Klapper f. 1. ‘Klapper, mit der das Kleinkind spielt’ 1: SA-Pe, 2: verstr. brdb. 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd.  Arftenring Kinderklapper Kinderklter Kinderknarre Klappei(e) Klapperbdel Klapperbüsse Klapperdings Klapperei Klapperpott Klapperpuppe Klimper Klimperbüsse Klingel Klinger Klingerbüsse 2Klter Klterbüsse Klterklappeie Klterpott Knarre Krabbensklapper Rassel Rasselbüsse Slappei Splding Splklapper. – 2. ‘Rassel, mit der die Vögel vom Kornfeld verscheucht werden’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Be. – 3. ‘kleine, transportable Maschine mit Windgebläse zum Reinigen des Getreides’ 2: STE-Wa, JE2-Gü, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – det Korn wurre inne Klapper ban (oben) rinneschüppt un anne Siete kam’t denn reine rut JE2-Gü. – 4. ‘ca. 50 cm langes und ca. 15 cm breites, dikkes Stück Holz, das zwecks Bekanntgabe von Einladungen und Verlautbarungen im Ort herumgereicht wird’,  1Hmer, 4: Vk-Anhalta 53 (DE-Die). – 5. PflN ‘Klappertopf’ 1: SA-Bee Ta, 2: Wb-Altm 102, SA-Ban Rie, GA-KloNeu, 3: Wb-Nharz 98.
Lautf.: Klapper, [klapr]; außerdem: Klabber SA-Pe; [glabr] verbr. BE; Klappere verbr. n/sw elbostf.; Kläppere WE-Lan; nur (5.): Klper Wb-Altm 102; Kloahpa SA-Bee; Kloabao SA-Rie Ta; Kloper SA-Ban. Zuss.: zu 1.: Kinder-, Krabbens-; zu 3.: Krn-; sonstiges: Heilebrs-.
Kleinkrpler m. dass. wie  Kleinber, abw., 2: JE2-Gü.
klemmen Vb. 1. ‘hängen bleiben, nur mit Mühe zu bewegen sein’,  drange, 2: JE2-Gü Scho, JE1-Gra Ka Zie, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: BA-Ha, Wb-Ak 90, Wb-Be. – 2a. refl. ‘sich quetschen’, 2: Bewohner-Altm 2,123, Spr-Altm 40, 3: HA-Oh, Sprw-Harzvorld 399, Wb-Nharz 99, 4: Wb-Ak 90, Wb-Be – Rda.: Klemme deck man de Finger nich ‘Bringe dich nicht in Verlegenheit’ Sprw-Harzvorld 399. – 2b. ‘zwischen etw. zwängen’ 3: Lindauc o.J. 84, 4: Wb-Ak 90, Wäschke 41910,60. – 3. ‘stehlen’,  klauen, 1: SA-Dä, 2: vereinz. brdb., 3: verstr. elbostf. (außer WA), 4: vereinz. omd. – hei hat watt e’klemmet HA-Oh.
Lautf., Gram.: klemm(e)n; außerdem: klem’m, [kle] JE2-Gü, ZE-Roß, Wb-Holzl 120, Wb-Ak 90, Wb-Be; klemmt Part. Prät. Lindauc o.J. 84; klemmte 3. Sg. Prät. Wäschke 41910,60; [gle] BE-Nie. Zus.: zu 2b.: in-.
knapp Adj., Adv. 1a. ‘in so geringen Mengen vorhanden, dass es bald verbraucht ist, kaum ausreichend’ 1: SA-Dä, 2: verstr. nbrdb., Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 161, Wb-Be, Wäschke 41919,36 – Et Jeld is knappe. Gorges 1938,56; et is knappe op de Tt HA-Oh; weil det Fudder fört Veh man ümmer knappe wor, wort met’te Vehwirtschaft janz erbärmlich. JE2-Gü; Rda.: is knapp, giw aw Ausdeutung des Krächzens der Krähen, OST-Möl. – 1b. ‘gerade ausreichend’ 1: Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die), 2: Wb-Altm 109, ZE-Roß, 3: Wb-Holzl 122, HA-Oh, Wb-We 69, Wb-Nharz 101, QUE-Di, 4: Mda-Sti 161, Wb-Be, Wäschke 41919,31 – Sin Voder sin Möll in de Heid hadd ok ehrn Oekelnam’ (Spitzname) davon krä’n, dätt dat Woter in’ Sommer so weinig was, dät et knapp tom Möhlen langte Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die); et is knappe mt (gemessen) HA-Oh. – 2. ‘kärglich’ 2: ZE-Roß, 3: Wb-Nharz 101 – knappe lben a.a.O. 101. – 3a. ‘eng, fest anliegend’, von Kleidung, 3: Id-Eilsa 73, Wb-We 69, Wb-Nharz 101 – dei Stebbel is tau knappe Wb-We 69. – 3b. ‘nicht ganz’ 2: Heimatkalender-Je 1924,62 (JE2-Vie), Mda-Ze (verstr. ZE), 3: Lindauc o.J. 118, Wb-Nharz 101- De Wiesche – et war man ne smale Striepe von knappe anderthalf Morgen … Lindauc o.J. 118; et is knappe feire ‘es ist nicht ganz vier Uhr’ Wb-Nharz 101. – 4a. ‘fast gar nicht’ 3: Id-Eilsa 73, Id-Queb 4, 4: Mda-Sti 49. – 4b. ‘fast niemand, kaum jmd.’ 3: Wb-We 69, Wb-Nharz 101 – under hunderten is knappe einder a.a.O. 101. – 4c. ‘mit Mühe, mit knapper Not, gerade noch’ 2: Wb-Altm 108, 3: HA-Bee Oh, OSCH-Di, Wb-Nharz 101, QUE-Di – gah man langsamer! Ick kann ja knappe middekom’m! HA-Bee; hei kam knappe mit’n Zuch HA-Oh; Rda.: t’ geit man knapp ‘ich habe gerade noch mein Auskommen’ Wb-Altm 108. – 5. ‘gerade, in dem Moment (als)’ – Knapp was de nu buten un ruter ut d’ Dör, Dao sett’t sei ehr Emmern up d’ Stä’ daol up d’ Er’… 2: Pohlmann 1905,66.
Lautf.: knap(p) vereinz. Altm., Elbschifferspr. 394f. und 438 (JE2-Mi Pa), Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), verstr. ZE, OSCH-Di, Wäschke 41919,31 und 36; [knab] Elbschifferspr. 394f. und 438 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); knappe JE2-Gü, verstr. elbostf.; knppe Mda-Sti 49 und 161.
Knüppelholt n. 1. ‘klein gehacktes (Stück) Brennholz’,  Klwe(n), 1: SA-Ta, 2: JE2-Gü – det Brennholt wurre in Kloben un Knüppelholt inneklaftert un uppe Aution verkofft JE2-Gü. – 2. dass. wie  Knüppel 1b., 3: Wb-Holzl 123 (HA-Eil), WE-Zi.
Kblme f. PflN 1. ‘Löwenzahn’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. n Altm., vereinz. s Altm., JE2-Sa Wul, vereinz. s JE2 n JE1, verstr. ZE, 3: verbr. n/mittleres/sö elbostf., verstr. sw elbostf., 4: BA-Schie, verbr. anhalt.  Botterblme Bottermelkblme Bullenmelk Dickkopp Eierblme Eierdistel Eierkkstde Eierstde Grtvderblme Hundeblme Kdenblme Kpatsch Kschtenblme Kuckucksblme 1Lampe Lampenblume Lwenml Lö- wenrachen Lwensnte Lwentn Lseblme Lsebutte Melkblme Melkdstel Mseblme Ossenblme Psteblme Pstekopp Pstelampe Ringelblme Sdistel Sdistelblme Serdistel. –2. ‘Sumpfdotterblume’ 1: verstr. nwaltm., 2.: verstr. w Altm., vereinz. ö Altm., JE2-Scho, 3: WO-Mei, 4: Mda-Fuhne 23 (KÖ-Ze), vereinz. DE. – 3. ‘Gelbe Seerose’,  Wterrse, 2: JE2-Gü. – 4. ‘Hohler Lerchensporn’ 3: Wb-Nharz 94. – 5. ‘Dolden-Habichtskraut’ 4: Vk-Anhalta 75 (DE-So).
Lautf., Gram.: Kohblo(h)me, [kblm] vereinz. s Altm., JE2-De GrWul Scho, JE1-Plö; -blo(h)m, [-blm] SA-Ku Zie, verstr. w Altm., vereinz. w OST, JE2-De GrWul Sa Wul; [-bloum] CALV-Zo; -blume GA-Sy; -blaume OSCH-KlQue; [kaoblm] WO-Mei; Kau(h)blaume, [kaublaum], [kaoblaom] SA-HDo, verbr. elbostf.; -blaum verstr. nwaltm., SA-GrGe, BLA-Wie; [keublaum] SA-Da; [ku-] SA-Pe; Kuhblume, -blme SA-Bee, Abergl-Ma 241 (GA-Mie), vereinz. s JE2 n JE1, verstr. ZE, WO-Gu, Abergl-Ma 241 (HA-Alv), vereinz. s elbostf., BA-Schie, verstr. w anhalt., Staritz 1895,78 (DE-Go), Vk-Anhalta 75 (DE-So); [kplme] Wb-Be; [gblm] BE-Gü He, verstr. anhalt.; Kuhblaume HA-Wed; [kblaum] SA-Ch Jü; Nbf.: [kblove] GA-Le; Pl.: Kohblomen STE-Schi; Ko(o)hblömer SA-Pla, OST-Bö, [kblm] SA-Ku; Kouhblomen JE1-Ra; Kuhblumen BE-Grö; -blum BE-La; [gblum] BE-Dro.
kl Adj., Adv. 1. ‘kühl, frisch’, von der Temperatur, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Gü, Mda-nwJe1a 38 (JE1-GrLüb), Mda-Ma 62 (JE1-Prö), verstr. ZE, 3: vereinz. n elbostf., verstr. sw elbostf., 4: vereinz. omd. – In de Kraugstube war dat nu hübsch kauhle … Lindaua o.J. 34; haide is awwor gle Mda-Fuhne* § 51 (DE-Ca). – 2. ‘zurückhaltend, verschlossen’, auch ‘beleidigt, unfreundlich’ 3: Sprw-Börde, WE-Oster, Wb-Nharz 94, 4: Wb-Ak 99.
Lautf.: köhl, [kl] vereinz. w Altm., verstr. ö Altm., JE2-Gü; [kl] SA-Zie; [köo] SA-Pü; [kl] verstr. nw Altm., GA-Bo; [kl]CALV-Uth Zo, WO-Col; [k] SA-Wü; [ka] SA-Jü; [kl] STE-Wa; [kl] Mda-nwJe1a 38 (JE1-GrLüb); kie(h)le, kle ZE-Kö Roß, Wb-Ak 87, Wb-Be; [kl()] Mda-Ze (ZE-Gro Roß); [gl] Mda-Fuhne* § 51 (DE-Ca); [k()l()] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); [kl] Mda-Ma 62 (JE1-Prö); kle Mda-Sti 13; keul Wb-We 64; keule, koile, [keul] vereinz. sw elbostf.; keuleke BLA-Brau; [kaul] SA-Ah El, HA-Ost; kau(h)le, [kaol] WO-HWa, Wb-Holzl 117, Sprw-Börde, Lindaua o.J. 34, verstr. Harzv., Wb-Nharz 94; [kau] vereinz. nwaltm., SA-Lüg Sal; [kauo] SA-Ev GrGe; kle, [kl] Mda-Ze (ZE-Reu Stre), Wb-Ak 99, Wb-Be.
Klrwe f. 1. PflN ‘Kohlrübe’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Gü, verstr. ZE, 3: WO-HWa, HA-Neu Oh, OSCH-Har, Ldk-Anhalt 2,54 (BE-GrMü), 4: Wb-Ak 95, Wb-Be, BE-Grö. – 2. ‘Kopf’, scherzh.,  Kopp, 2: ZE-Roß, 3: BA-Re, 4: Wb-Be, BE-Sa – schlag’ dek man for’n Kopp un sch Kohlrwe BA-Re. – 3. ‘Lügner, Aufschneider’, Schimpfwort,  Lgner, 4: Wb-Be.
Lautf., Gram.: Kohlrwe BA-Re; -ree ZE-Nu; Klrwe, [klrw] Mda-Ze (ZE-Roß), Wb-Ak 95, Wb-Be; [-riw] Mda-Ze (ZE-Gro); [glrw] BE-Sa; Kelreuwe HA-Oh; [kriw] ZE-Göd; [kr] Mda-Ze (ZE-Reu Stre), ZE-Göd; [keoruif] SA-Dä; Kollriwe ZE-Roß; Pl.: Kohlröwen, [klrvn] Brauch-wAltm 26 (GA-Br), OST-Ga GrRo; [-rvn] STE-Sa; [-r] WO-Col Zie; [-rm] OST-Bi, GA-Bo Le; [-rm] SA-Sa, OST-Har, WO-Zi; [-röon] vereinz. STE; Kohlröun, [klröun] STE-Je, JE2-Gü; [-roem] WO-HWa; Kohlreibn HA-Neu; -rieben Ldk-Anhalt 2,63 (ZE-Zie); -riem BE-Grö; [korm] SA-Ev; [-roim] SA-Pü; [-ruim] SA-GrGe; [krv()n] verstr. OST; [krm] SA-Kal, OST-Meß, STE-Bad Peu; [-rm] STE-Wa; [-roim] SA-Ah Jü; Kohreen Ldk-Anhalt 2,63 (ZE-Mühl); [koulr] CALV-Uth Zo; [koulrm] OST-Meß; [kurm] SA-Die; Kaulröhm, [kaulrm] SA-Rist, verstr. nw Altm.; [-röim] SA-Zie; [kauorm] SA-Ku; [kaurm] SA-Al, STE-Ber; [-rm] SA-Lüg Sal; [keoruim] SA-Ch; [ke-] SA-Hö; [keo-] SA-El Gie; [keoa-] SA-Da Hi Pe Wü; [keöa-] SA-Die; Kolrimm Ldk-Anhalt 2,54 (BE-GrMü); Kollräubn OSCH-Har.
Ktste(r) m. ‘Kleinbauer, Besitzer eines kleinen Akkerhofes’, gehörte zu den unteren Schichten der über Ackerland verfügenden Bauern, veralt., verbr. – daomals woont’n up de ene Site vonne Dörpschtraote de Buur un up de annere Site de Kossät’n. JE2-Gü; … unse Lieseken, als grote Ackermannsdochter, kann doch keinen Kotzäter frien! Rauch 1925,43; Vetter Bethenär war an kleener Kossäte in Jroße Paschlemn, un wie die Kossäten dunnemals alle, hadde seine Arweet von friehmorjens bes an’n schpäten Amnt. Wäschke 41920,45; … erlaven … den Buren tho Rybow, houneren und kotseteren, dat se und ein jewelck mogen ewichlikken holthauwen tho nodtorfft … Urkunde des Markgrafen Otto, Salzwedel 1369, Cod. dipl. Brdb. 1.14,151; Item sie gehen 1 tagk zu hovedinst ufn tamb zu Dessaw zur bete … Uber allem disem hovedinst gipt man den kosseteren essen und trincken … Groß Kühnau, Amt Dessau und Lippehne 1547–49, Landreg-Anhalt 1,95. – Urspr. aus dem Landarbeiterstand stammend, waren die K. zu Besitz gekommen. Sie konnten über eine  1Kte 1a. mit einem kleinen Stück (Garten-)Land unmittelbar am Haus verfügen. Da sie außerhalb des Gemeindeeigentums standen, musste ihr Ackerstück umfriedet sein, von der Nutzung der Allmende waren sie ausgeschlossen. Allmählich gelang es ihnen, ihren Besitz zu vergrößern oder Pachtland zu erwerben. Da sie zunächst keine Pferde halten durften, hatten sie nur Hand- und keine Spanndienste zu leisten. In der sozialen Hierarchie des Dorfes blieben sie streng von den Bauern geschieden, obwohl sie in vielen Orten zahlenmäßig die stärkste Gruppe bildeten. Allerdings stellten sie auf Grund der unterschiedlichen Größe ihres Ackerlandes und ihres Viehbesitzes keine homogene Schicht dar. Ein Teil von ihnen konnte nicht allein von der Landwirtschaft leben, so dass sie daneben handwerkliche Tätigkeiten ausübten oder sich als Tagelöhner verdingten. Vk-Altm 50f., Knechte-nwAltm 5, Bauer-Börde 298, Spr-Elbe/Saale 163ff.  in der Zentrale wurden Kleinbauern versch. sozialer Stellung zusammengefasst: Anber Bdner Ber Grundsitzer Hsler Kzer Kleinber 2Kter 1Ktjer Ktmann Ktner Ktstenber Prdektjer Pommker Schrwarker Stückenkter; scherzh., abw.: Bollenpropper Buttjer Dtmker Hackenbter Japper Kleinkrpler Klepperbauer Kltjer Knöddjer K-balg Kbatz Kbatzer Kber Kbuttjer Kbützel Kkl-ter Kktjer Kktster Kkuttenklatscher Kprtjer Kqutjer Kschtenpattjer Ktjacker Krauter Krödeler Krpler Kuhklacker Kuhklepper Kuhscheißenbauer Kuhschuster Kuhzipfel Pattjacker Pker Psinger Prtjer Puttjacker Qutjer Sandmann Zickenber.
Lautf.: Ktster, -ster vereinz. nw elbostf.; Kotzäte WO-GrAm; Ko(ot)zäter, Ko(ot)zeter WO-Col Me, verstr. n elbostf.; Kotsitter OSCH-Huy; [kltstr] Beiträge-Nd 65 (WO-HWa); Ktsasse vereinz. sw elbostf.; Ktsass BLA-Ben Wie; Kautsäter Wb-Holzl 125 (WA-Dom); KossteOST-Sto, GA-Sche Vi Wa, WO-Zi, vereinz. s JE2, verbr. JE1 ZE, WE-Il, CA-Bie Pö, Wb-Ak 96, Wäschke 41920,45; Kosst, [kost] WO-Be, Mda-nwJe1b 66 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), JE1-Schor, HA-Som; Kossäter, Kosseter WO-HWa, OSCH-Ad, WA-Alt, BA-GrAls, vereinz. n CA; [gozdr] vereinz. BE; Kossäate JE1-Ge; Kosseäte JE2-Ki, JE1-Grü; Kossate, Kosste STE-Ca, JE2-Kar, JE1-Da, ZE-We, vereinz. elbostf., CA-Sa, Wb-Be; [gozd], [gozd] vereinz. BE; Kossat, Kosst SA-Pü, verstr. Altm., JE2-Alt, JE1-Mö Sche Zep, verstr. elbostf., vereinz. s CA; [gozd], [gozd] vereinz. BE; [kst] HA-Uep; Kossart GA-Ro; Kossut CA-Bo; Kussate OSCH-Krop; [gozdr] BE-Fr HErx; Koster, Kostä, Kosta verstr. nwaltm., verbr. Altm., JE2-Reh; Kooster, KaosterSA-Stör, OST-Neu, STE-Ri, CALV-Zo; Kö- ster vereinz. s nwaltm., OST-GrBa; Kosser verstr. nö OST; Kossert WE-Si; Kotzer verbr. n/mittleres JE2, JE2-Fie; Kootze JE2-Kl; Kootzer JE2-Kl; Kothser Id-Altm. – Etym.: Wort brabantischer Herkunft *cotsete > cossete , eigentlich ‘Insasse einer Kote, einer kleinen Hütte’, damit wurden hörige Landarbeiter bezeichnet, die über ein kleines Haus und ein Stück Land verfügten, durch die Siedler zunächst im brdb. Sprachraum verbreitet, verdrängt schließlich nach der Eingliederung der magdeburgischen Gebiete in den brdb. Staat durch die Verwendung in der Verwaltungssprache auch im elbostf. Gebietdie einheimischen  2Kter, 1Ktjer; die Formen Koster, Kotzer durch Akzent auf dem ersten Glied entstanden, vgl. Spr-Elbe/ Saale 163ff. und 288f., Teuchert 21972,306ff. Zus.: K-.
kröppen Vb. 1. ‘den oberen Teil eines Baumes, die Baumspitze abhauen’, bes. von Pappeln und Weiden,  köppen, 2: Wb-Altm 118, GA-KloNeu, vereinz. ö JE2, JE2-Gü, JE1-Rie, 3: Id-Queb 7 – w willn d Wn kröpp’m JE2-Scho. – 2. ‘Bäume ausschneiden’,  tsnden, 2: verstr. mittlere/ö Altm.
Lautf.: kröpp(e)n; außerdem: [kröpm], [kröp] verstr. mittlere/ö Altm., JE2-Scho, JE1-Rie.