Bmwolte f. ‘auf dem  Mastenbock ruhende Auflage für den gelegten Mast’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 200 (JE2-Mi).
Lautf.: [bmwals].
2Brd f., m. ‘Seitenwand eines Kahns’, im Pl. auch die einzelnen Teile der Seitenwände, dann überhaupt ‘Schiffsdeck’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 122 und 389 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 122 und 389 (CA-Ak), Wb-Ak 39 – ewwer Brd jn, fal’l ‘vom Kahn ins Wasser fallen’ a.a.O. 39; b Brd Kommando, einen Staken dicht neben der Bordwand zu setzen, Elbschifferspr. 389 (WO-Ro).
Lautf.: Brd, [brd]; außerdem: [brd] Elbschifferspr. 389 (JE2-Mi). – Etym.: Bezüge sind zu  Brd oder  1Brd denkbar, vgl. Kluge 242002,140.
Borst f. 1. verbr. – a. ‘vordere obere Seite des menschlichen Rumpfes’, einschl. der im Brustkorb gelegenen Atmungsorgane – Denn noch en breies Band um de Brust ... Rauch 1929,143; Ich hawwe’s uf de Brust. ‘Ich bin erkältet.’ Wb-Ak 41; Rda.: ... wie hei dunn noch veir Bodderstücke mit Slackwost tau Bost harre ... ‘... zu sich genommen hatte ...’ Lindaub o.J. 65; sek in de brust schmten ‘mit etw. angeben’ Wb-Nharz 34. – b. ‘weibl. Brust’ – n’ Kinne de Bost jeben HA-Oh. – 2. ‘Bug, Vorderende des Kahns’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 155 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 155 (CA-Ak), Wb-Ak 41.
Lautf.: Bost, [bost] verbr. nwaltm. Altm. w elbostf., Nd-Börde § 124a (WO-Schn), WA-Un; [bst] Mda-Ar 31, Siedler-Je § 73 und 116 (JE2 JE1), Brugge 1944,76 (verstr. nw elbostf.); [brost] vereinz. sö Altm.; [brst] Siedler-Je § 73 und 116 (JE2 JE1); Brust, [brust], [brst] Wb-Altm 23 (1b.), GA-Bo, vereinz. sö Altm., JE2-Scho, HA-NHa, Brugge 1944,76 (um HA-Som), verbr. ö elbostf., Wb-Nharz 34, BLA-Brau, verstr. anhalt.; prust Mda-Sti 7, Wb-Be; [brusd] Elbschifferspr. 155 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak), Mda-Fuhne 17 (DE-Ca).
Borstklöpper m. ‘halblange Tabakspfeife’ 2: Elbschifferspr. 400 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa).
Lautf.: [brusdklöbr].
Bt n. ‘Rettungskahn eines Dampfers oder Motorschiffs’ 2: Elbschifferspr. 70 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 70 (CA-Ak).
Btshken m. ‘Stange, an deren Ende eine Spitze und ein Haken angebracht sind’, wird benutzt, um das Steuer weit über Bord zu drücken, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 245 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 245 (CA-Ak), Wb-Ak 39.
Lautf.: Bshken, [bshk()n].
Btsmann m. ‘Bootsmann, Deckarbeiter auf einem Kahn’, üblich waren zwei B. pro Kahn, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 329 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 329 (CA-Ak), Wb-Ak 39.
Lautf.: Bsmann, [bsman].
Btsmannswder n. ‘Regenwetter’, die Bootsleute durften sich dann in der  Butze aufhalten, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 441 (JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 441 (CA-Ak), Wb-Ak 39.
Lautf.: [bsmansw’r] Elbschifferspr. 441 (JE2-Mi Pa); [-wedr] a.a.O. 441 (CA-Ak); Bsmannswetter Wb-Ak 39.
2Bott m. 1. ‘freier, verfügbarer Raum, Zwischenraum, Spielraum’ 2: Wb-Altm 253, 3: Wb-Holzl 67, Id-Eilsb 146 – datt hätt nich Bott ng Wb-Altm 253. – 2. ‘Freistätte beim Haschespiel’,  1Ml, 2: JE1-KlLü, ZE-Dor Ze, 3: CA-El. – 3. ‘das beim Fieren von Tauen oder Ketten frei bleibende Ende’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 253 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 253 (CA-Ak), Wb-Ak 39.
Lautf.: Bott, [bod]; außerdem: Pott ZE-Dor Ze.
Bwerblock m. ‘an der Haltevorrichtung des Ankers befestigter Block, über den die  Bwerkde zur Ankerwinde läuft’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 238 f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 238 f. (CA-Ak).