Hwer m. 1. PflN ‘Hafer’ allg. – d Hwa is schlecht uppejn JE2-Scho; hle m Hawwor forr de Fre DE-Ca; Rda.: den stikt der Hawer ‘er ist übermütig’ Sprw-Börde; Stickt di de Haow’r? tf man, de Zg wat di bleck’n. Wb-Altm 78; et jift lanken Hawer ‘es gibt Schläge’ Sprw-Börde; Dät is, as wenn’n Hawer van de Gans köpen deit. ‘Das ist zu teuer.’ Bewohner-Altm 1,338; hir iss gt Haow’r sein wird gesagt, wenn in einer Gesellschaft plötzlich Schweigen aufkommt, Wb-Altm 78; Sprw.: dat Prd, dat den Hawern verdeint hat, kriggt ne nich Wb-We 48; De Pär trecken nich, äöwer de Hawer. Bewohner-Altm 1,354. – 2. PflN ‘Windhafer’,  Wildhwer, auch in der Verbdg.: wilder Hwer, der Name erstreckt sich z.T. auch auf andere Unkrautgräser, 2: SA-Rie, JE2-Gü Schl Ve, JE1-Rie, 3: vereinz. elbostf., 4: DE-Els Or. – 3. in der Verbdg.: Polnisch Haower Mittel gegen Kopfläuse,  Hwerstoff, 2: Wb-Altm 135.
Lautf.: Hawer, hwer Bewohner-Altm 1,338, JE1-Rie, verstr. elbostf.; Haw’r Spr-Altm 78 und 81; [hwa] JE2-Scho; Hoaw(e)r, Haow(e)r, [hwr] vereinz. Altm., Dialekt-Ma 10 (vereinz. w JE1), OSCH-Har, QUE-Di; Haober JE1-Ca; [hvr] QUE-Hau; Hower OST-Möl, JE1-Gü; [hv] SA-Rist; [haow] SA-Dä; [hv] Mda-Ar 23; [haur] Mda-nwJe1a 45 (JE1-Ih The); [hoa] JE2-Scho; [hr] vereinz. s JE2; Hawwer, [hawr] verstr. w JE1 ZE, HA-War, QUE-GrSchie, Wb-Ak 67, Wb-Be; Habber Ldk-Anhalt 2,54 (BE-GrMü), Richter o.J. 53; [hawr] ZE-Kö, QUE-Hau, BE-Gü, DE-Ca Els Or; Hawr Mda-Ro; hwer Mda-Sti 48; Hawere Id-Eilsa 67; hbere OSCH-Di; Hwern HA-Oh, Hawern Id-Eilsa 67; Hbern OSCH-Di, Wb-We* 211; Hafer Spr-Anhalt 167.
h Personalpron. 3. Pers. Sg. m. 1. allg. – h tochte fan n Drp nt änna JE2-Scho; sin’n Treckehund harre hä vört Dörp utespannt JE2-Gü; … singen warte wo nich kennen, hä is je an pischen heesch (heiser). Wäschke 71913,27; bringet’e ‘t denn her? HA-Oh; datt schall h wol laot’n, auch datt schall’r wol laot’n Wb-Altm 167; … rait ml ‘n Rtknecht mit ne vor sik op’n Pre t. Tiedge 1954,39; darum mott dat ok anders wärn mit ne HA-Bo; d sast äm nich schtt’n JE2-Scho; ik will’ ne mal frn HA-Oh. – 2. Anrede für sozial tiefer stehende und fremde Personen, slt., früher auch höfliche Anrede für ältere Menschen, 3: Wb-Nharz 73. – 3. subst. ‘Ehemann’ 2: ZE-Nu.
Lautf.: he vereinz. ö nwaltm., verbr. Altm., vereinz. JE2 s JE1 ZE, BLA-Sti; verstr. s JE2 JE1, ZE-Kö Mü, vereinz. anhalt. (veralt.); heä JE1-Ge; hei, hai verbr. nwaltm., OST-Des Meß, JE1-Prö, allg. s GA HA OSCH WA WE BLA, QUE-Di, CA-Fe; häi, hei, he-i SA-Stö, verstr. sö OST ö STE, WO-Ri, verstr. w JE2, JE2-Ba Bö; heai SA-Ho; heu STE-Sta; enklitisch meist ‘e oder völlige Assimilation; [r] vereinz. JE1, verstr. s ZE, OSCH-He, WA-Dom, verstr. QUE BA CA anhalt.; enklitisch ‘r, auch vereinz. Altm. – Gram.: Dat., Akk.: em, en Mda-Ze (verstr. ZE); äm Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa) (nur Dat. belegt), JE2-Scho; hem, [m] SA-Ku (nur Dat. belegt); mm, jmm, jümm, jm Wb-Altm 46; öne Tiedge 1954,39 (nur Dat. belegt); ene, ne HA-Oh; [en] Id-Eilsa 81; üöne OSCH-Di (nur Dat. belegt); ne, ne Wb-Nharz 73; ne, ene BLA-Brau; [en], [n] QUE-Di; ne HA-Bo; nur Akk. belegt: ‘n Wb-Altm 46, HA-Oh; Mda-Ze (verstr. ZE); ‘ne, ‘n Id-Eilsa 80; een, öön, öne, ‘ne Wb-Holzl 82 und 144; m,  SA-Dä.
Hechtspeer m. ‘Gerät zum Hechtfang’, einem Dreizack ähnliches Gerät zum gezielten Stechen nach dem Hecht, 2: OST-GrBeu, JE2-Gü.
henbringen Vb. 1. ‘an einen Ort schaffen’ 2: JE2-Gü, 3: Wb-Nharz 75, BA-Re, 4: CA-Ak – brenk doch dn Korreb bai Bischoffs hin CA-Ak; Rda.: daderfr bring’ eck se ouck noch hän! Abweisung eines zu geringen Angebots, BA-Re. – 2. ‘Zeit verbringen’ – de tt henbringen 3: Wb-Nharz 75. – 3. ‘beschädigen, ruinieren’ – N haste dn neien Schorm all wedder hinjebracht. 4: Wb-Ak 70.
Lautf.: henbringen, hän-; außerdem: hinbrengen Wb-Ak 70.
hentrecken Vb. 1. ‘an einen bestimmten Ort ziehen, den Wohnsitz verlegen’ 3: Wb-Nharz 77. – 2. refl. dass. wie  hentn, 2: JE2-Gü, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 77, 4: CA-Ak – de Forscht, de sich van hinder Güsen bes nah Genthin hentreckt JE2-Gü; dat kann sick noch lange hentrecken HA-Oh.
Lautf.: hentrecken, -trekken; außerdem: [hindrekn] CA-Ak.
Herse f. PflN 1. ‘Hirse’ 1: SA-Roh, 2: Wb-Altm 81, JE2-Gü, Mda-nwJe1a 49 (JE2-HSe), verstr. JE1 ZE, 3: verstr. w JE1, Nd-Börde § 81, Wb-Nharz 78, QUE-Di, verstr. nö CA, 4: Wb-Ak 69 – Volksgl.: H. als ‘quellender’ Speise wurde (ebenso wie Reis) die Wirkung zugeschrieben, Geld und Wohlstand zu vermehren. Deshalb war sie ein wichtiger Bestandteil beim Hochzeits- und Neujahrsmahl. Auch bei Erntefesten war Hirsebrei eine übliche Speise. (verstr. ZE ö anhalt.). – 2.Rde Herse.
Lautf.: [hrs] QUE-Di; Hrs’ Wb-Altm 81; [hr] Nd-Börde § 81, Mda-Ma 67 (verstr. nö CA), hrse (--) Wb-Nharz 78, Hrsche (--) Wb-Ak 69; härze Mda-Ro; Hesse JE2-Gü; [hez] Mda-nwJe1a 49 (JE2-HSe, verstr. nw JE1); [har] verstr. JE1, ZE-Roß, Mda-Ma 67 (ZE-Dor, CA-El); [har] verstr. ZE; [hure] Mda-nwJe1a 49 (JE1-Wol), ZE-Kö; Hirß SA-Roh; Hrsche (--) Wb-Ak 69 (veralt.).
Hitte f. 1. ‘starke (unangenehm empfundene) Wärme, hohe Lufttemperatur’ 1: SA-Dä Rist, 2: vereinz. Altm., JE2-Gü, verstr. s JE1, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ne grete Hitte HA-Oh; da war et nich utteholl’ for Hitze WA-We; b dui greot Hitt döst n’n bannich SA-Dä; Rda.: er hat woll Hitze ‘er ist wohl nicht bei Verstand’ Spr-Anhalt 164; Wat god is för de Hitt, is ook god för de Küll. spöttische Bemerkung zu jmdm., der im Sommer zu warme Kleidung trägt, Bewohner-Altm 1,339. – 2. ‘Fieber’ 3: HA-Bee, Klaus 1936,56, 4: Wb-Ak 70 – … an liewesten wörre eck in ‘n Iskellder ekropen, saune Hitze harre eck … Klaus 1936,56; De Junge hat war Hitte – wenne man nich krank wart! HA-Bee.
Lautf.: Hitte, [hit] verstr. elbostf.; Hitt, [hit] SA-Dä Rist, vereinz. Altm.; Hitze, Hitse, [hits] JE2-Gü, verstr. s JE1, vereinz. elbostf. anhalt. Zuss.: zu 1.: Knallhitze, Knorrenhitze.
hden Vb. 1a. ‘beaufsichtigen, bewachen, vor Schaden bewahren’,  hshlden, verstr. – in’n Ährntied det Hus höh’n JE2-Gü; Rda.: dat heuete wie sin Ochappel ‘das hütet er besonders sorgsam’ Sprw-Börde. – 1b. ‘Vieh beaufsichtigen, unter Aufsicht weiden lassen’ verstr. – dai Kaua (Kuhhirt) höt dai Kui SA-Dä; Un wie ick denn ‘t nahmiddas meine Gäuse oppe Hawersteppeln häun dei, da hebbe ick mick deen schönen Versch ümmertau oppeseggt. HA-Eim; Rda.: hew’k mit dik all mal Swne ‘hott? Zurückweisung der vertraulichen Anrede mit “Du”, HA-Oh; der Wind hd Schpe ‘der Wind verursacht weiße Schaumkronen’, Schifferspr., Elbschifferspr. 440 (JE2-Pa); Sprw.: Deerns un Flöh’n sind slecht to hö’n. Spr-Altm 15; Swien höd’n kümmt wedder rum. Spr-Altm 82. – Schweine hüten wurde ein Spiel der Jungen genannt, bei dem an Grabenrändern kleine Feuer entzündet wurden. ZE-Roß. – 2. ‘(ab-)weiden’ 2: Wb-Altm 83, 3: Wb-Nharz 78 – de Stopp’l wät hödt Wb-Altm 83. – 3. refl. ‘aufpassen, Acht geben, sich vorsehen’ 2: Wb-Altm 83, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 70, Wb-Be – ick will mi woll höd’n Wb-Altm 83; ich wre mich schne htn un tn was sn Wb-Be; Rda.: sek heun un wahrn Id-Eilsa 67; Hte dich! Drohung, Wb-Ak 70.
Lautf.: höden OST-Neu; höd’n Wb-Altm 83, Spr-Altm 82; hö’en Wb-Holzl 106, höen STE-Wa, JE1-Scha, [h()n] MdanwJe1a 47 (JE2-HSe, verstr. nw JE1); höhen SA-Jeg, OST-Rö; hö(h)n, [hn] vereinz. Altm. JE2; [h] SA-Rist; högen OST-Hi See; höjen OST-Wal, STE-Ost; [hin] JE2-Scho, höin STE-GrMö; heuden vereinz. BLA; häuen, hoien vereinz. elbostf.; hoijn WA-Neu; heu’n, häun verstr. elbostf.; hin Wb-We* 215; heienCALV-Calv; [hui] SA-Dä; haün OSCH-Di; heden JE1-Pre, BA-Bad; [hn] verstr. w JE1; hüden JE1-We; [hnn] Mda-nwJe1a 47 (vereinz. mittleres JE1); hüten CA-Ca; hden BA-Gü, [hdn] Mda-Fuhne* § 52 (DE-Ca); hieten, hten Wb-Nharz 80, vereinz. anhalt. – Gram.: 3. Sg. Präs.: [hd] Elbschifferspr. 440 (JE2-Pa); höd Wb-Altm 83; [höt] SA-Dä, hött Wb-Holzl 107; [hit] JE2-Scho; [hoid] WA-Neu; hoi’t Wb-Holzl 107, häut WE-Elb; heuet Sprw-Börde; hedet JE1-Pre; [hit] vereinz. ZE, hitt Wb-Ak 70; [hid] Mda-Fuhne* § 52 (DE-Ca); Part. Prät.: [ht] SA-Rist, GA-Da; hödt Wb-Altm 83; ehoi’t Wb-Holzl 107, ehäut CA-Fö; ehott Wb-Holzl 106f. (HA-Eil, WA-KlWa), HA-Oh; [jhit] Mda-Ze (verstr. ZE), jehitt Wb-Ak 70; [jhid] Mda-Fuhne* § 52 (DE-Ca); Imp. Sg.: [hd] ZE-Göd; [hit] vereinz. ZE; hte Wb-Ak 70. Zus.: zu 1a.: in-.
Holtappelbm m. PflN ‘wilder Apfel’,  Holtappel, 2: GA-KloNeu, JE2-Gü, 3: WO-Da, JE1-Ca, OSCH-Ba Har, WE-Zi, 4: CA-Ak, BE-Ad.
Lautf.: Holtappelbm; außerdem: Holz- CA-Ak; [holsablbm] BE-Ad.
Holtauktion f. ‘Holzversteigerung der Forstverwaltung’ 2: JE2-Gü, 3: Gorges 1938,99, 4: Wb-Ak – Nu hättet ok noch Dahlöhner ejä-un, de hem in ‘n Winter Bessen e bun ut Berkenrieser. Doto hem se sich uppe Holtaution ne Kale Berkenbusch’e kofft, … JE2-Gü.
Lautf., Gram.: Holtaution JE2-Gü; -aukschonen Pl. Gorges 1938,99; Holsaksjn Wb-Ak 71.