anwassen Vb. 1. ‘anwachsen, festwachsen’ 2: JE2-Scho, 3: vereinz. w elbostf. – d Wenschtecklingk wasst an JE2-Scho. – 2. bes. subst. zur Bezeichnung von Schmerzen, 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm. – hai is anwussan ‘er hat Rheuma’ SA-Dä.
Lautf., Gram.: anwassen Wb-Altm 6, HA-Oh; An- subst. Bewohner-Altm 2,40, Spr-Altm 30; [wast an] 3. Sg. Präs. JE2-Scho; nwassen Wb-Nharz 10; Part. Prät.: annewussen Hbl-Ohre 1928 Nr. 10/Wöhlbier (HA-Eim); [anwusn] SA-Dä.
Anwend(e) n., auch f./m. ‘der Rand eines Ackerstücks, auf dem beim Pflügen gewendet wird und der zuletzt quer zu den übrigen Furchen gepflügt wird’, auch als FlN (vgl. u.a. Siedler-Je § 283, Burghardt 1967,80 ff.), 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. brdb. (außer n Altm., dort nur verstr. in einem angrenzenden Streifen zum Nwaltm., ZE), ZE-Göd Dor, 3: verbr. n elbostf. (außer s GA) WE, verstr. mittleres elbostf. (ö Teil), sonst vereinz. – d hest dät newend schf eplöit JE2-Scho; ... en smal morghen dat is en anewende unde lecht vor deme broke to Lutteken Quenstede. 1367, UB Halberstadt 1,425.  Angewende Anhft Anwendel Anwendels Anwender Anwendig(e) Anwendstücke Blk Ende Förcht 1Fre Furchengewende Gewende Hftland Inwende 1Kre Plgecke Rsestrpe Schd Schdfore Smer Tögland Umtog Umwend(e) Vorart Vrende Vrgewende Vrhft Vrnhft Vrwend(e) Vrwendels Vrwett Wendefre Wendige.
Lautf.: Anwende WE-Is Oster; -wend GA-Ber; Aohnwende, O(h)n- vereinz. s GA, STE-Buch; Ahnwend, Aon-, Oa(h)n-, Ohn-, [nvend] SA-Fa, Wb-Altm 8, Beiträge-Altm 1,136, Id-Altm, vereinz. w SA (angrenzender Streifen zum Nwaltm.), verbr. mittlere/s Altm. (außer CALV n WO), CALV-Ve, verstr. n JE2, JE2-Schön; en- SA-Dan; Oahm- GA-Tri; Oanwend’n GA-Le; Ao(h)nwenn, Oan- SA-Roh, vereinz. sw Altm., STE-Bu; Oam-, Om- vereinz. GA; Aowend, Oa-, -, [vent, -d] vereinz. nwaltm., OST-Bi, vereinz. mittlere/s Altm.; [aovend] SA-Fa; Aawenne SA-Bon; [aaven] SA-Gie Hi; O(a)wenn, [ve] vereinz. s nwaltm., SA-Kä; [fen] SA-GrGe Rist; [aoven] SA-Hö; rvenn, Oarwenn SA-Kun Schm; mend SA-Dre; Oahlwend, [lvend] SA-HHe, GA-Fau; Annewend JE1-Scha; A(h)newende, ne-, [nvend] GA-Rö, JE1-Da, HA-Vö, verstr. mittleres elbostf., WE-Zi, QUE-Fr; -wend verstr. n WO s JE2 JE1, GA-Wie, verbr. n elbostf., verstr. WA; A(oh)ne-, O(h)ne-, hne-, [nwend], [nvend] SA-Scha, verstr. s Altm., verbr. n/mittleres JE2 JE1, verstr. n elbostf. (außer s GA), WA-We;Oa(h)ne- verstr. n/mittleres mbrdb.; [(a)nvnt] Siedler-Je § 130 f; [(h)n-] Nd-Börde § 29 (WO-Schn); hoanewent Spr-Maa 436 (WO-HWa); Annewenne ZE-Göd, Wb-We 7; Ahne-, Aane-, ne-, [nven] ZE-Dor Göd, WO-He, vereinz. HA, OSCH-Ott, verbr. WE, sonst vereinz. s elbostf.; Aonewenne STE-Grie, WE-Re Rho; Oane- JE2-Ki, JE1-Ge; [anvand] SA-Zie. – Gram.: f. belegt SA-Roh, JE2-HBe, HA-Eil NHa, vereinz. WE; m. belegt verstr. s Altm., vereinz. JE2, verstr. n elbostf. – Etym.: mnd. an(e)wende, n(e)- ‘Pflugwendestelle, Anwand, das Ackerstück an den Seiten des Feldes, auf dem man den Pflug wendet, Rain’, vgl. HWb-Mnd 1,113; zu wenden als Kollektivum und Verbdg. mit der Präp. an; vgl. Kluge 242002,44.
Appartement n., m. ‘Toilette’,  Aftritt, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm. (außer n WO), verstr. JE2, 3: WO-Mei, OSCH-Ham, QUE-Su, 4: Wb-Be – d Partemang schtait afsts up’m Hoff JE2-Scho; tr sitzt je woll noch uffs Apportemang Wb-Be.
Lautf.: Ap(p)artemang STE-Ta, vereinz. s JE2, OSCH-Ham, QUE-Su; Apertement JE2-De; [aportema] Wb-Be; Appatenant STE-Da; Apat SA-Ma Win; Partement SA-Bre; -man(n) GA-Klö, JE2-Mü; -mang, [partma] verstr. nwaltm. Altm. (außer STE, dort verbr.), vereinz. n JE2, JE2-Pap, WO-Mei; Partemanken Dim. GA-Ga; Pardemang, [pardma] SA-Hö Pü; [partama] SA-Rie; [prtma] SA-Dä; Pat(t)emang, [patma] SA-Ah Ch, vereinz. Altm., JE2-Kam; [patma] GA-Le; [patma] SA-Ku; Pottamang STE-Ste; Pad(d)e-, [padma] vereinz. nw SA, STE-Wa; Paddamang GA-Dee Wo; -mangk’n Dim. STE-GrMö KlMö; Padaman OST-Wo; Pat(t)ermang, Pot(t)er- vereinz. OST, GA-Mie; Pad(d)er-, [padrma] verstr. Altm. (außer CALV n WO); Paddermank SA-Jeeb; Pottermank’n Dim. SA-Meh; Parermang OST-De; Par(r)a-, Pora- vereinz. ö SA; Pattmang OST-Ost.
Appel m. 1. ‘Frucht des Apfelbaums’ allg. – d ln an bor Ebbel’l DE-Ca; w ... krjen Äppeln af ‘wir ernten Äpfel’ JE2-Scho; Eppel un Bern (Birnen) t ik jern HA-Oh; tr Appel is jantz hotzelich (verschrumpelt) Wb-Be; de goldene Appel ‘letzter Apfel, der nach der Ernte am Baum verbleibt’ Wb-Holzl 56 (HA-Eil); Rda.: det is’n Appel! ‘das ist selbstverständlich’ ZE-Roß; Das hauet dn awwer inne Eppel. ‘Ihm ist schwerer Schaden, ein großer Verlust entstanden.’ Wb-Ak 24; daen maoket mr kn appl vrn ai vor ‘er lässt sich nicht täuschen’ Vk-Ask 152; in den sren Appel bten ‘etw. Schwieriges oder Unangenehmes beginnen’ BLA-Brau; Sprw.: der beste Appel word ok ful ‘auch dem umsichtigen Menschen kann ein Fehler unterlaufen’ Sprw-Börde; wenn de Appel ripe is, sau fällt hei ‘man soll eine Sache heranreifen lassen’ Wb-We 9; Reim:de Appl fällt nich wiet van’n Stamm;
sou ast Scho-ap is, is ouk’t Lamm
OST-Schön;
Wiegenlied:Heichen Putteichen hat Eppel jekocht,
stn inne Rre un quackern noch.
Wb-Ak 24.
– Brauch, Volksgl.: Zu Weihnachten oder Neujahr wurden die Bäume angefasst, um eine reiche Obsternte zu bekommen:Bömeken wk up,
Neujahr is km,
saßt gaut Appel un Bäärn dragen!
Brauch-wAltm 12 (SA-Ta).
Schält ein Mädchen einen Apfel, so soll die Schale ein einziges langes Band bilden. Diese wirft es sich über den Kopf und liest aus ihr den Anfangsbuchstaben des künftigen Geliebten heraus. Brauch-Anhalt 6. Geht man beim Empfang des Abendmahls um den Altar, muss man in einen Apfel beißen, dann bekommt man keine Zahnschmerzen. Dies gilt vor allem beim ersten Abendmahl bei der Konfirmation. Die Äpfel müssen aus dem Pfarrgarten gestohlen sein. Abergl-Altm 16 (vereinz. OST). – 2. in der Verbdg.: wilder Apfel PflN ‘wilder Apfel’, auch die Frucht,  Holtappel (n.Z.), 4: BE-Dro, DE-Ho. – 3. ‘Samenträger der Kiefer’,  Knappel, 3: OSCH-Weg, QUE-West. – 4. Pl. ‘rundliche Kotstücke des Pferdes’ 3: Vk-Ask 185. – 5. in der Verbdg.: Appel, Bure, Cruskopp ... Ballspiel der Kinder, ausf. vgl. Abe-Babe, 3: HA-Bee.
Lautf., Gram.: App(e)l, [ap()l] (anhalt.: [ab()l]); außerdem: ppel, [pl] Mda-Sti 9, BA-Ha; [apa], [apo] vereinz. n nwaltm.; Abb(e)l, [ab()l] verstr. Altm.; Abba, [aba], [ab], [ab], [abo] verstr. nwaltm.; [abä] SA-Ch; Pl.: Äpp(e)l, Äbbel, E-, [äp()l], [eb]; außerdem: Appel Brauch-wAltm 12 (SA-Ta); eppele Wb-Nharz 17; auf -n: vereinz. nwaltm., JE2-Scho.
arbeiden Vb. ‘Arbeit leisten, verrichten’, auch ‘beruflich tätig, beschäftigt sein’ verstr. (ö der Elbe nur wenige Belege) – in Accort arbeiden BLA-Brau; w arbai’n in Aust (bei der Ernte) schw JE2-Scho; där arweet uff de Boahne CA-Sta; er hat desterwegen gearweetet DE-Kle; dai Dachloina (Tagelöhner) bait gaut SA-Dä; Arbaie dick man nichte moie. Firmenich o.J. 157 (WA-Ost); Dr arwt von fr bis inne spte Nacht. Wb-Ak 26; Richtich arweetn tate bloß, wenne Jeld brauchte. Krause 1964,79; Rda.: Arbeiten, dat de Swaorn knack’n. Spr-Altm 79; ... ahrfahjet wie’n Pärd Vk-Harz 3,46; Sprw.: “De nich arbeitn will, sall ok nich ätn.” Hausfr-Altm 1928,94 (Kredel); Reim:Wenn hei (Kantor) noch deip in’n Bedde liet,
Sin wei schon open Knooken
Un aarbäden schon lange Tied,
Dat uns dat Fell möcht rooken.
Firmenich 1854,139 (BA-Ba).
Lautf., Gram.: Inf.: arbeiden BLA-Brau; r- Wb-Nharz 17 (BLA-Ha Ta); [arbaid] STE-KlSchwa; arbeit(e)n vereinz. nbrdb., WE-Dee; -beien, -baien, -bai’en vereinz. elbostf. (außer sö); -bein, -bei’n, -bain Bewohner-Altm 1,319, vereinz. w elbostf.; [arbain] Mda-War 23; rbein Wb-Nharz 17; [rbai] JE2-Scho; rfeijen Wb-Nharz 17 (BLA-Be); [arwtn] ZE-Kö, arweetn, -wt’n, [arwtn] vereinz. anhalt.; rwden BE-Al; [rwtn] ZE-Roß; arrewt’n Wb-Ak 26; arbaten BA-Ha; arrban Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/Wöhlbier (HA-Eim); [rbn] QUE-Di; 3. Sg. Präs.: arbeit’t STE-GrMö; arbeit, [arbait], [-baet] SA-Ku Sa, vereinz. n OST, GA-Bo, CALV-Zo, HA-No; [r-] verstr. nwaltm. n Altm. (außer n OST); [-bit] OST-Ko; [abait] GA-Schw; [bait] SA-Dä; arbeet Vk-Anhalta 62; -bett JE1-Ge; -weet, -wt CA-Sta, Wb-Ak 26; -wett Bauernwelt-Ze; rwett ZE-Roß; [arbjt] WO-Zie; [arvaett] STE-Buch, WO-Zi; [-vaet] vereinz. ö STE; ahrfahjet Vk-Harz 3,46; [arwait], [rvaet] vereinz. OST, STE-Ro, vereinz. s Altm., JE2-Scho, WO-HWa; 3. Pl. Präs.: aarbäden Firmenich 1854,139 (BA-Ba); Imp. Sg.: arbaie Firmenich o.J. 157 (WA-Ost); Part. Prät.: jearbeitet QUE-GrSchie; -orwedet DE-Or; gearweetet, je- DE-Ho Kle; jearweet DE-Vo; -rwet ZE-Roß; arbeit’Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die).
re f. ‘oberster Teil des Getreidehalms, an dem die Körner sitzen, Ähre’ 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm. JE2 ö JE1, JE1-Kö, verstr. ZE, 3: verbr. w elbostf., verstr. ö elbostf., 4: verstr. omd. – dia Oarn sinn all ripe ZE-Mü; d Rong het jrte re JE2-Scho; mor jn orn lsen DE-Ca; ... Weiten ... dichte ’wussen mit grote vulle Ahren, ... Wedde 1938,94. – Volksgl.: Wenn’n strhalm mit ’ne oare in de stbe licht, denn jifftet besch. Spr-Maa 441 (OSCH-Schw). Je nachdem, an welcher Stelle der A. das Getreide zu blühen anfing, sollten niedrige, mittlere oder hohe Getreidepreise erzielt werden. Brauch-Rie 745.
Lautf., Gram.: Sg.: A(h)re, Aare, re verbr. w elbostf., WA-See; r GA-Wef; Ao(h)re, Oa(h)re, re, [r] Id-Altm, JE2-Scho, JE1-Ma Zi, vereinz. elbostf. anhalt.; Aor Wb-Altm 8; [ar] vereinz. ZE; [] SA-Rist; Ä(h)re, aere, ëre, [r] ZE-Bur Roß, vereinz. s elbostf. omd.; re Wb-Nharz 51 (BLA-Hü), Mda-Sti 21; Pl.: Ahr(e)n verstr. elbostf., CA-Lö, DE-Vo; Ahren Dat./Akk. Wedde 1938,94; Oa(h)rn, Orn SA-Pe, STE-Ho, ZE-Mü, Bauernwelt-Ze, BA-Re, CA-Do Lö; [oarn] WA-Neu; an SA-Me; [aon] SA-Dä; Ähr(e)n OST-Fle, JE2-GrWu Gü, JE1-Bü Kö, OSCH-Be, CA-Brei Schw, Richter o.J. 31; Ähr JE1-Zie; Ehren Vk-Unterharza 70 (BA-Schie).
arg Adj. 2: vereinz. Altm., JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 13 und 53, vereinz. w anhalt. 1a. ‘boshaft, niederträchtig’ – subst.: in dn minschen is nischt arjes inne Wb-Nharz 17. – 1b. ‘ärgerlich, zornig’,  1fuchtigvle sünt rch up äm JE2-Scho; As d’ Pohlsch dat hür’n dä’, was s’ hell’sch arg, ... Pohlmann 1905,16. – 2. ‘übel, schlimm’, auch ‘unangenehm’ – arjes wder Wb-Nharz 17; Rda.: mak et nich de arch Drohung, Id-Eilsa 49; Sprw.: Je ärger Stück, je mihr Glück. ‘Moralisch leichtfertige Frauen haben dennoch oft Glück, indem sie sich z.B. gut verheiraten.’ Bewohner-Altm 1,361.
Lautf., Gram.: arg, arch vereinz. Altm. w elbostf., Wb-Ak 25; Arges, arjes subst. Wb-Nharz 17, BLA-Brau, Vk-Anhaltc 106; arger Kompar. Sprw-Börde; ärger Kompar. Bewohner-Altm 1,361; [ar] Mda-War 23; [ari] Wb-Be; [r] JE2-Scho; rch Mda-Sti 13; rech a.a.O. 53.
arg Adj. 2: vereinz. Altm., JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 13 und 53, vereinz. w anhalt. 1a. ‘boshaft, niederträchtig’ – subst.: in dn minschen is nischt arjes inne Wb-Nharz 17. – 1b. ‘ärgerlich, zornig’,  1fuchtigvle sünt rch up äm JE2-Scho; As d’ Pohlsch dat hür’n dä’, was s’ hell’sch arg, ... Pohlmann 1905,16. – 2. ‘übel, schlimm’, auch ‘unangenehm’ – arjes wder Wb-Nharz 17; Rda.: mak et nich de arch Drohung, Id-Eilsa 49; Sprw.: Je ärger Stück, je mihr Glück. ‘Moralisch leichtfertige Frauen haben dennoch oft Glück, indem sie sich z.B. gut verheiraten.’ Bewohner-Altm 1,361.
Lautf., Gram.: arg, arch vereinz. Altm. w elbostf., Wb-Ak 25; Arges, arjes subst. Wb-Nharz 17, BLA-Brau, Vk-Anhaltc 106; arger Kompar. Sprw-Börde; ärger Kompar. Bewohner-Altm 1,361; [ar] Mda-War 23; [ari] Wb-Be; [r] JE2-Scho; rch Mda-Sti 13; rech a.a.O. 53.
Asch(en)bker m. ‘Aschenbecher’ 2: JE2-Scho, 3: HA-Oh, 4: Wb-Be – jeff m dänn Aschbecha ha JE2-Scho.
Lautf.: [abea] JE2-Scho; Aschenbecker HA-Oh; [anper] Wb-Be.
Ass n. Spielkarte mit dem höchsten Zählwert, 2: JE2-Scho, ZE-Roß, 3: Nd-Börde § 125 (WO-Schn), BLA-Brau, 4: DE-Ra – ik heff dänn Ass JE2-Scho.
Lautf.: As(s), [as]; außerdem: [ast] Nd-Börde § 125 (WO-Schn). – Gram.: m. belegt JE2-Scho.