Dickde f. 2: Wb-Altm 35, Mda-nwJe1a 46/Mda-Ma 66 (JE2-HSe, verstr. JE1, ZE-Dor), 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. 1. ‘Dicksein, Beleibtheit’ – d had awwer anne Dickde! CA-Ak. – 2. dass. wie  Dickeainen Meter in’ne Dickde Wb-Holzl 75.
Lautf.: Dickde, [dikd] Wb-Altm 35, Wb-Holzl 75, Id-Eilsa 57; [tikte] Wb-Be; sonst: Dickte, [dikt].
Discherhwel m. ‘Tischlerwerkzeug zum Glätten von Holzflächen’ 2: Mda-nwJe1a 51 (JE2-HSe, verstr. n JE1), 3: a.a.O. 51 (verstr. w JE1).
Lautf.: [dirhvl].
1Dßel f. ‘Wagendeichsel’,  Wgenstange, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. nbrdb. (außer STE – dort nur vereinz. – und n WO), JE2-HSe, vereinz. w JE1, 3: vereinz. elbostf.
Lautf.: Dieß(e)l, Dies(s)el, [dsl] Wb-Altm 36, vereinz. w Altm., OST-GrBeu GrRo, STE-Arne, verbr. n JE2, JE1-Ra, Vk-Ask 199; Dießa, Diesso, [ds], [dso] verbr. w/mittleres nwaltm.; dsele BLA-Brau; Dies(e)l, [dzl] vereinz. ö nwaltm., verbr. Altm. (außer STE – dort nur STE-Grä – und n WO), Siedler-Je § 253 (n JE2), JE2-Kam Scha, GA-Ev; Diesa, [dz], [dzo] verbr. nwaltm.; [ds] SA-Die; [dstl] Siedler-Je § 253 (s JE2); Däißele WE-He Zi; Deichs(e)l, [daiksl] SA-Kal, STE-Arne Ta, JE2-HSe, vereinz. w JE1 elbostf.
Dörscheflgelstaff m. ‘Stiel des Dreschflegels’ 2: MdanwJe1a 46 (JE2-HSe, verstr. n JE1).
Lautf.: [droflltaf].
Drwegstpel m. dass. wie  Drwegpler, 2: MdanwJe1a 44 (JE2-HSe), JE1-Gö.
Lautf.: Doarwechstiepel JE1-Gö; [drvetpl] Mda-nwJe1a 44 (JE2-HSe).
drange Adj. 1. ‘eng, zusammengedrängt, ohne größeren Zwischenraum (stehend)’ 2: Wb-Altm 38, MdanwJe1a 39 (JE2-HSe), verstr. JE1, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Dr Wzen stt zu drange ... Wb-Ak 47; De Stäweln sitt’n so drang. Wb-Altm 38. – 2. ‘schwer zu bewegen’, bes. ‘durch Feuchtigkeit aufgequollen und deshalb schwer schließend’, von Fenstern und Türen, 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 38, GA-KloNeu, verstr. mittleres/s JE1 ZE, 3: vereinz. n/mittleres elbostf., QUE-Scha, verstr. n CA, 4: verstr. anhalt. – Dat Fenster geit drang upp. Wb-Altm 38; bei die Diere mußte orntlich dricken, die jeht’n bischen drange ZE-Roß.  klamm; Vb.: klemmen slten (Verbdg.) tgn; vom Aufquellen von Fenstern und Türen mit der Folge, dass sie schwer schließen: anquellen quellen verquellen.
Lautf.: drange, [dra]; außerdem: [trange] Wb-Be; drang, [dra] SA-Dä, Wb-Altm 38, GA-KloNeu; drenge Wb-We 30.
drauen Vb. 1: SA-Rist, 2: vereinz. Altm., Mda-nwJe1a 38 (JE2-HSe), verstr. JE1 ZE, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be, Krause 1964,50. 1. ‘jmdn. durch Drohungen einzuschüchtern versuchen’ – ... un drauht mit de swarte Fust. Lindaub o.J. 70; Rda.: h draiete’n wne fette Hinne Mda-Ze (ZE-Reu); Sprw.: Von Drauen fällt keen Haos. Spr-Altm 29. – 2. ‘als Unangenehmes, Gefahr möglicherweise bevorstehen’ – et draut Rn (Regen) HA-Oh.
Lautf., Gram.: drau(e)n Inf., drau(h)t 3. Sg. Präs. Wb-Altm 39, Spr-Altm 29, Mda-nwJe1a 38 (JE2-HSe), verstr. JE1 elbostf.; dräu(e)n, [droin] Bewohner-Altm 1,328, verstr. JE1; [drain] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); [drout] 3. Sg. Präs. SA-Rist; [drun] Mda-Ze (ZE-Gro); [drn] Dialekt-Ma 11 (JE1-Walt, ZE-Göd), Mda-Ze (ZE-Roß); droht 3. Sg. Präs. Krause 1964,50; [trn] Wb-Be.
Dreck m. 1. verbr. – a. ‘Schmutz’, auch ‘feuchter, breiiger Schmutz, Schlamm’ – durchn Dreck loofn QUE-GrSchie; dai Kinna schmaddan in Dreck SA-Dä; ... un seine Pfeife schtippte in den Dreck Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa); Rda.: Dreck inne Ohrn hann ‘nicht hören’ ZE-Roß; Bät äöwer de Uhren (Ohren) in’n Dreck sitten. ‘sich (durch eigene Schuld) in einer üblen Lage befinden’ Bewohner-Altm 1,328; hei hat Dreck an’n Stocke ‘er hat eine Verfehlung begangen’ HA-Oh; in drek un schpek gn ‘unsauber, schmutzig umhergehen’ Wb-Nharz 45; De is for meck wie Dreck an’ Schau. Ausdruck der Geringschätzung, Sprw-Harzvorld 374; Sprw.: je wirrer (weiter) dät man dän Dreck pett (tritt), je wirrer spitt’ (spritzt es) SA-El; Je mehr’n Dreck rögt (rührt), je mehr stinkt’r. Spr-Altm 76; Bauernregel: Fällt de erste Schnei in’n Dreck, denn is de ganze Winter en Jeck. Chr-Em 428.  TZ: Ac (Kinderspr.) sige Gnst Kt Muddel; weitere Synonyme  Smadder, vgl. auch TZ  Modder ‘feuchter, breiiger Schmutz’. – b. ‘Kehricht, zusammengefegter Schmutz’ – gre m en Dregg ufs Gorblech DE-Ca.  Dreckhpen Fgels Fgsel 2Jux Kehricht Krdreck Kt Müll Stoffhpen Stwendreck tfgels tfgsel tkrels tkricht tkr(t)sel. – c. ‘Kot’ – Rda.: sein’ eejen’ Dreck fressen ‘geizig sein’ ZE-Roß. – 2a. ‘minderwertige, unnütze Sache’ vereinz. – D haste awwer Dreck jekft! Wb-Ak 47. – 2b. ‘unwichtige oder missliche Angelegenheit’ vereinz. – ... un dörch Vortellen un Kaulen (Schwatzen) saunen Dreck noch breit trä’en ... (mit Bezug zu 1.) Wedde 1938,5. – 2c. ‘Unkraut’ 2: JE2-HSe Wu, ZE-Reu Stre.
Lautf.: Dreck, [drek]; außerdem: [dreg] verbr. anhalt; [drk] Mda-Ar 26; Träck ZE-Reu.
Drespe f. 1. PflN ‘Trespe’, in versch. Arten vorkommend, auch für andere Grasarten wie z.B. ‘Windhalm’ 2: Wb-Altm 40, STE-Schi, Mda-nwJe1b 66 (JE2-HSe, vereinz. n JE1), 3: a.a.O. 66 (vereinz. w JE1), vereinz. w elbostf. – 2. Pl. ‘Rispen des Hafers’,  Wappe(n), 2: JE1-Da, 3: JE1-Gü, CA-Pö.
Lautf., Gram.: Drespe Wb-Holzl 78; Dresp Wb-Altm 40, STE-Schi; Tresp m. HA-Sie; draspe, [drasp] Sg., Draspen Pl. MdanwJe1b 66 (JE2-HSe, vereinz. n/w JE1), Wb-Nharz 45, CA-Pö; [drasp] m. Mda-nwJe1b 66 (JE1-Ih Pa); Traspen Pl. JE1-Da; Drasten Pl. JE1-Gü.
drnen Vb. 1. ‘durchdringend, laut und dumpf tönen’, davon auch ‘erschüttert werden, erzittern, beben’ 1: SA-Dä, 2: vereinz. nbrdb., Mda-nwJe1a 50 (JE2-HSe, verstr. n JE1), 3: a.a.O. 50 (verstr. w JE1), verstr. w elbostf. – mick dröhnt de Kopp HA-Bee; dat dunnert, dat de Finstern dräön’ Wb-Altm 39; Rda.: Dät sall äm noch lang in’n Kopp dräöhnen. ‘Daran soll er noch lange denken.’ Bewohner-Altm 1,346; dat sol dek in de kneken drenen dass., Mda-Weg 91. – 2a. ‘langweilig und monoton reden’ 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm. – 2b. ‘schwatzen, Nichtiges reden’,  nlen, 1: vereinz. nwaltm., 2: SA-Sa, verstr. ö Altm. n/mittleres JE2 – d schtun’n tosam’m un drnd’n JE2-Scho; H dräönt dao watt henn. Wb-Altm 39.
Lautf.: dröhnen, drnen vereinz. w elbostf. (außer sw); [dre] Id-Eilsa 58; dr(ä)ö(h)nen, dräön’, [drn] SA-Ah, Wb-Altm 39, Bewohner-Altm 1,346, SA-Sa, verstr. ö Altm. n/mittleres JE2; [dr(e)nn] Mda-nwJe1a 50 (JE2-HSe, verstr. n JE1); [drn] Mda-Ar 32; drnen Wb-Nharz 46; [drnn] Mda-nwJe1a 50 (verstr. mittleres/w JE1); drenen Mda-Weg 91; dräuh’n SA-Wa; [dri] SA-Dä.