Kau Mech; Di(e)rnsköter STE-GrMö, JE2-Kam Sy, JE1-Scha Stei; -kötter OST-Schra; Deernköter OST-Gla; -keuter SA-Re.
echauffren Vb. refl. ‘sich aufregen, erregen’ 2: Matthies 1903,50, Francke 1904,30, JE1-Scha, 4: Wb-Ak 53, Wäschke31909,2 – Frog he toletzt ganz escheffiert ... Matthies 1903,50.
Lautf., Gram.: eschoffr’n Wb-Ak 53; Part. Prät.: echaufirt Francke 1904,30; eschoffiert JE1-Scha; escheffiert Matthies 1903,50; escherfiert Wäschke 31909,2. – Etym.: zu frz. echauffer ‘erwärmen, sich warm laufen, wütend werden’, vgl. HWb-Frz 234.
gedenducht f. ‘Zugseil an der Egge’ 2: JE1-Scha.
Lautf.: Eggenduchte.
etterig Adj. 1. ‘Eiter absondernd, eitrig’ 2: Wb-Altm 45, STE-Wa, JE1-Scha, 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Be. – 2. ‘mit trockenem Schleim angefüllt’, von den Augenwinkeln, 2: Wb-Altm 45, STE-Wa – mn g’n sünd ’s Morgens so eddrig. Wb-Altm 45. – 3. ‘eifrig, rührig’ 2: JE2-Scho, 3: Beiträge-Nd 63 (WO-HWa).
Lautf.: etterig JE1-Scha, Id-Eilsa 60; [itri] (3.) Beiträge-Nd 63 (WO-HWa); eiterich, [aitri] Wb-Nharz 50, Wb-Be; eddrig Wb-Altm 45, STE-Wa; [itri] (3.) JE2-Scho; eitrich HA-Oh.
falsch Adj. 1. ‘nachgemacht, unecht, imitiert’, auch ‘gefälscht’ 1: SA-Dä, 2: ZE-Roß, 3: vereinz. w elbostf. – falsche Tne HA-Oh; dat is doch liuda fsk Ged (Geld) SA-Dä. – 2. ‘nicht richtig, verkehrt’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE1-Scha, ZE-KlLei, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – n’ falschen Strump antrecken HA-Oh; ... um den Jungen opt falsche Spoor te bringen ... Rauch 1929,183; dat haste falsch anefangen CA-Fö; ... daß der doch hier iwwerhoopt irjndwie falsch sin mußte. Krause 1964,26; Rda.: in de falsche Kehle kricht ‘sich verschluckt haben’ STE-Grie. – 3. ‘unehrlich, unaufrichtig, hinterlistig’ 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – falsch nguggen BE-Nie; dai is tau fsk SA-Dä; dat is en falscher Kärl CA-Fö; Rda.: falsch wie ne Katze Vk-Harz 3,45; Falsch wie an Kathol’scher Spr-Anhalt 176; S iss so falsch ass Galgenholt. Wb-Altm 206; falscher Hund Wb-We 149; säh dich vorr dän vor, det is villeicht ’n falscher Fuffsjer ZE-Roß. – 4. ‘ärgerlich, zornig, aufgebracht, böse’,  1fuchtig, 1: SA-Dä, Essen-nwAltm 91 (SA-Han), 2: vereinz. Altm., JE2-Gü, JE1-Gra Ka, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – op däne bin ik falsch HA-Bee; H is falsch upp mi. Wb-Altm 48; Nu wurre die awwer ehrscht recht falsch. Heese 21919,39.
Lautf.: falsch; außerdem: [fsk] vereinz. n nwaltm.
Fpe f. ‘aus einem Weidenzweig gefertigte Flöte’,  Fpe, 2: JE1-Scha, 4: Wb-Be, BE-Ra.
Flamme f. 1. ‘der sich bewegende, hoch schlagende Teil des Feuers’ 2: vereinz. Altm. (außer SA) JE2, JE1-Scha, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – de Flamme sleit rt HA-Oh; Rda.: ... un se war nu schon janz Feier un Flamme ... ‘... sie war sehr begeistert ...’ Wäschke 61915,52. – 2. ‘Freundin, Liebste’ 2: ZE-Roß.
Lautf.: Flamme, [flam]; außerdem: Flamm vereinz. OST.