Baschlik m. 1. ‘Mütze für den Winter, die Ohren, Hals und Teile des Gesichtes schützt’ 2: Elbschifferspr. 400 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 3: vereinz. nö QUE, 4: Elbschifferspr. 400 (CA-Ak), Wb-Ak 32. – 2. ‘(mützenartige) Kopfbedeckung der (jüngeren) Frauen’ 3: Vk-Ask 75, 4: Wb-Be.
Lautf.: Baschlik, b-, [balik] vereinz. nö QUE, Vk-Ask 75, Elbschifferspr. 400 (CA-Ak), Wb-Ak 32; sonst: [palik]. – Etym.: urspr. ein Kopftuch der Türkinnen, Wort ist um 1800 und nochmals um 1870 mit der Mode entlehnt worden, zum Ende des 19. Jh. u.a. im Harz Übertragung der Bezeichnung auf eine (Knaben-)Mütze (1.), vgl. Foltin 1963,160.
bdreien Vb. ‘das Steuer so drehen, dass der Kahn Richtung auf das Ufer nimmt’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 356 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 356 (CA-Ak).
Lautf.: [bdrain] WO-Ro; [bai-] JE2-Pa; [-drn] CA-Ak; [beidrjn] STE-Bit, alle Belege Elbschifferspr. 356.
Binderje f. ‘große, starke, zum  Binden 4. benutzte  Rje’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 248 (WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 248 (CA-Ak).
Lautf.: [bindrj] Elbschifferspr. 248 (WO-Ro); [-rj] a.a.O. 248 (JE2-Pa, CA-Ak).
Blatt n. 1a. ‘flächiger, durch Chlorophyll grün gefärbter Teil höherer Pflanzen, der dem Stoffwechsel dient’ verbr. – d Maikwa frett de Blädda af JE2-Scho; s rihrt sich kee Blatt Vk-Anhalta 68;Böme, slagt ut,
Blädder, kommt rut!
Gorges 1938,15;
Rda.: ... da brauchten se wenjestens keen Blatt forrsch Maul zu nehmen ... ‘da konnte man offen seine Meinung sagen’ Heese 21919,101; Wetterregel: schint de Sunne up’t natte Blatt, jäfft et balle wäddor wat JE1-Ge. – 1b. Pl. ‘vom Heu abgefallene Teile, Heulaub’ 3: BE-Gü, 4: BE-KlSchie. – 2a. ‘Bogen, Seite Papier’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 36, Wb-Be – Un denn halt sei ut öhrer Ficke ’nen Bindfamd un ein Blaad Papier. Klaus 1936,39; Rda.: ... dat steiht op’n anderen Bla’e. ‘... das gehört nicht in diesen Zusammenhang.’ Wedde 1938,46. – 2b. ‘Zeitung’ 2: JE2-Wo, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 36, Wb-Be – Haste denn’s Blatt all jelsen? Wb-Ak 36. – 2c. ‘Spielkarte’, auch ‘die Gesamtheit der Spielkarten auf der Hand des Spielers’ 2: vereinz. Altm., 3: HA-Oh – Rda.: dat Blt wenn’t sik noch ml a.a.O.; Sprw.: De bemaolt’n Bld’r un de vreckig’n Knaok’n (Würfel) hämm männigen k den Geldbüd’l braok’n. Wb-Altm 277. – 3. ‘Schulterpartie, Schulterblatt von Tieren’ 2: STE-Ste, 3: vereinz. elbostf. – 4a. ‘breiter, flacher Teil an Werkzeugen’, vorw. ‘Sensenblatt’ und ‘Sägeblatt’ 2: Wb-Altm* 50, 3: Vk-Unterharza 67, 4: verstr. omd. – 4b. ‘Kamm am Webstuhl, Weberkamm’ 2: Wb-Altm* 50. – 5. Schifferspr. – a. ‘schwerer Querbalken, der am Boden des Kahns befestigt ist und diesen dadurch zusammenhält’ 2: Elbschifferspr. 117 f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 117 f. (CA-Ak), Wb-Ak 36. – b. ‘je eine der Leinwandlängen, aus denen das Segel zusammengesetzt war’ 2: Elbschifferspr. 213 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 213 (CA-Ak), Wb-Ak 36. – c. ‘unterer, breiter Teil des Ruders’ 2: Elbschifferspr. 248 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 248 (CA-Ak), Wb-Ak 36. – 6. ‘aus gefüttertem Stoff bestehende Vorderseite eines Faltenrocks’ 3: Tracht-ProvSachs 194 (WO).
Lautf., Gram.: Blatt, [blat], [blad]; außerdem: [plat] Wb-Be; Bla(a)t, Blaad vereinz. s HA, verbr. OSCH sw elbostf.; Bla’e Dat. Sg. Wedde 1938,46; plt Mda-Sti 9; [blt] BLA-Be, Mda-Ma 61 (vereinz. nö CA), Dialektgeogr-Elbe/Saale Kt. 21 (nw CA, BE-GrMü KlMü); Pl.: Blä(ä)der, blëder, [bldr] vereinz. Altm., Mda-nwJe1a 51 (JE1-Gra, veralt.), Dialekt-Ma 9 (verbr. w JE1, vereinz. sw JE1, ZE-Dor), ZE-Mühl, verstr. elbostf.; [bld] WO-Zi; [blr] SA-Rist; Blä’er Wb-Holzl 64; Blä’r Wb-Altm 18; blder Mda-War 12; Bler, Ble’er Wb-Holzl 64, HA-Oh; blr Mda-War 12; Bleier Bewohner-Altm 1,335; Bläier JE2-Schön; [blair] SA-Dä; blaod’r (4.) Wb-Altm* 50; Blädder vereinz. nw elbostf., Id-Eilsa 52; [bläda] JE2-Scho; [bledr] BE-Gü KlSchie; Blätter Richter o.J. 32; Bletter, [bletr] verbr. JE1, Wb-Ak 36; pletter Mda-Sti 9; vgl. auch die unter  Bld(e) zu findenden urspr. Pluralformen.
Boddenmolde f. ‘Hinzurechnung von einigen Zoll Tiefgang beim beladenen Kahn durch sächsische Schiffer’, heute nur noch Bezeichnung des Tiefgangs, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 120 f. (WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 121 (CA-Ak).
Lautf.: [bomol] Elbschifferspr. 121 (WO-Ro, JE2-Pa); [-muld] a.a.O. 121 (CA-Ak).
Bn(e) m., f. 1. ‘Bühne in einem Theater oder in einem Wirtshaus’ 2: Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze), 3: Gesch-Un 45, 4: vereinz. anhalt. – Dafor saße ooch bei jede Vorschtällung oben uf de Jallorie, dichte bei de Biehne. Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze). – 2a. ‘Dachboden, Raum bzw. Räume unter dem Dach’, vgl. Bodden 3., 1: verstr. nwaltm., 2: verbr. Altm. (außer s Rand), Mda-Je 230 (n/mittleres JE2), JE2-Scho, 3: BLA-Brau – ik gao nao Bain SA-Dä. – 2b. ‘Laubengang im Obergeschoss eines Hauses’, veralt., 3: Wb-Holzl 72 (HA-Um). – 3. ‘Stange im Schornstein, an der Wurst und Speck geräuchert werden’ 3: Wb-Nharz 28. – 4. ‘Bretterbelag des Kahnbodens’, zum Schutz der Ladung vor Nässe, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 121 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 121 (CA-Ak), Wb-Ak 35.
Lautf.: Bn, Bö(ä)n, [bn] vereinz. ö/s nwaltm., verbr. Altm. (außer sö), Mda-Je 230 (n/mittleres JE2), JE2-Scho; Böen Mda-Ost 49 (OST-Ko); [boin], [bain], [ben] verstr. n nwaltm.; Bü(h)ne, [bn] Elbschifferspr. 121 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), Wb-Holzl 72 (HA-Um), Gesch-Un 45; Biehne, bne Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze), Wb-Nharz 28, BLA-Brau, vereinz. anhalt.; [pne] Wb-Be.
Boy m. ‘Schiffsjunge’, SpottN, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 337 (STE-Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 337 (CA-Ak).
Budentreppe f. ‘Treppe, die in die Kajüte führt’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 166 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 166 (CA-Ak).
Lautf.: [bddreb].
bullig Adj. 1. dass. wie  bullsch, 2: JE2-NeuWa, JE1-Mö. – 2a. ‘breitbrüstig’ 4: Wb-Ak 42. – 2b. ‘vorn breit zulaufend’, vom Kahn, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 109 (WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 109 (CA-Ak), Wb-Ak 42.
Lautf.: bullig, -ich.
Bunker m. ‘Raum auf dem Dampfer, in dem die Kohlen lagern’ 2: Elbschifferspr. 224 (WO-Ro, JE2-Pa).