anständig Adj. 1. ‘gesittet, höflich, ehrbar’ 2: JE2-KlWul, Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ... weil e doch en anständijer Karl war ... Heese 21919,77. – 2. ‘ausreichend, zufriedenstellend’ 3: HA-Oh, CA-Fö – hei is nständig versorget HA-Oh. – 3. ‘beträchtlich, gehörig, viel’,  bannig, 3: HA-Oh, CA-Fö, 4: Wb-Ak 24, Krause 1964,75 – du krist ne nständige Dracht ‘du bekommst tüchtig Prügel’ CA-Fö; Se han nsten’nich jejessen un jetrunken. Wb-Ak 24.
Lautf., Gram.: anständig Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie), Richter o.J. 90; -ständiges gem. Dekl. n. Nom. Sg. WA-Bey; -ständiger gem. Dekl. m. Nom. Sg. Heese 21919,77; nständig CA-Fö; anstännig, -ich HA-Bee Oh; -stäniget gem. Dekl. n. Nom. Sg. JE2-KlWul; -schtännich Krause 1964,75; -stenniget gem. Dekl. n. Nom. Sg. WE-Ost; -stennich Id-Eilsa 48; nsten’nich Wb-Ak 24.
anssen Vb. 1. Part. Prät. in der Verbdg. mit kmen: ‘schnell näher kommen, herankommen’ 2: Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), 3: HA-Oh, Wb-Nharz 16 – de Zg km swinne anesset HA-Oh. – 2. in der Verbdg.: sek einen nssen dass. wie  anspen 1., 3: Wb-Nharz 16. – 3. ‘betrügen, täuschen’,  bedrgen, 3: a.a.O. 16.
Lautf., Gram.: anesuset, -sset Part. Prät. Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), HA-Oh; nssen Wb-Nharz 16; -jesset Part. Prät. a.a.O. 16.
Antog m. 2: vereinz. nbrdb., Heimatkalender-Je 1927,120 (JE2-Vie), Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. 1. ‘aus Hose und Jacke (z.T. auch mit Weste) bestehende Kleidung (für Männer), Anzug’ – Uff jede Seite von’n saß’n Schäffe (Schöffe), ooch in’n schwarzen Anzuch. Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze); de Anzuch is op Tauwass emket ‘der Anzug ist so groß gearbeitet, dass er nach einer Gewichtszunahme seines Trägers immer noch passt’ HA-Oh. – 2. ‘Beschleunigungsvermögen’ – dae Paere hebben keinen Anzug, dat ht, sei kennen nich feste antrecken BLA-Brau. – 3. ‘feierliche Bewirtung der Dorfbewohner’, bes. durch neu Zugezogene – Brauch: Kam eine junge Frau in ein anderes Dorf, wurde A. gefeiert. Vk-Anhaltb 45. Die im abgelaufenen Jahr in die Gemeinde Gezogenen gaben Geld oder Bier. Ein Brautpaar, das außerhalb geheiratet hatte, lud zum A. ein. Brauch-Anhalt 3.
Lautf.: Antog, antoch Wb-Altm 6, Spr-Maa 440 (STE-Scher, WO-Ol), Rauch 1929,158; Anzock Vk-Anhaltb 45; nzok, -zoch Wb-Ak 24; Anzug, -zuch Heimatkalender-Je 1923,101 (JE2-Fi), a.a.O. 1927,120 (JE2-Vie), Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze), vereinz. elbostf.; -zuck Richter o.J. 92; Aanzuch Wb-Holzl 56 (HA-Wo); oonsu Mda-Ro.
antrecken Vb. 1. (refl.) – a. ‘(sich) anziehen, ankleiden’ 2: vereinz. Altm. JE2, verstr. JE1, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – trecke die Handschen an, et is kolt! JE1-Zi; ick hewwe dän jung’n annetreckt Spr-Maa 440 (WO-Ol); Un nu sahkse, daß Weiweßen noch Biljetter krichten die nich so fein anjetrekt warn wie sie. Heimatkalender-Be 1936,154; ... Unnerhosen, Unnerjacke un Hanschen treckt’n wi nich an, dät war unner unse Würde, ... Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); Rda.: sick watt antreck’n ‘eine Äußerung auf sich beziehen’ Wb-Altm 6; Sprw.: wn dat Kld passet, dei trekket et n ‘wer sich angesprochen fühlt, ist gemeint’ Wb-We 8. – b. vorw. in versch. Verbdg.: ‘(sich) warm einhüllen, anziehen’,  inmummeln, 1: SA-Bre Sla, 2: verstr. n/sw Altm., WO-Ro, JE2-Ba KlWul, JE1-Grä Zi, 3: verstr. elbostf. – orndlich antrecken WA-Wa; bannich vöel antreckn SA-Kal; got wam Tüch antrecken SA-Sla; der hat seck dicke anetreckt BA-Rie. – 2a. ‘ein Seil straff ziehen’ 3: Wb-Nharz 16. – 2b. ‘etw. festziehen’ – ’ne Schrwe antrecken 3: HA-Oh. – 3. ‘sich (ruckartig) in Bewegung setzen’, von Pferden, 2: Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie), 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Ak 24, Wäschke 61915,18 – Un da sase “Hü!”, de Pfere trecktn an, un durthin junks. a.a.O. 18; ... de olln Zirkuspäere wollten nich wedder antrecken; ... Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie). – 4. ‘gut eindringen’, von Feuchtigkeit in den Ackerboden, 3: Wb-Nharz 16. – 5. ‘irgendwo hinziehen und sich dort niederlassen’ 2: Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie), 3: Wb-Nharz 16 – d lde sint hr stern rscht netrekt a.a.O. 16.
Lautf., Gram.: antreck(e)n, -kk-, [antrekn] Inf., treckt an 3. Sg. Präs.; außerdem: [antrek] JE2-Scho, Mda-nwJe1b 64 (verstr. n JE1); anträcken GA-Wiep; träckt an 3. Sg. Präs. Bewohner-Altm 2,246; ahntreck(e)n, aan-, n-, -kk- vereinz. mittleres/s elbostf.; n-, [ntrek()n] OSCH-Har, QUE-Di, Wb-Ak 24, Wb-Be; 3. Sg. Prät.: antreckte Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie); 1./3. Pl. Prät.: trecktn an, treckt’n - a.a.O. 1923,99 (JE2-Fi), Wäschke 61915,18; Imp. Sg.: trecke an JE1-Zi, WE-Zi; treck -, [trek an] Matthies 1903,25, JE2-Ba Scho, Spr-Maa 440 (WO-Ol); Part. Prät.: anjetrekt Heimatkalender-Be 1936,154; an(n)etreckt Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie), vereinz. elbostf.; a(h)ne- vereinz. sw elbostf.; njetreckt Wb-Ak 24; antrackt OST-NiGö.
antten Vb. 1. ‘einem entgegenkommenden Wasserfahrzeug per Dampfpfeife Signal geben’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 319 (STE-Bit, JE2-Mi). – 2. ‘etw. durch Blasen auf einem Horn o.ä. ankündigen’ 2: Sagen-Havel 331 (vereinz. n JE2), Heimatkalender-Je 1923,96 (JE2-Vie) – Brauch: In Schollene und weiteren Orten im Havelwinkel kündigt der Schäfer das Weihnachtsfest 11 Tage vorher durch das Blasen auf einem Horn an. Sagen-Havel 331 (vereinz. n JE2).
Lautf., Gram.: antut’te 3. Sg. Prät. Heimatkalender-Je 1923,96 (JE2-Vie); [andd] Elbschifferspr. 319 (JE2-Mi); [-dd] a.a.O. 319 (STE-Bit).
antwrden Vb. ‘antworten, erwidern’ verbr. (ö anhalt. nur wenige Belege) – ... dunn reipen se. Aber Lischen antwöre nich ... Heimat-Ohre 1924/Wöhlbier (HA-Eim); Her harre ör goarnich drupp eantwurt’t; ... Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie); gannsd woll nich andworden? BE-Gü; nu word doch an! OST-Na; sau twre mek doch an! BLA-Brau.
Lautf., Gram.: Inf.: antwoordn, [antwrdn], [-vrdn] verstr. n nwaltm., vereinz. n Altm., GA-Ku Schw; antwohrten STE-Döl; anwoort(e)n, -woart(e)n vereinz. ö Altm.; antwoaten GA-Mie; anwoordn vereinz. sw OST; [anvrdn] OST-Meß; anwohrten SA-Bru; [antvdn] OST-Ga GrRo; anwoat(e)n OST-Flee Ze; [anwdn] OST-Dü; antworen JE2-Pap; -wo(h)rn, -woarn JE2-Neu, vereinz. s JE2, ZE-Gri, CA-Gli Pö; anwoar’n SA-Altm, STE-Do; [anwn] OST-Ko; antword(e)n, [antwordn], [-vordn] SA-Ku Pü, verstr. ö SA STE n WO, übrige Altm. vereinz., Spr-Maa 440 (JE1-Ran), BE-Gü He, verstr. s BE, DE-Ca; antwort(e)n, -wort’n, [antvortn] (anhalt.: [andwordn]) vereinz. w nwaltm., Wb-Altm 254, verstr. n/w Altm., vereinz. ö Altm., JE2-Cab Reh, vereinz. JE1 w ZE, verstr. sw elbostf., BE-Gü He, verstr. anhalt.; [antvrt] JE2-KlWu; anword(e)n vereinz. n Altm., JE2-Kam; -wort(e)n verstr. n Altm., JE2-GrWud Mü, JE1-Scha, WO-Eb; [antvorn] CALV-Uth; [-vor] JE2-Par; annort(e)n SA-Ma, JE2-Ste; anwoertn OST-Loh; antwö(h)ren WO-Col, verstr. w elbostf., vereinz. WA, QUE-Nei; -wöern, -wern vereinz. w elbostf.; -wö(ö)r’n, -wöhrn, -woern vereinz. s Altm., JE2-GrWu, JE1-Ziep, WO-Dru Ol, verstr. w elbostf.; -woedn STE-Po; [antwdn] SA-Die; [-wn] SA-Sal; [-wn] WO-HWa; [-vön] CALV-Zo; anwören HA-All; -wör’n OST-Werb; antwüören OSCH-Di; antwerden, -wr’den, [antvrdn] Spr-Maa 440 (WO-HWa), WA-Schl, QUE-Hau; antwe(e)ren, -wehren, -wren vereinz. n elbostf., verstr. mittleres/s elbostf.; antwe(e)rn, -wehrn WO-Sa, verstr. elbostf.; oantweern BLA-Hü; [antwern] QUE-Di; [-weordn] SA-El Hen; antweorten SA-Ty; [antweon] SA-Jü; antwieren WA-We; -wiern WE-Ost; antwuurt’n, -wrtn STE-GrMö KlMö, JE2-Schön; -wuren JE2-De Tu; -wu(h)rn JE2-Gü Red; -wuten GA-Dee; -wuat’n STE-Da; [antvurdn] vereinz. n STE; antwurt(e)n vereinz. mittlere Altm., JE2-Schön Scho; an- vereinz. ö Altm.; antturten JE2-Kam; 3. Sg. Präs.: antwort’ Heimatkalender-Ze 1961,89 (ZE-Ze); wortt an OST-Ost; Imp. Sg.: antvoare JE2-Mö; anwore JE1-Scha; word (-t) an OST-Na Neu; wöre an WE-Il; [antvert] GA-Bo; antwere OSCH-KlQue, BA-Ge; twäre an BLA-Brau; 3. Sg. Prät.: antworde Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie); antwortte Wäschke 61915,6 und 46; -wöre Heimat-Ohre 1924/ Wöhlbier (HA-Eim); Part. Prät.: anetwört WE-Dee; antweert’t WO-NiDo; eantwurt’t Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie).
Apothke f. wie Standardspr., 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie), ZE-Roß, 3: verstr. elbostf. (außer sö), 4: vereinz. anhalt. – “Ob’t woll nich in de Aptheke davör wat gewen däete?” Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie); “Doamit geihst noah Ap’thek, un dat nümmst in, so aß’t doa uppsteiht.” Bewohner-Altm 2,42; Rda.: dats ne apteike, dr kent jelt! ‘hier ist es teuer’ Mda-Weg 86.
Lautf.: Aptheke, Aptke, [aptk] Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie), ZE-Roß, WA-We, vereinz. anhalt.; Apthek, Ap’thek vereinz. Altm.; Apdeke Spr-Asch 38; -tke QUE-Di; -teike, -taike z.T. veralt. verstr. elbostf. (außer sö); Awteke GA-Wa; -teike, Af(f)- vereinz. w elbostf.
Apothke f. wie Standardspr., 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie), ZE-Roß, 3: verstr. elbostf. (außer sö), 4: vereinz. anhalt. – “Ob’t woll nich in de Aptheke davör wat gewen däete?” Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie); “Doamit geihst noah Ap’thek, un dat nümmst in, so aß’t doa uppsteiht.” Bewohner-Altm 2,42; Rda.: dats ne apteike, dr kent jelt! ‘hier ist es teuer’ Mda-Weg 86.
Lautf.: Aptheke, Aptke, [aptk] Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie), ZE-Roß, WA-We, vereinz. anhalt.; Apthek, Ap’thek vereinz. Altm.; Apdeke Spr-Asch 38; -tke QUE-Di; -teike, -taike z.T. veralt. verstr. elbostf. (außer sö); Awteke GA-Wa; -teike, Af(f)- vereinz. w elbostf.
Apothker m. wie Standardspr., 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie), 3: verstr. w elbostf., Sprw-Börde, 4: vereinz. anhalt. – Rda.: da hilpet kein Dokter un Apteiker mer HA-Oh; Sprw.: Tru de Dübel ’n Apteiker, hei het gar te veel Kruken. Ausdruck des Misstrauens, Vk-Harz 3,58.
Lautf.: Apt(h)eker, -thek’r, [aptkr] vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie), vereinz. anhalt.; Apteiker, -taiker verstr. w elbostf., Sprw-Börde; Aff- Wb-Holzl 53.
Appett m. wie Standardspr., 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie), 3: vereinz. w elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Mensch, du hast heite aber’n Appetit! BE-Grö; D is mich der janze Aptt vorjangen. Wb-Ak 25; Sprw.: de Appett kummet b’n eten HA-Oh.
Lautf.: Appetit, -tt HA-Oh, BE-Grö; sonst: Ap(p)ti(e)t, Aptt.