begrpen Vb. 1. refl. ‘sich im Fallen noch an einem Gegenstand festhalten’ 3: Wb-Nharz 23. – 2. ‘erfassen, erkennen, verstehen’, auch ‘einsehen’ 2: vereinz. nbrdb., 3: vereinz. n/w elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Man kann jo natürlich nich all’ns begriepn, wat do in de Natur värgeiht, ... Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); Ooch word jeder bejreifn, daß ’n Ochse nich ins Konditerschaufenster jeheert. Krause 1964,55; Rda.: Er begreift 24 Schtunn’n schpäter ‘er versteht schwer, ist begriffsstutzig’ Vk-Anhaltc 103. – 3. ‘Krankheiten durch Zauberformeln zu heilen versuchen’, ausf. vgl. bten 2., 2: Heimatland-Ga 1930 Nr. 10, 3: Gesch-Ro 108, 4: Vk-Anhaltc 71.
Lautf., Gram.: begriep(e)n, -grp(e)n; außerdem: -grp’m Spr-Mab 394 (WO-Ol); [bjript] 3. Sg. Präs. JE2-Scho; bejreifn Krause 1964,55; -jreift 3. Sg. Präs. Vk-Anhaltc 71; [pujraifn] Wb-Be.
belren Vb. ‘jmdn. aufklären, von einer falschen Meinung abbringen’ 2: Heimatkalender-Je 1937,77 (JE2-Fi), 3: Klaus 1936,51, 4: Wb-Be – Sau word dä orme Minsche den ganzen Dag bilehrt ... Klaus 1936,51.
Lautf., Gram.: beliehrt Part. Prät. Heimatkalender-Je 1937,77 (JE2-Fi); bilehrt Part. Prät. Klaus 1936,51; [pulrn] Wb-Be.
besinnen Vb. 1. refl. ‘überlegen, nachdenken’,  simulren, auch ‘sich etw. besser, anders überlegen’ 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: Wäschke 61915,32 – ik hewwe mik anders besunnen HA-Oh; besinne dek, lder, finnewe un dreie is achte BA-Re; subst.: Sprw.: Besinn’ iss’t Best an’n Minschen. Wb-Altm 278; Ne Stunne richtich Biisinnen bringt meer Sääjen wii ’ne Woche suure Arbeit! Bode 1908,62. – 2. refl. ‘sich erinnern’ 2: Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi), 3: verstr. elbostf., 4: BA-Ha – ick kann mick dat noch sau eben besinnen Sprw-Börde. – 3. refl. ‘sich erholen’, von welken, kränkelnden Pflanzen, 3: Wb-Nharz 26.
Lautf., Gram.: besinnen; außerdem: -sinn’, [bzi] Wb-Altm 278, Bewohner-Altm 1,350, ZE-Roß, vereinz. elbostf.; Biisinnen Bode 1908,62, bizinnen OSCH-Di; busunne 3. Sg. Prät. mit Enklise des Personalpron. m. Wäschke 61915,32; Part. Prät.: besunnen vereinz. elbostf.
bbringen Vb. 1a. ‘lehren, vermitteln’ 2: Bewohner-Altm 1,340, Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi), 3: vereinz. elbostf., 4: Heese 21919,11 – Sprw.: n’elen Hunt is nist mer btebringen HA-Oh. – 1b. ‘eine schlechte Nachricht schonend übermitteln’ – Mer hadden denn meine Schwäjern ooch de Sache beijebracht ... 4: Richter o.J. 41. – 2a. ‘herbeiholen’ – lte mal en zeugen bbringen 3: Wb-Nharz 27. – 2b. ‘ein männl. Tier zum Begatten heranschaffen’ 1: SA-Rist, 2: GA-Da.
Lautf., Gram.: bbringen, [bbri]; außerdem: bibrengen Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); beijebracht Part. Prät. Richtero.J. 41; -brängen Heese 21919,11; bëibreng’n Bewohner-Altm 1,340.
blank Adj. 1. 2: verstr. Altm., Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi), a.a.O. 1927,120 (JE2-Vie), Heimatkalender-Ze 1964,89 (ZE-Ze), 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – a. ‘hell, leuchtend, glänzend’ – blanke Ogen WO-Gu; Un hat an blanken Thaler jekost’t! Wäschke 61915,44; Sprw.: Ouk Bleck giwt deeilmoal ’n blank’n Schimmer. Matthies 1903,47. – b. ‘sauber, rein’, auch ‘sauber, ordentlich, nett’, von Personen – n blanket Mäken HA-KlSa; de schau blank mken Wb-Nharz 29; de Wäsche is ditmal blank eworn CA-Fö; na, alles blank maken taun Sönndach? HA-Bee; Rda.: sich plank machen ‘Sonntagskleidung anziehen’ Mda-Sti 128. – 2a. ‘nackt, bloß, unbedeckt’ 2: OST-Meß, JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf. – Bahne blank Ruf, um die Schlitterbahn frei zu bekommen, WA-Wo; de rt upt blangkes Pad ‘er reitet ohne Sattel’ JE2-Scho; Rda.: en blanken rsch wsen ‘jmdn. grob anfahren’ Wb-Nharz 29. – 2b. ‘rein, unvermischt’ – ... bei blankem Frost ... (Frost ohne Schnee), 2: Heimatkalender-Je 1924,62 (JE2-Vie). – 3. ‘geradezu, wirklich, ohne weiteres’, bekräftigend, 3: verstr. elbostf. – et is blank gr nist d HA-Oh; eck mößte blank hengahn OSCH-Ba; hei lache mek blank wat int jesichte Wb-Nharz 29. – 4. ‘mittellos, ohne Geld’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 36 – Ich bin blank. a.a.O. 36. – 5. ‘von (glänzendem) Wasser bedeckt, eine große Wasserfläche bildend’, bes. bei Überschwemmung, 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 18, 3: HA-Bee, 4: vereinz. anhalt. – dai Wisch is blangk SA-Dä.
Lautf.: blank, [blak]; außerdem: plnk Mda-Sti 128; [plak] Wb-Be.
1Blei m. TiN ‘Brachse’ 1: SA-Han, 2: OST-GrBeu Werb, JE2-Fi Neu, vereinz. sö JE2, JE1-Prö, 3: CA-Pö, 4: CA-Lö.
Lautf., Gram.: Blei; außerdem: Bleie f.(?) JE2-Fi Neu.
1Bde f. 1. ‘aus Brettern errichtete Hütte’, dient versch. Zwecken, u.a. ‘(zeitweilige) Unterkunft’, ‘Verkaufsstand, Marktbude’, auch ‘Tanz- oder Schankzelt bei Festen’ 2: verstr. brdb., 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – Lat se man mal det Nachts nah mine Bude (des Nachtwächters) komen. Lindaua o.J. 64; Un uff de Straaß’n daa waar’n ville Bud’n un Dische un Bänke uffjeschtellt ... Heimatkalender-Ze 1962,90 (ZE-Ze). – 2. ‘Kajüte des Schiffseigners oder des Steuermanns auf dem Kahn’ 2: Elbschifferspr. 165 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 165 (CA-Ak), Wb-Ak 42. – 3. ‘Fabrik’ 4: a.a.O. 42. – 4. ‘Zimmer, Wohnung’ 2: Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi), 3: vereinz. elbostf. – Rda.: hei brinkt lebn rin, in de bde Mda-Weg 105; dik fällt woll de Bude opn Kopp? ‘du langweilst dich wohl zu Hause?’ CA-Fö. – 5. ‘altes, baufälliges Haus’ 2: vereinz. Altm. (außer SA), verbr. n/mittleres JE2 mbrdb., 3: verbr. elbostf., 4: verbr. omd. – olle Buede JE1-Grü.  Balluche Baracke Bollwark 1Borg 1Brack Bruchbude 1Bucht Budke 1Bums Butze Buwwerizke Fallbutze Falle Gebrassel(e) Gemicke Gemickere Gemicksel Gerümpel Gewse 2Hornske Hutjeborg Hütte Kabache Kabuff Kabse Kafalle Kladdei Klse 1Ksel 1Kte Kuchel Küffe Lock Ruine Rumpelbude Spelunke Wache.
Lautf., Gram.: Bd’ Wb-Altm 21; Bau’e (1.) Wb-Holzl 60 (HA-Oh); Bauh, bau (1.) Wb-Nharz 22, QUE-Di; Bau’en (1.) Dat./ Akk. Pl. Wedde 1938,81; Bude, [bd] Sg., Bud(e)n Pl. vereinz. s Altm., verbr. n/mittleres JE2 mbrdb. elbostf. nthür., verstr. s CA BE ö DE; [pde] Wb-Be; Bud vereinz. nö/mittlere Altm.; Bule JE2-See, JE1-Dan, verstr. ö ZE, CA-Gli, KÖ-Bie, Mda-Fuhne 32 (DE-Ca); Buse, [bz] Wb-Ak 42, vereinz. s CA, BE-KlSchie Nie, DE-Ro; Buede JE1-Dö Grü.
bse Adj. 1: SA-Dä, 2: vereinz. nbrdb., JE2-Wo, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. 1a. ‘moralisch und charakterlich schlecht, verwerflich, bösartig’ – bse nwersch Wb-Nharz 26; ... alle bösen Geister ... Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi); subst.: de Bs ‘der Teufel’ Wb-Altm 256. – 1b. ‘ungezogen, garstig’, von Kindern,  unrtig. – 1c. ‘bissig, bösartig’, von Tieren – en böser Hund Wb-We 21; ... ufde Schtraße schtünne an beeser Bulle. Wäschke61915,36. – 2. ‘schlimm, unangenehm, unerfreulich’ – ... eene beese Jeschichte ... Heese 21919,10; dat st bese t HA-Oh; bese is dat wder Mda-Weg 87; ne bse krankheit Wb-Nharz 26. – 3. ‘krank, entzündet’ – anne pse Hant Wb-Be. – 4. ‘ärgerlich, zornig’,  1fuchtig, auch ‘unfreundlich’ – dor guggd bse BE-Me; hei is böse op mek Wb-We 21; Mihr anderen Jungens waren nuh hellisch beese uff den Kanterschjungen ... Richter o.J. 9.
Lautf., Gram.: böse JE2-Wo, verstr. n/w elbostf.; bösen sw. Nom. Pl. GA-Bo, Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi); bös STE-Scho; Bs subst. Wb-Altm 256; bese, böse HA-Oh, Id-Eilsa 53; beese, [bz] Mda-Ze (verstr. ZE), verstr. ö/s elbostf. anhalt.; beeser gem. Dekl. m. Nom. Sg. Wäschke61915,36; [pze] Wb-Be; bese Mda-Weg 87; paese Mda-Sti 42; [bois] SA-Dä; büöze OSCH-Di; beze, [bz] Mda-Ro, Mda-Fuhne 20 (DE-Ca, veralt.).
Brill(e) m., f. 1. ‘Augenglas, Brille’ verstr. – ... un kieke mick all sau lustig von de Siete öwer öhre Brille an. Rauch 1929,158; De Jroßmutter jriff uff ihrn Kopp; richtig, da saß der Brill ... Wäschke 61915,109; Rda.: Brill’n verköp’n ‘täuschen, betrügen’ Wb-Altm 25; ... där hat ne schwarte Brille vär de Oo’n ... ‘der betrachtet alles pessimistisch’ Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); kriegt män irst’n Näs’ un dänn n Brill Zurechtweisung naseweiser Jugendlicher, OST-Möl. – 2. ‘Klosettbrille’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be. – 3. ‘Nüsternklemme, mit deren Hilfe ein Pferd beruhigt werden soll’ 1: SA-Die. – 4. ‘feuchte Hautpartie zwischen Nase und Oberlippe des Rindes’ 3: Wb-Holzl 70.
Lautf., Gram.: Brille, [bril] f. vereinz. JE2, Mda-nwJe1b 66 (verstr. nw JE1), Mda-sJe1 26 (verbr. w/s JE1, ZE-Göd), verstr. elbostf., vereinz. mittleres/ö anhalt.; [prile] (2.) Wb-Be; Brill f. Ehlies 1960a 79; Brill, [bril] m. Mda-nwJe1b 66 (verstr. nw JE1, veralt.), Mda-sJe1 26 (vereinz. w/s JE1), verstr. elbostf., vereinz. w/mittleres anhalt.; [pril] (1.) m. Wb-Be; Brill (Genus?) SA-Dä, verstr. Altm.; [brül] f. SA-Die.
bringen Vb. allg. 1a. ‘etw. an einen best. Ort schaffen, befördern’ – de tolle Hagen hat de Schwiene na Schlanstidde brocht OSCH-Wu; w brengng k Tüffeln in Tüffellock JE2-Scho; Rda.: bei Siet bringen ‘stehlen, entwenden’ STE-Ga; was ewwern Jordn brengen ‘etw. verderben’ Wb-Ak 79. – 1b. ‘etw. zu jmdm. befördern und übergeben’ – ... ne halwe Semmel müßte hä doch för öähre kranke Wiese (Luise) met na Huse breng’n ... Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie); d musd de Schg noch bain Schsdor brengng DE-Ca; D’ Stork hät di’n kleinen Broder brocht. Pohlmann 1905,30; ... ich were Eich doch keen Unjlicke nich brengen! Wäschke 61915,18; Sprw.: Wer’t Klein nich acht, wärd’t Grod nich bracht’. Bewohner-Altm 1,344. – 2. ‘jmdn. an einen best. Ort begleiten’ – ... brachte awwer doch noche, wie sichs jeheert, das Mächen zu Hause. Heese 21919,45. – 3. ‘verursachen’, auch ‘mit etw. einhergehen, mit sich bringen’ – de wint brinkt rn Wb-Nharz 33; Der Winter hat Schnee un Ais jebracht. Spr-Asch 28; ... Mul- un Klauensüke, Rotlauf, Schwinsüke usw., de recht völe Sorr’nn un Not up’n Hof breng’n künn’n. Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); Bauernregel: De April mag sien wie e will, aber Loof un Gras bringet e doch. Chr-Em 427; kolln Ma bringkt Strou un Hou (Heu) SA-Rist; Sprw.: Höner bringen Fndschopp (weil sie im Garten des Nachbarn Schaden anrichten) Wb-Altm 278. – 4. ‘etw., jmdn. in eine best. Lage, in einen best. Zustand versetzen’ – op’n Swunk bringen ‘jmdn. antreiben’ HA-Oh; hei brochte mek rscht wedder drop ‘er erinnerte mich daran’ Wb-Nharz 33; Ick will de Sache woll tau Schick (zum richtigen Ergebnis) bringen ... Lindauc o.J. 23. – 5. in Verbdg. mit um ‘dafür sorgen, dass jmd. einen Verlust, Schaden erleidet’ –Dat se hat dän Schnied’r
Um sien bettjen Jeld ebracht
. 3: Lieder-Ma 979 (WO-Ol).
– 6. ‘erbringen, einbringen, Gewinn bringen’ – dat bringet vl HA-Oh. – 7. ‘aufgrund eigenen Strebens eine best. Position, Reichtum, Ansehen erreichen’ – hei het et wd ebrocht BLA-Brau; Da sall ’t dä Minsche tau wat bringen! Klaus 1936,18. – 8. in Verbdg. mit Subst. zur Umschreibung eines Verbalbegriffs – dat Heu op de Wiesche opn Hupen bringen WA-KlWa.
Lautf., Gram.: bring(e)n, bringng, [bri], bring’ Inf.; bring(e)t 3. Sg. Präs.; bring Imp. Sg.: verbr. nwaltm., verstr. w Altm., vereinz. nö GA nw STE, verbr. s JE1 ZE elbostf., Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa), verstr. w BE; [prin] Wb-Be; breng(e)n, brengng, [bre], breng’ Inf.; brengt 3. Sg. Präs.; breng Imp. Sg.: SA-Die, vereinz. w SA w GA, sonst verbr. nbrdb. n/mittleres mbrdb., BLA-Bö, BA-Ha, verbr. anhalt.; bräng(e)n, bräng’ Inf.; brängt 3. Sg. Präs.: SA-Bre, vereinz. nbrdb., JE1-Ma; prëngen Mda-Sti 5; 1./3. Sg. Prät.: -a-, -o-; außerdem: -u- JE1-Ziep; -ö- SA-GrGe Kön, OST-Werb; -e- SA-Sa, OST-KlBeu; -ä- SA-Kri; Part. Prät.: -a-, -o-; außerdem: -ö- Wb-Altm 25, WA-See.