Holwe f. ‘hölzerne Rampe im Hafen, erhöhtes Ufer’, auch ‘Rand einer Kaimauer’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 428 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 428 (CA-Ak), Wb-Ak 72, Dialektgeogr-Elbe/Saale 44 (CA-Ak).
Lautf.: Hulwe Wb-Ak 72, [hulw] Elbschifferspr. 428 (WO-Ro, JE2-Pa); [hulw] a.a.O. 428 (CA-Ak), Dialektgeogr-Elbe/Saale 44 (CA-Ak); [hulm] Elbschifferspr. 428 (STE-Bit).
skante f. ‘Eis am Uferrand, das bei steigender Temperatur abschwimmt’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 413 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa).
Lautf.: [skant] Elbschifferspr. 413 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Pa); [-kant] a.a.O. 413 (STE-Tan).
Kaffenanker m. ‘an der vorderen (und der hinteren)  Kaffe 1. bereitliegender Anker’, K. waren vorgeschrieben, damit der Kahn jederzeit gestoppt werden konnte, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 232 (STE-Tan, JE2-Pa).
Kaimer f. dass., 2: Elbschifferspr. 427 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 4: Wb-Ak 83, Wb-Be.
Lautf.: [kaimr]; außerdem: Kaimauer, [kaimaur] Wb-Ak 83, Wb-Be.
Knhken m. Gerät zur Messung der Tauchtiefe des Kahns – Der K. besteht aus einem Pegel und einer zweiten, im rechten Winkel befestigten Stange, die beim Messen unter dem Kahnboden angelegt wird. 2: Elbschifferspr. 245 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 245 (CA-Ak).
Lautf.: [knhkn].
Kecker m. TiN ‘ Frosch’ 2: JE2-Pa Ze, 4: CA-Ma, verbr. n/w KÖ.
Lautf.: Keker JE2-Ze; Keckert CA-Ma, KÖ-El Me; [gegr(d)] Mda-Fuhne 196 (verstr. n/w KÖ); Kacker JE2-Pa. – Etym.: Wort niederrhein. Herkunft, ndl. kikkforsch, vgl. Frings 1956,105, Teuchert 21972,158. Zus.: Moor-.
Ktel m. 1. ‘großer bauchiger, metallener Topf’, auch ‘metallene Kanne zum Wasserkochen’ verbr. – Dee Frunslüe makt Füer under dee groten Kettels. Hbl-Ohre 1928 Nr. 27/Wöhlbier (HA-Eim); n’ Kettel tschern HA-Oh; unse Kettl is dachebrännt JE2-Scho; dann Kraogng win wai man in’n Kaidel mit kaokng ‘den Kragen werden wir im Kessel kochen’ SA-Dä. – K. bezeichnete auch den großen Kupferkessel, der im Waschhaus in dem gemauerten  Kesselloch 1. hing und zur großen Wäsche ebenso wie beim Schlachten und zum Muskochen verwendet wurde. Wb-Ak 86f. – 2. ‘Wasserbehälter im Herd’,  Wterblse, 3: WO-GrRo, HA-Hi, QUE-Nei We. – 3. ‘Dampflokomotive’ 3: QUE-Di. – 4. ‘Dampfkessel auf Dampfschiffen’ 2: Elbschifferspr. 224 (WO-Ro, JE2-Pa). – 5. ‘Gesäß’,  rs, 4: Wb-Be.
Lautf.: Ktl Wb-Altm 96, OST-Krum; Käd(e)l, [kdl] verstr. SA mittleres OST; [kel]Volksspr-Altm 90 (SA-Se); [kl] SA-Rist; [kaidl] SA-Dä; [käidl] verstr. n nwaltm.; Kett(e)l, [ketl] OST-Kru, STE-Ro Schi, verstr. s Altm., JE2-Fe, Mda-nwJe1a 51 (verbr. nw JE1), verstr. ZE, verbr. elbostf.; [ket] JE2-Scho, Id-Eilsa 71, [kätl]CALV-Zo; Kedd(e)l, [kedl] verstr. mittlere/sö Altm.; [kdl] SA-Hö Kal Wü; Kess(e)l, [kes()l] Elbschifferspr. 224 (WO-Ro, JE2-Pa), verstr. s ZE, QUE-We, Wb-Be, Wäschke 41910,113; Kässel CA-Me; Keattel Matthies 1903,46; Köttel Wb-We* 218. – Gram.: Pl. -s verbr. nd. Zuss.: zu 1.: Kaff-, Ms-, Mer-; sonstiges: Henkerktels.
Kloppkle f. ‘Werkzeug, bestehend aus einem Klotz aus Hartholz und einem langen Stiel’, zum Einschlagen von Pfählen u.ä. und zum Verdichten von Nähten beim Schiffbau, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 430 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Pa), a.a.O. 265 (JE2-Mi).
Lautf.: [klopkle] Elbschifferspr. 265 (JE2-Mi); [klob-] a.a.O. 430 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Pa).
Knackbusch m. dass. wie  2Knack, 2: JE2-Pa Wa.
Knüttsack m. ‘Einkaufsnetz der Schiffer’, wurde frü- her meist selbst geknüpft, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 404 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 304 (CA-Ak), Wb-Ak 92.
Lautf.: Knettsack, [knedzak].