Kwel f. 1. ‘Los’ 2: Wb-Altm 98. – 2a. ‘Anteil von bestimmter Größe an Ackerland und an Bäumen (bzw. Holz)’, urspr. ‘zugeloster Anteil’, bes. an Flurstücken, 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 98, JE2-Gü Scho, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verbr. anhalt. – wo hatter denn eire Kawwel? ZE-Roß; in hist. Belegen: Were ok dat de prister sine Kauele des holtes verkopen wolde so scholde he de Kauele nemende vorkopen wan eyneme bure de in deme Dorpe to stappenbeke … wonet. Beetzendorf 1362, Cod. dipl. Brdb. 1.5,337; Diese gemeinheit (Gemeindebesitz) ist von wiesewachs, schilfe, rore, sohl und gehecke und ist geteilt in kafelen, und itzlicher inwoner hat 1 kafel darin, … Amt Dessau und Lippehne 1547–1549, Landreg-Anhalt 1,106; häufig als FlN, auch in Zuss. (z.B. Gras-, Holz-, Kleine K., Lange K.), 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. brdb., 3: verbr. n/sö elbostf., 4: verstr. anhalt., vgl. FlN-Ma/Anhalt 65. – 2b. ‘zugeteilte Essensportion, Stück von einem Nahrungsmittel’ 2: Wb-Altm 98, Albrecht 21822 2,83, 3: Wb-Holzl 116, Rauch 1929,173, Mda-Weg 101, 4: Wb-Be – tr hat saine Kwel wek Wb-Be; Zus.: Als ehm de Sniewindsche ne handlige Speckkawel mit blos en betchen Sware anne gaw, gung hei oppen ganzen Hoff an de Stelle lang un striee da lütge Papiersnippeln ut. Rauch 1929,173.
Lautf., Gram.: Kawel, [kwl] JE2-Scho, Wb-Holzl 116, Rauch 1929,173, Mda-Weg 101; Kabel HA-Ack, Id-Queb1; [gwl] Mda-Fuhne 45 (verbr. s KÖ w DE); Kwel, [kwl] Wb-Ak 86, Wb-Be, Kaow’l, kaowlWb-Altm 98, Vk-Ask 379; Koaveln Pl. Albrecht 21822 2,83; [gwl] Mda-Fuhne 45 (verbr. BE n KÖ); [kaow] SA-Dä; [káw()l] verstr. ZE; [gawl] Mda-Fuhne 45 (verbr. ö DE); Kale JE2-Gü, [kl] Mda-Ze (ZE-Reu). Zus.: zu 2a.: Kr-.
Kdenblme f. PflN ‘Löwenzahn’,  Kblme, 1: verstr. nwaltm., 2: JE2-Gü Mö, JE1-Pa, HA-Sa, 3: GA-Nie, WO-Ba, JE1-Plö, Wb-Holzl 117, verstr. HA, OSCH-De, CA-Atz, 4: CA-Lö.
Lautf., Gram.: [kblaum] SA-Ch Die Jü; [kin-] SA-El Fa Hi; [ki-] SA-Da Gie; Keddenblome HA-Sa; -blaume Wb-Holzl 117, verstr. HA; Ken’nblaum’n Pl. HA-Schw; Keddenblume HA-Ost; Kettenblome JE1-Plö; -blaume JE2-Gü, HA-Wed, OSCH-De, CA-Atz Lö; -blume JE2-Mö, JE1-Pa, GA-Nie, WO-Ba.
Kellerlock n. ‘kleine Öffnung in der Kellerwand’, zum Einschütten von Kohlen, Kartoffeln u.ä., 2: JE2-Gü, 3: Wb-Nharz 95, 4: Wb-Be – de Hüser, de anne Dörpstrote lingn, hem alle öre Kelderlöcker, wo ban (oben) ne Klappe drup liet, na de Strote rut JE2-Gü.
Lautf., Gram.: [kérlo] Wb-Be; kelderlok Wb-Nharz 95; Kelderlöcker Pl. JE2-Gü.
Knbm m. dass. wie  Kne 1., 2: JE2-Gü – … uff diser marcke stet ein zimblicher wald von gantz schonen gleichen fiechten und kienbeumen … Amt Dessau und Lippehne 1547–1549, Landreg-Anhalt 1,121.
Knntelschütt n.(?) ‘Schütz, herausnehmbares Querbrett am hinteren Ende des Kastenwagens’ 2: JE2-Gü.
Lautf.: Kienodelschütt.
kennen Vb. wie Standardspr., verstr. – Ertüffeln hem’se jo do kaum all ekennt JE2-Gü; … awwer den Namn ward wo so leichte keener meh kenn’n … Wäschke 31909,85; Rda.: wer dik kennt, der nimmt dik nich HA-Oh; Sprw.: wat de Buur nich kennt, det fritt he nich GA-Le.
Gram.: Flexion ohne Rückumlaut belegt für JE2-Gü, ZE-Roß, Wb-Holzl 117, HA-Oh, Id-Eilsa 71, Wb-Nharz 95, CA-Ak.
Kntacken Pl. ‘abgeschlagene buschige grüne Kiefernzweige’,  Kutschken, 2: JE2-Gü, JE1-Rie, 3: JE1-Pre.
Lautf.: Kientacken JE1-Pre; Kiehnn- JE1-Rie, Kien’n- JE2-Gü.
Krbleck n. ‘kleine Handschaufel für zusammengefegten Schmutz’ 2: SA-GrGe Win, OST-See Wal, JE2-Gü, JE1-Gö Ka, 3: verstr. elbostf., 4: BA-Ha, verbr. anhalt. – mache en Dregg uffs Gorblech BE-GrWi; jibb m es Gorblech hor DE-Ca.  Dreckblech Dreckschüppe Kehrichtschippe Krschüppe Müllschüppe Schüffel Schüppe.
Lautf.: Kehrbleck SA-GrGe, OST-Wa; -blech, [krble] verstr.; [-ple] Wb-Be; [grble] verbr. BE, vereinz. KÖ, DE-Ro; [kr-] DE-Els; [gr-] KÖ-Mö, DE-Ca Ro.
Klappe f. 1a. ‘bewegliche Verschlussvorrichtung, Deckel’ 2: JE2-Gü Scho, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 89 – de Klappe taumaken CA-Fö. – 1b. ‘kleine Klapptür’ 4: Wb-Be. – 1c. ‘zweiflüglige Eingangstür zu den Wohnräumen auf dem Kahn’ 4: Wb-Ak 89. – 1d. ‘Gattertor am Dorfausgang’, verhinderte das Entweichen des nachts auf dem Dorfplatz zusammengetriebenen Weideviehs, 3: Wb-Holzl 119. – 2. ‘Schrank, dessen aufklappbare Tür als Schreibunterlage diente’ – dat Bauk lt in de Klappe 3: HA-Oh. – 3. ‘Mund’, abw.,  1Ml, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 89, Wb-Be – Rda.: de klappe hlen (halten) Wb-Nharz 98. – 4. ‘Bett’,  Bedde, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 89, Heese 21919,21 – (se) kricht’n jar nich aus de Klappe raus Spr-Asch 30. – 5. ‘Gerät zum Schlagen’, bes. ‘Fliegenklatsche’ 3: Lindauc o.J. 87, Wb-Nharz 98, 4: Wb-Be. – 6. ‘hinterer Oberschenkel des Rindes’ 3: OSCH-De.
Zuss.: zu 1a.: Hsen-, ren-, wen-; sonstiges: Ms-.