Ldemeister m. 1. ‘Person, die für die vom Kahn übernommene Ladung bis zur Abholung durch den Kaufmann verantwortlich ist’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 342 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 225 (CA-Ak). – 2. ‘der das Be- und Entladen der Güterzüge beaufsichtigende Beamte’ 4: Wb-Be.
Lautf.: [ldmsdr].
Ldering m. ‘am Schiffspegel befindlicher Kreis mit dem  Ladestrich als Mittellinie’, üblich war zuvor ein Halbkreis über dem Ladestrich, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 134 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 134 (CA-Ak).
Lautf.: [ldri].
Ldeschn m. ‘einer Güterladung auf dem Kahn beigegebene Urkunde über die Fracht’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 445 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 445 (CA-Ak).
Lautf.: [ldn]; außerdem: [-ain] Elbschifferspr. 446 (CA-Ak); [lijn] a.a.O. 446 (STE-Bit).
Ladestrich m. ‘Linie durch bzw. unter dem  Ldering’, zeigt die höchstzulässige Ladetiefe an, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 134 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 134 (CA-Ak).
Lautf.: [lddri].
Ldett f. ‘festgelegte Frist, innerhalb derer der Warenabsender das Frachtgut herbeischaffen muss’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 449 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 449 (CA-Ak).
Lautf.: [ldtt] Elbschifferspr. 449 (STE-Tan, WO-Ro, JE2-Mi); [-dsaid] a.a.O. 449 (CA-Ak); [lijtt] a.a.O. 449 (STE-Bit); [li-] a.a.O. 449 (JE2-Pa).
1Lge f. 1a. ‘Ort des Liegens’ 2: verstr. mbrdb., 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd. – tas Haus hat anne schne Lre Wb-Be. – 1b. ‘Liegeplatz eines Schiffes im Hafen’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 427 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 427 (CA-Ak), Wb-Ak 100. – 2. ‘Art des Liegens’ 3: verstr. elbostf. – ne schlechte lge hebben ‘unbequem liegen’ Wb-Nharz 113; bringe den Balken wer in de richtige Lge HA-Oh. – 3. ‘Umstände, Situation’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Be – ik bin in ne slechte Lge kemen HA-Oh; t muss ich toch m te Lre schpan’n ‘da muss ich erst einmal die Situation erkunden’ Wb-Be. – 4. ‘Schicht, Reihe’ 2: ZE-Roß, 3: Wb-Nharz 113 – ne l krn dreschen ‘eine auf der Tenne ausgebreitete Getreidelage dreschen’ Wb-Nharz 113. – 5a. ‘spendierte Runde’ 2: ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – dor muss anne Lre bezl’l DE-Ca; Rda.: ne lüttge Lage ‘ein Glas Bier und ein Glas Schnaps’ WE-Dee. – 5b. ‘Trunk, mit dem man einen Handel beschließt’,  Wnkp, 3: WO-El, CA-Atz.
Lautf.: Lage, lge verbr. elbostf., verstr. omd.; Lge QUE-Di, Wb-Ak 100; [l] Mda-Fuhne 19 (DE-Ca); [l] Elbschifferspr. 427 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak), ZE-Roß, Wb-Be; [l] Mda-nwJe1a 40 (JE2-HSe, verstr. nw JE1); L, [l] a.a.O. 40 (vereinz. nw JE1), Wb-Nharz 113, Wb-Ak 100, Mda-Fuhne 106 (KÖ). Zuss.: zu 1.: Nieder-; zu 3.: Lebens-; zu 4.: wer-; zu 5b.: Handels-.
Lger n. 1a. ‘Ruhestätte, Übernachtungsplatz’, für Menschen und Tiere, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, Mda-Fuhne 106 (KÖ). – 1b. ‘Bett’,  Bedde, 2: Elbschifferspr. 402 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 402 (CA-Ak), Wb-Ak 102 – marsch, nin ins Lr! Wb-Ak 102. – 1c. ‘Krankenlager’ 3: vereinz. elbostf. – Rda.: einder mutt et Lager bezahlen ‘einer von mehreren schwer kranken Personen einer Familie wird sterben müssen’ Sprw-Börde. – 2. ‘durch Regen oder Sturm niedergedrücktes Getreide’ 3: verbr. elbostf., 4: BLA-All, Wb-Ak 102, Mda-Fuhne 33 (DE-Ca) – dat meit sik swer, ‘t is lauter Lger HA-Oh. – 3. ‘Vorratsraum’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be.
Lautf.: Lager verbr. elbostf.; Lajer BLA-All; [lr] Elbschifferspr. 402 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak), Wb-Be, [lr] Mda-Fuhne 33 (DE-Ca); [lr] a.a.O. 106 (KÖ); Lr Wb-Ak 102. Zuss.: zu 1a.: K-; zu 1c.: Kranken-; zu 2.: Ksel-.
Lgerkn m. ‘Kahn, in dem Materialien für andere Kähne einer Schifffahrtsgesellschaft aufbewahrt werden’, auch ‘Kahn mit einer Ladung, die noch nicht abgerufen wurde’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 81 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 81 (CA-Ak), Wb-Ak 101.
Lautf.: Lgerkn Wb-Ak 101; [lrkn] Elbschifferspr. 81 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak).
Land n. 1. ‘Ackerland, Feld-(stück)’ verstr. – ick hewwe noch 3 Morjen Land taukofft HA-Bee; wei sellen mank den Ländern dorchaus kein Grs mr snden BLA-Brau; Sprw.: Dänn een’n gewt Gott Land un Sand, den ännern blos’n Stock in d’ Hand. Bewohner-Altm 1,336. – 2. ‘dörfliche Gegend’, Gegensatz zur Stadt, verbr. – hei is von Lanne Wb-We 79; opp’n Lanne kummt datt ja nu nich sau offte vorr, datt’n garnistst te daun hat Hbl-Ohre 1930 Nr. 2/Wöhlbier (HA-Eim); Rda.: ewwer Land sinn ‘Besorgungen in den umliegenden Dörfern erledigen’ ZE-Roß. – 3a. ‘Landstrich, Territorium, Staat’ 2: Wb-Altm* 61, 3: verstr. elbostf. – Rda.: Land un L (Leute) HA-Oh; wenn erst Ostern wedd’r in’t Land kümmt Wb-Altm* 61; Sprw.: mkens jifft et nich ne hant ful, n, en lant ful Wb-Nharz 114. – 3b. Bezeichnung für sechs höher gelegene Dörfer südöstlich von Oebisfelde, das Dim. hingegen bezeichnet sechs niedrig gelegene Dörfer nordöstlich von Oebisfelde, 2: Bilder-Altm 2,69. – 4. ‘Flachland, Ebene’ 3: vereinz. Nharz. – 5. ‘Festland, Ufer’ 2: JE2-Scho, WO-Ri, Elbschifferspr. 353 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 353 (CA-Ak), Wb-Ak 101 – an/up Land Elbschifferspr. 353; Rda.: ze Lan’ne machen ‘mit dem Handkahn ans Ufer fahren’ Wb-Ak 101; ‘n Kn an Land nm’m/läjen ‘den Kahn ans Ufer fahren, um dort zu ankern’ Elbschifferspr. 364f.; ‘n Angker an Land bringen ‘den Anker in den Boden des Festlandes hineindrücken, um den Kahn zu stoppen’ a.a.O. 365 und 391. – 6. ‘Freistätte beim Haschespiel’,  1Ml, 3: CA-Bru.
Lautf.: Land; außerdem: lnt Mda-Sti 9; Lann vereinz. Altm.; Dim.: Lenneken vereinz. elbostf.; Ländchen Bilder-Altm 2,69. Zuss.: zu 1.: Hft-, Kartuffel-, Klei-, Mr-, Natt-, wer-; zu 3a.: Hgebuttjen-, Holz-, Klammer-, Mren-, Morgen-.
Landhken m. ‘einarmiger Anker, der an Land in die Erde gedrückt wird’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 233 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 233 (CA-Ak), Wb-Ak 101 – Volksgl.: Befestigt man den L. versehentlich hinter dem Grab eines Ertrunkenen, wird dessen Ruhe gestört und er spukt. Wb-Ak 101, Vk-Schiffer 62.
Lautf.: Landhken, [landhkn].