Mudd(e) m., f. 1a. ‘feuchter, breiiger Schmutz, Schlamm’,  Modder, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. w Altm., 3: Wb-We 90, WE-La Wa, Id-Queb 12 – in Baik (Bach) is liuda Mott SA-Dä. – 1b. ‘Schmutzschicht rings um den Kahn’, zeigt sich nach dem Entladen auf Grund der geringer gewordenen Tauchtiefe, Schifferspr., vgl. Mudderand, 2: Elbschifferspr. 319 (STE-Tan, JE2-Mi), 4: a.a.O. 319 (CA-Ak) – der Kn had Md Elbschifferspr. 319 (STE-Tan, CA-Ak). – 2. ‘trübe, unreine Flüssigkeit’ 3: BLA-Brau. – 3. ‘morsches, faulendes Holz’, bes. zum Feueranzünden,  morsch, auch ‘faulendes, dumpf riechendes Stroh u.ä.’ 2: Mda-sJe1 31 (verstr. s JE1, ZE-Göd), Mda-Ma 79 (JE1-Lei Prö, ZE-Dor), 3: Wb-Nharz 128.
Lautf.: Mudde, mud(d)e verstr. Nharz.; [md] Elbschifferspr. 319 (STE-Tan, CA-Ak); [mot] Mda-sJe1 31 (verstr. s JE1, ZE-Göd), Mda-Ma 79 (JE1-Lei Prö, ZE-Dor); Mott, [mot] vereinz. nwaltm. w Altm.; [md] Elbschifferspr. 319 (JE2-Mi). – Gram.: auf -e auslautende Formen: f. belegt Wb-Nharz 128, Id-Queb 12; endungslose Formen: m. belegt vereinz. nwaltm. w Altm.; n. belegt SA-Dä. – Etym.: mnd. mde, modde, mudde f., m. ‘faulender Schlamm, Modder’, vgl. HWb-Mnd 2,1001.
Mlband n. ‘schwache Leine, die die Korrektur der Fahrtrichtung beim Treideln ermöglicht’, verläuft vom Vorderende des Kahns zur Ziehleine, bes. bei Rahenkähnen, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 156f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 156f. (CA-Ak).
Lautf.: [mlband] Elbschifferspr. 157 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); [maul-] a.a.O. 157 (CA-Ak).
1Mumme f. ‘Schifffahrtszeichen zur Kennzeichnung der Fahrrinnen’, besteht aus einer im Wasser steckenden Holzstange, an deren oberem Ende ein Strohwisch befestigt ist; der talwärts fahrende Kahn muss links an ihr vorbeifahren, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 431 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), JE2-Scho, ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 431 (CA-Ak), Wb-Ak 116 – d Mumme is ne Knschtange (Stange aus Kiefernholz) metn Schtrwp’m (Strohwisch) JE2-Scho.
munter Adj. 1. ‘wach, ausgeschlafen’ 2: Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 116, Wb-Be – k all munter? Wb-Nharz 129; Ich kunne heite fr jr nich munter wr’n. Wb-Ak 116. – 2a. ‘gesund, rege’,  krille, 2: Mda-nwJe1b 72 (JE2-HSe), verstr. JE1, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 116, Vk-Anhalta 62, Wb-Be – blf munter HA-Oh; hä is nich recht munter ‘er ist nicht ganz gesund’ Mda-sJe1 31 (JE1-Zep); Rda.: munter wie an Fisch in’n Wasser Vk-Anhalta 62. – 2b. in der Verbdg.: der Wind is munder ‘der Wind wird stärker’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 439 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 439 (CA-Ak).
Lautf.: munter, [muntr]; außerdem: [mundr] Elbschifferspr. 439 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak).
3n 1. Präp., verbr. – a. räumlich, zur Bezeichnung der Richtung oder des Ziels einer Bewegung – … de Näs nach … Bewohner-Altm 2,123; de fne schteit n morjen (Osten) Wb-Nharz 130; n Stadt Wb-Ak 118; ich fre n Gden (ON Köthen) DE-Ca; nan Marchte gahn HA-Um; na Bedde gan Wb-Holzl 144; … als hei noch na Schaule gung. Rauch 1929,68; ick hewe na Gruhe (Grude) kiekt HA-Bo; se sall mal na mick rummekieken WO-Dru; ich je nn Jrsfdor BE-He. – b. zur Bezeichnung des Zwecks einer Bewegung oder Handlung – ik j n Inkp’m JE2-Scho; ick will no Pläuen (Pflügen) moken CA-Schw; wei gungen to silfdritt na’n Bahn (Baden) OSCH-Crot. – c. zur Bezeichnung des zeitlich Nachfolgenden – nah Pingesten Id-Eilsa 80; no Lichtmeß OST-Dü; Noa Mitternacht … Matthies 1903,34; n te Arwt Wb-Be; n jren Wb-Nharz 130; n es Essen gannsde m gom’m DE-Ca; de Wch is n ‘n Frost sau holperich HA-Oh. – d. zur Bezeichnung des in einer Reihe oder Rangfolge Nachfolgenden – d kimt n mek Wb-Nharz 130; Rda.: D Arwt kimmt jlei n’s Hun’ne-flen! ‘Das ist eine langwierige Arbeit.’ Wb-Ak 72; ‘t mihrt sick, sä jenn Mann, dunn kreeg hei een Uhrfig’ nao de änner. Bewohner-Altm 1,349. – e. ‘entsprechend, gemäß’ – wenn’t n mik jinge HA-Oh; n mnen forschtanne Wb-Nharz 130. – f. in Abhängigkeit von bestimmten Verben – wei hett ok mal nan Träckedinge (Ziehharmonika) danzet OSCH-Wu; dunn harr’e drei Dage nah’n oold Stücke Isen e’socht HA-No; Rda.: de Liere noat Muhl schwatzen ‘anderen nach dem Mund reden’ ZE-Gri. – 2. Adv. – a. in der Verbdg.: n un n ‘allmählich, schrittweise erfolgend’ vereinz. – ick ging noa un noa ümmer titiger tom Inköpn … Hausfr-Altm 1925,55. – b. in Verbdg. mit up ‘bis auf’ 3: HA-Oh, Wb-We 91, Wb-Nharz 130 – bett op einen n HA-Oh; op finnef dlder n heww’ek alles betlt Wb-Nharz 130. – c. in der Verbdg.: de Wind steit n ‘der Wind kommt von hinten’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 438 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 438 (CA-Ak). – d. als abgetrennter Teil von Adverbien (danach, wonach) vereinz. – Heischevers:Gewwet en Stücke Schinken,
da künn wi braav n drinken!
Brauch-wAltm 67 (GA-Nie).
Lautf., Gram.: na(h), n SA-Ho Se Stör, OST-Alt, STE-Schi, Nd-KlWu 17, JE2-Gü, verstr. elbostf. anhalt.; nach Bewohner-Altm 2,123, ZE-Steu, vereinz. sö elbostf., CA-Zu, DE-Que; nao, noa, n SA-Pü, verstr. Altm., vereinz. JE2, ZE-Kö Roß, Lieder-Ma Nr. 852 (WO-Ol), Tiedge 1954,39 (HA-Ost), Wb-Be, n Brauch-wAltm 67 (GA-Nie); [n] Wb-Be; [nao] SA-Dä; no(h), n vereinz. nwaltm., OST-Dü See, Hausfr-Altm 1927,43 (STE-Ber), STE-Kö, Sprw-Harzvorld 374, QUE-Di, BA-Gü, CA-Schw; no Mda-Sti 36; mit Enklise des bestimmten Art.: Akk. Sg.: na(h)n m. verstr. elbostf.; na(h)t n. GA-Dee, STE-Ta, JE2-Par, ZE-Ze, vereinz. elbostf.; nas n. vereinz. anhalt.; naon, nn m. JE1-Pre, QUE-Ga, BE-He; naot n. OST-Kre, GA-Klin, STE-Ga, JE1-Wa, ZE-Gri, HA-Hi, CA-Pö We; naos n. DE-Ho. Zuss.: zu 1c.: hr-; zu 1d.: hinden-, hr-.
Nt f. 1. ‘beim Nähen entstehende Verbindungsstelle’ verstr. – De Nt is ufjejangen. Wb-Ak 120; Rda.: ‘t geit upp de Naot ‘es geht dem Ende zu’ Wb-Altm 145; b der nt wech ten ‘alles der Reihe nach essen’ Wb-Nharz 133; dr spelt ne nt desamme ‘er spielt schlecht’ Mda-Weg 108. – 2. ‘Längszwischenraum zwischen den Bodendielen eines Kahns’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 115 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 115 (CA-Ak), Wb-Ak 120. – 3. ‘Schläge,  Prgel’ 2: JE2-Scho, vereinz. mbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – du krist dine Naht OSCH-Schl.
Lautf., Gram.: Naht, [nt] JE1-Try Walt, ZE-KlLei, verstr. elbostf., vereinz. w anhalt.; Naot, Nt, [nt] vereinz. Altm., JE2-Scho, ZE-Roß, QUE-Di, vereinz. anhalt.; [nd] Elbschifferspr. 115 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak), Mda-Fuhne 19 (DE-Ca); nt Mda-Sti 24; Pl.: [nd], [nt] Mda-Ze (ZE-Roß); [nar] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); [nal], [nl] Mda-Ze (ZE-Gro). Zus.: zu 1.: Hsen-.
Nett n. 1. ‘geflochtenes oder geknüpftes maschiges Gebilde’ – a. versch. Art, für versch. Zwecke, verstr. – b. zum Fischfang,  Schfhmen, 2: SA-Sta, CALV-Uth, verstr. JE2, 3: Lindaua o.J. 108, HA-No – dät jrte Nett ‘großes, ca. 200 m langes Netz’ JE2-Scho. – c. zum Einkaufen, 2: Elbschifferspr. 404 (JE2-Mi). – 2. ‘Spinnennetz’ 2: JE2-Scho, 3: Hbl-Ohre 1928 Nr.1/Wöhlbier (HA-Eim) – … twischen de Blaumen hett Krützspinnen öhre Netze makt Hbl-Ohre 1928 Nr.1/Wöhlbier (HA-Eim). – 3. ‘Nachgeburt des Viehs’, bes. von Rindern und Pferden,  Hmen, 2: Brauch-Rie 749, ZE-Bra, 3: GA-Nie, HA-Bee Bre, 4: verstr. anhalt. – es Neds jd wech ‘das Tier verliert die Nachgeburt’ BE-Dro.
Lautf.: Nett, [net] Wb-Altm 146, SA-Sta, CALV-Uth, verstr. JE2, vereinz. elbostf.; Netz, [nets] verstr.; [neds] Elbschifferspr. 404 (JE2-Mi), vereinz. BE; nez Wb-Nharz 134; näts Mda-Ro. Zus.: zu 1.: Hr-.
nickköppen Vb. 1. dass. wie  nicken 1., 2: vereinz. Altm., JE2-Mi, 3: WA-Schw – Wer nicköppt, gifft nicks. Nicken als Zeichen, dass jmd. nichts in den Klingelbeutel stecken will, Spr-Altm 78. – 2. ‘im Sitzen schlafen’ 2: Wb-Altm 146.
Lautf., Gram.: nick(k)öppen vereinz. Altm.; [niköpm] SA-Sa; nicköppt 3. Sg. Präs. Spr-Altm 78; [nikep] WA-Schw; nickkoppen JE2-Mi; -kopp’n Wb-Altm 146; nickoppt 3. Sg. Präs. Bewohner-Altm 1,352.
Nrdensde f. ‘das in Stromrichtung liegende rechte Elbufer’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 414 (STE-Bit Tan, JE2-Mi Pa, WO-Ro), 4: a.a.O. 414 (CA-Ak).
Lautf.: [nrnzd] Elbschifferspr. 414 (STE-Bit, JE2-Mi Pa, WO-Ro); [-zd] a.a.O. 414 (STE-Tan); [-zaid] a.a.O. 414 (CA-Ak).
Nrdenwind m. ‘aus Nordrichtung wehender Wind’ 2: Elbschifferspr. 436 (JE2-Mi), 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 121.
Lautf.: [nrnwind] Elbschifferspr. 436 (JE2-Mi); Nr’nwind Wb-Ak 121; Nbf.: Nortwint HA-Oh.