2Junge m. 1. ‘Kind männl. Geschlechts’ verbr. – das is a richor (richtiger) Junge DE-Ca; Rda.: Dat is en dummen Jungen sien Brauder. ‘Er ist dumm.’ Wb-Holzl 36; Junge, Junge!Ausruf der Verwunderung, des Erstaunens, CA-Ak; Sprw.: Jung’s sind Jung’s Bewohner-Altm 1,341.  TZ: Hsenmatz Hsenschter Kwer Kgel Knabe Knirps 1Kter. – 2. ‘Sohn’ 2: Wb-Altm 78, Spr-Altm 14, JE2-Gü, 3: Rauch 1929,7, Wb-Holzl 114, HA-Oh No, OSCH-Di, 4: Wb-Ak 82, DE-Ca – Fritze Müldern sn Junge HA-Oh; Unse Junge word stern komformrt. Wb-Ak 82.; Sprw.: Giwt Gott Jung’ns, so giwt hei ok Böcksen (Hosen). Spr-Altm 14. – 3a. ‘Lehrling’ 1: Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), 2: Wb-Altm 93, 4: KÖ-GrPa. – 3b. ‘Schiffsjunge’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 337 (JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 337 (CA-Ak), Wb-Ak 82. – 4. ‘ Kleinknecht’ 1: SA-Pe, 2: verstr. n Altm., JE1-Scha, 3: verstr. n elbostf., CA-Löd, 4: CA-Ak – Kinderreim:Junge drief, Junge drief,
Slaah’n Witt’n oppt Lief,
Slaah’n nich int Oegelken,
Verdeinst dick kein gut Löhnek’n!
Lieder-Ma Nr. 756 (HA-
Um).
– 5. ‘Unter’, Spielkarte, 3: HA-Oh, 4: BE-Grö. – 6. in der Verbdg.: bunter Junge ‘mit grünem Laub geschmückte Gestalt beim Pfingstumzug’,  Pingsten, 1: SA-Bre, 2: verstr. SA – Brauch: Urspr. wurde der Hirte, der am ersten Pfingsttag zuletzt mit seiner Herde auf der Weide erschien, von den übrigen Hirten mit Feldblumen und Grün geschmückt und abends beim Heimtrieb von Hof zu Hof geführt:Wir bringen enen bunten Jungen int Huus,
wer em sehn will, de kom heruut.
De Blomen hebben wi vör uns geplückt,
do hebben wi uns met uutgeschmückt.
Un hödden wi uns noch eher bedacht,
so hödden wi em noch bätter gemakt.
Söß Eier, söß Dreier, ‘n Stück Speck,
so gahn wi gliks wedder weg!
Brauch-wAltm 73.
– 7. in der Verbdg.: rder/rtjackiger Junge ‘Hausgeist’ 2: vereinz. OST, Kuhn 1843 Nr. 43 (JE2-Fe), JE2-Sa Schön, 3: Bewohner-Altm 2,293 (GA-Nie), Abergl-Ma 243 (WO-Ir, HA-Sü) – Volksgl.: Der rde J. rumort im Haus und richtet kleinere Schäden an. Kuhn 1843 Nr. 43 (JE2-Fe), Abergl-Ma 243 (HA-Sü). Er bringt häufig auch Glück und Geld und muss gefüttert werden. Wird er jedoch vertrieben, bringt er Unglück. JE2-Sa.
Lautf.: Junge, [ju] verstr. s Altm. JE2 JE1 ZE elbostf. omd.; Jung, [ju] verstr. nwaltm. Altm. (außer s), vereinz. n JE2; [u] SA-Dä El Hö; Junke Wb-We 60. – Gram.: Pl.: Jungens, [juns] ZE-Roß, vereinz. elbostf. anhalt.; Jung’ns Spr-Altm 14; [jus] verstr. nwaltm. Altm., JE2-Scho; [us] SA-Hö; [ju] SA-Ah; [u] SA-El. Zuss.: zu 1.: Mkens-, Mords-; zu 3a.: Lr-; zu 4.: Hde-, Hoff- , Kälwer-, Khrden-, K-, Kler-, Lämmer-, Ossen-; zu 5.: Klein-, Krz-; sonstiges: Hunde-, Kse-, Kgel-, K-, Läute-, Lp-, Lse-.
Kaffe f. 1. ‘vorderes oder hinteres Ende des Kahns’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 128f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), Mda-nwJe1b 70 (JE1-Scha), Mda-sJe1 29 (JE1-Prö Walt, ZE-Göd), ZE-Roß, 3: verstr. w JE1, 4: Elbschifferspr. 128f. (CA-Ak). – Die Bezeichnung gilt nur für eine alte Bauart von Kähnen, bei der die Planken dergestalt gebogen waren, dass die Kahnenden nach oben ragende Dreiecke bildeten. – 2. ‘vordere Biegung am Schlitten’ 3: Wb-We 62.
Lautf.: [kaf]; außerdem: [kap] Mda-nwJe1b 70 (JE1-Ger Lo), Mda-sJe1 29 (JE1-Walt, ZE-Göd); Kape Wb-We 62 (nur 2.). – Etym.: wohl zu  1Kappe, vgl. Elbschifferspr. 128f.
Kastenbrt n. wie Standardspr., 2: JE1-Scha, 3: WE-Elb.
Klatsch m. 1. ‘klatschender Schlag’ 3: Wb-We* 219. – 2a. ‘nichtiges Gerede, Geschwätz’,  Quassel, auch ‘üble Nachrede’ verstr. – 2b. ‘Angeberei’ 4: Wb-Be. – 3. dass. wie  Klterkaff, 2: JE1-Scha, 3: JE1-Gü Wol.
Lautf.: Klatsch, [klát]; außerdem: Klotsch JE1-Gü; Klätsch JE1-Scha; Klaatsch BLA-Wie; Kloatsch JE1-Wol. Zus.: zu 2a.: Kaff-.
Kl n. ‘Toilette’,  Aftritt, vgl. Klsett, 1: SA-Mel, 2: vereinz. Altm., JE1-Scha, 3: HA-Neu, OSCH-KlQue Nie, WA-Bey, 4: verstr. BE, DE-Ca.
Lautf.: Klo(h), Kloo; außerdem: Klou OSCH-KlQue; [gl] verstr. BE, DE-Ca.
Kloppe f. 1. ‘Schläge,  Prgel’ 2: GA-Wal, STE-Tan, WO-Be, vereinz. s JE2, JE1-Scha Try, ZE-Jü, 3: vereinz. mittleres/s elbostf., 4: CA-Do, Wb-Ak 91, Wb-Be. – 2. ‘Holzteil des Dreschflegels, der auf das Getreide schlägt’ 1: SA-Rist.
Lautf.: Klop(p)e; außerdem: Klop SA-Rist.
Klwe(n) m., f. 1a. dass. wie  Klotz 1., auch ‘gro- ßes Stück eines Baumstammes’ 2: Wb-Altm* 60, 3: Wb-Nharz 100, Spr-Asch 39, CA-Fö, 4: Wb-Be. – 1b. ‘Baumstumpf’ 3: Wb-We 67. – 1c. dass. wie  Klotz 2c., 2: OST-See, GA-Est, 3: WO-Dru, HA-Bel, WA-Ste, WE-Heu We, 4: Mda-Sti 159, BE-Grö, KÖ-Wu. – 2a. dass. wie  Klotz 3., 1: SA-Ah, 2: verstr. Altm. (außer CALV), vereinz. s JE2, JE1-Scha, ZE-Gri, 3: verstr. elbostf. (außer s WO BLA), 4: BE-KlSchie Wa. – 2b. ‘klein gehacktes (Stück) Brennholz’ 1: verstr. nwaltm., 2: verbr. Altm. (außer n OST), vereinz. JE2, JE1-Da Grä, ZE-Wö, 3: verstr. n/mittleres elbostf., QUE-Nei Que, 4: Mda-Sti 160, Wb-Ak 91, KÖ-KlPa Kö.  Anbterholt Anmkeholt Backholt Brennholt Fidibus Flusterholt Feranmkeholt Ferholt Hauspäne Hring Holt Holtdrümmel Holtklwe(n) Holtscheit Holtslitter Holtspaldern Holtsplintern Holtsplitter Holtstücke Kachelholt Kachelwenholt Kalfakter Kn Knholt Knspn Knstange Klafter Klafterholt Kleinholt Klwefm(e) Klwenholt 1Kluft Knüppelholt Kkenholt Musselwark Nuschels wenscheit Sgehring Scheit Scheiterholt Scheitholt Slatte Slitter Snippels Spalder Spalderholt Splholt Splett Splinter Splitter Splitterholt Spn. – 2c. ‘Peitschenstiel’,  Ptschenstock, 3: BE-He. – 3a. ‘eine durch Trockenheit im Erdboden entstandene Spalte’ 3: QUE-Di. – 3b. ‘feste Erdscholle’ 4: Mda-Sti 159. – 3c. ‘Teil einer Ackerfläche beim Pflügen’ 3: Wb-Nharz 100. – 4. ‘dicke Brotscheibe’,  Stulle, 1: SA-Dä Die. – 5a. ‘Flaschenzug’, 3: Wb-Holzl 121, Id-Eilsa 72. – 5b. ‘Holzgehäuse, in welchem sich eine Scheibe auf einem im Gehäuse befestigten Bolzen dreht’, Hauptbestandteil des Flaschenzuges, 2: Elbschifferspr. 205 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 205 (CA-Ak).
Lautf., Gram.: Klo(o)w(e)n vereinz. ö Altm.; KloweJE2-Vie (f.) Wie, JE1-Ca, ZE-Grie (f.), CA-We, Wb-Ak 91 (f.); Klo(o)w SA-Ah Die Neu, OST-Ar, GA-Ber; Kloawen OST-Spä, GA-Klin, [klwen] OST-KlBeu; Kloaw, [klf] vereinz. Altm.; [klaof] SA-Dä; Klöw OST-Wol, GA-KloNeu; klwe f. Mda-Sti 159; [klew] QUE-Di; Kloben verstr. Altm., vereinz. JE2, JE1-Scha, verstr. elbostf., Mda-Sti 160, BE-Grö, KÖ-KlPa Kö; Klobe JE2-Alt Jer, ZE-Gri Wö, HA-All (f.) Eim Ma (f.), WA-Do Un, CA-GrRo; Kloob’m Lieder-Ma Nr. 426 (WO-Ol); [klobm] QUE-Di; [klebm] OSCH-Eils; Klomen HA-Wa, KÖ-Wu; Klo(h)m SA-Sla Win, JE2-Ba, CA-Ba Gli, Klo’m Wb-Holzl 121, HA-Eil; [kl] Elbschifferspr. 205 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak), OSCH-Wu; [kl] Wb-Be; [gl] BE-He KlSchie Wa; Klaom’n GA-Al; Klaom SA-Schön Wa; [kloahm] SA-Ah; Kloon STE-Ta; Klöon STE-Ost; Klaafn Pl. STE-Da; Klaun JE2-Kam; Kluben WE-Ost. Zuss.: zu 2.: Holt-; sonstiges: Hack-.
Knagge(n) f., m. 1a. dass. wie  Knaggel 1a., 2: Wb-Altm 108, JE2-Scho, Mda-nwJe1a 43 (JE1-Scha), 3: GA-Nie, Mda-nwJe1a 43 (verstr. w JE1), HA-Oh, vereinz. s elbostf. – n’ Knaugen Bret op de Fst HA-Oh. – 1b. dass. wie  Knaggel 1b., 3: OSCH-Emm, Wb-Holzl 122 (WA-GrGe KlWa). – 2. ‘verwachsener Holzklotz, der schwer zu spalten ist’,  Knorren, 2: GA-Al, WO-Me, 3: WO-Ol, CA-Gli. – 3a. ‘Holzleiste’ 3: QUE-GrSchie. – 3b. ‘Holzstütze’,  1Micke, 2: Mda-sJe1 11 (vereinz. s JE1), 3: Mda-Weg 102 – wei ngeln en knaggen under, dat et mer halt kricht. Mda-Weg 102. – 3c. ‘Stück Holz, das über eine schadhafte Stelle genagelt wird’ 2: Mda-sJe1 11 (JE1-Schor). – 4a. dass. wie  Knaggel 3., a.a.O. 10f. (JE1-La Zed). – 4b. ‘Haken aus einem krummen Ast’ 2: Bauernwelt-Ze. – 4c. ‘hakenförmiges Stück Holz zum Einhängen eines Staketteils’ 2: Mda-nwJe1a 44 (JE1-The). – 5. dass. wie  Knaggel 2b., 2: Wb-Altm 108, 3: CA-Fö. – 6a. ‘hakenähnliche Befestigungsvorrichtung auf Booten zum sicheren Ablegen von Staken u.ä.’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 149f. (CA-Ak). – 6b. ‘herausnehmbarer Ruderpflock in der Bordwand des kleinen Kahns’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 149f. (CA-Ak), Wb-Ak 92. – 6c. ‘doppelhakenähnliche Vorrichtung zum Festmachen von dünnen Tauen’ 2: Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 149f. (CA-Ak), Wb-Ak 92.
Lautf.: Knaggen GA-Nie, Mda-Weg 102, Wb-Holzl 122 (WA-GrGe), WE-La Lan, Id-Queb 4, QUE-GrSchie; [knag] JE2-Scho; Knagge Wb-We 68, [knag] Mda-nwJe1a 44 (JE1-The); Knagg Wb-Altm 108; Knacken Wb-Ak 92, [knakn] Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak); Knacke Bauernwelt-Ze, [knak] Mda-sJe1 10f. (verstr. s JE1); [knk] ZE-Roß; Knachen GA-Al, WO-Me Ol, Wb-Holzl 122 (WA-KlWa), CA-Fö Gli, [knan] Mda-nwJe1a 43 (JE1-Scha); [kna] Mda-nwJe1a 43 (JE1-Bie Lo Wol); Knarren CA-Fö; Knarrn OSCH-Emm, [knarn] Mda-nwJe1a 43 (vereinz. w JE1); Knaugen HA-Oh. – Etym.: zu mnd. knagge ‘Knorren, Pflock’, möglicherweise Parallelbildung zu den zu Knebel gehörenden Wörtern, vgl. Kluge 231995,454. Zus. zu 4.: Holt-.
Koch-von-Bülow/Külau/Tülau TiN ‘Pirol’,  Pingstvgel, 2: Wb-Altm 112, STE-Arne, verstr. s Altm., JE1-Scha, 3: verstr. n elbostf., vereinz. ö elbostf.
Lautf.: Koch von Bülow STE-Grie, WO-San; [ko fon blao] CALV-Zo; Koch von Pühlau JE1-Scha; – Külau, [kox fon klao]Wb-Altm 112, GA-Bo Eick Le, CALV-Uth, verstr. WO HA, Wb-Holzl 124 (WA-KlWa), CA-Bru; – Külo, [ko fon kl] GA-Le, WO-Ri; [- klao] HA-NHa; Koch von Kilau, [kox fon klao] verstr. WO, JE1-Ca Gü, vereinz. sö elbostf.; Koch von Kilean CA-Eick; – Tülau, [kox fon tlao]GA-Ge Wie, CALV-Je; – Tilau GA-Fle; Kogg von Bülau STE-Arne; Kock von Külau WO-Sa; – fa Külau GA-Ro.
Klenpott m. dass., 2: vereinz. Altm., JE2-Schö, JE1-Scha, 3: vereinz. nw/ö elbostf., verstr. sw elbostf., BA-Re.
Lautf.: Kohlenpott SA-Str, OST-Ho Kru, STE-Je, JE2-Schö, JE1-Nie; Kohl- JE1-Scha; Koahl(e)n-, Kaohl(e)n- SA-Ra, OST-GrGa Los, GA-Trü Vo; Koll(e)n- WO-Loi Wo, JE1-Pe HWa, vereinz. nw/ö elbostf., verstr. sw elbostf., BA-Re; Koll- WE-Ha, BLA-Rü.