kollern Vb. 1. ‘wüten, toben’, auch ‘wirr reden oder handeln’ 4: Mda-Sti 110 und 163, Wb-Be. – 2a. ‘rollende, gurgelnde Laute hervorbringen’, bes. vom Truthahn, 3: HA-Oh, OSCH-Crot – de Puter koldert HA-Oh. – 2b. ‘dumpfe, glucksende Geräusche hervorbringen’, bes. vom Bauch, 2: Wb-Altm 120, 3: vereinz. mittleres/s elbostf. – et kuldert mick in Liewe Sprw-Börde. – 3. ‘an die Oberfläche kommen und sterben’, von Fischen, 3: Mda-Weg 103. – 4. vom Wind, der keine beständige Richtung hat, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 440 (JE2-Pa).
Lautf., Gram.: [kolrn] Elbschifferspr. 440 (JE2-Pa); [korn] Wb-Be; koldern Wb-Holzl 124, HA-Oh, Mda-Sti 110 und 163; kolldert 3. Sg. Präs. OSCH-Crot; kullern Wb-Altm 120, Wb-We 76; kuldern Id-Eilsa 75, Wb-Nharz 110; kuldert 3. Sg. Präs. Sprw-Börde.
kolt Adj. 1. ‘kalt’ verstr. – kolte Ohrn CA-Tra; kle Bne Wb-Ak 83; hiete ist awwer kolt ZE-Ste; … denn ‘s war de Amnde ummer noch kalt … Wäschke 41919,52; Rda.: et ewerlept mek heit un klt Wb-Nharz 104; Rätsel: kelt rin, warm wer rt? – Brotschaufel des Bäckers im Ofen, HA-Oh. – 2a. in der Verbdg.: kolter Wind ‘Nordwind’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 436 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Pa). – 2b. in der Verbdg.: die drei Kollen subst. ‘die drei Eisheiligen’,  shilligen, 2: ZE-Ned. – 3. in der Verbdg.: klde Schle dass. wie  Koltschle 1., 2: JE1-Ka, 3: WA-See.
Lautf., Gram.: kolt, kold, [kolt] vereinz. nwaltm., verstr. Altm., WO-HWa, JE2-Scho, JE1-Zi, verstr. ZE, Wb-Holzl 124 (WA-KlWa), Wedde 1938,61, Spr-Asch 28; kolt st. n. Dat. Sg. JE2-Gü; kolte st. n. Nom. Pl. CA-Tra; koll Wb-Altm* 60; [ko] st. m. Nom. Sg. Elbschifferspr. 436 (STE-Bit, JE2-Pa); kolle st. f. Nom. Sg. JE1-Ka, WA-See; kolle st. m. Nom. Pl. WA-Un; (drei) Kollen subst. Nom. Pl. ZE-Ned; köllste Superl. Rauch 1929,68; [klt] Mda-Ar 24, Siedler-Je § 74 und 152a; koolt, kld, [klt] SA-Al, vereinz. elbostf., Mda-Sti 4; kle st. m. Nom. Pl. HA-Ost, verstr. sw elbostf.; [kt] verstr. nwaltm., SA-GrGe; kelt, [kelt] HA-Oh, Id-Eilsa 73; kle st. m. Nom. Pl. WE-Wa; [kot] SA-Ch; kuolt OSCH-Di; kalt Wäschke 41919,52; klt, klt JE2-Scho, QUE-Di, Wb-Ak 83, Wb-Be; [k] st. m. Nom. Sg. Elbschifferspr. 436 (WO-Ro). Zuss.: zu 1.: hundekalt, s-, klamm-, klm-, knitter-, mai-, natt-.
Korksball m. ‘zwischen Schiff und Kaimauer bzw. zwischen zwei Schiffen gehängter Körper, der einen Aufprall abmindern soll’, bestand urspr. aus Kork, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 262 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 262 (CA-Ak), Wb-Ak 95.
Lautf.: [kork(s)bal]; außerdem: Nbf.: Korksbal’l Wb-Ak 95.
Kracke(n) f., m. 1. ‘altes, schlechtes Pferd’,  Gaul, 2: Wb-Altm 114, STE-Arne Bül, vereinz. sö Altm., Mda-nwJe1b 73 (JE2-HSe), JE2-Pa, verbr. JE1, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd – de ele Kracke lt man slachten HA-Oh. – 2. ‘alte, nicht mehr tragende Kuh’ 3: Wb-Nharz 105, 4: Mda-Sti 163, BE-Grö.
Lautf., Gram.: f: Kracke, [krak]; außerdem: Krack Wb-Altm 114; Gracke HA-Hu; [grag] vereinz. anhalt.; krcke Mda-Sti 163; m: Kracken vereinz. w elbostf.
Krm m., n. 1a. ‘Gegenstände versch. Art, unnütze, wertlose Sachen’ verstr. – schmais dn Grm ford DE-Ca; … un wat süß noch vor ollen Kram da war … Rauch 1929,121; Rda.: de Elle is lenger w de Krm ‘der Aufwand ist größer als der Nutzen’ HA-Oh.  TZ: Hamburg Jagd 2Kaff Kinkerlitzchen Kitt Klapper Klimbim Knat 1Knatsch Krachel Krasempel 1Krtsch Krtschkrm Krempel Krempelkrm Krimskrms Kr-pelwark Krptg Krümelkäse Lumpenkram Lribam Mess Mischpke. – 1b. ‘Habseligkeit, (geringer) Besitz’ 2: ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 27, Wb-Ak 96, Richter o.J. 27 – Hei harre nu ‘n ganz schöne Krameken … Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim); … et dre gar nich lange, d harre hei sn ganze Krm dorchebrocht. Mda-Harz 14 (BLA-Be). – 1c. ‘Wäsche, Lebensmittel, Gebrauchsgegenstände des Schiffers’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 397 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 397 (CA-Ak), Wb-Ak 96. – 2. ‘Menstruation der Frau’ 2: JE2-Scho. – 3. ‘Angelegenheit’, auch ‘nichtiges Gerede, Geschwätz’,  Quassel, vereinz. – Rda.: dat is’n schlimmen Kraom Wb-Altm 115; dät w afjektat’n Krm ‘das war heimlich verabredet’ JE2-Scho; dat is kainen rainen Kraam ‘das ist eine zweifelhafte Angelegenheit’ Wb-Holzl 126; make man nich saunen Kraam ‘rede nicht so viel Unsinn’ WE-Il; De ganze Umgebunge passe öhr nich in’n Kram, … Lindaua o.J. 38.
Lautf., Gram.: Kram, [krm] verstr. elbostf., Mda-Sti 16; [grm] DE-Ca; Kraom, [krm] verstr. nbrdb., ZE-Roß, Elbschifferspr. 397 (CA-Ak), Wb-Ak 96, Wb-Be; Krohm OST-Los; [kraom] SA-Dä; Krams CA-Bru; Dim. (1b.): Krameken Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim); krmechen Mda-Sti 27; Krämeken Sprw-Harzvorlg263, Vk-Harz 3,23 (BLA-Be); Krämechen Pl. Richter o.J. 27; Krämichen Wb-Ak 96; [krmn] ZE-Roß. Zuss.: zu 1a.: Krtsch-, Krempel-, Lumpen-.
Krümmling m. 1. dass. wie  Krummholt, 3: vereinz. w elbostf. – 2. ‘der tragende Teil des Steuers, an dem  Wterdle und  Hacke befestigt sind’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 170 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 170 (CA-Ak), Wb-Ak 98.
Lautf.: Krümmling, [krümli] Elbschifferspr. 170 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), vereinz. nw elbostf.; Krümmelink vereinz. sw elbostf.; [krimli] Elbschifferspr. 170 (CA-Ak); Krimmlink, [krimlik] ZE-Roß, Wb-Ak 98; Krimmelink Id-Eilsa 74.
leggen Vb. 1. ‘etw., sich in eine waagerechte oder stark geneigte Lage bringen’ verbr. – eck hebbe mek elecht OSCH-Har; lech dik in’t Bedde HA-Oh; dat Kern hat sik e’lecht HA-Oh; de Masd ljen ‘einen gerichteten Mast niederlegen’, Schifferspr., Elbschifferspr. 377 (WO-Ro); Rda.: iwwer de Kniee lähn ‘prügeln, schlagen’ KÖ-Bre; sek op den Rüggen leggen ‘sterben’ Wb-We 80; sek op de fle Ste leggen ‘faulenzen’ a.a.O. 80. – 2. refl. ‘bettlägerig werden’ verstr. – sich ln CA-Ak. – 3. ‘etw., sich in eine bestimmte Lage, an einen best. Ort bringen’ verbr. – eek lachte alles ackerat oppen SchuufkarrnVk-Harz 3,23; lg de Hse uffn Schdl DE-Ca; an Land leggen ‘den Kahn ans Ufer bringen und dort befestigen’, Schifferspr., Elbschifferspr. 365 (JE2-Pa). – 4. ‘Samen in den Erdboden bringen’ verstr. – Arften lejjen HA-Oh; Jurreken, B’n ln Wb-Ak 101. – 5. ‘Wäsche glätten und zusammenlegen’ – Wesche ln 4: CA-Ak. – 6. ‘ein Ei legen’, von Hühnern und Vögeln, verbr. – lött de Hünder leggen JE1-Wo; Nu segg man bloß, Vader – dat use Häuner gar nist mehr leggen willt. Lindauc o.J. 7. – 7. refl. ‘nachlassen, schwinden’ verstr. – de Wint hat sik e’lecht HA-Oh. – 8. in den Rda.: sik in’t Jeschirre lejjen ‘sich sehr anstrengen’; sik in’n Det lejjen ‘sich unnütz über etw. aufregen’ 3: HA-Oh.
Lautf.: leggen, [legn] Elbschifferspr. 365 (STE-Bit Tan, JE2-Mi Pa), JE2-Ku, JE1-Wo, verbr. mittleres/sw elbostf.; [leg] verstr. nwaltm., OST-Har; [le] verstr. Altm.; [le], [le] verstr. nwaltm., OST-Bi, JE2-HSe Scho, verstr. nw JE1; [l] Mda-Ar 24; [l]Siedler-Je Kt. VIII (JE2, n JE1); läng’n Wb-Altm 122; lejjen, [lejn] verbr. JE1 n/mittleres elbostf.; [ljn] Siedler-Je Kt. VIII (s JE1, n ZE); [ljn] Elbschifferspr. 365 (WO-Ro, CA-Ak); lein Wb-Nharz 116; [lain] Dialekt-Ma 12 (verstr. s JE1), verstr. ZE; [lain] Mda-Ro; [ln] BLA-Be Sti; [ln], ln Mda-Ze (ZE-Roß Stre), verstr. anhalt. Zuss.: zu 1.: hen-; zu 3.: hen-, hinder-, in-, n-, wer-; zu 4.: n-; sonstiges: ls-, wer-.
Lrgang m. dass. wie  Lrdpgang, 2: Elbschifferspr. 109 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 109 (CA-Ak).
Lautf.: [lrja].
lsdreien Vb. 1. ‘durch Drehen lösen’ 3: HA-Oh. – 2. ‘ein festgefahrenes Schiff mit Hilfe eines großen Stakens und einer Winde vom Boden lösen’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 361 (WO-Ro, JE2-Pa).
Lautf.: [lsdrijn] Elbschifferspr. 361 (WO-Ro); [-drain] a.a.O. 361 (JE2-Pa); lesdrein HA-Oh.
Lkenkranz m. ‘Verschlag aus Eisen bei Kähnen mit flachem Deck’, wird entweder von der Bordwand bis zu der Höhe, wo das Verdeck aufliegt oder von der Innenseite des  Stringers hochgezogen, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 152 (STE-Bit Tan, JE2-Pa), 4: a.a.O. 152 (CA-Ak).
Lautf.: [lknkrands].