Gnatte f. 1. TiN ‘Stechmücke’ 1: SA-Dä, 2: Mda-Ar 25, OST-Po, verstr. s Altm., JE2-Schm, Mda-sJe1 9 (JE1-Walt, veralt.), 3: vereinz. nw elbostf., Rauch 1929,15 – ht Aomd sünd dai ol’l Gnadd’n doch tau schlimm SA-Dä. – 2. Pl. ‘Geld’, bes. wenn es sich um ein geringes Vermögen handelt,  Zaster, 2: JE2-Alt, 3: JE1-HWa, Wb-Holzl 122, 4: CA-Ak – dine paar Knatten Wb-Holzl 122.
Lautf., Gram.: Gnatte vereinz. s Altm. nw elbostf.; Gnatt GA-Sy; Gnatt(e)n, J-, [gnatn], [jnatn] Pl. vereinz. s Altm., JE2-Alt, JE1-HWa, Mda-sJe1 9 (JE1-Walt), Rauch 1929,15; Knatten Pl. Wb-Holzl 122; [gnad] Pl. SA-Dä; [jnad] Pl. CA-Ak; Gnäötten Pl. GA-Si; Jnatzen Pl. JE2-Schm; [gnts] Mda-Ar 25; Gnetzen Pl. OST-Po.
hampeln Vb. 1. ‘zappeln, strampeln’ 3: vereinz. elbostf. – 2. ‘herumspringen, hüpfen’,  hopsen, 2: JE2-Sy, 4: Wb-Be. – 3. refl. ‘sich  balgen’ 2: JE1-Walt.
Etym.: möglicherweise aus  ampelnunter Einfluss von  hoppen (vgl. Kluge 231995,353) oder  humpeln (vgl. Pfei-fer 1989,640) entstanden.
Handdwle f. dass. wie  Handdk 1., 2: Id-Altm, JE1-Walt, verstr. ZE – … heth gegeuen … ore(m) sonen … XV hantdwelen … 1444, SchB-Zerbst Nr. 2.
hinderdrangn Vb. dass. wie  hinderangn, 2: verstr. JE2, JE1-Walt, verstr. ZE, 3: JE1-Ran.
Lautf., Gram.: hinderdran gahen JE1-Walt; hinderdrann jehen ZE-Bur; hinnerdran gahn ZE-Göd; hinner dran goahn JE2-Ma; hinnerdran joahn JE2-Par; hingerdran gahn ZE-Ned; jeit hinne dran 3. Sg. Präs. JE2-Fie; hinter dran gahn JE1-Ran; hinterdrangehen ZE-Ra.
Hs n. 1. ‘Wohnhaus, Bauernhaus’ verstr. – jk man an br Haus waider CA-Ak; brink mik dne nich in’t Hs! HA-Oh; wille n hs Scheuchruf für Hunde, Wb-Nharz 84; in de rne allne dehs blm ‘in der Erntezeit das Haus hüten’ ZE-Gri; Rda.: Dr is all an pr Jr zu Hause. ‘Er ist nicht mehr berufstätig, ist nicht mehr als Schiffer auf dem Kahn.’ Wb-Ak 67; fon Hus ut ‘ursprünglich’ Sprw-Börde; fall nich t dat hs ‘werde nicht ausfällig’ Vk-Ask 156; et Hus inlopen ‘aufdringlich werden’ Sprw-Börde; d kömp jlk met de Dre int Hs ‘er ist sehr direkt’ JE2-Scho; Hs un Hoff vorspen HA-Oh; hei hat Infälle w en ld Hs ‘er hat sonderbare Einfälle’ WE-Be; Ick b mn Hs ass ‘t mi gefällt. ‘Es muss so geschehen, wie ich es will.’ Wb-Altm 277; hei is t den Hüseken ‘er ist äußerst erregt, freudig bewegt’ Wb-We 56; Sprw.: an ole Hüser un Wiwer gifft et immer wat to flikken Wb-We 56; et hs forlrt nischt ‘im Haus kann man nichts verlieren’ Wb-Nharz 84; Kinderreim:Ick goah noah Hus,
broa’ mi ‘n Mus,
smiet s’ öäwer ‘t Dack,
fang s’ in ‘n Sack,
sett s’ upp ‘n Disch,
denn wead s’ ‘n Fisch.
. von Kindern bei der Verabschiedung nach dem Spiel
gesprochen, Matthies 1912,31 (SA-NFe).
– Brauch: Inschriften in lat., nd. und hd. Sprache waren insbesondere an den Balken von Fachwerkhäusern üblich (vgl. u.a. Vk-Harz 3,61, Vk-Anhalta 9).Wo Gott dat Hues nicht buet,
so arbeiten vorgebens de daran buen
. Vk-Harz 3,62 (WE-
Oster);
Es müsse Friede sein inwendig in deinen Mauern und Glück
in deinen Wohnungen
. Vk-Anhalta 9 (ZE-Ze).
– 2. dass. wie  Hsflr, 2: verstr. mittlere/ö Altm., JE1-Walt, ZE-Ro, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – in Hs WO-HWa; vör’n int Hs OST-Gen; Jehtmer da nin, denn kimmetmer ierscht ins Haus, un von da jlei vorne linksch, da is de Jastschtowwe … Wäschke 61920,49; ‘s Sunn’md, ich muß’s Haus noch ufwischen. Wb-Ak 67. – 3. Dim. oder in der Verbdg.: dat kleine Hs ‘Toilette’,  Aftritt, 2: SA-La, OST-Lin, JE2-Red Ste, 3: Wb-Holzl 109, verstr. Harzv. Nharz. – Op’t Hüseken gahn Sprw-Harzvorld 382. – 4. Dim. ‘Gehäuse, Kasten’ 3: Wb-Holzl 107 (HA-Eil). – 5. ‘Freistätte beim Haschespiel’,  1Ml, 1: SA-Wa, 2: SA-Stap, GA-Miest, WO-Zie, JE1-Stei, ZE-Nu, 3: CA-Pö.
Lautf.: Hs, Hus, [hs] vereinz. ö nwaltm., verstr. brdb. elbostf. nthür.; [hius] verstr. nwaltm.; [hüus] SA-Pe Wa; hus Mda-Sti 36; Haus, [haus] WO-Zie (5.), ZE-Roß, BA-Fro, CA-Pö, verstr. anhalt.; Dim. (3.): Hüseken Wb-Holzl 109, verstr. OSCH, Sprw-Harzvorld 382, verstr. WE; Hieseken OSCH-Crot; Huiseken WE-Ost Rho; Höseken WE-Weh; Häuschen JE2-Red, WE-Elb, BLA-Bö Hü; (4.): Hoiseken Wb-Holzl 107 (HA-Eil). Zuss.: zu 1.: Hrden-, Hochtts-, Hder-, Hner-, Jden-, K hrds-, Khder-, Ln-, Lken-, Lust-, Nwers-, Oldendls-; zu 3.: Kack-; zu 4.: Hr-, Hunk-, Kaffeehaus, Krn-, Knken-.
Lfknpen n. ‘Bauchschmerzen’,  Bkwdge, 2: JE1-Walt, 3: verstr. elbostf., 4: CA-Su.
Lautf.: Li(e)fkni(e)pen; außerdem: Leibknieben CA-Su.
1Lse f., vorw. im Pl. 1. ‘Haut, die das Bauchfett des Schweins umschließt’,  Flse, 2: vereinz. nö Altm., verbr. JE2 n/ö JE1 ö ZE, 3: GA-Wal, WE-Is, BE-He. – 2. ‘Bauchfett des Schweins’,  Flme, 2: OST-GrAu, verstr. JE2 n/ö JE1, JE1-Walt, verstr. ö ZE, 3: GA-Wal, OSCH-Emm, CA-Löd, 4: CA-Ak – fanne Lsen münn w de Flsen (Haut) aftreckng JE2-Scho. – 3. ‘Mettwurst, bei der die Füllmenge in einen Beutel gestopft ist, der aus der dünnen Haut des Bauchfetts des Schweins genäht wird’,  Flsenworst, 2: STE-Arne, JE2-Ba Red, JE1-HLo, verstr. ZE.
Lautf., Gram.: Sg.: Liese, [lz] STE-Arne, verstr. ö mbrdb., BE-He; Pl.: Lies(e)n, [lz()n] vereinz. nö Altm., verbr. JE2 n/ö JE1, JE1-Walt, verbr. ö ZE, GA-Wal, OSCH-Emm, WE-Is, CA-Ak Löd; Lisen JE2-Ba; Lis’n JE1-Grü, Liäsen JE2-Kno, JE1-Zi. – Etym.: zu mndl. liese, liesse, liesche ‘dünne Haut’, vgl. Spr-Elbe/Saale 159, Teuchert 21972,330f. Zus.: zu 3.: Mickel-.
Lsenworst f. dass. wie  1Lse 3., 2: vereinz. sö JE2 ö JE1, JE1-Walt, verbr. ö ZE.
Lautf.: Liesenworscht vereinz. sö JE2 ö JE1, JE1-Walt, verstr. ö ZE; Lies’nwoscht JE1-Grü; Liesenwurst JE2-Bre Mö, JE1-Wer, ZE-Bra Stre; -wurscht JE2-Kno, verstr. ö ZE.
Matzkse m. dass. wie  2Matz, 2: JE1-Walt, 3: WA-We, vereinz. QUE BA, verstr. n CA, 4: verstr. anhalt.
Lautf.: Matzkäse QUE-Di, BA-Ba Fro, vereinz. n CA, [matskze] Wb-Be; [madsgz] vereinz. w BE, Mda-Fuhne* § 337 (KÖ-Tre, verstr. s KÖ, jüngere Generation); Matzke(e)se vereinz. QUE, BA-Ho Re, CA-Atz Eick; Nbff.: Mutzkäse WA-We, verstr. CA, BE-La, Mutts- JE1-Walt, [mutskz] DE-Els; [mudsgz] Mda-Fuhne* § 337 (vereinz. BE, verstr. KÖ DE); Mutzke(e)se vereinz. n CA.
nlen Vb. 1. ‘ trdeln, zögerlich sein, langsam handeln’ 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 181 – nöle nich sau Id-Queb 13. – 2. ‘langsam sprechen’, auch ‘langweilig und monoton reden’, vgl. lern, 1m-ren, verstr. – 3. ‘schwatzen, Nichtiges reden’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., verstr. JE2, JE1-Zie, ZE-Roß, 3: vereinz. n/mittleres elbostf. – d nlte jo wat tosam’m JE2-Scho; Rda.: er kann einen katoolsch nöhlen ‘er redet unaufhörlich’ GA-Vo; Sprw.: wat jung is, dat speelt jern, wat olt is, dat nölt jern Sprw-Börde.  babbeln bseln blabbern brasseln br(t)schen dagsacken dwern drken drnen dummkauen dummkren fseln gnaulen hselren henschwatzen herumkollatschken kkeln kauen klappen klatschen klnen kltern knatschen knauscheln 1köddern klen Kolltsche kolltschen 2kren nasseln pldern prtjeln prtjen prtjern prlen quackeln quackern quaddeln quaddern quasseln quatschen qusen sabbeln sabbern schwatzen slabbern snacken snaulen sprken subbern swabbeln ttern vertellen. – 4. ‘unverständlich, undeutlich sprechen’,  1nusseln, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm., 3: WO-GrRo. – 5. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 2: ZE-Gri We, 3: JE1-Me, HA-All Alv, 4: vereinz. anhalt. – 6a. ‘leise vor sich hin weinen’,  wnen, 2: JE1-Go, 4: vereinz. w BE. – 6b. ‘(laut und heftig) weinen’,  wnen, 2: JE1-Walt Wo, verstr. ZE, 3: HA-Bee – watt haste denn ümmer te nöl’n? HA-Bee.
Lautf.: nö(h)l(e)n SA-Bre Mel, verstr. Altm. JE2 n/w elbostf., DE-Grie; [nl] JE2-Scho; nöhl JE1-Zie; nöeln SA-GrGe; [nel] Id-Eilsa 81; nöan SA-Gla Han; [non] SA-Ah Pü; nöeul’n OST-Kru; nölln WA-HDo; nöäl(e)n, [nln] SA-Zie, verbr. Altm., HA-Oh; [nl] Mda-Ar 30; [n] verstr. s Altm., HA-NHa; [nn] SA-Jü; [non] SA-Ku; näuan SA-Hö; [noin] SA-Ch Wü; [noion] SA-Die Ev GrGe; naian SA-Dre; [nen] vereinz. nw nwaltm.; [nain] SA-Dä; [neon] SA-Hö; nähl(e)n, [nln] SA-Bee, WO-Her Me, HA-NHa, JE1-Gü Me, ZE-We, verstr. anhalt.; n’l, [n] ZE-Roß, WO-HWa, Wb-Ak 118, vereinz. w BE; näeln GA-Wiep; [naln] Mda-sJe1 31 (verbr. s JE1); neelen, nlen vereinz. Nharz.; nl’n Mda-Sti 181; nohl(e)n (5., 6b.) JE1-Walt, verstr. ZE; [n] (6b.) ZE-Roß; nollen JE1-Go (6a.) Wo (6b.); nuln (6b.) ZE-Ste; Nbf.: nüödeln OSCH-Di (DWB 7,878 verweist auf enge Beziehung zwischen nölen und nd. nötelen).