kaupeln Vb. ‘kleine, meist heimliche Tauschgeschäfte machen’, bes. von Kindern,  tschen, 1: SA-Ah Ku, 2: STE-Buch, CALV-Uth Zo, JE2-De, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verbr. anhalt. – gaubele nich immor mid dn DE-Ca.
Lautf.: kaupeln ZE-Dor We, Wb-We 64, BE-Gü, verstr. anhalt.; [kaup] ZE-Roß; [kaub], [gaub] verstr. anhalt.; Nbff.: kuppeln, [kupln] SA-Ah, STE-Buch, JE2-De, ZE-Wö, HA-NHa, vereinz. sö elbostf. w anhalt.; [kp] SA-Ku, CALV-Zo, Mda-Ze (ZE-Gro); [gub] verbr. BE; [kop] Mda-Ze (verstr. ZE); kobbeln WO-HWa, HA-Eil NHa So, Wb-We 71, WE-Il; kowweln, koweln verstr. w elbostf. – Etym.: Herkunft aus slaw. kupiti ‘kaufen’ unsicher, eventuell zu lat. cauponari ‘Handel treiben, feilschen’, vgl. Schönfeld 1963,53, Eichler 1965,61.
Kittel m. ‘hemd- oder jackenförmiges Übergewand’, in versch. Ausführung. – a. als Kleidungsstück der Bauern, veralt., 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., JE2-De, 3: verstr. elbostf. (nicht ö), 4: Wb-Be, Wäschke 41919,108 – mn Gresfder drauch noch ‘n blauen Kittel, innen ret HA-Oh; Rda.: bi’n Kiddel krig’n/näm’ ‘jmdn. verprügeln’ Wb-Altm* 78; upp’n Kidd’l gaon ‘gegenüber jmdm. mit Strenge auftreten’, auch ‘jmdn. zum Geständnis bringen’ a.a.O. 59; upp’n Kiddel kaom’/stg’n ‘jmdn. züchtigen’ a.a.O. 59; Sprw.: wökern’t Kittel nich paßt, de treckten sik nich an STE-Bad. – Bei der Arbeit wurde ein einfacher K. über ein Leinenhemd und eine Tuchweste gezogen. Vk-Altm 56. Als Teil der bäuerlichen Tracht war der rockförmige und innen mit rotem Tuch gefütterte K. mit vielen Knöpfen versehen, die bei den ärmeren Bauern aus Horn, Messing oder Blei, bei den wohlhabenden jedoch aus Silber bestanden. Zur Befestigung wurden die Ösen der Knöpfe an der Innenseite durch einen Lederriemen miteinander verbunden. Tracht-Ma 244. – b. als Kleidungsstück der Frauen, 2: Wb-Altm 59, 3: CA-Fö. – c. als Kleidungsstück der Kinder, 2: Wb-Altm* 59, 3: Wb-Nharz 97, Id-Queb 3 – Sprw.: Kümmt Tid, kümmt Raot, kümmt Kind, kümmt Kidd’lken. Wb-Altm* 59.
Lautf.: Kitt(e)l, [kít()l]; außerdem: Kidd(e)l vereinz. nwaltm. Altm.; Dim.: Kidd’lken Wb-Altm* 59. Zuss.: Hrden-, Krp-; sonstiges: Licht-.
Klter f., m. 1. vorw. im Pl. ‘trockener, auch eitriger Schleim in den Augenwinkeln’, vgl. 1Klter 1., 1: SA-Dä Han, 2: GA-Al, WO-Me Sa, JE2-De, 3: verbr. elbostf., 4: verbr. nthür. w anhalt. – wisch dich m de Gldorn aus de en BE-Ad.  Augenklacker Augenklunkern Bottermelk Etter Gnatz Grind Klacker 1Klster 1Klter Klunker Matrige Msekatte genetter gengrind genkltern genslp gentrn Öpper Sandmann Slp Slm. – 2. ‘Schmutzsaum oder Schmutzklümpchen an Frauenkleidern, auch an Wolle oder Haar von Tieren’, 2: Wb-Altm 103, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 159, DE-Ca – dor had awwor Gldorn ne Schg DE-Ca.  TZ: 1Hmel Hammelfleisch 1Klter Klunker Klunter Lautsch(e) Mistballen. – 3. vorw. im Pl. ‘abgetragene, zerschlissene, herabhängende Kleidung’,  Lumpe(n), 3: HA-Oh, Wb-Nharz 98, Id-Queb 4, 4: Mda-Sti 159 – de Kltern henget drumme rumm HA-Oh. – 4. n. ‘unordentliche, liederliche Frau’,  Slampe, 3: Sprw-Börde, WE-Oster, Wb-We* 219, Wb-Nharz 98.
Lautf., Gram.: Klter(n), Klater(n), Klat’r(n) Sg./Pl. Wb-Altm 101, JE2-De, vereinz. n elbostf., verbr. s elbostf. nthür. w anhalt.; Klaoter(n), [kltrn] Sg./Pl. WO-Me, verstr. elbostf., Wb-Ak 90, Wb-Be, BE-La; [gldrn] Pl. verbr. BE, DE-Ca; Klatter(n), [klatr(n)] Sg./Pl. Beiträge-Nd 64 (WO-HWa), HA-Oh, vereinz. OSCH WE, WA-See, QUE-West; Klader(n) Sg./Pl. WO-Sa, HA-Scha, OSCH-Schw, CA-Zu; Kladder(n) Sg./Pl. SA-Han, Wb-Altm 103, GA-Al, verstr. n elbostf., WE-Heu, Id-Queb 3; Klarrn Pl. SA-Dä. – Gram.: m. belegt für HA-Som, WA-Dom, BE-Grö He. – Etym.: zu mnd. klatte, kladde ‘Schmutzfleck’, klattich ‘verfilzt’, vgl. HWb-Mnd 2,570; enger Zush. zu  Kladder und  kladdern, deshalb weitgehend Ansatz der Formen unter semantischem Gesichtspunkt: Lemmata, bei denen das Geräusch des klatschenden Aufschlagens oder das Beschmutzen mit einer dickflüssigen Masse bestimmend ist, werden mit -dd-, solche, bei denen die Bed. von erhärtetem Schmutz oder verschmutzter, unsauberer Kleidung dominiert dagegen mit -t- angesetzt. Zus.: zu 1.: genkltern.
klden Vb. 1. ‘jmdm. passen, gut stehen’ 2: Wb-Altm 104, verstr. s Altm., JE2-De Scho, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 37, Wb-Be – tas klett tn jr niche Wb-Be. – 2. ‘Kleidung anlegen’, auch ‘mit Kleidung ausstatten’ 3: Wb-We 67, Wb-Nharz 99 – … dat he de genanthe Kynder(e) bekostighen vnde themeliken kleden schal 1439, SchB-Zerbst Nr. 186.
Lautf.: kleeden ZE-Roß; kld’n Wb-Altm 104; kle’en, [kln] vereinz. elbostf.; kle’n, klnSTE-Gro Wa, CALV-Calv, JE2-De, HA-Bee, Wb-Nharz 99, QUE-Di; [kl] Wb-Be; kläin GA-Je Si Wen; klaid’n Mda-Sti 37. Zus.: zu 2.: in-.
Knäuel n. ‘zu einer Kugel aufgewickelter langer Faden’, vgl. 1Klwen, 1: SA-Ev Zie, 2: verstr. Altm. (außer GA CALV), GA-Bo, CALV-Uth, JE2-De Scho, verstr. ZE, 3: vereinz. elbostf., 4: BA-Ha, verstr. anhalt. – Rätsel:Rund smit ik’t up dat Dag
Lang kumt wedder runder?
WE-Velt.
Lautf., Gram.: Knäuel OST-GrGa, STE-Wa, Lieder-Ma Nr. 447a (WA-We), WE-Velt; [knoil] OST-Dü; [knoel] vereinz. Altm. (außer SA); Knauel, [knaul] SA-Win, Spr-Asch 33, BA-Ha, Wb-Be (auch m.); Knaul, [knaul] vereinz. SA, ZE-Roß, Lieder-Ma Nr. 447b (WE-We), Id-Queb 5, Wb-Ak 92, DE-Els; [gnaul] BE-Gü, verstr. anhalt.; [knail] Mda-Ze (ZE-Roß); [knil] JE2-Scho; [knöul] STE-Buch; Knel, [knl], Knu’el OST-Ko, vereinz. elbostf.; Knl, [knl]Wb-Altm 111, CALV-Uth, Mda-Ze (ZE-Gro), HA-Uep; Nbf.: Kinaul JE2-De. – Etym.: Spätmhd. kniuwel, dissimiliert aus kliuweln, ahd. kliuwil(n), Dim. zu ahd. kliuwa ‘Kugel, Knäuel’. Daneben as. kliuwin ‘Klumpen, Bissen’, mnd. klwen, wohl auch Dim. mit n-Suffix, das im Deutschen ebenfalls zu -el werden konnte. Die genaue Vorform ist daher unklar, vgl. Kluge 231995,454.
1Koppel f., (m., n.) 1. ‘größere Anzahl, Menge’, von Dingen, 1: SA-Dä Rist, 2: Wb-Altm 113, Schwerin 1859,49, 3: Mda-sJe1 30 (JE1-Ran Wa) – en ganzen Koppel scheef Pött Schwerin 1859,49; dat oft (Obst) inkaokng in Somma is an Kobb rbait SA-Dä. – 2. ‘größere Anzahl zusammengehöriger Tiere, Viehherde’ 1: vereinz. nwaltm., 2: Wb-Altm 113, vereinz. nö Altm., GA-Da KloNeu, JE2-De, Mda-nwJe1b 75 (JE2-HSe), verstr. nw JE1, JE1-Ka, ZE-Hu, 3: Mda-nwJe1b 75 (verstr. w JE1) – bt’n up Schtrt löppt en gangs Koppo Gs SA-Ku. – 3a. ‘Schar, größere Anzahl von Personen’,  Korps, 1: SA-Bre Han Le, 2: vereinz. Altm., JE2-De, Mda-nwJe1b 75 (JE2-HSe), verstr. nw JE1, JE1-Ka, ZE-Hu, 3: Mda-nwJe1b 75 (verstr. w JE1) – Rda.: Sick to’n grod Koppel holl’n. ‘sich nach der Mehrheit der Leute richten’ Bewohner-Altm 1,346. – 3b. ‘Gruppe der Feldarbeiter’ 3: vereinz. elbostf. – 3c. ‘dörfliche Gemeinschaft’, auch ‘regelmäßige Zusammenkunft miteinander befreundeter Personen, Besuch’ 2: Brauch-wAltm 3f. und 46ff., STE-Wa, GA-Da Miest. – Brauch: Die K. bildeten in den Dörfern der Altm. Gemeinschaften, in denen sich vorw. die unverheiratete Jugend, differenziert nach Alter und z.T. getrennt nach Burschen und Mädchen (vgl. 3d.), zusammenfand. Brauch-wAltm 3f. und 46f. Die Burschen und ihre K. waren Träger des dörflichen Brauchtums. Dabei spielten die verheirateten Männer keine Rolle, obwohl diese urspr. auch einen festen Zusammenschluss unter Führung des Schulzen gebildet hatten. a.a.O. 47f. – 3d. ‘Spinnstubengemeinschaft’,  Spinnstwe, 2: verstr. Altm. s JE2 nö JE1. – 4. ‘Gürtel’ – t’ Koppel ummebinn’n 3: HA-Oh.
Lautf., Gram.: Kopp(e)l, [kop()l]; außerdem: [kop] JE2-Schön; Koppels Pl. Albrecht 21822 2,48; Kobbel SA-La, STE-Wa; Koppelle QUE-Di; Koppeln Pl. JE1-Stei; Koppe SA-Le; Koppa SA-GrGe Han; Koppo SA-Ku; [kob] SA-Dä; [kob] GA-Da; [kpl] JE2-KlWu; Köppel Brauch-wAltm 47; [köpl]GA-Da, CALV-Uth Zo; Köbbelken Dim. GA-Miest. – Etym.: mnd. koppel(e), köppel(e), kpeln. f. ‘Band, Verbindung, Strick, Riemen (zur Befestigung des Zugtieres), Hetzriemen der Jagdhunde, zusammen gebundene Tiere (bes. Hunde)’, daher auch ‘Schar, Haufen’, vgl. Pfeifer 1989,911. Zus.: zu 4.: Hals-.
Krn(e) m. 1. TiN ‘Kranich’ 1: SA-Dä Rist, 2: Wb-Altm 118, Pohlmann 1905,54, vereinz. sw Altm., JE2-De, Mda-nwJe1a 37 (JE2-HSe), verstr. JE1, 3: Blikke-Drömling 2,98, verstr. w JE1, WA-Un, WE-Zi –Wo trurig is’t nu, wenn an’n Hewen
Mien Oog’ de Kronen trecken süht!
Pohlmann 1905,54.
– 2. ‘Hebevorrichtung für Lasten’ 2: Elbschifferspr. 428 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 428 (CA-Ak), Wb-Ak 96. – 3. ‘Zapfhahn’ 2: Wb-Altm 115.
Lautf., Gram.: Krn (2.) Elbschifferspr. 428 (CA-Ak), Wb-Ak 96; Kraon, [krn] Wb-Altm 115 (3.), Elbschifferspr. 428 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa) (2.), WE-Zi; Krne WA-Un; Kroon, Krn Wb-Altm 118, vereinz. w GA; [krn] JE2-De; Kronen Pl. Pohlmann 1905,54; [krnn] Pl. Mda-nwJe1a 37 (JE2-HSe), verstr. JE1; [kr] SA-Rist; [kroun] SA-Dä; Kraun Blicke-Drömling 2,98. – Etym.: im Mnd. nebeneinander krne, krn und krn ‘Kranich’, vgl. HWb-Mnd 2,661 und 680, Übertragung auf die Hebevorrichtung auf Grund der Ähnlichkeit mit Kopf und Hals des Vogels, vgl. Pfeifer 1989,922. Zus.: zu 2.: Masten-.
lasch Adj. 1a. ‘kraftlos, erschöpft, müde’,  slapp, 2: Wb-Altm* 62, JE2-De, 3: verbr. elbostf., 4: Wb-Ak 102 – ik feule mik sau lasch HA-Oh. – 1b. ‘faul, ohne Energie’ 3: verbr. elbostf., 4: Wb-Be – dat is en laschen Kärl CA-Fö. – 2. ‘fade im Geschmack, schlecht gewürzt’,  1labberig, 2: ZE-Roß, 3: OSCH-An De, 4: DE-Vo – mich is die Suppe zu lasch ZE-Roß.
Mken n. 1. ‘Kind weibl. Geschlechts’,  Drn, 1: SA-Ku, 2: vereinz. n/mittlere Altm., verstr. s Altm., JE2-Ba HGö Ki, verstr. JE1, verbr. ZE, 3: verbr. elbostf., 4: verbr. omd. – Jungens un Mchens Wb-Ak 108; lüttje Mkens HA-Oh; … so lange wie’s Mächens in’n Dorfe jiwwet … Wäschke 4 1920,14; … en hübsches Mäken, mit opige blonne Hare … Rauch 1929,7; Rda.: dat is en gut Mäken, dat kann nich nä segen WE-Be; Wenn de en Mächen wörre, dann wörr’t ‘ne Hure wor’n. von einem sehr nachgiebigen, energielosen Mann, Sprw-Harzvorlg 254; Sprw.: ein Mäken mott ober keine Tüne (Zäune) springen HA-Um; Der leiwe Gott is jedem Mä-ken ‘n Mann schüllig. Spr-Altm 15; Schön Blömen un schön Maeten stn nich lang. Hochzeit-Altm 62; Mä-kens de fleutchet (die flöten, d. h., die vorlaut, wenig zurückhaltend sind) und Heuhner de kreihn, de mot’n bi Tieten et Genicke umdreihen. Chr-Em 431; use Herregott lett nich lichte en junk Mäken vordarben, leiwer lett’e en olen Mann de Frue starben WE-Oster; wer dat Mäken hewwen well, de hol et mit de Mudder HA-Um; wär’t Korn an Wege un de Mäkens op’n Danzbodden taxiert, bedriggt sek selwest BA-Re; Wer dat Mäken vom Danzbodden un den Acker von Ahnewenn (Pflugwendestelle) besieht, de wird allemal bedrogen. Hbl-Ohre 1928 Nr. 25/ohne Verf. (Hötenslebener Winkel); Wenn en Mäken frien will, mot et en Kuffer vull Knocken (Flachs), en’n Kuffer vull Lennewand un en Botterfatt vull Strümpe hebben. a.a.O. Nr. 25/ohne Verf. (Hö-tenslebener Winkel); Tanzreim:De Kühe kummen, de Ochsen brummen,
De Maechens sollen zu Tanze kummen.
Lieder-Ma Nr. 1017
(Anhalt);
Mäk’n, wasch dik, kämm dick, putz dick scheen!
Kumm, wai woll’ moal noan Danzsaal jehn.
a.a.O. Nr. 990
(WA-Eg);
Kinderreim:Wenn de Mäjens na’n Felle gaht,
Sind se witt un wacker, sind se witt un wacker,
Aber söst se seihn, wenn eck se seih,
Wenn se in Kauhstall gaht,
Könnst ‘ter deck vor vorfehren
(erschrecken). Ausdeutung
des Gezwitschers der Schwalben, OSCH-Schw;
Mken krt de stwe t,
junge drechtn drek rt,
drecht ne op de bre
(Brücke),
de bre de secht knaks!
– fetter Jarke drinkt en Snaps.
Mda-Weg 107;
Hei rum,
Str rum,
ei wi sin de Mächens dumm,
trei’m sich mit de Jungens rum.
Wb-Ak 108;
Neckreim der Jungen:Denkt Ihr denn, denkt Ihr denn, Mächens sin teier?
Finwe for’n Fenk, zehne for’n Zweer, fufzehn for’n Dreier.

Vk-Anhalta 84.
– 2. ‘weibl. Schwein’ – dat is en Mäken 3: Wb-Holzl 140. – 3. ‘Tochter’ 3: Wb-We 85, CA-Ca, 4: Wb-Ak 108 – Unse Mchen heirt. Wb-Ak 108. – 4. ‘Dienstmädchen, Landarbeiterin in einer Bauernwirtschaft’,  Magd, 2: Wb-Altm 131, OST-Kru, JE2-De, JE1-Gö Ka, 3: vereinz. n elbostf., verstr. s elbostf., 4: verstr. anhalt. – … hei harre sick ok balle ‘n Meeken anneschafft. Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim).
Lautf.: Mäk(e)n, [mk()n] vereinz. n/mittlere Altm., verstr. s Altm., JE2-Ba De Ki, verstr. JE1 ZE, verbr. elbostf., vereinz. anhalt.; [mk] SA-Ku, OST-Wal, WO-Zi, ZE-Kö; Me(e)ken JE1-Ka, verstr. sw WO mittleres/s HA, WA-HDo Re, QUE-Di, BA-Rie; Mäcken WA-Ste, QUE-Wed; Mägen OSCH-Eils, [mgn] BE-He; Mäjen, [mjn] Id-Eilsa 77, OSCH-De GrQue Schw, KÖ-Wo, DE-Ca Ro; Maeten Hochzeit-Altm 62; Mädchen OST-Ucht, JE1-Kü Wö, ZE-Eich Lu, vereinz. elbostf. anhalt.; Mä(ä)ch(e)n, Maechen, [m()n] JE2-HGö, JE1-Kra Schor, verstr. ö/s ZE, Sprw-Harzvorlg 254, vereinz. s elbostf., verstr. nthür., verbr. anhalt.; Maichen BLA-Sti; mchen Mda-Sti 27. Zuss.: zu 1.: Harfenmädchen, Mords-, ster-; zu 4.: Kinder-, Ladenmädchen, Lehrmädchen, Nei-.
Okulei f.(?) ‘eitrige Entzündung am Finger’,  Smgeswr, 2: JE2-De.