blden Vb. ‘Blätter entfernen, abblatten’, bes. ‘die unteren Blätter von Rüben oder Kohl abbrechen, um sie als Grünfutter zu verwenden’ 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 18, JE2-Scho, Mda-nwJe1a 48 (JE2-HSe, JE1-Ih), JE1-Zie, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verbr. elbostf., 4: vereinz. omd. – Ich will inne R’m noch an Armvull Bletter bl’n. Wb-Ak 36.
Lautf.: bladen JE1-Zie; pladen KÖ-GrPa, pld’n Mda-Sti 128; blten Wb-We 18; blahen WO-Eich; bla’en Wb-Holzl 64, Wb-We* 202; blahn, bln verstr. w/s elbostf.; [bln] Beiträge-Nd 60 (WO-HWa), Nd-Börde § 36 (WO-Schn); [bln] Mda-nwJe1a 48 (JE2-HSe, JE1-Ih); [bla] Mda-Ze (verstr. ZE); blaon Wb-Altm 18; bl’n Wb-Ak 36, [bl] Mda-Fuhne 31 (DE-Ca); [bl] SA-Rist; [blin] JE2-Scho.
Brustblatt n. ‘Brustriemen am Sielengeschirr’ 2: GA-Da, JE2-GrWu, JE1-Zie, 4: Wb-Be.
Lautf.: Brustblatt JE1-Zie; [brusdblad] GA-Da; [prustplat] Wb-Be; Brostblatt JE2-GrWu.
Ende n. 1a. zeitlich ‘(Ab-)Schluss’ verstr. – et mutt’n Enne hebben Sprw-Börde; ... jedes Jahr von Ende April bis in’n Juni rin ... Krause 1964,23; Dunne was der Eddelmann met Le’gen ant Enne, ... Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie); Se dachte, ihr selijes Ende wär jekommn. Krause 1964,75; fr sn Änne rpe noch lthals: “ik bin unschuldich” Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa); Rda.: letzten Ennes ‘schließlich’ HA-Oh; Kerel un kein Enne! Ausruf der Verwunderung, Wb-We 35; Rt’nsplt un kn Enn’! von einem Jungen gesagt, der viel Kleidung verbraucht, Wb-Altm 47; da is et Enne von weg ‘ohne Ende, dauernd’ CA-Fö; dat is nahe vor sienen Enne von einem geizigen Menschen gesagt, wenn er etw. schenkt, Sprw-Harzvorlg 263; Datt’t is’t Enn’ von Led vom enttäuschenden Ausgang einer Angelegenheit gesagt, Wb-Altm 125; Sprw.: Enne gut – alles gut, awer wie süht et in de Midde ut? scherzh., WE-Oster. – 1b. in festen präp. Redewendungen, vereinz. – Ehr awwer Peter mit seine Fra zu Enne kam, ... Wäschke 61915,115; ammenne (vielleicht) kümmt hai noch Wb-Holzl 54; bloß den Kohn nich alltuschwar beloden, dat er nich ant Enne (zu guter Letzt) versupt JE2-Zo; Rda.: mit dän’n geiht balle to Enne ‘er stirbt bald’ JE2-GrWud. – 2. räumlich ‘Ort oder Stelle, wo etw. aufhört’ verstr. – häe wohnt vät (vor’t) Enn’n ‘er wohnt am Ende des Dorfes’ STE-GrMö; An jedet Enne von disse vier Burgehöfte ... Heimatkalender-Ma 1932,45 (JE2-Vie); dor Flg schdd ns annere Enge DE-Ca; Rda.: n allen ennen ‘überall’ Wb-Nharz 51; van Enn to Wenn ‘von Anfang bis Ende’ STE-Schi; d hat hei en gd Enne ‘da hat er eine gute Stellung’ Wb-We 35. – 3. ‘(End-)Stück’ 2: vereinz. Altm., ZE-Ze, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – en enneken worscht Id-Quea 151; dat Enn is tau kort SA-Dä; ... of se nich en Enne afhemm’n wollten ... Rauch 1929,46; He grep sick ’n Enn Latt un stöwt hinn dorch. Hagen 1957,328; Rda.: an lankes Enne ‘ein großer Mensch’ Wb-Be; Sprw.: dat dicke Enne kummet n HA-Oh; ’t dick Enn’ sitt’ hinn’ Wb-Altm 47; im Wortspiel mit 1a.: Das Spöll hat een Enn’, de Wost twee. Spr-Altm 75; spez.: – a. ‘Holzklotz, der zu Brennholz zerkleinert wird’,  Klotz, 2: JE2-Schö, JE1-Zie. – b. ‘Ackerstück’ 2: JE1-Zi, 3: HA-Oh, 4: DE-Ca, auch als oder in FlN, vgl. ausf. FlN-Ma/Anhalt 53 ff., 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. brdb., 3: verstr. nw elbostf., vereinz. mittleres/ö elbostf., 4: vereinz. anhalt. – das ne Enge haww ich fardch DE-Ca. – c. in der Verbdg.: det schmale Enne ‘der Rand eines Ackerstücks, auf dem beim Pflü- gen gewendet wird und der zuletzt quer zu den übrigen Furchen gepflügt wird’,  Anwend(e), 2: JE1-Stei. – d. ‘kurzes Tau, kurze Leine’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 252 (STE-Bit Tan, WO-Ro), 4: a.a.O. 252 (CA-Ak), Wb-Ak 52. – e. ‘Geschlechtsteil des Ebers, des Hengstes, des Stiers’,  Psel, 2: JE2-Scho. – 4. ‘Strecke, Entfernung’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 47, JE2-Scho, 3: verstr. elbostf. – ..., dat de en Enne hen toltere, ... Wedde 1938,54; hai waont an gants Enn wirra wech SA-Dä; ’t iss’n kort Enn’ bett daohenn Wb-Altm 47; unse Klaine lp all än Enne allne JE2-Scho; ick wär’n Enneken mitjehn Sprw-Börde.
Lautf., Gram.: Ende JE1-Zie, Heimatkalender-Ze 1961,96 (ZE-Ze), HA-Eil, Krause 1964,23; Enden Pl. BE-Gü; End Id-Altm; Enne, [en] verstr. JE2, JE1-Stei Zi, ZE-Ze, verbr. elbostf., verstr. anhalt. (jüngere Form); En’ne, [e] Elbschifferspr. 252 (STE-Bit, WO-Ro), verstr. n anhalt. (jüngere Form); Enn, Enn’, [en], [e] SA-Dä Rist, verstr.Altm.; Enneken Dim. Wb-Altm 47, vereinz. elbostf.; Enge, [e] verstr. ö ZE, vereinz. nthür., verstr. anhalt. (in DE ältere Form); [n] Siedler-Je § 62 (mittleres/s JE2 JE1); [n] Dat./Akk. Sg. Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa); [] Siedler-Je § 62 (n JE2); [n] Pl. JE2-Schö; Zuss. mit der Präp. am: amende ZE-Göd, Spr-Asch 48; amenne vereinz. n elbostf., Vk-Ask 103, Wb-Ak 16; amenge Alt-Cöthen 59; [menn] DE-Ca.
erschrecken Vb. 2: Francke 1904,87, JE2-Scho, JE1-Zie, 3: BE-Gü, 4: verstr. anhalt. 1. ‘in Schrecken versetzen’ – dor had mich awwor orschreggd BE-Scha; d hest m wa äschrkng JE2-Scho. – 2. (refl.) ‘in Schrecken geraten’,  verfrenVetter Leberecht derschrak sich orntlich ... Wäschke61915,45; ich hawwe mich orschroggen BE-GrWi.
Lautf., Gram.: erschrecken JE1-Zie; (1.): Part. Prät.: sw.: [rregd] BE-Ra Scha; st.: [ärk] JE2-Scho; [rrogn] BE-Ra; (2.): st.: 3. Sg. Prät.: derschrak Wäschke 61915,45; Part. Prät.: [rrogn] BE-Gü, vereinz. anhalt.; [ärk] JE2-Scho; derschrocken Heimatkalender-Be 1936,155; sw.: erschreckt Francke 1904,87.
ter f. dass. wie  t(e)wre, 2: STE-Kö, JE1-Zie, 3: HA-Hi.
Lautf.: Äterie HA-Hi; Äterei STE-Kö; Essereie JE1-Zie.
feixen Vb. ‘heimlich, schadenfroh, hämisch lächeln, lachen’,  grnen, 2: vereinz. Altm., JE1-Zie, 3: vereinz. elbostf.
Genickrmen m. ‘Halsriemen am Sielengeschirr der Zugtiere’ 2: JE1-Zie.
Lautf.: Jenickriem.
Gewitter n. wie Standardspr., 1: SA-Rist, 2: vereinz. brdb., 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – ... en lütgig Gewitter ... Rauch 1929,118; et kommt een Jewitter ruff JE1-Zie; ... jetzt kriehn mor’n Jewitter ... Heese 21919,81; ... beis Jewitter muß mer nich schtehn, ummer sich lank hinlän! Wäschke 61915,9; Rda.: dat Jewitter is mal wedder forrewwer ‘die Gefahr, zurechtgewiesen zu werden, ist vorüber’ Sprw-Börde; Bauernregel: Gewitter inn Januor bringt ‘n godes Joor. Winter-Altm 73. – Volksgl.: Ein G. kündigt sich an, wenn Vieh und Menschen besonders stark durch Fliegen belästigt werden oder wenn der Storch auf der Kirchturmspitze steht. Vk-Anhalta 266. Zu den Mitteln gegen Blitzschlag  Blitz.
Lautf.: Gewitter, J-; außerdem: gi- OSCH-Di; Gewidder, J- Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie), verstr. anhalt. ([jwidr]); [gwid] SA-Rist; [j-] JE2-Scho.
Grenzrain m. dass. wie  Grenzfre, 2: JE1-Zie, 4: BE-Dro.
Lautf.: Grenzrain JE1-Zie; -rahn BE-Dro.
1Kter m. 1. ‘männl. Katze’ allg. – d Koata hett uns wärra d Worscht uppefrd’n JE2-Scho; se Kter fenget fel Mse HA-Oh; Rda.: se well nahn Kater ‘die Katze ist brünstig’ HA-Wa; de wart’n kter nich klemmen ‘er wird keinen Erfolg haben, nichts erreichen’ Wb-Nharz 93; d is dor schwardse Gdor drinne ‘das Feuer im Ofen ist ausgegangen’ BE-Dro; Rätsel: Süht ut wie ne Katte, hat’n Kopp wie ne Katte, hat’n Schwanz wie ne Katte un is doch keine Katte – Kater. Chr-Em 438; Abzählreim:Et war ‘en Kater,
der makt Theater,
Da kümmt de Vater mit de Bicke,
und haut den Kater ins Genicke.
HA-Alv;
Spiel: “Kuter Miau” – “Wat wißte denne?” – “Butterpamme met Käse!” – “Hasch dich eene, denn haste eene!” wird auf dem Leiterwagen gespielt, vgl. Katte 2b., ZE-Roß. – Volksgl.: Ein dreifarbiger K. bringt Glück ins Haus. CA-Ak. In der Garbe, die bei der Getreideernte zuletzt geschnitten wird, sitzt der K. Ackerbau-Anhalt 269 (ZE-Kö). Beim Mähen dieser Garbe wird daher gerufen: “Der Kuter kommt rut!”Vk-Anhaltb 47 (ZE-Kö). Wer sie bindet, muss den Kuter hucken. a.a.O. 47 (verbr. ZE). – 2. ‘Garbe, die bei der Getreideernte zuletzt geschnitten wird’, (vgl. 1.), 2: Ackerbau-Anhalt 358 (ZE-Kö Mühl). – 3. ‘dunkle Wetterwolke’, vorw. in der Verbdg.: swarter Kter 1: SA-Bom, 2: verstr. Altm., JE1-Zie, 3: WO-GrAm, JE1-Ra, HA-Hi.
Lautf.: Kat(e)r, kt(e)r; außerdem: Kade(r) SA-Gla Ost, OST-Deu Gen; [gdr] Mda-Fuhne* § 321 (verstr. KÖ, DE-Lin); Koater, Kaoter, [ktr] verstr. nwaltm. nbrdb. n JE1 elbostf., vereinz. omd.; [ktr] ZE-Kö, DE-Els; [kt(r)], [kt] verstr. nwaltm. n/mittlere Altm.; Koata, [kt] Mda-Ost 47 (OST-Gla), STE-Hü, verstr. s Altm., JE2-Scho; Koade(r), Kaode(r), [kdr], [kd] verbr. nwaltm. Altm.; [gdr] verbr. BE, Mda-Fuhne* § 321 (verbr. KÖ w DE); Koter SA-Dan Han, verstr. nbrdb., JE1-Buck Gü Scha, ZE-Stre, QUE-Di West, KÖ-Grö, Kote JE2-Kli; Kode(r) SA-Schm, verstr. nbrdb.; Koada SA-Rie, OST-Pol; [kdo] SA-Rist; [kdr] SA-Die; Kouter OST-We; Kauder SA-Ro; [kaot] SA-Dä; [kaod] verstr. n/w nwaltm.; [kaor] SA-Da Hen; Nbff.: Kut(e)r, [kt()r] verbr. s JE1, allg. ZE, vereinz. sö elbostf. w anhalt., verstr. ö anhalt., [ktr] ZE-Kö; Kuoter JE1-Pa; [gdr] BE-He, Mda-Fuhne 146 (vereinz. BE KÖ w DE, verbr. ö DE). – Etym.: die u-Formen sind wohl auf ndl. Siedler zurückzuführen:  für  auch in südbrabantischen Mundarten, vgl. Spr-Elbe/Saale 166; im Anhalt. vorw. auf die ältere Generation beschränkt. Zuss.: zu 1.: Mumme-, Mummel-, Mse-, Nacht-, Nickel-; sonstiges: Kratz-, Mädchens-.