1Krpel m. 1. ‘Mensch mit Missbildungen oder fehlenden Gliedmaßen’, auch von missgestalteten Tieren oder Pflanzen, verstr. – hei is’n Kröppel HA-Oh; dät Schwn is än richtigng Krpel JE2-Scho; Rda.: ln w de kreppel n jrmarchte ‘unbequem im Bett liegen’ Wb-Nharz 106. – 2. ‘altes, schlechtes Pferd’,  Gaul, 2: Wb-Altm 115, STE-Steg Wa, WO-Ke, 3: OSCH-GrQue, 4: vereinz. w BE. – 3. TiN ‘ Eidechse’ 3: WO-He. – 4. ‘Hund’, Schimpfwort,  Tle, 4: BE-Am Il – sig schdille d Grbel BE-Am. – 5a. Schimpfwort für einen unangenehmen, niederträchtigen Menschen,  s, 2: ZE-Roß, 3: OSCH-Di, Spr-Asch 31, QUE-He, 4: vereinz. anhalt. – farflchder Krbel CA-Ak. – 5b. ‘Mensch, der es zu nichts bringt’, auch ‘Mensch, der oft Pech hat’ 2: Wb-Altm 115, 3: Wb-Holzl 126 (WA-KlWa). – 6. ‘kleines  Kind’, Kosewort, 2: STE-Wa. – 7. ‘Stiel der Getreidesense’,  Seißenbm, z.T. mit dem Gestell zum Mähen von Getreide, 3: vereinz. n/mittleres elbostf. – 8. ‘Querholz, das zwischen die beiden Deckbäume des Kahns gelegt wird’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 150 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 150 (CA-Ak).
Lautf.: Kröp(e)l, [krpl] vereinz. s Altm., JE2-Scho, Wb-We 75; [krp] Elbschifferspr. 150 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); Kröäp(e)l, [krpl] SA-Pü Zie, verstr. Altm.; [krbo] SA-Ku; Kreepel, [krpl] ZE-Roß, vereinz. sö elbostf. omd.; [grbl] vereinz. anhalt.; Kräp(e)l, [krpl]SA-Vie, WO-Col, Mda-Ze (ZE-Roß), Wb-Holzl 126 (WA-KlWa); [krb] Elbschifferspr. 150 (CA-Ak); [krapl] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); kriepel OSCH-Di; Kröpp(e)l, [kröpl]GA-Ku, STE-Buch, CALV-Uth, verstr. w elbostf.; [kröpo], [kröp] verstr. nwaltm.; [krpl] HA-Uep; Kreppel, [krepl] vereinz. s WO WA sw elbostf.; [krüpl] SA-Ah, GA-Fau, WO-Zi; [krüpo] SA-KlGe. Zuss.: zu 1.: Jahrmarktskrüppel; zu 3.: Hsen-.
Krummhaue f. ‘Beil, dessen Schneide quer zur Richtung des Stiels verläuft’, wird bes. zum Schlagen in Winkeln benutzt, Schifferspr.,  Bl, 2: Elbschifferspr. 101 (STE-Bit Tan, JE2-Mi Pa, WO-Ro), 4: a.a.O. 101 (CA-Ak).
Krzknutten m. ‘fester Knoten, bei dem die zwei Enden kreuzweise miteinander verbunden werden’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 259f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 259f. (CA-Ak), Wb-Ak 97.
Lautf.: [krdsknud] Elbschifferspr. 260 (STE-Bit, WO-Ro); [-knd] a.a.O. 260 (STE-Tan, JE2-Mi Pa); [kraidsknud] Elbschifferspr. 260 (CA-Ak), Kreizknutt’n Wb-Ak 97.
Krztau n. ‘über Kreuz genommenes Schlepptau bei der Kettenschifffahrt’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 252 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 252 (CA-Ak).
Lautf.: [krdstau]; außerdem: [kraidsdau] Elbschifferspr. 252 (CA-Ak).
Kumm(e) m., f. 1a. ‘kleines, rundes Gefäß, Napf’, bes. zum Essen oder Trinken, 2: Elbschifferspr. 401 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), Siedler-Je § 140d (JE2 JE1), 3: HA-Oh Uep, verstr. s elbostf., 4: Elbschifferspr. 401 (CA-Ak) – dä mot’n orntlichen kumpen ful hebben, sist isse nich sat Wb-Nharz 111. – 1b. ‘große, henkellose Tasse’,  Tassenkopp, 3: WE-Oster, CA-Fö, 4: Wb-Ak 99. – 2. ‘Holzgefäß zum Tränken der Kälber’ 2: SA-Kal, STE-Wa, CALV-Uth Zo. – 3. ‘Futterkasten im Stall’,  Fudderkasten, 2: Wb-Altm 120, OST-Sto, GA-KloNeu, CALV-Uth, WO-Bu, vereinz. s JE2, verbr. s JE1 ZE, 3: vereinz. n/mittleres elbostf. – 4. ‘kleiner Schlitten’,  Slde(n), 2: JE2-Scho.
Lautf., Gram.: Kumm, [kum], [km] m. Siedler-Je § 140d (JE2 JE1), JE2-Schl Ve, verbr. s JE1 ZE; [kum] f. Elbschifferspr. 401 (CA-Ak); Kumme f. vereinz. n/mittleres elbostf.; [kumt] m. vereinz. sö JE1 ZE; Kump, [kump]m. CALV-Uth, WE-He La, CA-Fö; Kump(e)n m. Wb-Altm 120, SA-Kal, OST-Sto, GA-KloNeu, JE2-Be Mi, HA-Uep, verstr. s elbostf.; [kump] m. STE-Wa, CALV-Zo; [kumb] m. Elbschifferspr. 401 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), JE2-Scho; [k] Siedler-Je 140d (JE2 JE1), Kum’m m. Wb-Ak 99; Kumpten m. WO-Bu. – Etym.: schon früh gegenseitige Durchdringung von mnd. kum, kump m. (obd. kumpf) und kumme f. ‘Trog, Wanne, Wasserbehälter’, vgl. HWb-Mnd 2,701, wohl germ. Bildung mit Konsonantenschärfung *kump-, *kumb, zu einer idg. Wurzel mit der Bed. ‘krümmen, wölben’, vgl. Hildebrandt 1963,376; daneben These der Herleitung von Kumme f. aus rom. cumba, cymba ‘Becken, Schale, Trog’ > mndl. comme ‘tiefe Schüssel, Kufe, Kiste’, vgl. Teuchert 21972,369ff., auch Spr-Elbe/Saale 146f. Zuss.: zu 3.: Häckerlings-, Häckselkumm.
Kselwind m. dass. wie  Ksel 4., 2: vereinz. Altm., Elbschifferspr. 434 (JE2-Mi Pa), 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be.
Lautf.: Küselwind, [kzlwind] vereinz. Altm., Elbschifferspr. 434 (JE2-Mi Pa), verstr. w elbostf.; kiselwint, [kzlwint] Wb-Nharz 97, Id-Queb 3, Wb-Be.
Ktz m. TiN ‘Eichhörnchen’,  ker, 2: JE2-Mi.
Etym.: wohl Kontamination von Katze und Kuter ‘Kater’, vgl. Wb-BrdbBerl 1,1118.
lachen Vb. 1. wie Standardspr., allg. – luut lachen ‘laut lachen’ JE2-Kam; driest lachen dass., OST-Ga; darowwer mott ik lachen HA-Oh; Rda.: sik in’t Feistchen lachen ‘heimlich und schadenfroh lachen’ CA-Bru; wat in de Täne lachen ‘sich heimlich freuen’ Sprw-Börde; lachen w son Tepper, dr umjeschmissen hat Wb-Ak 100; hei lachet, asse wenn he den Lork (die Kröte) an’n Strick herre ‘er lacht ausgelassen, heftig’ Wb-We 77; d het gt lachen Wb-Nharz 113; d hat bei r’n Mann  nischt z lachen Wb-Ak 100; d lachen je alle heunder Mda-Weg 105; ‘t fel mi recht in’t Lachen ‘das reizte mich zum Lachen’ Wb-Altm 121; De hat Lachen un Schrie’en in einen Sacke von jmdm., dessen Stimmung schnell wechselt, Sprw-Harzvorlf 22; Sprw.: an feln Lachen kennt man’n Narren HA-Oh; wr terletzt lacht, lacht n besten Wb-Nharz 113. – 2a. ‘wiehern’, vom Pferd,  wern, 3: verbr. elbostf., 4: BA-Schie – dat Pert lachet HA-Oh. – 2b. vom Ruf des Spechtes, 1: SA-Dä , 3: Wb-Nharz 113, 4: Wb-Ak 100 – Wetterregel: dai Schpecht lacht, wai krgn Raign SA-Dä. – 3. ‘flattern’, vom Segel bei Vorderwind, 2: Elbschifferspr. 317 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 317 (CA-Ak).
Lautf.: lachen; außerdem: lchen Mda-Sti 2 und 13; laken STE-Osth.
Ldebm m. 1. ‘Längsstange am  Ldetg’ 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 100. – 2. ‘längs auf die Heufuhre gelegte Stange zur Befestigung der Ladung’, wurde vorn und hinten mit Seilen festgezurrt,  Wsebm, 2: GA-Letz, STE-Bö, 3: verstr. elbostf. – 3. ‘schwenkbare, am  Ldemast befestigte hölzerne Ladevorrichtung des Dampfers oder Kahns’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 225 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 225 (CA-Ak).
Lautf.: Ladeboom BLA-Ha; Ldebm, [ldbm] Elbschifferspr. 226 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak), Wb-Ak 100; Le- vereinz. elbostf.; L- verstr. s elbostf.; Lbem HA-Oh; Loabm OSCH-Har; L- GA-Letz; Lbaum GA-Est; [libm] STE-Bö; Lsebm Wb-Ak 100.
Ldemast m. ‘in einem Köcher an Deck eines Dampfers oder Kahns stehender Mast, an dem der  Ldebm 3. befestigt ist’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 225 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 225 (CA-Ak).
Lautf.: [ldmasd].