Ber(n)hoff m. ‘Grundbesitz eines Bauern einschl. der Wohn- und Wirtschaftsgebäude’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., JE2-Bö, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ... ann deen groten Gaaren, dee tau datt Grundstücke hören dei, da grenzen twei grote Burhöwwe an. Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim); Na ne halwe Stunde da kahmben se an’n ziemlich jroßen Bauernhoff ... Heese 21919,80; Sprw.: Ne dicke Fru’ un en groten Hanen, dee ziert den ganzen Buerhoff. Wb-Holzl 34.
Lautf., Gram.: Buerhoff Matthies 1903,37, Rauch 1929,11, Wb-Holzl 34; Pl.: [bhv] GA-Bo, WO-Col; [bhf] vereinz. ö nwaltm., verbr. n/mittlere Altm.; [-ho] STE-Bö Je; [-hif] SA-Die; [biuhif] SA-Fa Wü; [-hef] vereinz. nw nwaltm.; [büuhif] SA-Pe; [-hef] SA-Hi; Sg.: Burhoff, brhof vereinz. nbrdb. elbostf.; Burhöwwe Pl. Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/ Wöhlbier (HA-Eim); Bauerhoff Wb-Ak 33; Buern- vereinz. n elbostf.; Pl.: [bnhv] vereinz. s Altm. (außer sö); [-ho] STE-Buch Steg; [bnhv] WO-Zi Zie; [-hf] SA-Chei, GA-Fau; [biunhf] SA-Jü; [-hif] SA-KlGe; [-hef] SA-Ch Gie; Sg.: Br’nhoff, [brnhof] Wb-We* 204, QUE-Hau; Bauern- Wb-Ak 33, Heese 21919,80; [paurnhof] Wb-Be.
Burße m. 1a. ‘halbwüchsiger Junge’, auch ‘unverheirateter junger Mann’ 2: Wb-Altm 29, JE2-Bö, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – in Sunndach vorsammelt’n sich de Mäkens bi ne Freundin un de Borschen inne Kneipe JE1-Pre; ... denn kamn oo de junken Bursche derzu, setzten un läten sich nämn de Mächens oo ane Äre (Erde) ... Wäschke 41920,14. – Brauch: Man unterscheidet junge (halbwüchsige) und olde (erwachsene) B. Wb-Altm 29 und 257, Wb-Nharz 35. Durch  bengeln werden die jungen B. im Alter von 18 Jahren (auch 17–20) in die Gemeinschaft der männl. ledigen Erwachsenen aufgenommen, die als wichtiger Träger des dörflichen Brauchtums gelten. verstr. – 1b. auch Dim. Schimpfwort für eine männl. Person (z.T. ohne Bezug auf das Alter), 2: Heimatkalender-Ze 1964,97 (ZE-Ze), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – wrte Purschchn, tich fass ich m noch Wb-Be. – 2. ‘ Kleinknecht’, auch ‘Diener’ 3: vereinz. elbostf., 4: KÖ-GrPa.
Lautf., Gram.: Burße, Bursse verstr. w elbostf. (außer sw); Bu(r)ss Wb-Altm 29; Burssen Pl. vereinz. n elbostf.; Bursche JE2-Bö, HA-Bel Oh, verstr. sw elbostf., DE-Ho; Bursche Pl. Wäschke 41920,14; Pursche, [pure] Wb-Be, KÖ-GrPa; Borschen Akk. Sg. Heimatkalender-Ze 1964,97 (ZE-Ze); Borsche Spr-Asch 9; Borschen Pl. JE1-Pre, Heese 21919,30; porsche Mda-Sti 8; Porschen Pl. Vk-Harz 8,30; Dim.: [purn] Wb-Be; perschchen Mda-Sti 41; barschken Wb-Nharz 21.
Buschbne f. PflN niedrig wachsende Bohnensorte, auch die Frucht, 2: JE2-Bö, 3: GA-Ev, HA-Oh, 4: vereinz. anhalt.
Lautf.: Buschbohne, [bubn]; außerdem: -bene HA-Oh; [pupne] Wb-Be.
Drn f. 1. ‘Kind weibl. Geschlechts’, auch ‘Tochter’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm. JE2, verstr. JE1, Mda-Ma 69 (ZE-Dor), 3: verstr. w JE1 n elbostf., OSCH-Har, Wb-We 27, Mda-Ma 69 (vereinz. nö CA) – adrette Dirn JE2-Bö; klein Drn Kosewort, Wb-Altm 34; Dunn gung Mudder met de Deerns in’t Hus ... Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die); Weck Dirn du meinst, dat weet ick all ... Pohlmann 1905,6; Rda.: is hinner alle Derns hinnerher ‘stellt allen Mädchen nach’ SA-Sta; Häi bütt sien Dirns ut wie sur Bier ‘er preist sein Töchter an, um sie zu verheiraten’ Bewohner-Altm 1,328; Sprw.: Deerns un Flöh’n sind slecht to hö’n. Spr-Altm 15; Vöäl Dirns un groten Gar’n verderw’n dänn besten Hoff. ‘Beide erfordern große Mühe und erhebliche finanzielle Mittel.’ Bewohner-Altm 1,328; dee Deerns, dee fleit’n, dee Höhner, dee krähn, dee mütt’n bäi Tiet’n dätt Jnick umdrähn GA-Trü; Junke Deern möt de Beine noch bören (heben). Chr-Em 428; Go’ (gute) Deerns un go’ Gens gaohn bi Tied nao Hus. Sprw-Altma 22; Pingst’n spring’n de Drns ass Hingst’n ... Wb-Altm 78; Na’n Fedd’r mütt’n Deerns öäwer dree Tun spring’n. ‘Junge Mädchen sollten keine Mühe scheuen, um die Aussteuer zusammenzubekommen.’ Spr-Altm 14; ... eyne derne ... met eynem hamere ... geslagen hadde. 1487, FB Zerbst 36.  Mädchen: Drnmken Kutte (abw.) Magd Mken Memme Nten; TZ kleines Mädchen: Engepisse (derb) Gr(e) Huckebund Jitte (abw.) Kanaille (kosend) Krte Kle (abw.). – 2. abw. Benennung für weibl. Personen, 2: Nd-KlWu 38, MdasJe1 6 (JE1-Ge Prö). – 3. ‘Dienstmädchen,  Magd’ 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie), JE1-Rie – ... Linnewewern Woltern ..., der harre sülwest ’ne Masse Dirns ... Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie).
Lautf., Gram.: De(e)rn, [drn], [dn] (nwaltm., n/mittleres nbrdb.), [dn] (vereinz. nwaltm., s Altm.) Sg., De(e)rns Pl. verbr. nwaltm. Altm. (außer STE, dort vereinz.), JE2-Neu Schar, verstr. w JE1 n elbostf., OSCH-Har, Mda-Ma 69 (vereinz. nö CA); Deren Wb-Holzl 34, Wb-We 27; Deerne JE2-Alt Fe; Därn, Däen SA-Brie Wa, OST-Meß, GA-Le; Di(e)rn, [drn], [dn] (nwaltm. nbrdb.) Sg., Di(e)rns Pl. SA-Dö, Bewohner-Altm 1,328, vereinz. n GA sö OST, verstr. STE JE2, vereinz. s JE1, Mda-Ma 69 (ZE-Dor); [dern] Mda-nwJe1a 39 (JE2-HSe, verstr. n JE1); [dan] JE2-Scho; Di(e)rne (z.T. wohl auch i-e) verbr. mittleres/sö JE2, JE2-Re, vereinz. nö JE1; [drn] Nd-KlWu 38.
Ddengrwer m. ‘Totengräber’ 2: JE2-Bö, Mda-nwJe1b 74 (JE1-Dre Rie), ZE-Roß, 3: vereinz. w elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Brauch: Wer neu nach Edderitz zog, musste ein Jahr lang das Amt des D. ausführen und am Mittwoch nach Pfingsten eine halbe Tonne Bier spenden. Vk-Anhalta 51.
Lautf.: ddengrëwer Wb-Nharz 42; [ddnjrwr] BE-Ad Wa; Dotengräber Lindaua o.J. 22; Dengrwer HA-Oh; [dnnjrvr] Mda-nwJe1b 74 (JE1-Dre Rie); Dongräwer Id-Eilsa 57; Doonjräwer ZE-Roß; [tjrwr] Wb-Be; Dojengräber JE2-Bö.
Dreckpsel m. dass. wie  Dreckfinke, 2: JE2-Bö.
Dreckrand m. dass. wie  Dreckkante, 2: JE2-Bö.
Feuerbohne f. PflN ‘rot blühende Stangenbohne’,  Stfelbne, 2: JE2-Bö, 4: Wb-Be.
Lautf.: Feuerbohne JE2-Bö; [fairpn] Wb-Be.
Fder n. ‘Wagenladung’, bes. Heu oder Getreide,  2Fre, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. n/mittlere Altm., GA-Bo Le, JE2-Bö, 3: verstr. elbostf. (außer sö), 4: vereinz. omd. (außer KÖ) – lütjij Feuer HA-Bee; Mit ’n Fürrer Koarn de Stroat hendoal ... Matthies 1903,46; drai Flor missen noch jedroschen worn DE-Ca; ... eyn voder holtes ... 1441, StB-Neuhaldensleben 470.
Lautf.: Feder BA-Re; Feuder vereinz. sw elbostf., QUE-Di; Feu(e)r, Foi(e)r vereinz. HA, OSCH-Di, Wedde 1938,55; Fuder, [fdr] JE2-Bö, Wb-Be; Fied(e)r, Fder Vk-Anhaltc 95 (BA-Ra), vereinz. anhalt. (außer KÖ); Fser Wb-Ak 58; [flr] DE-Ca; [füdr] GA-Bo, HA-NHa; Füdder, [füd] Wb-Altm 55, SA-Lüg Win; [füd] GA-Le; Fürrer, Fürrä, [für] verbr. nwaltm. n/mittlere Altm.; [für] SA-Dä; Fidder, fider JE1-Ca, Mda-Sti 33.
Fuscher m. ‘jmd., der unsachgemäß, schlecht arbeitet’, bes. von Handwerkern, 2: JE2-Bö, 3: HA-Oh, 4: vereinz. BE.