Balbr m. ‘Barbier, Frisör’, z.T. veralt., war urspr. nur ein Herrenfrisör, der das Rasieren und auch kleine medizinische Eingriffe vornahm, 2: vereinz. Altm., Siedler-Je § 135d (JE2 JE1), JE2-Scho, JE1-Wall, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – d musst bain Balba JE2-Scho; Da kamp denn noch der Balwier derzu; ... Wäschke 61915,28; Meestns besorchte das (die Zahnbehandlung) so janz nä’mbei dor Balwier. Krause 1964,19; Reim.: de Balber und de Schinder sünd Swestern-Brauerkinder darauf bezogen, dass der B. auch medizinische Behandlungen vornahm, HA-Oh; Neckreim:Balbier, Balbux,
den Harrn sien Fuchs,
den Harrn sien Diener,
komm bald mal wieder
HA-Bee.
 TZ: scherzh., abw.: Backenkratzer Balbutz Brtkratzer Brtputzer Bartschaber Bartschinder Brtschrper Barttechniker Doktor Hrklwer Hasenbalbier Katzenbalbier, weitere Synonyme  Sntenputzer.
Lautf.: Bal(l)bier, -br, [balbr]; außerdem: Balber HA-Oh; [balba] JE2-Scho; Balbr BLA-Brau; Balwier, -wr, [balwr] vereinz. anhalt.; [palwr] Wb-Be; [blvr] BA-Ha; plwr Mda-Sti 44; Barbier WA-Et, CA-Pö; [brbia] JE2-Scho; Ba’bier Matthies 1903,45.
Balbutz m. dass. wie  Balbr, scherzh., 1: SA-Jü Wad, 2: vereinz. Altm. (außer nw) n JE2, 3: vereinz. HA n OSCH, Mda-Weg 87, 4: CA-Ak, DE-Mö – ik j nn Balbuts JE2-Scho.
Lautf.: Balbutz, [balbuts] vereinz. STE, WO-Wo, vereinz. n JE2, Wb-Holzl 58, HA-Oh; Balburtz OSCH-Di; Balbux HA-Bee; Ballebutz JE2-NSchl; Barbutz, barbuts SA-Wad, vereinz. OST, STE-Arne, HA-Höt, Mda-Weg 87, CA-Ak; Barputz DE-Mö; Babutz SA-Jü, GA-Po.
Bällen Pl. ‘kleine Schmutz- oder Kotklumpen, die sich an Schenkeln von Kühen oder Schafen festsetzen’ – d K het sonne Belln an 2: JE2-Scho.
ballern Vb. 2: vereinz. nbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. 1. ‘knallende, krachende Geräusche hören lassen’ – , unse Kachlun (-ofen) ballat wa JE2-Scho; et baldert, wenn hei kleppet (mit der Peitsche schlägt) HA-Oh. –2. ‘knallende, krachende Geräusche verursachen’ –a. ‘(anhaltend) laut schießen, knallen’ – d han de janze Nachd jeballord DE-Ca. – b. ‘mit der Peitsche knallen’ – mit de Pietsche baldern Sprw-Börde. – c. ‘eine Tür fest zuschlagen’ – de dr baldern Wb-Nharz 20. – d. ‘gegen etw. schlagen, hämmern’ – ..., hei make en Mordspitakel in siene Bucht un baldere hellsch jejen de Dör. Wedde 1938,54. – e. ‘schlagen, ohrfeigen’,  verhauenwarte, wenn eck dick ne baldere Vk-Ask 376.
Lautf., Gram.: ballern, [balrn] OST-Sta, vereinz. w/sw elbostf.; ballert 3. Sg. Präs. Gaede 1962,146; [palrn] Wb-Be; [balrn] DE-Ca; [balan] JE2-Scho; bal’lern Wb-Ak 31; bald(e)rn verstr. elbostf.; baldere 1. Sg. Präs. Vk-Ask 376; baldere 3. Sg. Prät. Wedde 1938,54.
Ballrse f. ‘große Fischreuse mit drei Bügeln und einer trichterförmigen Einkehlung auf beiden Seiten’,  Schfhmen, 2: JE2-Scho.
balstrig Adj. 1. ‘eigensinnig, starrköpfig, widerspenstig’,  dickköppig, 1: SA-Dä, 2: vereinz. nbrdb., 3: vereinz. elbostf. (außer sö) – d is balschtrich, d mokt dät nich JE2-Scho. – 2. ‘aufgebracht, zornig’,  1fuchtig, auch ‘grob’ 2: vereinz. nbrdb., 3: Wb-Holzl 58 (HA-Eil), Id-Quea 143 – so wäs doch nich so ballstürig ‘so rege dich doch nicht so auf’ STE-GrMö.
Lautf.: ballstürig, -ich, [baltri] SA-Dä, vereinz. nbrdb. n elbostf.; bollstürig Land/Leute-Je 1923 Nr. 2 (JE2-Schö); bo-astürig SA-GrGe; bal(l)stierig WE-Oster, Id-Quea 143.
balzen Vb. ‘brünstig sein’, von der Katze,  bolzen, 2: SA-Ben, verstr. OST n STE JE2 JE1 – d Katt’n balsen a wärra JE2-Scho.
Lautf., Gram.: balzen, [balts] Inf., balzt 3. Sg. Präs.; außerdem: balsen, [balsn] JE2-Scho, JE1-Try; batzt 3. Sg. Präs. SA-Ben, STE-Scho.
Bne f. 1. verbr. (omd. nur wenige Belege) – a. ‘(freier) Weg, Strecke, Spur’ – Rda.: dorch den Schnei is all Bane Wb-We 12; mache reene Bahne ‘iss alles auf’ Spr-Anhalt 168; reine bne mken ‘gründlich aufräumen’ Wb-Nharz 20; Doch mot hier op de Stidde reine Bahne twischen uns beie makt wer’n. Rauch 1925,56. – Wenn die Elbe fest zugefroren ist, jßen de Frleite Bne: über die unebene Eisfläche wird Wasser gegossen, um einen glatten Weg für den Verkehr über den zugefrorenen Fluss zu bekommen. Wb-Ak 31. – b. bes. in versch. Verbdg.: Ruf an Umstehende beim Schlittern und Rodeln, den Weg frei zu machen – Bne! JE2-Scho; freie Bahne! CA-We; Bauhn frei! SA-Fa; Bahn blank! WA-Et; Bahne frei, Kartoffelbrei! QUE-Fr; freie Bahne, fürn Sechser Sahne! CA-Eick; Bahne, wer nich wechjeiht is drahne! OSCH-Krop; Bahne latute, gift wecke ob de Schnute! WO-Eb. –2. ‘Stoffbahn’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 20, 4: Wb-Ak 31 – wfle bnen mot ek taun kl (Kleid) hebben? Wb-Nharz 20. – 3. ‘Scheitel’ 4: Wb-Ak 31. – 4. ‘durch herablaufendes oder herabtropfendes Wasser an einem Gegenstand hinterlassene Spur’ 4: a.a.O. 31. – 5a. ‘breite Schlagfläche des Hammers’ 4: Wb-Be. – 5b. ‘Schneide der Sense’ 4: BE-Grö, DE-Wa. – 6. ‘Eisenbahn’ 2: ZE-Roß, Heimatkalender-Ze 1962,89 (ZE-Ze), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – n de Bne jn ‘zum Bahnhof gehen’ Wb-Ak 31; ... bracht’n de Hän’l’r ihr Viehseich met de Bahne odd’r ße Fuß uff de Landschtraaße inne Schtadt rinn ... Heimatkalender-Ze 1962,89 (ZE-Ze).
Lautf.: Ba(h)ne, Bne, b-, [bn]; außerdem: Bahn vereinz. s JE2 JE1, verstr. mittleres/sw elbostf.; pne Mda-Sti 14; Ba(o)hne, boane, Bohne, B(h)ne, [bn] vereinz. Altm. (1b.) n/mittleres JE2, JE1-Wall, verstr. elbostf., vereinz. s CA, DE-Wa; Baon, B(o)a(h)n, Bo(h)n, [bn] vereinz. nwaltm., verstr. Altm., vereinz. n/mittleres JE2, JE1-Ge, WO-Ba; [pne] Wb-Be; Bauhn SA-Fa; [ban] Mda-sJe1 7 (verstr. s JE1), [ban] Mda-Ze (verstr. ZE).
Barbe f. TiN ‘großer Karpfenfisch mit braun- bis schwarzgrüner Oberseite und weißlichem Bauch’, lebt bes. in schnell fließenden Gewässern, 2: vereinz. ö Altm., JE2-Grü Scho, JE1-Walt, ZE-Roß, 3: OSCH-Weg, QUE-Que, vereinz. n CA, 4: Wb-Ak 32, Krause 1964,29, DE-Ra – ik heff än Br’m fangng JE2-Scho.
Lautf., Gram.: Barbe JE2-Grü, JE1-Walt, CA-Pö; -n CA-Ca KlRo; Barme Wb-Ak 32, DE-Ra; -n WO-Co, OSCH-Weg; Barm OST-Werb; Barm’m STE-Sche; [br] m. JE2-Scho; Bar’m Pl. Krause 1964,29; Barreme Wb-Ak 32; [brm] ZE-Roß; Bärm QUE-Que; nicht markierte Formen auf -en, -m’m wohl Pl., vereinz. auch m. möglich.
Bre f. 1. ‘Tragbahre, Traggestell’ 2: Siedler-Je § 141 (JE2 JE1), 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 16, Wb-Be. – 2. ‘Leichenbahre’ 1: SA-Ah Dä, 2: verstr. Altm., JE2-Scho, ZE-Reu, 3: vereinz. n/w elbostf. (außer sw) – d Driwas münn dänn Doid’n uppe Bre nn Kachhoff hendrun JE2-Scho. –3. ‘meist leiterartiges Tragegestell zum Transport von Mist’, wird von zwei Personen getragen, z.T. außer Gebrauch,  Messbörge, 3: vereinz. sö elbostf.
Lautf.: Ba(h)re, Bre, [br] STE-Bö, JE2-Scho, Siedler-Je § 141 (mittleres JE2), verstr. w elbostf.; [br] STE-Steg; Boare, [br], [br] CALV-Zo, vereinz. WO, verstr. s elbostf.; Baor Wb-Altm 13 und 255; [b] SA-Ah, verstr. Altm. (außer s Rand); [ba] Siedler-Je § 141 ( n JE2); [bar] Mda-Ze; [b()r] Siedler-Je § 141 (s JE2 JE1); [bao] SA-Dä; pre Mda-Sti 16; [pre] Wb-Be.