grwen Vb. 1. ‘mit dem Spaten Erde umwenden oder ausheben’ verbr. – ... odder tat in’n Jahrten jram’n ... Heese 21919,107; met dänn Schpin jr’ut man in Jr’n JE2-Scho. – 2a. ‘etw. aus der Erde fördern’ vereinz. – 2b. ‘Kartoffeln ernten’,  rden, 3: verstr. WA sö elbostf., 4: vereinz. w anhalt. – Gardoffel’l jr’m BE-Me. – 3. ‘begraben’ 2: Wb-Altm 69, 3: Wb-We 42, Id-Quea 155 – Ick hebbe ’n kint graben laten. a.a.O. 155.
Lautf.: wie  Grwen (außer dort belegte Formen, die auf Vokal enden); außerdem: [r] SA-Chei Ku, GA-Fau; [grao] verstr. n/w nwaltm.
Güsten ON – Rda.: Er jeht nah Jisten. ‘Er hinkt.’, scherzh., 4: Vk-Anhaltc 101 (DE-Tö); Gjsden (Kuhgüsten), NeckN, 4: BE-Me.  Ränzelstecher.
Hämp(er)ling m. 1. TiN – a. ‘Hänfling’ 2: vereinz. Altm. JE1 ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – b. auch gler H. ‘ Goldammer’ 2: GA-Bo, 3: HA-Wo, Mda-Ma 77 (JE1-Plö), 4: BE-Me. – c. auch grner H. ‘Grünfink’ 2: STE-Bö, WO-Zie, 3: HA-Bee, BE-He, 4: verstr. BE, DE-Pri. – 2. ‘hagerer, schmächtiger Mensch’, auch ‘mageres, schlecht entwickeltes Tier’ 2: JE2-Nka, 3: Wb-Holzl 102, HA-Oh, 4: Wb-Ak 69 – et is man son Hemperlink! HA-Oh; de Swine, düsse Hämperlinge Wb-Holzl 102 (HA-Sie).  TZ: Hse Hring 2Hippe Hüpper Hüppig Hüppup Japper Kwitt Klappergestalt Klappergestell Klapperpuppe Knaupel Knkenhs, vgl.  L-ltsch.
Lautf.: Hämperling Wb-Altm 74, GA-Bo, Wb-Holzl 102 (HA-Sie, WA-KlWa); Hemperlink HA-Oh Ost, WA-Un, WE-Strö; [hemprlik] verstr. JE2 JE1; [hemplik] WO-Zie; [hemprlik] Dialektmischung-Ma 29 (WO-Dru GrRo Ol); Hämprlink Mda-Ohre 353 (GA-Rä); HemprlinkVk-Ask 380; Hämferling HA-Bee; Hemferling HA-Wo; [hemfrlig] BE-He Me Wa; Hemferlink OSCH-Ba; [hemfrlik] Wb-Be; [hemfrlik] Dialektmischung-Ma 29 (WA-Wa); Hänferling Wb-Holzl 102 (HA-Eil), Id-Eilsa66, BE-Ge, Vk-Anhalta 79; Hanferling BE-Be; Henneperling ZE-Mü; [henfrlig] BE-Il Nie; Henneferlink Wb-Ak 69; [henfrlik] Wb-Be; Hämpling Wb-Altm 74, [hmpli] Mda-Ar 43; Hempling JE2-Nka; [hmplik] STE-Bö; Hämfling BE-Grö; [hemflik] Dialektmischung-Ma 29 (GA-Beh, WO-Ol); Hämpfling WE-Zi; Hänfling OSCH-An, DE-Pri; Hinfling Wb-Holzl 102 (WA-KlWa); Heleflig Vk-Harz 3,52.
hinte Adv. 1. ‘heute Abend, heute Nacht’, veralt., 4: Wb-Ak 70, BE-Me, Wäschke 41910,17 – h isses hinde awwor gld BE-Me. – 2. nur in Verbdg. mit Abend, Nacht ‘heute’ 4: verstr. anhalt. – Hinte Amnt jehste inne Volksvorsammlung … Wäschke 61920,48.
Lautf.: hinte, [hind].
Holzgelte f. ‘Gefäß für Butter’ 4: BE-Me.
Lautf.: [holsjild].
h Interj. Ausruf des Erschreckens, des Unbehagens, der Verwunderung, 3: HA-Oh, WE-Kö, Wb-Nharz 82, BLA-Tr, 4: BLA-All, BE-Me – h, isses hinde awwor gld BE-Me; h, sau fl jelt Wb-Nharz 82.
Lautf.: h; außerdem: hu Wb-Nharz 82.
Hundepetze f. ‘Hündin’, abw.,  Tache, 4: Wb-Be, BE-Me.
Lautf.: [hunepetse] Wb-Be; [hunbeds] BE-Me.
Huppe f. 1. ‘aus einem Weidenzweig gefertigte Flö- te’,  Fpe, 3: Spiele-Harz 69, Wb-Nharz 84, BLA-Tr, QUE-Nei, 4: BE-Me. – 2. ‘aus Weidenrinde gefertigtes Mundstück der Schalmei’, vgl. Holderpäpe, 4: BE-KlSchie.
Lautf.: huppe Wb-Nharz 84; Hubken Dim. BLA-Tr; Hoppe Spiele-Harz 69, QUE-Nei; [hob] BE-KlSchie Me.
inmummeln Vb. refl. ‘sich warm einhüllen, anziehen’ verstr. – sich düchtig in Kleder inmummeln OST-Alt; dor had sich awwor injemummeld BE-Me.  anmummeln anpumpeln antrecken antn einschummeln inbündeln inbündseln inhucheln inhuddern inhulken inkuscheln inmucheln inmuddeln inmummen inmuscheln inmusseln inpacken inpummeln inpumpeln inwickeln inwümpeln packen vermucheln vermummeln vermummen vermümpeln verpämpeln.
Lautf.: inmummeln, [inmumln]; außerdem: inmumel’l Wb-Ak 74, [inmum] verstr. BE; inmumman vereinz. nwaltm.; -mummoan SA-Ah; -mümmeln vereinz. sö Altm., GA-Ge; innemummeln JE1-Bü, HA-Eil So, WE-Schau Sta; ein- WO-Loi, WA-Do, CA-Wer, vereinz. omd.
Kälwerkropp m. PflN ‘Wiesenkerbel’, auch PflN ‘Kälberkropf’ (vgl. Wb-PflN 1,331 und 1,909), 2: Wb-Altm 94, 3: verstr. HA, Mda-Weg 101, Wb-Nharz 92, Vk-Harz 3,50, 4: Vk-Anhalta 79, BE-Me – anne Faife aus Galwesgrobb BE-Me.
Lautf., Gram.: Kalwerkropp, kalwerkrop; außerdem: Kälw’rkropp Wb-Altm 94; kelwer- Mda-Weg 101; [galwesgrob] BE-Me; Nbf.: KerbeskreppePl. Vk-Anhalta 79. – Etym.: Der erste Wortbestandteil ist wohl eine Umdeutung von Kerbel, der zweite Bestandteil bezieht sich auf die kropfartig geschwollenen Blattscheiden der Pflanzen, vgl. Wb-PflN 1,910, Kluge 231995, 438.