Landsteg m. ‘Verbindungsgang vom Kahn zum Ufer’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 263 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4. a.a.O. 263 (CA-Ak), Wb-Ak 101.
Lautf.: Landstch, [landd].
lärmen Vb. 1. wie Standardspr., verstr. – de junken Bengels larmet de ganze Nacht op de Strte HA-Oh. – 2. ‘befehlen’, von den Anweisungen des Steuermanns, scherzh., 2: Elbschifferspr. 352 (JE2-Mi), 4: a.a.O. 352 (CA-Ak). – 3. ‘laut lachen’,  jchen, 2: SA-Pre.
Lautf.: lärmen, lermen verstr. nbrdb.; [lr] Elbschifferspr. 352 (JE2-Mi, CA-Ak); larmen SA-Pre, vereinz. elbostf.; [lar] verstr. ZE; larremen OSCH-Di; [lm] SA-Die.
Lasche f. 1a. ‘schmaler, vorw. keilförmiger oder ovaler Streifen aus Stoff, Leder u.ä.’, meist Verschlussteil eines Gegenstandes, 3: vereinz. elbostf. – 1b. ‘Lederzunge am Schnürschuh’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be. – 2. ‘durch Übereinandergreifen der Plankenenden entstehende Verbindung zweier Bodendielen’, zur Befestigung werden Schraubenbolzen mit versenkten Köpfen, lange Nägel oder Nieten (bei Eisenplatten) benutzt, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 115 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 115 (CA-Ak).
lten Vb. 1. in Verbdg. mit einem Inf. ‘veranlassen, bewirken’ verbr. – sik trn lten HA-Oh; wi mött use Waage eicken laten HA-Bad; se leiten öhre Hunne wär säuken Hbl-Ohre 1928 Nr. 9/Wöhlbier (HA-Eim). – 2. ‘dulden, erlauben, zulassen’ verstr. – in Verbdg. mit einem Inf.: en’n maken laten, wat he will Wb-We 79; ohne Inf., elliptisch: lßen doch, wenn’e ins Wasser fellt, is’t seine Schuld Wb-Ak 102; lößt sich die all? ‘gestattet sie geschlechtlichen Verkehr?’ ZE-Roß. – 3. verbr. – a. ‘unverändert lassen, an seinem Ort, in seinem Zustand lassen, zurücklassen’ – liggen, sitten, stn, stecken, pen lten HA-Oh; unn sönne Schwudderhosen (Feiglinge) dee leiten wie ok an liewesten te Huse Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim); Rda.: dr hat se sitzen lßen ‘er hat sie nicht geheiratet’ Wb-Ak 102; et gt sn lten ‘es bei etw. bewenden lassen’ Wb-Nharz 114. – b. ‘jmdm. etw. belassen’ – d mußt dei’n Jungen nich al’l Wil’l lßen Wb-Ak 102. – c. ‘jmdm. etw. zugestehen’ – dat mott’ne einder lten, turnen kann hei HA-Oh. – 4. ‘etw. irgendwo unterbringen’ 2: Wb-Altm 63, Wb-Altm* 62, 3: CA-Fö – wu soll ik dat alles laten? CA-Fö; Rda.: drinken dk recht gärn, ick kann’t k laot’n sagt der Trinker zweideutig (Bezug zu den Bed. ‘unterlassen’ und ‘unterbringen’), Wb-Altm* 62. – 5. ‘entweichen lassen’ 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 102 – Wter lten ‘urinieren’ HA-Oh; Rda.: einen gn lten ‘einen Darmwind entweichen lassen’ HA-Oh. – 6. in Verbdg. mit sick und einem Inf. – a. ‘können, zu etw. geeignet sein’ 2: JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf. – in Dstan (im Dunkeln) lött sich schlecht kkng JE2-Scho; dat fleisch let sek nich bten Wb-Nharz 114. – b. Ausdruck der Anerkennung, verstr. – dat let sek sein (sehen)/hren (hören) Wb-Nharz 114. – 7. verstr. – a. ‘unterlassen, nicht tun’ – dat kannste scheene laten CA-Fö; hai kann dat Schtaian (Stehlen) nich laodn’n SA-Dä; Rda.: dat harschte man laten sollen Ausruf bei Entgegennahme eines Geschenks, Sprw-Börde; Sprw.: wer woll sitt, lt sin Rücken ‘wem es (wirtschaftlich) gut geht, sollte keine Veränderungen vornehmen’ HA-Oh. – b. ‘ablassen’ – lß de Finger dorvon! Wb-Ak 102; Sprw.: ert (Art) lett nich fon ert ‘angeborene negative Eigenschaften lassen sich nur schwer ablegen’ HA-Oh. – c. in Verbdg. mit sick ‘aufhören’ – et lett sick 3: Wb-Holzl 132 (WA-KlWa). – 8. ‘überlassen, aushändigen’ verstr. – lt mek doch dat schtr Wb-Nharz 114; du kannst mik doch den Acker lten HA-Oh. – 9. ‘sich gehören, schicken’ 3: vereinz. elbostf. – dat lett nich Wb-We 79. – 10a. ‘aussehen’ 2: verstr. Altm. – de Din lött’t jo recht snicker (sauber, ordentlich) STE-GrMö; mien Oawt (Obst) lött smuck un is hell’sch möär (mürbe, weich) Pohlmann 1905,22. – 10b. ‘kleiden, gut stehen’ 2: verbr. Altm. JE2-Mi Scho, 3: verstr. elbostf. – de han son bunt Röck an, dat lät em so schön SA-Jee. – 11. in der Verbdg.: sick nicht lten können/sick nicht t lten wten ‘sich nicht fassen können’ 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 102 – hei wett sich nich te laten CA-Fö.
Lautf.: lt(e)n SA-Darn, verstr. brdb., verbr. elbostf.; [lt] Id-Eilsa 75; lden WE-Wa; lt(e)n verstr. nwaltm., verbr. brdb., verstr. w elbostf., verbr. ö/sö elbostf.; [ldn] BE-He; [lt] JE2-Scho, [lt] JE2-Par; [laotn] verstr. nwaltm.; [latn] ZE-Kö; [laod] SA-Dä; lt(e)n verstr. nwaltm. Altm., verbr. JE2 JE1, ZE-Na, HA-Neu, CA-GrRo; lden JE2-Neu; latten SA-Kön, WO-Eb, WA-Ste; lotten JE1-Me; lassen vereinz. nd., CA-Zu; lossen BA-Neu, KÖ-Wu; lsen QUE-GrSchie, BE-Gü HErx, lßen verstr. anhalt.; ls(e)n, lßen ZE-Roß, verbr. anhalt.; lßen CA-Ca, verbr. nthür., BE-Neu. Gram.: 3. Sg. Präs.: lett SA-Dä, verstr. Altm., JE2-Scho, verbr. elbostf.; lätt SA-Jee, CA-Fö; lott verstr. ZE; lött vereinz. Altm., JE2-Mi Scho; lost Mda-Ze (ZE-Roß); Imp. Sg.: lt verbr. elbostf.; late Wb-Holzl 132; lt Wb-Altm 124, Dialekt-Ma 8 (verstr. s/sw JE1), verstr. ö/sö elbostf.; lott verbr. mbrdb., CA-GrRo; lött verbr. JE2; led JE1-Stei; lß Wb-Ak 102; los Mda-Ze (ZE-Roß), loß Mda-Sti 17; 1./3. Sg. Prät.: Abweichung von regelhafter Bildung nur lß Wb-Ak 102; Part. Prät.: ohne Präfix in Verbdg. mit dem Inf. eines weiteren Verbs, Stammvokal wie Inf. Zuss.: zu 2.: hen-, heranlassen; zu 3a.: in-; zu 3b.: wer-; zu 5.: ls-, nedder-; zu 7.: hinder-, lucker-, n-; zu 8.: hinder-, n-, wer-; sonstiges: in-, n-.
Laufbrett n. ‘Brettsteg auf Kähnen mit Schrägdeck’, soll ein Ausrutschen bei Glätte verhindern, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 151 (JE2-Mi).
Leck n. ‘undichte, wasserdurchlässige Stelle’, bes. an Schiffen, 2: Elbschifferspr. 308 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi), 4: a.a.O. 308 (CA-Ak).
Leckage f. ‘Inhaltsverlust bei Fässern auf Grund einer undichten Stelle’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 451 (STE-Tan, WO-Ro, JE2-Mi).
Lautf.: [lk].
Lecksen n. ‘eisernes Gerät zum Abdichten eines Lecks’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 102 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 102 (CA-Ak).
Lautf.: [lekz]; außerdem: [lkaiz] Elbschifferspr. 102 (CA-Ak).
Lgde f. 1. ‘(feuchte) Niederung’, auch in FlN, 2: verstr. JE2 JE1, Mda-Ma 66 (ZE-Dor), 3: vereinz. nw elbostf., Mda-Ma 66 (vereinz. w JE1, CA-El), 4: Wb-Ak 104. – 2. ‘stets feuchte Stelle im Acker’,  Springstde, 2: JE2-Wu, 3: CA-KlRo, 4: Wb-Ak 104. – 3. ‘niedrigste Stelle im Fahrwasser’, Schifferspr. – de Lchte n’m ‘im niedrigen Fahrwasser fahren’ 4: Wb-Ak 104. – 4. ‘Seite, nach der der Wind weht’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 435 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 435 (CA-Ak). – 5. ‘unbebautes, wild bewachsenes Stück Land’, z.T. etw. höher gelegen und trocken, dient auch als Weide, 3: vereinz. n elbostf., verstr. sw elbostf., 4: verstr. nthür. BE; dort auch häufig in FlN.
Lautf.: [ld] Elbschifferspr. 435 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak), vereinz. nw elbostf.; Leechte, [lxt] JE2-Wu, verstr. JE1, Mda-Ma 66 (ZE-Dor, CA-El), CA-KlRo, Wb-Ak 104; [lt()] Siedler-Je § 153e; nur (5.): Lde, Lehde, lde; außerdem: Le OSCH-An; l(e) Wb-Nharz 115 (QUE-West); l a.a.O. 115 (BLA-Ca); lde Mda-Sti 170. – Etym.: ndl. leegte, mnd. lgede, ‘Niederung, niedrig gelegenes Landstück, Wiese’, zu mnd. lch, lge ‘niedrig, flach, gering, schlecht’,  lg; daraus mit Bedeutungsveränderung Form Lde, vgl. Kluge 231995,510, DWB 6,537.
Lmkte f. dass., 2: JE2-Mi, vereinz. JE1, ZE-Roß, 4: verstr. anhalt.
Lautf.: Lehmkute JE2-Mi, vereinz. JE1; [lmgd] BE-HErx Ra; Lehmkiete, [lmkt], [-gd] ZE-Roß, verstr. anhalt.