Drtgehge n. dass. wie  Drttn, 2: JE2-Kam Reh.
Lautf.: Droatgehaj.
Drümmel m. 1. ‘zu dick gesponnener Flachsfaden’ 3: Wb-Holzl 79 (HA-Eil). – 2a. ‘Teil eines Baumstamms’ 2: JE2-Scho. – 2b. ‘Holzklotz, der zu Brennholz zerkleinert wird’,  Klotz, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm. (außer STE), JE2-Kam, 3: vereinz. mittleres elbostf. – 2c. ‘verwachsener Holzklotz, der schwer zu spalten ist’,  Knorren, 1: SA-Mel, 2: SA-Bru. – 3. ‘dickes, rundes Stück harten Kots’ 3: vereinz. elbostf. – Rda.: hat’n Drömmel in’n Hosenbon ‘hat Angst’ Sprw-Börde.
Lautf.: Drümmel vereinz. OST, JE2-Kam; [trüml] JE2-Scho; Drömmel Sprw-Börde; Drummel Wb-Holzl 79 (HA-Eil); Trummel vereinz. mittleres elbostf.; Drümpel SA-Gü; Trümpel vereinz. w Altm.; Drümbel OST-Loh; Drümba SA-Mel; Trümba SA-Han; Drömpel Wb-Holzl 79 (HA-Wef); Drömba vereinz. nwaltm.; Drämba SA-Wa; trumpel Wb-Nharz 196. – Etym.: Abl. zu  Drm, vgl. mnd. drümmel, drmel ‘Trümmer’, auch ‘kleine, gedrungene Person’, vgl. HWb-Mnd 1,488, zu den Formen mit -b-, -p- vgl. DWB 11,1,2,1336, bes. bei (3.) Abgrenzung zu  1Drümpel schwierig.
Flsenfett n. dass. wie  Flse 2c., 2: OST-Des, JE2-Kam Ku, JE1-Prö Ro, 4: CA-Me.
Lautf.: Fleesenfett OST-Des, JE2-Ku; Fliesen- JE2-Kam, JE1-Prö Ro, CA-Me.
Futterl n. ‘stabiles Behältnis, Hülle für einen empfindlichen Gegenstand’ 2: OST-Schö, STE-Bö, JE2-Kam, JE1-HLo, 3: vereinz. elbostf.
Lautf.: Futteral JE1-HLo, vereinz. elbostf.; Futteraol OST-Schö; Futteroal JE2-Kam; Fotaral STE-Bö.
Gedrn n. ‘lautes Dröhnen’, auch dass. wie  Geblabber(e), 2: Kredel 1927,50, OST-Pol, JE2-Kam.
Lautf.: Gedrö(ä)hn, -drn, J-.
Gequassel(e) n. dass. wie  Genl(e), 2: vereinz. s Altm., JE2-Kam, JE1-Grä KlLü, 3: vereinz. elbostf.
Lautf.: Gequassel, J-; außerdem: -e vereinz. w elbostf.
Gst f. ‘(erhöhtes) Land mit sandigem oder lehmigem Boden’, vorw. als Landschaftsbezeichnung für das Gebiet zwischen Elbe und Aland oder als FlN, 2: Beiträge-Altm 2,92, Bewohner-Altm 1,175, FlN-Jea 283 (JE2-Kam).
2Harke f., in der Verbdg.: Frau Harke ‘in den  Twölftenumgehende Gestalt des Volksglaubens’ 2: Schmidt 1905,219 (JE2-Rog, JE1-Bö), Schwartz 1887,119ff. (JE2-Kam, vereinz. w JE1 ZE), 3: a.a.O. 119ff. (OSCH-He Rö, QUE-Su, BA-Ba) – Volksgl.: Frau H. wacht über die Einhaltung des Spinnverbots in den Zwölften. Findet sie bei ihrem Umzug Flachs auf dem Spinnrocken, so zerzaust sie dem betreffenden Mädchen die Haare (Schwartz 1887,119ff.), zerkratzt dessen Gesicht oder beschmutzt den Rocken (Sagen-Havel 321ff.).
Lautf.: HarkeSchwartz 1887,119ff. (JE2-Kam, vereinz. w JE1 ZE, OSCH-He Rö, QUE-Su, BA-Ba); Haake Schmidt 1905,219 (JE1-Bö); Arche a.a.O. 219 (JE2-Rog). – Etym.: in Flechsig 1975,92 wird Harke als Dim. zu  Hre mit Senkung des Stammvokals aufgefasst, das seinerseits als subst. Abl. zu as. hr ‘erhaben, verehrungswürdig’ gestellt wird.
hauen Vb. 1a. ‘schlagen, prügeln’,  verhauen, verbr. – hauk toch tn nich s Wb-Be; Där hat mich jehauet. Wb-Ak 66; Rda.: dat Fell vull hauen ‘verprügeln’ WO-Me; Jack voll haun dass., JE2-Kam; deiste dat nochmal, denn hau ik dick, dat de nich wesst, off de en Männecken oor Wiewecken büst HA-No; Haue deck windelwach, date in kanen Sarch paßt Spr-Asch 17; Tyle Wessel ys in de overtal ghekomen van Kordes wegen, des lynenwevers, den he hauwen hed. 1450, StB-Neuhaldensleben 509. – 1b. refl. ‘sich  balgen’ 2: JE1-Lei, 3: WA-Sche, CA-Gli Salz, 4: CA-Lö, Wb-Be. – 2a. ‘Holz spalten’ 1: verbr. nwaltm., 2: verstr. brdb., 3: WO-HWa – Min Brorer mütt dat Holt saren (sägen) un hauen Mda-Ost 48 (OST-Me). – 2b. ‘Bäume fällen’ 2: JE2-Gü, Mda-nwJe1a 49 (JE1-Re) – De Dahlöhner worn in Sommer bei de Bure in Arbeit un in’n Winter jingen se nah de Forscht tum Holt haun. JE2-Gü; In der Stadholten befunden etlike bure … de holt gehouwen hadden unnd houweden unnd slade unnd pheerde by sick hadden dat holt wech toforende Rat von Salzwedel 1500, Cod. dipl. Brdb. 1.14,470. – 2c. ‘mähen’ 4: vereinz. anhalt. – Jetreide hau’n DE-Ra. – 3. ‘den kleinen Kahn mit der  Haukelle rudern’ 4: Elbschifferspr. 392 (CA-Ak), Wb-Ak 66.
Lautf.: hauen, [haun]; außerdem: haun, hau’n, [haon] verstr. Altm., JE2-Gü, HA-Oh, OSCH-Di, Wb-Nharz 72, CA-Lö, DE-Ra; [haün] SA-Ch GrGe; [haün] verstr. nwaltm.; [haön] vereinz. nwaltm.; hauggen Mda-Sti 32; hwen Wb-Nharz 72 (verstr. Nharz.); [hb] BLA-Be; habm Mda-Ohre 338 (GA-Rä). – Gram.: 1. Sg. Präs.: [hao] vereinz. s Altm., WO-HWa, haue ZE-Dor, Spr-Asch 17; [hv] BLA-Be; hau, [hao] verbr. n Altm., GA-Bo Le, HA-No; [haö] vereinz. nwaltm.; [häo] SA-Hi Pe; [häö] SA-Hö; 3. Sg. Präs.: haut verstr. nw/ö JE1; [haut] verstr. sw JE1 nö CA; Imp. Sg.: hauf JE2-Scho; hauk Wb-Ak 66, [hauk] Wb-Be; Part. Prät.: e’hauet WA-Ste; jehauet Wb-Ak 66. Zus.: sonstiges: hen-.
Herzkirsche f. PflN Süßkirschensorte, 2: STE-Bu Neu, WO-Ri, JE2-Kam, JE1-Dan Grä Mo, verstr. ZE, 3: Hbl-Ohre 1935 Nr. 5/Becker (HA-Bee), CA-El Schö, 4: CA-Su, vereinz. BE.
Lautf., Gram.: Herzkirsche WO-Ri, JE2-Kam, ZE-Buk Reu; -kerschen Pl. Hbl-Ohre 1935 Nr. 5/Becker (HA-Bee); -kürsche STE-Bu; [herdsgar] BE-Me; Harzkirsche JE1-Grä Mo, ZE-Dee Ro Sta, CA-El Schö; -kirsch STE-Neu; -kersche CA-Su; -korsche ZE-Stra, [hartskore] Wb-Be; Harzkursche JE1-Dan, ZE-Brä Ned Nu; [hardsgir] BE-Il.