dorchbrken Vb. ‘durchbrechen, in zwei Teile brechen’ 1: SA-Dä, 2: Elbschifferspr. 309 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 3: verstr. elbostf., 4: Elbschifferspr. 309 (CA-Ak), Wb-Be – dat Holt dorchbrken HA-Oh; der Kn is durchjebrochen ‘der Kahn ist aufgrund einer Querlage vor einem Brückenpfeiler zerbrochen’ Elbschifferspr. 309 (CA-Ak).
Lautf., Gram.: dorchbrken HA-Oh Ost; -bräken verstr. elbostf.; [toripren] Wb-Be; Part. Prät.: [dörbrkn] Elbschifferspr. 309 (STE-Tan); [-brkn] a.a.O. 309 (JE2-Mi); [dbraog] SA-Dä; [durbrkn] Elbschifferspr. 309 (JE2-Pa); [-brkn] a.a.O. 309 (STE-Bit, WO-Ro); [-jbron] a.a.O. 309 (CA-Ak).
dorchbrennen Vb. 1. ‘durch zu starke Hitzeeinwirkung entzweigehen’ 2: JE2-Scho, 3: HA-Oh – unse Kett’l is dachebrännt JE2-Scho. – 2a. ‘ausreißen, entlaufen’, auch ‘durchgehen’, von Pferden, 3: vereinz. w elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Hä dachte immer noche, hä kenne durchbrennen ... Heese 21919,83; De Fre sin durrichjebrennt. Wb-Ak 49. – 2b. ‘nicht mehr zu steuern’, vom Kahn, der mit dem Bug in still stehendes Wasser gerät und sich herumdreht, Schifferspr., 2: Elbschifferspr.* 421 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi).
Lautf., Gram.: dorchbrennen HA-Oh, WE-Kö; torch- BLA-Tr; [toripre] Wb-Be; [dörbre] Elbschifferspr.* 421 (alle angegebenen Orte); [dabränt] Part. Prät. JE2-Scho; durchbrennen Heese 21919,83; dur(ri)chbren’n Wb-Ak 49.
Drn m., f. 1. ‘harter spitzer Pflanzenteil’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 33, Siedler-Je § 115 (verstr. n/mittleres JE2), verstr. mbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 23, vereinz. w anhalt. – sik’n Dern in’n Faut trn HA-Oh; dai Daoan rt’n dai Fingan blaurich (blutig) SA-Dä. – 2. dass. wie  Drnbusch, 2: Matthies 1903 (Vöerrä’), Dialekt-Ma 11 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Dor Göd), 3: verstr. elbostf. –Un wo noch tojoahr de Doarn’n sünd weast,
Blöeuh’n dütt Joahr all Tüffeln, Rogg’n, Hoafer und Gea’st.

Matthies 1903 (Vöerrä’).
– 3. ‘Stachel der Biene’,  Angel, 3: HA-Hu, vereinz. ö elbostf. – 4. spitz auslaufendes Werkzeug – a. zum Ausstoßen oder Vergrößern von Löchern, 2: Elbschifferspr. 104 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 3: HA-Oh, 4: Elbschifferspr. 104 (CA-Ak). – b. zum Betäuben des zu schlachtenden Schweins, 3: QUE-Hau.
Lautf., Gram.: Sg.: m.: Do(o)rn, [drn] vereinz. mbrdb. nw elbostf., verstr. s/ö elbostf., Wb-Ak 47; [drn] BE-KlSchie; trn Mda-Sti 23; Dern, [dern] HA-Oh, Id-Eilsa 57; Daorn, [drn] Wb-Altm 33, Dialekt-Ma 7 und 11 (vereinz. mittleres/s JE1); [dan] Siedler-Je § 115 (n JE2); Doren verstr. w elbostf.; [drn] vereinz. ZE; Drn WE-La Wa; Däörn Wb-Altm 33; Dorn, [dorn] Elbschifferspr. 104 (alle angegebenen Orte), Sprw-Börde, CA-Bru; [torn] Wb-Be; f.: [drn] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); Dore, dre vereinz. sw elbostf.; Pl.: Doorn (2.; oder Sg. in pluralischer Bed.?) vereinz. n elbostf.; Doarn’n Matthies 1903 (Vöerrä’); [daon] SA-Dä; [dr] (wohl Pl.) Siedler-Je § 115 (s JE2 JE1); [dr] (wohl Pl.) a.a.O. § 115 (mittleres JE2); Dorner ZE-Roß.
dt Adj. 1. ‘tot’, auch ‘abgestorben’ verbr. – mn Mann is dte BLA-Brau; Awer drei Wochen später war hei dote. Klaus 1936,7; ... ä is je noch jar nich so sehre lange tot ... Richter o.J. 67; ... un de S wr dte, hai word ’n Brauk (Sumpfland). Tiedge 1954,39 (HA-Ost); subst.: da ligget de Dojen Id-Eilsa 57; Verbdg.: ... se ledde sick hen un blew dod (starb) ... Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); Sprw.: Wer doot is, lett sien Kiken. WO-Ir. – 2. ‘aus, nicht mehr in Betrieb’, bes. von Feuer und Licht, 2: Elbschifferspr. 320 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 3: Mda-Weg 94, 4: Elbschifferspr. 320 (CA-Ak), Wäschke 41920,9 – ... nu jeh ich hin un puste de Lampe tot ... a.a.O. 9.
Lautf.:  Dd; in prädikativer Stellung -e verstr. elbostf.
Drt m., n. 1. ‘Faden’ 2: vereinz. Altm., 3: Id-Quea 149. – 2. ‘schnurförmig gezogenes Metall’, auch ‘Drahtgeflecht’ verstr. – Drd drummerum machen BE-KlSchie; dat Draot wd mit Kramb’m fastmaokt SA-Dä; Rda.: op Drt sn ‘wachsam, wendig, tüchtig sein’ HA-Oh; op Drt etrecket sn dass., Wb-We 30. – 3. ‘Tauwerk aus (dünnen) Stahldräten’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 255 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 255 (CA-Ak), Wb-Ak 47. – 4. ‘Geld’,  Zaster, verstr. – Dr hat awwer Drt Wb-Ak 47.
Lautf., Gram.: Draht, Drt vereinz. mbrdb., verstr. elbostf., vereinz. anhalt.; Dra(o)t, [drt] SA-Rist Ta, verstr. nbrdb., JE1-Pre Wol, ZE-Roß, Wb-Ak 47; [drd] Elbschifferspr. 255 (alle angegebenen Orte), verstr. anhalt.; [trt] Wb-Be; [draot] SA-Dä; Droat vereinz. mbrdb.; [drar] Pl. Mda-Ze (ZE-Reu Stre); Drähte, [drt] Pl. a.a.O. (ZE-Gro Roß), Richter o.J. 107; m. belegt SA-Rist, JE2-Scho, JE1-Pre, Id-Quea 149, Wb-Ak 47, Wb-Be, Mda-Fuhne 120 (ö KÖ DE); n. belegt SA-Dä, Wb-Holzl 78, WE-Rho, Wb-Nharz 45, Wb-Be, BE-KlSchie, Mda-Fuhne 120 (BE w KÖ, vereinz. ö KÖ DE).
Drempel m. 1. ‘Stützbalken’, bes. für Mauern, 2: Wb-Altm* 75, 3: HA-Oh, Wb-We* 250, 4: Wb-Ak 173. – 2. Schifferspr. – a. ‘Schwelle im Schleusenboden als Anschlag des Schleusentores’ 2: Elbschifferspr. 425 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 425 (CA-Ak). – b. Pl. ‘Kanthölzer, die unter einen an Land genommenen und hochgewundenen Kahn geschichtet werden, um an dessen Boden arbeiten zu können’ 4: Wb-Ak 173. – 3. ‘halbhohe senkrechte Außenwand unter der Dachschräge’, vergrößert den nutzbaren Bodenraum, 2: Vk-Anhalta 8 (ZE), 4: verstr. w BE, DE-Els – dör baud mid an Drembel BE-Il.
Lautf.: Drempel HA-Oh; [drembl] verstr. w BE, DE-Els; [dremb] Elbschifferspr. 425 (alle angegebenen Orte); Tremp(e)l Wb-Altm* 75, Wb-We* 250, Wb-Ak 173; [drimbl] BE-Gier; Nbf.: Trampel Vk-Anhalta 8 (ZE).
Drpen n. 1. ‘(militärische) Abteilung, Kolonne’ – Vorneweck ins ierschte Treffen jungen de Männer mit ihre Waffen ... 4: Wäschke61915,31. – 2. ‘größtmöglicher Tiefgang eines Kahns’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 315 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 315 (CA-Ak), Wb-Ak 173 – der Kn jaid ups Drpen Elbschifferspr. 315 (WO-Ro).
Lautf.: [drpn]; außerdem: Treffen Wb-Ak 173, Wäschke 61915,31; [drefn] Elbschifferspr. 315 (CA-Ak).
1drpen Vb. 1. verstr. – a. ‘mit einem Schlag, Stoß, Wurf ein Ziel erreichen’ – ... mit sön ’n Flint kunn he nich dräp’n. Matthies 1903,49; du kannst woll smiet’n, awer nich dräp’n HA-Bee; Rda.: Denn’ hebb ick recht draop’n. ‘Ihn konnte ich überzeugen.’ Wb-Altm 38; en ngel op’n kop drpen ‘mit einer Äußerung das Wesentliche erfassen’ Wb-Nharz 131. – b. ‘von einem Schlag, Stoß, Wurf erreicht (und verletzt, beschädigt) werden’ – dn had dor Schlg (Schlaganfall) jedroffen DE-Ca; Sprw.: wat einen dreepen sall, dat löppt einen ook nich twischen de Beine dörch ‘man kann seinem Schicksal nicht entrinnen’ HA-No. – 2. verstr. – a. ‘begegnen’, auch ‘antreffen’ – ik hewwe’n nich e’drpen HA-Oh; ... traf ich hie unn da en ahlen Bekannten von frieher ... Richter o.J. 22. – b. (refl.) ‘aufgrund einer Verabredung zusammentreffen’ – Wie wollten uns beie ... oppen Bahnhoff dräpen. Rauch 1929,148; wai draib’m us moagng Aomd in Krauch SA-Dä. – 3. ‘Grundberührung haben’, vom Kahn bei sinkendem Wasserstand oder zu schwerer Ladung, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 306 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 306 (CA-Ak), Wb-Ak 173 – Der Kn trifft. a.a.O. 173. – 4. in Verbdg. mit et ‘in bestimmter Weise vorfinden’ 3: vereinz. elbostf. – Se harren’t da recht slecht edroopen ... Gorges 1938,78. – 5. refl. ‘(zeitlich) gut passen, sich gut fügen’ 3: vereinz. elbostf. – Dat droop seek ganz gut. Vk-Harz 3,22 (BLA-Be).
Lautf., Gram.: drepen, drpen vereinz. HA; dreffen, [drefn] Spr-Asch 8, Elbschifferspr. 306 (CA-Ak); treffen, [trefn] Wb-Ak 173, Wb-Be; dräp(e)n, [drp] verstr. Altm., Elbschifferspr. 306 (JE2-Mi Pa), verstr. elbostf.; dräpm, [drpm] Siedler-Je § 140b (JE2 JE1), Id-Eilsa 58, Wb-We* 207; dräfn Mda-Ro; [draib] SA-Dä; 2./3. Sg. Präs.: drippst/drippt Wb-Altm 38, verstr. elbostf.; drippest/drippet HA-Oh, Wedde 1938,88; trifft (3. Sg.) Wb-Ak 173; [drüpst]/[drüpt] Id-Eilsa 58; [drept] (3. Sg.) Dialekt-Ma 6 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Göd); treffst, [trefst]/[treft] Heimatkalender-Ma 1930,82 (JE2-Vie), Mda-Ze (verstr. ZE); 1./3. Sg. Prät.: droop, drp Dialekt-Ma 11 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Göd) verstr. w elbostf.; drep Id-Eilsa 58; drp Wb-Altm 38; dreip HA-Oh; [drp] Dialekt-Ma 11 (JE1-Ste); drapp Wb-Altm 38; draf Spr-Asch 27; traf Richter o.J. 22; trfen 3. Pl. Prät. Mda-Sti 16; Part. Prät.: edro(o)pen, edrpen verstr. elbostf.; [drep] Id-Eilsa 58; draop’n vereinz. Altm.; jetroffen, [jtrofn] Mda-Ze (ZE-Roß), Heimatkalender-Ze 1961,90 (ZE-Ze), Wb-Be; [-drofn] DE-Ca; [-trufn] Mda-Ze (verstr. ZE).
Druck m. 1a. ‘auf eine Fläche wirkende Kraft’ 4: Mda-Sti 7. – 1b. in der Verbdg.: Druck mken ‘beim Anheben schwerer Gegenstände die  Handspke am Ende auflegen, um so eine größere Kraftwirkung zu erzielen’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 394 (JE2-Mi), 4: a.a.O. 394 (CA-Ak). – 2. ‘Strömung des Wassers’, Schifferspr., 2: a.a.O. 407 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 407 (CA-Ak). – 3. ‘Bedrängnis, Eile’ – hei is hellisch in drukke 3: Mda-Weg 91. – 4. ‘leichter, drückender Schmerz’ 4: Wb-Be, Krause 1964,131. – 5. ‘bedruckter Stoff’ 4: Mda-Sti 7.
Lautf.: Druck, [druk]; außerdem: truck, [truk] Mda-Sti 7, Wb-Be.
Drf m. 1. ‘(hölzerner) Griff’, bes. ‘Griff bzw. Kurbel des Handbohrers’ 2: Wb-Altm 41, 3: vereinz. elbostf. – 2. ‘Kurbel am Drehbrunnen’,  1Krickel (n.Z.), 3: BE-He. – 3. ‘starker eiserner Bolzen mit einem Knopf am oberen Ende des Helmholzes’, Schifferspr., ausf. vgl. Sterdmen, 2: Elbschifferspr. 173 (JE2-Mi).