Knuftrich m. dass. wie  Knuft 2., 4: BE-KlSchie.
Lautf.: [gnufdri].
kort Adj. verbr. 1. räumlich ‘von vergleichsweise geringer räumlicher Ausdehnung in einer Richtung’ – … un nahm sine korte Pipe uten Mule … Lindaua o.J. 2; ‘n kl. Kn kort anbin’n ‘den Beikahn in kurzem Abstand hinter dem Kahn schwimmen lassen’ Elbschifferspr. 392 (STE-Tan); Rda.: kort annebun’n sien ‘barsch, abweisend sein’ Wb-Holzl 125 (vgl. 3a.); einen kort hlen ‘jmdn. streng halten’ Wb-Nharz 105; kort riten ‘zerrei- ßen’ Wb-We 73; das is je gurdsch un glain ‘das ist völlig entzwei’ BE-KlSchie; Ick slao di’ n Puck’l kort un klein. Wb-Altm 113; ek bin kort un klein ‘ich bin völlig ermattet’ Id-Queb 6; lanke hre un korte jedanken Wb-Nharz 105; Sprw.: Kort un dick hät bi Deerns keen Schick, lang un grot, datt lett got. Spr-Altm 14. – 2. zeitlich – a. ‘von vergleichsweise geringer zeitlicher Dauer’ – ne korte Tt HA-Oh; … wenn de Ta’e kortsch un de Nächte lank wer’n … Wäschke 71913,120; Rda.: ewer kort der lank ‘früher oder später’ Wb-Nharz 105; dä geit kort ‘er stirbt’ WE-Dan; kortsch un lank ausschimpen ‘jmdn. ausgiebig ausschimpfen’ Spr-Anhalt 169; ne korte finewe mken ‘nicht viel Aufhebens machen’ Wb-Nharz 105. – b. ‘mit geringem zeitlichem Abstand von etw.’ – kort for sesse HA-Oh; korts nhr Wb-Nharz 105; … ick bin irst vör korten in’n Buernhus ‘ewest … Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie). – 3a. ‘nicht ausführlich, knapp’ – Da säggt de Bur, de ja immer höllsch kort was: “Mutter drag af, he will nich!” Hausfr-Altm 1940,112 (STE-Ber); Rda.: kort wech sn ‘nicht viele Worte machen’ Wb-Nharz 105; Drum koart un bündig rutgeseaggt … Matthies 1903,12. – 3b. ‘schnell,  rasch’ – … denn se kam korz enschloten op meek tau …Vk-Harz 3,23 (BLA-Be).
Lautf.: kort, [kort] Wb-Altm 113, Bewohner-Altm 1,346, Spr-Altm 14, CALV-Uth Zo, vereinz. sö Altm., verstr. JE2 JE1, Mda-Ze (ZE-Reu Stre), verbr. elbostf.; [ko(r)t], kott SA-Die, verbr. Altm., JE2-NeuWe Scho; koart, [krt] Matthies 1903,12, SA-Sta, GA-Pe, Siedler-Je § 116 (JE2 JE1), JE1-Mö; [kot] SA-Dä, GA-Mie; korz, korts vereinz. s elbostf., Mda-Sti 41, BA-Schie; kortsch Dialekt-Ma 5 (JE1-Walt), verstr. ZE sö elbostf. anhalt.; [gord] Mda-Fuhne 66 (verbr. anhalt., vorw. ältere Generation), a.a.O. 18 (DE-Ca); kurt JE2-HBe; [kurts] Dialekt-Ma 5 (CA-Gli); [gurd] Mda-Fuhne 66 (verbr. anhalt., vorw. jüngere Generation), BE-KlSchie; [krt] SA-Ah Ku, JE2-Mü Pa; [krt] SA-Pü; [kt] verbr. nwaltm., SA-Sa, GA-Ku Schw; kuot OST-Ker.
Krzmandel f. ‘Stand von (meist 15) kreuzweise übereinander gelegten Getreidegarben’, ausf. vgl. 1Mandel 2., 3: Wb-Holzl 128, Wb-Nharz 108, 4: BE-KlSchie.
Lautf.: Krüüzmandel Wb-Holzl 128; krz(e)- Wb-Nharz 108; [groidsmandl] BE-KlSchie.
Kümmelbrötchen n. ‘mit Kümmel gebackenes oder bestreutes Brötchen’ 3: BE-He, 4: BE-KlSchie Sa Scha.
Lautf.: [gimlbrdn].
kseln Vb. 1. ‘Kreisel treiben’ 1: SA-Bre, 2: Wb-Altm 121, SA-GrGe Rie, vereinz. mittleres/s JE2 n/w JE1, 3: vereinz. elbostf. (außer sw), 4: BE-KlSchie Me – kumm, wi willt küseln HA-Bee.  brummen brummkrseln brummkseln 2krseln. – 2. ‘(sich) im Kreis drehen, herumwirbeln’ 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. w anhalt. – de wint kselt hen un hr Wb-Nharz 97; dor Schn gselt sich ‘der Schnee wird wirbelartig durch die Luft getrieben’ BE-Am.
Lautf.: küseln SA-Bre, vereinz. Altm. mittleres/s JE2 n JE1 w elbostf.; küsell JE1-Rie; kieseln, [kzln] JE1-Ka, Wb-Nharz 97, verstr. mittleres/ö elbostf., Wb-Be; [gzln] BE-Me; kiesel’l, [kz] OSCH-Crot, WA-Schw We, ksel’l Wb-Ak 88; [gz()] vereinz. BE; [kizln] QUE-Hau. Zus.: zu 2.: hen-.
Lämmerswanz m. 1. ‘Lämmerschwanz’ 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be – Rda.: wackelt wie’n Lämmerschwanz ‘ist sehr unruhig, zappelig’ Sprw-Börde; zapplich w’n Lemmerswanz dass., HA-Oh. – 2a. Dim. dass. wie  Lamm 3., 3: OSCH-Schl, 4: BA-Ha. – 2b. ‘Blüte des Wegerichs’ 4: BE-KlSchie.
Lautf.: Lemmerswanz HA-Oh; Lämmerschwanz, Lemmer- verstr. elbostf., BE-KlSchie; Dim.: Lämmerschwänzchen BA-Ha; [lemrwensjn] OSCH-Schl; [-wentsn] Wb-Be.
Lopp n. 1. Dim. ‘Hohlmaß, bes. für Getreide, von entsprechend ca. 2–10 kg (2 Metzen,  1Matte)’, 1: verbr. nwaltm., 2: vereinz. Altm. – 2. ‘Arm voll Getreide’ 3: verstr. s elbostf., 4: BE-KlSchie. – 3. ‘Getreidegarbe’,  Bund, 3: Heimatgesch-Bad 34, BA-Re. – 4. ‘Strohwisch’, als Verbotszeichen,  Strwisch, 4: vereinz. w BE – uffen Aggor an Lobb Schdr hinschdel’l BE-Kl-Schie. – 5. ‘kleine Wagenladung Heu oder Getreide’,  2Fre, 3: vereinz. mittleres/s elbostf., 4: Mda-Sti 173. – 6. ‘Garnmaß’, 10, 12, 15 oder 20 Gebinde umfassend bzw. Garn von 60, 90 oder 100 Umdrehungen des Haspels, 2: Rda-Altm 268, 3: verstr. elbostf. – tein Bint sünt n’ Lopp HA-Oh. – 7. ‘Schar, größere Anzahl von Menschen, Tieren oder Gegenständen’,  Korps, 3: vereinz. s elbostf. – en lop kinder Wb-Nharz 119; en Lob Nateln Id-Queb 9.
Lautf.: Lopp, [lop]; außerdem: Lobb, [lob] Abergl-Ma 235 (WO-Ol), vereinz. s elbostf. w BE; luop OSCH-Di; Leub’n SA-Lag; Dim.: Löpk(e)n vereinz. Altm.; Löbken SA-Mel Sla; Lbgen SA-Ah; [löbg] SA-Rist; Lpk’n Wb-Altm 128; Löfken SA-Rie; lepken Wb-Nharz 116; Leupkn SA-Dä; Leubkn SA-Ho. – Etym.: wohl zu lüpfen ‘ein wenig hochheben’ gehö- rig, Einfluss von mnd. lp ‘Maßgefäß, Maß für Getreide’ (bes. bei 1.), vgl. HWb-Mnd 2,847, Wb-Meckl 4,976, Wb-BrdbBerl 3,134, Wb-Lüneb 2,313.
Manteldrger m. 1. ‘Mensch, der anderen nach dem Mund redet’,  rden, 2: JE2-HSe, 4: BE-KlSchie. – 2. ‘unzuverlässiger Mensch’ 3: Wb-We 86.
Lautf.: Manteldräger Wb-We 86; -dräher JE2-HSe; [mandldrjr] BE-KlSchie.
nkig Adj. 1. ‘unbekleidet, unbedeckt’ 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 180, Wb-Be, BE-KlSchie – Dabie kneep hei sei in de nakigen Arme, … Rauch 1929,49; Rda.: in nakkijen himme ‘nur mit einem Hemd bekleidet’ Wb-Nharz 131. – 2. in der Rda.: nakich un blot anekommen ‘keinen Besitz in die Ehe einbringen’ 3: Sprw-Börde.
Lautf., Gram.: nakig vereinz. elbostf.; nakigen sw. m. Akk. Pl. Rauch 1929,49; nkich verstr. elbostf.; nkich QUE-Di, [nki] Beiträge-Nd 66 (WO-HWa); nakkich, [naki] Wb-Nharz 131, Wb-Be; [nagi] BE-KlSchie; nckig Mda-Sti 180; noakicht OSCH-Har.
Nwel m. ‘Nebel, dichter Dunst’ verbr. – dat is awwor a Newwel haide DE-Ca; A’n andern Morgen war dicker Newel, man kunne awer annehmen, dat et tau Middag ophellte … Rauch 1929,123; Rda.: Bei Nacht un Nwel … ‘heimlich’ Wb-Ak 121; Wetterregel: hunnord Dre nachen Newwel jiwweds Rn BE-KlSchie; wenn der Newel nat fällt, jift et jut Wäder Sprw-Börde.  Bulle Dk Dolk Fossbrt Mieste Mst Wittstrper.
Lautf.: Newel, [nwl] vereinz. w/mittlere Altm. s JE2 n JE1, verstr. elbostf. (außer sw, dort vereinz.), vereinz. w anhalt.; Neb(e)l, [nb()l] SA-Bee Brie Gla, verstr. brdb. elbostf. (außer sw), BA-Ha Sil, verstr. w anhalt., vereinz. ö anhalt.; Nebul SA-Ta; Neboa SA-Ne; Nebo SA-Roh; Näw(e)l, [nw() l] vereinz. nwaltm., verstr. Altm., vereinz. s JE2 JE1, ZE-Buk Ro, verstr. elbostf. (außer sw) w anhalt., DE-Ra; Nä-wul SA-Max; Näwa verstr. nwaltm.; [nw] SA-Jü Pe; Näwo, [nwo] vereinz. ö nwaltm.; Näb(e)l, [nb()l] SA-Schm, vereinz. w Altm., verstr. ö Altm., vereinz. JE2 JE1, ZE-Mö, verstr. elbostf. (außer sw, dort vereinz.), vereinz. w/mittleres anhalt.; Näba SA-Dre; Nogel OST-Bi; Neawel ZE-Gö Ni; Neabel ZE-Reu; Neäbl JE1-Grü; Näebel JE2-Mö; näawl, [naw()l] JE1-Ge, verstr. ZE, Mda-Ro; [nä- bl] JE2-Ki; Näowe SA-Ty; Niäbel ZE-We; Naiwa SA-Hen; [naiw] SA-Dä; Naiwo SA-HDo; [näiwa] SA-Gie; [näiw] SA-Ch El; [näiwo] SA-Hö; Nebbel OST-Gies, verbr. sw elbostf., CA-Pö, verstr. mittleres/ö anhalt.; Newwel, [newl] ZE-Roß, verstr. sw elbostf., BLA-All, BA-Schie, BE-KlSchie, verstr. mittleres/ö anhalt.; nwel Mda-Sti 10; Nabbel QUE-Tha; niwwl Vk-Ask 375 (QUE-Asch).