Maifger m. dass. wie  Maikwer 1., 3: Vk-Anhaltb 65 (BA-Ba), BA-Ra.
Mndag m. 1. ‘Montag’ verstr. – Det Sönndaas gift’t bei’n Richter Klunz, Det Maandaas Klunz un Möhren Firmenich 1854,139 (BA-Ba); Sprw.: Na’n ruhen (rauhen) Mandag kümmt ne gladde Woche. Chr-Em 429. – Volksgl.: Der M. galt als Unglückstag. verbr. Größere Vorhaben oder wichtige Arbeiten sollten deshalb nicht montags begonnen werden: Mndag waerd nich wochenld BLA-Brau; Mandach hat keine Wochen Sprw-Börde. Das betraf bes. den Antritt einer neuen Dienststellung. ADVk Kt. 8 (verbr. Altm., sonst vereinz.). Aber auch auf den ersten Schulbesuch (SA-Pre), auf Trauungen und Taufen (OST-Sa) sowie auf die Aussaat von Pflanzgut, bes. von Lupinen sollte verzichtet werden. Brauch-Rie 749, Ackerbau-Anhalt 249 (ZE-Ke Li, BE-Scha, DE-Que), Vk-Anhalta 325. Eine Glucke sollte nicht am M. gesetzt werden, da sie nicht brüten würde. Brauch-Rie 749, Vk-Anhalta 325. In einigen altm. und elbostf. Orten war der M. ein Glückstag. ADVk Kt. 1. Bes. günstig war der M. als Termin für den Einzug in eine neue Wohnung. Vk-Anhalta 325 (ZE-Mühl). – 2. in der Verbdg.: blauer Mndag ‘Montag vor Ostern’ 3: HA-Erx, WE-Oster.
Lautf.: Ma(a)ndag, mndag verbr. elbostf.; Mandach Sprw-Börde; Maandaach Wb-Holzl 138, Mahndahch QUE-Di, Mndch HA-Oh; Maondag Wb-Altm 134; [mnda] Mda-nwJe1a 46 (JE2-HSe, verbr. n JE1); Moandch OSCH-Har, [manda] Mda-sJe1 13 (vereinz. sw JE1); [manda] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); [-ta] a.a.O. (ZE-Roß); [mnda] JE2-Scho, Mda-sJe1 13 (verstr. s JE1), Moondach BA-GrAls, Lieder-Ma Nr. 831 (CA-Schö); mntch Mda-Sti 24; Montahk Heese 21919,26, Montak Wäschke 31909,75. – Gram.: Gen. Sg.: Ma(a)nda(a)s, mnds vereinz. elbostf. Zus.: zu 1.: ster-.
Mrlinse f. PflN ‘Kleine Wasserlinse’,  ntenflott, 3: WA-Ta, BA-Ba, verbr. n CA, 4: BA-Ha, verbr. anhalt. (außer ö DE) – hle ml Morlinsen BE-GrWi; Mit anne Harke odder mit an Durchschlch (Sieb) wr’n de Mrlinsen von’n Teich jefischt un de Ent’n jefittert. Wb-Ak 111.
Lautf., Gram.: Meerlinse, Mr- WA-Ta, CA-Ba, vereinz. anhalt.; -linsen Pl. BA-Ba Ha, verbr. CA, BE-Grö, Wirth 1928,77; [mrlinzn] Pl. verstr. BE, Mda-Fuhne 145 (vereinz. anhalt., außer ö DE); Mrlinse Wb-Ak 111, Mähr- KÖ-Wö; Märlinsen Pl. KÖ-Wei; [mrlinzn] Pl. Mda-Fuhne 145 (verbr. anhalt., außer ö DE).
Messsump m. 1. dass. wie  Messjauchenpütte, 3: BA-Ba Op Rie, 4: QUE-Frie. – 2. ‘feuchter, breiiger Schmutz, Schlamm’,  Modder, 4: Wb-Be.
Lautf.: Mes(s)sump BA-Ba Op Rie; Mist- QUE-Frie, [mistzump] Wb-Be; Missump BA-Ba.
Mrenkopp m., vorw. im Pl. NeckN für die Bewohner von Aschersleben, 3: Vk-Anhalta85, Vk-Ask 166, BA-Ba Re, vereinz. QUE, 4: BA-Ha, vereinz. w BE.
Lautf., Gram.: Möhrenköppe Pl. BA-Re, vereinz. QUE; [mrnkop] Wb-Be; mrnkeppe Pl. Vk-Ask 166; [mrngeb] Pl. vereinz. w BE; Mohrenköppe Pl. Vk-Anhalta 85, BA-Ba, QUE-GrSchie; -keppe BA-Ha. – Etym.: M. nimmt Bezug auf die angebliche Vorliebe der Aschersleber für Möhren, vgl. Vk-Anhalta 85, Vk-Ask 166.
Mskle f. NeckN für den ON Meisdorf, 3: BA-Ba.
Lautf.: Mauskuhle.
Mtschek f. 1. dass. wie  Mtsche 1a., 2: JE1-Schor Schw Walt, verbr. ZE, 3: verstr. sö elbostf., 4: BA-Ha Schie, verstr. anhalt. – 2. dass. wie  Mtschekalf 2., 2: vereinz. mittleres/s JE1 ZE, 3: Vk-Anhaltb 68 (BA-Ba), 4: BA-Ha, Vk-Anhaltb 68 (BA-Neu, KÖ-Cös) – Kinderreim:Motschekiewichen, fliege fort,
fliege zum lieben Jott,
bestelle uns schönes Wetter.
BA-Ha.
– 3. in Kinderreimen über M. von Halberstadt, vgl. Bk, 2: STE-Ei, JE1-Bu Zi, vereinz. ZE, 3: BA-Fro Ra, CA-Löd, BE-KlMü, 4: BA-Ha, CA-Ak, BE-Al Fr Me – Kinderreim:Motschekau von Halwerstadt,
bring doch unserm Kindchen watt;
watt soll ich et denn bringen,
golden Schauh mit Ringen,
und acht schöne Schnallen dran,
dat et schöne lopen kann.
BE-KlMü.
Lautf.: Mootscheko CA-GrRo; -kuh, [mtk] JE1-GrLü Wer, vereinz. ZE, BA-Ra, vereinz. anhalt.; -kue ZE-Nu; [mdgau] BE-He; [-g] verstr. BE; Motschekau(h) BA-Ba Ra, BE-KlMü; -kuh JE1-Walt, verstr. ZE, vereinz. BA, CA-Ca, verstr. anhalt.; -kue JE1-Ge; -kua ZE-Brä; -kühchen Dim. Vk-Anhaltb 68 (ZE-Kö, KÖ-Cös); -kiewichen Dim. Vk-Anhaltb 68 (ZE-Na, BA-Ba Neu), BA-Ha; [modg] BE-Al; Mutschekoh STE-Ei; -kuh vereinz. mittleres/s JE1, ZE-Dor, QUE-GrSchie, BA-Re, CA-Löd, vereinz. anhalt.; -kuhe JE1-GrLüb The Zi; -kükel Dim. JE1-Bu; Muetschekueh JE1-Grü.
muckern Vb. 1. dass. wie  muckeln 1., 3: Mda-Weg 107, 4: Mda-Sti 111. – 2. ‘leise vor sich hin weinen’,  wnen, 4: BE-Il. – 3. ‘wiehern’, bes. von hungrigen oder durstigen Pferden,  wern, 2: JE1-Grä Grü, 3: Wb-Nharz 128, BA-Ba, CA-Eick Fö, 4: CA-Sa – de Fähre muckern CA-Sa. – 4. dass. wie  mucken 2., 2: ZE-Roß, 3: Wb-We 90, 4: Wb-Ak 116, Wb-Be – Mein ler Zn fenget all wedder n zu muckern. Wb-Ak 116.
Lautf.: muckern; außerdem: [mugrn] BE-Il.
2muffelig Adj. ‘mürrisch, verdrießlich, unfreundlich’,  brummig, 2: STE-Wa, 3: Wb-Nharz 128, BA-Ba, 4: Wb-Be, BE-Scha, DE-Je.
Lautf.: muffelich, [mufeli]; außerdem: mufflig STE-Wa.
Mundsr n., m. 1. dass. wie  Mundfäule, 3: verstr. elbostf. – 2. ‘Ausschlag, Entzündung am Mund’, bes. in den Mundwinkeln,  Kibbeke(n), 2: GA-Rö, WO-Wo, 3: Beiträge-Nd 76 (WO-HWa), BA-Ba, 4: BA-Ha.
Lautf.: Mundseer, -sr, munt-; außerdem: Mundsor BA-Ha; -sür GA-Rö; -süer WE-Wa; -sier BA-Ba. – Gram.: n. belegt vereinz. elbostf.; m. belegt GA-Rö.