Holttrge f. ‘geschichteter großer Holzhaufen’, meist rechteckig oder an einer Wand aufgeschichtet,  Holtdme(n), 2: vereinz. ö OST, STE-Hä, JE2-Kam.
Lautf., Gram.: Holttröge STE-Hä; -tröe JE2-Kam; -tröög OST-Möl; -trö OST-Kö; Pl.(?): -trögen OST-Ucht; -tröhen OST-Sto.
hnacken Vb. 1. ‘heimlich und schadenfroh lächeln’,  grnen, 1: SA-Dä, 2: OST-Hö KlBeu, WO-Col, JE2-Kam, 3: HA-Va. – 2. ‘necken,  foppen, verspotten’ 3: Wb-We 53, Chr-Atz 66.
Lautf.: hohnacken OST-Hö KlBeu, WO-Col, honackenHA-Va, hoonacken JE2-Kam; honäcken Chr-Atz 66; hnecken Wb-We 53; häonackn, häonoeckn SA-Dä.
Hrenfinne f. ‘Pustel im Gesicht’,  1Pickel, 2: JE2-Kam.
Lautf.: Hurenfinn.
Hutschebank f. dass. wie  Hutsche 1., 2: GA-Bo Ro, WO-Zie, verbr. CALV, JE2-Kam, 3: CALV-Ve.
Lautf.: Hutschebank GA-Bo; -banke GA-Ro, WO-Zie, verbr. CALV; Hutschbank JE2-Kam.
inmummen Vb. refl. dass., 1: SA-Ho, 2: verstr. Altm., JE2-Kam, JE1-Scha, 3: WA-HDo.
Lautf.: inmumm(e)n; außerdem: -mümm’n JE2-Kam.
jken Vb. 1. ‘von Juckreiz befallen sein, Juckreiz verursachen’,  kribbeln, 1: SA-Dä Roh, 2: vereinz. Altm., JE2-Kam Vie, Mda-nwJe1a 35 (JE2-HSe, JE1-Ih Pa), ZE-Göd, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, Mda-Fuhne 17 (DE-Ca) – mik jaekt dat seo unna Faut (Fuß) SA-Dä; mich juggd’s uff’n Buggel DE-Ca; Rda.: De Puck’l jäökt äm ‘er ist übermütig und riskiert, dafür Schläge zu bekommen’ Wb-Altm 92; wat mich nich juckt, dat kratz ick nich ‘ich befasse mich nur mit Dingen, die für mich von Interesse sind’ Sprw-Börde. – Volksgl.: Juckt die linke Hand, bekommt man Geld; juckt die rechte, wird man Geld ausgeben (Sprw-Börde). – 2. refl. ‘sich an einer juckenden Stelle kratzen’ 4: Wb-Be.
Lautf.: jöken STE-Ga; [jk] Mda-Ar 51, jök’n SA-Altm Roh, Hausfr-Altm 1940,112 (STE-Ber); jäök’n Wb-Altm 92; [jaek] SA-Dä; juckenJE2-Kam Vie, JE1-Me, vereinz. elbostf.; [jukn] Wb-Be; [jugn] Mda-Fuhne 17 (DE-Ca); [jükn] Mda-nwJe1a 35 (JE2-HSe, JE1-Ih Pa), jücken Rauch 1929,109, HA-Bee Oh Wa; jikken Wb-Nharz 90; [jikn] ZE-Göd, Wb-Be.
Juckbeere f. ‘Frucht der Heckenrose’,  Hgebutte, 2: JE2-Kam.
Kaff m. 1. das Getränk, auch ‘geröstete (und gemahlene) Kaffeebohnen’ verstr. – giff mik ens an Dobb Kawwe SA-Dä; diu kaok man ast an Tass Kawwe SA-Dä; heste en Kaffe all dachesait? JE2-Scho; d Kaffe schtait inne Rre JE2-Scho – K. ist bis in die 2. Hälfte des 19. Jh. in der Börde nur am Sonntagnachmittag als Getränk üblich gewesen. – Volksgl.: Wem K. zugegossen wird, der muss sieben Jahre bis zur Heirat warten, hat aber immer Geld. CA-Lö – Neckreim auf eine Kaffeeschwester:Grootsche, sett’n Kaffee op,
Haste kain’n Kett’l,
denn nimm’n Pott.
Krone, moak de Schoal’n raine,
Dat ick drink’n kan allaine.
Lieder-Ma Nr. 845 (WO-Ol);
Tanzreim:Miene Mutter schickt mick heer,
Of de Kaffee fartich weer,
Wenn he noa nich fartig iss,
Kann he bliebn, wu he iss.
Lieder-Ma Nr. 539/995 (WO-Ol,
ähnl. WO-Um).
– 2. ‘erste Mahlzeit am Tag’ 4: Wb-Ak 83. – 3. ‘Mahlzeit am Nachmittag’,  Vesper, 2: GA-Schw, JE2-Kam, 3: HA-Bee, BLA-Tr.
Lautf.: Kaffee (vorw. [káf], auch [kaf]); außerdem: [káv] SA-Vie, OST-Ga Ko, GA-Fau, STE-Ber; [káf]GA-Le, CALV-Uth; [kaf] QUE-Di; [kf] SA-Ch; [kv] SA-Rie, OST-Meß; [kv] SA-Ma, GA-Ku; Káffe, [kaf] STE-Ro Schi, JE2-Scho, Wb-Holzl 115 (WA-KlWa Sche), BLA-Brau; [káv] vereinz. n nwaltm.; kaffai Mda-Ohre 351 (GA-Rä); Koffee Id-Eilsa 73, Wäschke 31909,105; Koffe STE-Schö; Koffei Id-Eilsa 73. Zus.: Klter-.
Kante f. 1. ‘Rand eines Gegenstandes’ verbr. – Rda.: op de he Kante leggen ‘Geld sparen’ Wb-We 62; upp de Kant sett’n ‘Geld erübrigen, beisteuern’ Wb-Altm 95; an allen Ecken un Kanten flt (fehlt) et HA-Oh; kne Kante ‘nein’ CA-Ak; uf kne Kante ‘auf keinen Fall’ Wb-Ak 84; um keine Kante! dass., CA-Fö. – 2. ‘Ufer eines Grabens oder Teiches’ 2: Wb-Altm 95, 3: Wb-Holzl 115, HA-Oh, Wb-We 62, Wb-Nharz 92 – op de Kante lank gn (am Graben) HA-Oh; ga’ nich sau dichte an de Kante! Wb-Holzl 115. – 3. vorw. in der Verbdg.: feste Kante ‘Webkante am Stoff’,  1Egge, 1: SA-Böd, 2: verstr. brdb., 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Su, BE-Ad. – 4. ‘Spitzenkante’, an Tischdecken, Tüchern und Kleidungsstücken, 2: Wb-Altm 95, 3: Wb-Holzl 115, Wb-We 62, Wb-Nharz 92. – 5. ‘Brotrinde’ – j mütt’n mne Kante t’n, ik kann se nich bd’n 2: JE2-Scho. – 6. ‘harte Erdkruste’,  Borke, 2: JE2-Kam Mü Schö. – 7. ‘beim Pflügen die linke Seite am Grund der Furche’ 2: Bauernwelt-Ze. – 8. ‘der dicht unter der Oberfläche befindliche Rand einer Sandbank’ 2: Elbschifferspr. 410 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 410 (CA-Ak).
Lautf.: Kante; außerdem: Kant verbr. Altm., JE2-NeuWa, JE1-Da, ZE-Göd; [gand] BE-Ad; Känt, Kent vereinz. JE2. Zus.: zu 2.: s-.
1Klse ‘Holzkugel’, vereinz. auch ‘Brummkreisel’,  Brummksel, 2: Hausfr-Altm 1933,48 (SA-Meh), Hochzeit-Altm 55f. (JE2-Sa), Firmenich 1854,119 (JE2-Kam) – Brauch: Eine Woche vor Ostern werden unter Gesang vor den Häusern Neuvermählter von den Mädchen der  Brtball und den Jungen die K. erbeten. Anschließend wird mit der K. gespielt. Hochzeit-Altm 55f. (JE2-Sa).  Klsen.