behlden Vb. 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie), Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf. (außer sö), 4: vereinz. anhalt. 1a. ‘etw. nicht hergeben, behalten’ – er hat es jehatt un och behaln DE-Ka; Dat hälfte Geld woll’n se vor sick beholl’n. Rauch 1929,187; Rda.: H hät den Dei (Gedeih) beholln. wird von einem Verkäufer gesagt, dem man dem Volksgl. nach zuschreibt, ein verkauftes Tier so behext zu haben, dass es beim Käufer nicht gedeiht, Wb-Altm 30. – 1b. ‘etw. an einem Ort, einer bestimmten Stelle belassen’ – ... de Biljetter behulte inne Hand. Heimatkalender-Be 1936,155; Rda.: en dmen op’n knoppe behlen ‘die Oberhand behalten’ Wb-Nharz 103. – 1c. ‘etw. bewahren, in seinem bisherigen Zustand belassen’ – Den Namen will ick leiwer for mick beholl’n, ... Rauch 1929,33; Rda.: nischt op’n harzen behlen kennen ‘nichts verschweigen können’ Wb-Nharz 71. – 2. ‘im Gedächtnis behalten, sich merken’ – dai kann bannich behen SA-Dä.
Lautf., Gram.: behl(e)n Wb-Holzl 61 (Allertal, WA-KlWa), WA-Un, verstr. sw elbostf., DE-Or; bihol(e)n, -hl(e)n vereinz. sw elbostf.; behl(e)n QUE-GrSchie, DE-Ho; [puhln] Wb-Be; behoel(e)n, -hel(e)n vereinz. w elbostf.; [bhn] SA-Dä; beha(h)l(e)n Wb-We* 201, vereinz. DE; buhalen Heese 21919,68; -hale 1. Sg. Präs. Wäschke 61915,91; behulte 3. Sg. Prät. mit Enklise des nachfolgenden Personalpron. m. Heimatkalender-Be 1936,155; -holl’n, -holln Pohlmann 1905,31, Francke 1904,87, Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie), Rauch 1929,33, Spr-Mab 394 (WO-Ol, JE1-Gü); -holln Part. Prät. Wb-Altm 30; [bho] Mda-Ze (verstr. ZE); -hölt 3. Sg. Präs. Matthies 1903,1.
Beiblatt n. PflN ‘ Wgerich’ 2: JE2-Vie.
bekannt Adj. 1. ‘von vielen gekannt, gewusst’ vereinz. – ... de Vie’schen (Bewohner von Viesen) wiern bekannt davör, dät se beit Füer ümmer tue späede ankiemen. Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie); Rda.: bekant w en bunter hunt ‘sehr bekannt’ Wb-Nharz 24. – 2. ‘mit jmdm./etw. eng vertraut’ 2: Wb-Altm 14, 3: HA-Oh – datt is mi nich bekennt Wb-Altm 14; Rda.: w sünt bles bekannt, wer nich vorwandt HA-Oh.
Lautf.: bekannt, [bkant]; außerdem: -kannten sw. m. Dat./ Akk. Sg. Krause 1964,33; -kennt Wb-Altm 14.
Bn n. 1. ‘Bein’ allg. – en pen bein ‘stets eiterndes Bein’ Wb-Nharz 138; r hat an steifes Bn. Wb-Ak 34; mik daut de Beine wei HA-Oh; Rda. (bei einigen Rda. auch Bezug zu (2.) möglich): ant Bein binnen ‘etw. gering achten’ Wb-We 14; hund’rt doald’r ant bain binn’n ‘hundert Taler ausgeben’ Spr-Mab 390 (WO-Ol); sik de Beine fortren ‘ein wenig spazieren gehen’ HA-Oh; Se is fix to Been. Kredel 1929,19; ... nich meh janz feste uff de Beene ... Alt-Cöthen 61; von frieh an uff de Beene sinn ZE-Roß; nimm de Beine in de Hand ‘lauf schnell’ WE-Be; ek will dek beine maken zum Antreiben von jmdm., Id-Quea 143; sich kn Bn ausreißen ‘sich nicht sehr bemühen’ Wb-Ak 34; de kehrt de Beine op ‘er stirbt’ OSCH-Gü; schtein un bein kln ‘heftig klagen’ Wb-Nharz 24; nasse Beine ‘betrunken’,  dn, CA-Lö; up einen Beine kann man nich stn ‘Aufforderung zum Trinken eines zweiten Glases’ Wb-We 14; Sprw.: flinke Beine schaffen wat Sprw-Börde; wat’n nich in’n Kopp hat, mott’n in de Beine hem’n HA-Oh. – 2. ‘Fuß’ 2: WO-Be, vereinz. n JE2, verbr. mbrdb., 3: vereinz. n elbostf., verstr. s elbostf., 4: verbr. omd. – kaale Beene Serimunt 1930 Nr. 82; dor had mich ufs Bn jeldschd DE-Ca; ... stämperte met de Beene so recht in’n Modder rüm. Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie); Rda.: t pist woll haite mits lingke Pn tsrscht ufjestan’n? zu jmdm., der Pech oder schlechte Laune hat, Wb-Be.
Lautf.: Been, [bn] verbr. w SA, SA-Ca, verbr. ö Altm. n JE2 mbrdb., WO-Ba, HA-NHa, CA-Ca, verbr. anhalt.; [pn] Wb-Be; [bn] OST-GrRo Har; [bäin], [bin] verstr. mittleres SA, GA-Fau, STE-Ber, verstr. sw Altm.; Bein, -ai-, [baen], [bain] vereinz. nw SA, GA-Ku, verbr. elbostf. (außer w JE1 s QUE), verstr. nthür., CA-Lö; pain Mda-Sti 30; [bein] SA-Dä; [bain] vereinz. w BE; [bn] BA-Ha; Beian BA-Op; Baan, [bn] verstr. QUE, vereinz. nthür. w BE.
Berke f. PflN ‘Birke’ verbr. – ne Barke hlen HA-Oh; ... eene dicke Berke, die midden in’n Gra (Graben) stund. Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie). – Volksmed.: Ein gegorenes Getränk aus fein gehacktem Birkenlaub und Weißbier wirkt gegen Wundbrand und Krebs. Vk-Anhalta 289. Tee aus Birkenlaub wird zu Umschlä- gen bei Hautschwellungen verwendet, Birkensaft soll den Haarwuchs fördern. a.a.O. 288.
Lautf.: Berke, [berk] JE2-Gü, Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie), JE1-Stei Wo, verbr. HA, vereinz. sw elbostf.; [berg] Mda-Fuhne* § 217 (KÖ-Wer, jüngere Generation); Berk, [berk] vereinz. n Altm.; Berreke, Berke, [berkh] Mda-War 23, WE-Wa, Wb-We* 202; [berikh] Mda-War 23; [bärk()] Siedler-Je § 67 (n/mittleres JE2); Bërk, [bärk], [bärk], [brk] Wb-Altm 15, vereinz. nö OST, OST-Meß, STE-Bad Peu; përke Mda-Sti 5; Barke, [bark] WO-Col, verbr. s JE2 JE1, ZE-KlLei, verstr. n/w elbostf., verbr. s/ö elbostf., Wb-Ak 32; [barg] Mda-Fuhne* § 217 (verbr. anhalt.); [bark] Brugge 1944,74 (GA-Miest); Barreke, Bark QUE-Di, Wb-Ak 32; Birke, [birk] WO-Mei, Mda-Ma 70 (CA-Gli); [burk] a.a.O. 70 (CA-Fe Schö); [brk], [brk] verstr. CALV, WO-HWa, HA-NHa; [brk], [brk], [brk] verstr. ö nwaltm., verbr. Altm. (außer s); [bk] verbr. nwaltm., SA-Al Chei, GA-Schw; [bak] JE2-Scho; [bk] SA-Ku; [bk] SA-Pü; [brk], [brk] vereinz. s Altm.; [brk] SA-Dä, STE-Bö; [brg] veralt. Mda-Fuhne 15 (DE-Ca).
beschaffen Adj. ‘geartet, eine bestimmte Eigenart aufweisend’ 2: Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie), 3: Spr-Mab 396 (WO-Her Ol), HA-Oh – ... un frade äm ok, wie woll der Weg na Bramborg tue beschaffen wiere. Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie).
Beschd m. ‘Kenntnis, Nachricht, Auskunft’, auch ‘Antwort’ 1: SA-Mel, 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1924,62 (JE2-Vie), JE2-Zo, Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze), 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – n wste Puscht Wb-Be; Bescheid sengn GA-Sche; ik hewwe noch keinen Bescheit HA-Oh; Verbdg.: bescheit daun Erwiderung des Zutrinkens, Wb-Nharz 25; Bescheid gäw’n ‘jmdm. gehörig die Meinung sagen, jmdn. zurechtweisen’ Wb-Altm 15; ’n Beschd stockel’l dass., Wb-Ak 34; Sprw.: kein Bischeid is k Bischeid Wb-We 18.
Lautf.: Bescheed, Beschd Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze), Wb-Ak 34, Krause 1964,20; Buscheet Alt-Cöthen 1; [put] Wb-Be; Bischeid OSCH-Di, Wb-We 18; sonst: Be-, -t.
beslten Vb. ‘beschließen, eine Entscheidung treffen’ 2: Heimatkalender-Je 1923,96 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – dat is beslten HA-Oh.
Lautf., Gram.: beslten HA-Oh, Wb-We 16; -sloaten Part. Prät. Heimatkalender-Je 1923,96 (JE2-Vie); -schlten Wb-Nharz 22; bi- QUE-Di; [pulsn] Wb-Be.
bestellen Vb. 1. ‘in Auftrag geben, veranlassen, dass etw. geliefert wird’ 1: SA-Dä, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – hai hat sik bn Schlachta an Ingeschnitt (Eingeweide) beschtet SA-Dä. – 2. ‘ausrichten’, auch ‘jmdn. an einen bestimmten Ort beordern’ 2: GA-Bo, Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ik soll’n gen dach bestell’n Spr-Mab 398 (WO-Ol); de schitten (Schützen) nr schenke beschtellen Wb-Nharz 25. – 3. ‘das Feld für die Aussaat vorbereiten’ 2: Pohlmann 1905,21, 3: vereinz. elbostf. – dat Feld bestellen HA-Oh.
Lautf., Gram.: bestell(e)n vereinz. n elbostf.; -stellt Part. Prät. GA-Bo, Pohlmann 1905,21, Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie), Wb-Ak 59; -stelle 1. Sg. Präs. Richter o.J. 38; -schteln Wb-Nharz 25; [btet] Part. Prät. SA-Dä; bistellen Klaus 1936,27, Wedde 1938,22; buschtelln Wäschke61915,57; buschtellte 3. Sg. Prät. a.a.O. 124; [puteln] Wb-Be.
1bet verbr. 1. Präp. – a. zeitlich: zur Angabe des Endpunkts eines Zeitabschnitts – bet ewwermorjen Sprw-Börde; bet Wnachten HA-Oh; also denn bes dahenn Abschiedsgruß, ZE-Roß; bet anner Jhr um düsse Tiet Brauch-wAltm 67 (GA-Nie); dat hat bet mrgng Td SA-Dä; hei mott sick queelen von freuh bett speede HA-Eim. – b. räumlich: zur Angabe des Endpunkts einer Erstreckung – bätt nao Hs Wb-Altm 16; Bes ant Füer wulle öäwer Knergel nich ranführn ... Heimatkalender-Je 1924,63 (JE2-Vie); ... da langeten ihre Beene nich beß an Fritzen seine Schtewweln uf de Schtange. Wäschke 61920,2. – c. zur Bezeichnung der äußersten Grenze, des äußersten Maßes – Rda.: hei st t, als könne nich bet twei telln HA-Oh; einen bis op et blaut arjern Wb-Nharz 29. – d. in Verbdg. mit up ‘ausschließlich, mit Ausnahme von’ – bett op einen n HA-Oh. – e. zwischen zwei Zahlen zur Angabe der oberen Begrenzung – da gift et for de Morge to rohn (roden) mit Krut tosammenmaken zwanzich bett fünwenzwanzich Mark HA-Neu. – 2. Konj. unterordnend, zur Angabe der zeitlichen Grenze des im Hauptsatz benannten Geschehens – wei laten nich eher lucker, bett wei et eschafft hem CA-Fö; et dert noch lange, bet ik dat mke HA-Oh; Sprw.: die junken Ehelde verdrgen sek sau lange gd, bet dae Honnijpot telicket is BLA-Brau.
Lautf.: bet(t), [bet] verbr. nwaltm. Altm., JE2-Scho, verstr. w JE1 (veralt.), verbr. elbostf.; bätt, bëtt SA-Rist, Wb-Altm 16; bes(s), [bes] OST-Kru, JE2-Gü, verbr. mbrdb., Wb-Ak 34, Wäschke 61920,2, verstr. ö DE; peß KÖ-GrPa; bäs, [bs] ZE-Kö, Mda-Ro; bets Wb-Nharz 26 (OSCH-Har), Firmenich o.J. 160 (WA-Ost); bit Wb-Altm 264, Spr-Altm 87, WO-Zie, QUE-Di; bis JE1-Schor Wer, ZE-Ke, Wb-Nharz 28, Mda-Ma 71 (vereinz. nö CA), verbr. anhalt.; [pis] Wb-Be.