knabbern Vb. 1. ‘hörbar kleine Stücke von etw. abbeißen und essen, nagen’, vgl. auch gnabbeln, gnabben, 2: Wb-Altm 111, JE2-Scho, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: HA-Oh, Id-Eilsa 72, Wb-We 69, 4: Mda-Sti 109, Wb-Ak 92, Wb-Be – d Ms knawwat JE2-Scho; Rda.: da haste lange anne te knabbern ‘an den Folgen hast du noch lange zu tragen’ HA-Oh. – 2. ‘unverständlich, undeutlich sprechen’,  1nusseln, 3: HA-Har. – 3. in der Verbdg.: einen geknabbert haben ‘betrunken sein’,  dn, 2: ZE-Dor KlLei, 3: WA-GrGe, QUE-Fr Scha, 4: CA-Sa Su, KÖ-Kö. – 4. refl. ‘sich zanken, schlagen’ 4: Wb-Be.
Lautf.: knabbern HA-Oh; knappern Wb-Altm 111, Wb-We 69; knaw(w)ern, [knawrn] HA-Har Oh, Id-Eilsa 72, Mda-Sti 109, Wb-Ak 92, Wb-Be; [knawrn] Mda-Ze (verstr. ZE); [knawa] JE2-Scho; gnawwern Id-Eilsa 65; knwern Mda-Sti 109; [knewrn] Mda-Ze (ZE-Reu). – Gram.: Part. Prät. (3.): geknabbert ZE-Dor KlLei, QUE-Di; je- QUE-Fr, CA-Sa, KÖ-Kö; e- QUE-Scha; eknawwert WA-GrGe; geknawert CA-Su. – Da eine räumliche Differenzierung zwischen Formen mit gn- und kn- nicht möglich ist, erfolgt der Lemmaansatz entsprechend der Beleghäufigkeit.
knp Adv., in der Verbdg.: sich kniep machen ‘heimlich verschwinden, sich vor etw. drücken’ 2: ZE-Roß, 4: Alt-Cöthen 7, KÖ-Kö – Denn machen mor uns ähmd wedder kniep … Alt-Cöthen 7.
Lautf.: kniep Alt-Cöthen 7, KÖ-Kö; -e ZE-Roß.
Kömmel m. 1. PflN ‘Kümmel’, auch die als Gewürz verwendeten Samenkörner, verbr. – dau en betten Kümmel an den witten Kohl WE-Heu.  Karwl Karwin Kme Wsenkömmel. – 2. ‘Schnaps mit Kümmelgeschmack’,  Sluck, 1: SA-Dä, 3: Rauch 1929,139, Lindaua o.J. 48, HA-Oh, 4: Wb-Be, Wäschke 41919,69, KÖ-Kö – … en lüttjen Kümmel hinder de Binne joten … Lindaua o.J. 48. – 3. in der Verbdg.: Kimmel un Slts ‘derber Stoff für Kleiderfutter’ 4: Wb-Be.
Lautf.: Kömm(e)l Wb-Altm 112, OST-Kru, WO-Ol Sa, JE1-Pa, Wb-Holzl 117 (WO-Dru), HA-Eil; Kömal JE2-Ba; [köm] SA-Dä; Kümm(e)l, [küm()l] verstr.; Kümmo, [kümo] verstr. nwaltm., SA-GrGe; [küm] vereinz. nwaltm.; Kümma verstr. nwaltm., SA-GrGe; [km()l] JE2-KlWu Schön; [km] JE2-Par; Kümnel JE2-Ste, WA-See; Künnel HA-Wo, OSCH-Klo-Grö; Kumm(e)l, [kuml] SA-Bre, vereinz. Altm. (außer STE n WO); Kemm(e)l, [kem()l] WO-Co We Zie, JE2-HSe, verstr. mittleres JE1 n/s elbostf., BLA-Sti, BA-Neu, KÖ-Wu, DE-Els; Käm(m)el ZE-Steu, QUE-Ra; [geml] BE-He Me Sa, Mda-Fuhne 17 (DE-Ca, veralt.); Kimm(e)l, [kim()l] verstr. JE1 ZE, vereinz. elbostf. (außer sö), verstr. sö elbostf. omd.; [giml] verstr. BE; Keamel ZE-Nu; [kaml] Dialekt-Ma 12 (JE1-Güt Schor Walt, ZE-Göd, CA-Gli), Mda-sJe1 19 (JE1-Ge), ZE-Kö; [kaml] ZE-Göd (slt.); Käemel Bauernwelt-Ze. Zus.: zu 1.: Kken-.
Krnrde f. PflN wie Standardspr.,  Rdel, 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm. (außer STE) mittleres/s JE2, JE1-Sche Stei, vereinz. sw JE1, ZE-Bi KlLei Ra, 3: verstr. elbostf., 4: BA-Ha, vereinz. w anhalt. – Volksgl.: Hat man K. im Haus, schlägt der Blitz ein. CA-Lö, KÖ-Kö.
Lautf., Gram.: Koornrade BLA-Ha; -rahe WO-Ma, OSCH-Nei; -rah OSCH-Weg; -rahn Pl. HA-Mo; Koarnroje JE2-HBe; -roi JE2-Par; [kaonrao] SA-Dä; Kornrade SA-Win, OST-Sa, vereinz. WO, JE2-Alt, vereinz. w JE1, ZE-Bi KlLei Ra, verstr. mittleres/sö elbostf., BLA-So, BA-Ha, CA-Do Lö, KÖ-Kö; -ra(h)e HA-Bel, OSCH-Eil, WA-HDo, BLA-Ta, QUE-Wed; -roade JE1-Ge Stei, CA-Ca Lö; -raoe GA-Ziep; -rao, -roa OST-Wal, GA-Le Wen; -raoje JE2-Sy; -roi JE2-Gü HGö Wu Zo; [gornrd] BE-Nie Scha; [-rz] BE-Nie; [-rl] BE-Am He; [konrd]CALV-Uth; Karnroje JE2-Za; Kurnrade WE-Ha.
lmerig Adj. ‘trübe, unrein’, von Flüssigkeiten, bes. vom Wasser,  glmig, 2: verbr. Altm. JE2, JE1-Bü Pa Zie, 4: KÖ-Kö – dät Wta is lmrich JE2-Scho; Sprw.: Een sall’ nich ihr lömerig Waoter weggeeten, ihr’n nich rein’t wädder hät. ‘Man soll etw. nicht vorschnell aufgeben.’ Bewohner-Altm 1,366.
Lautf.: lömerig, lömerich, [lmri] vereinz. Altm., verbr. JE2; lömarig STE-Ta; lömrig, lömrich, [lmri] verbr. Altm., vereinz. JE2; läuhmrig SA-Zier; lümerig, lümerich verstr. s JE2, JE1-Bü Zie; lümrich JE1-Pa; lümmrich JE2-Pap; liemrich KÖ-Kö.
1mren Vb. 1a. ‘ausführlich und umständlich erzählen’, auch ‘langweilig, monoton reden’, vgl. lern, nlen, 3: HA-Oh, OSCH-Di, Wb-Nharz 126, Spr-Asch 25, 4: verstr. anhalt. – d gannsd awwor was morn Mda-Fuhne* § 44 (DE-Ca). – 1b. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 4: KÖ-Kö. – 2. ‘ trdeln, zö- gerlich, umständlich sein, langsam handeln’ 2: ZE-Roß, 3: Wb-We* 225, 4: verstr. anhalt. – mre nich s lange ‘beeile dich’ CA-Ak.
Lautf.: mä(h)r(e)n, mr(e)n; außerdem: [mrn] vereinz. anhalt.
meinen Vb. 1. ‘eine bestimmte Ansicht, Meinung haben’, auch ‘glauben, annehmen’ verstr. – wat meenst de’n, ob mer zu Balle jehn ZE-Roß; dat will’k woll meinen HA-Oh; Rda.: wennste mnst, forrmainsjefalle ‘wenn du meinst, dann meinetwegen’ Wb-Be. – 2. ‘im Sinn, im Auge haben’ – ich mne je tn t 4: Wb-Be. – 3. ‘eine bestimmte Absicht hegen, aus einer bestimmten Absicht heraus handeln’ 3: HA-Oh, 4: Vk-Anhalta 68 – de Sonne meent’s jut4: Vk-Anhalta 68; et wer nich sau bese meint HA-Oh. – 4. refl. ‘sich etw. einbilden, hochmütig sein’ – dei meint sek wat 3: WE-Dee. – 5a. ‘sagen, bemerken’ 3: Rauch 1929,4, OSCH-Wu – Da meine Vetter Weih: Dat is doch nich slimm … OSCH-Wu. – 5b. ‘antworten’ 4: KÖ-Kö, DE-Grie.
Lautf., Gram.: meinen, [maenn] vereinz. elbostf.; maen’n SA-Dä, GA-Je Si; [mai] Dialekt-Ma 12 (verstr. mittleres/s JE1), [may] Nd-Börde § 37, main’ Mda-Sti 30; meint 3. Sg. Präs. Bewohner-Altm 1,320; meinte 3. Sg. Prät. Heimatkalender-Je 1924,62 (JE2-Vie); meine 3. Sg. Prät. Rauch 1929,4, OSCH-Wu; maen’n CALV-Calv, HA-Eil; maane 1. Sg. Präs. QUE-Di; meenen vereinz. anhalt.; meent 3. Sg. Präs. Heimatland-Ga 1930 Nr. 10, Vk-Anhalta 68; [m] Dialekt-Ma 12 (vereinz. sw JE1), verstr. ZE, Wb-Be; mn Wb-Altm 136; men’n GA-Wen, STE-Gro.
Miststück n. 1. dass. wie  Mistsau, 2: ZE-Roß, 4: Wb-Ak 114, Wb-Be. – 2. dass. wie  Mistbiene, 2: ZE-Roß. – 3. ‘unordentliche, liederliche Frau’,  Slampe, 3: QUE-Que, CA-Löd, 4: KÖ-Kö.
Lautf.: Mistschtücke CA-Löd; -sticke ZE-Roß, QUE-Que, Wb-Ak 114, KÖ-Kö; [misttike] Wb-Be; Missticke Wb-Ak 114.
Mohnzopf m. ‘zopfartiges, mit Mohn gebackenes oder bestreutes Gebäck’ 4: BE-Sa, KÖ-Kö.
Lautf.: Mohnzopp KÖ-Kö; [mndsob] BE-Sa.
mdek Adj. 1. ‘überreif, weich, von innen faulend’, bes. von Birnen,  mulsch (Kt.), 2: verbr. s JE1 ZE, 4: KÖ-Gö KlWü, verbr. DE – ick wees nich, wenn de Born mulich sinn, kann ick se nich mehr hinner krien ZE-Roß. – 2. ‘ morsch, brüchig’, von Holz, das zu faulen beginnt, 4: KÖ-Kö.
Lautf.: mudek, [mdk] verstr. s JE1, Mda-sJe1 31 (ZE-Göd), ZE-Nu; mude(c)ke, [mdk] vereinz. s JE1; mudi(c)k, mudigk JE1-Mo Kä, ZE-Reu, vereinz. sw ZE, DE-Que; mudi(c) ke vereinz. sö JE1, ZE-Ned, KÖ-Kö; mudig, [mdig] JE1-Flö, vereinz. ZE, CA-Sta, KÖ-Gö, DE-Ra Vo; musik vereinz. DE; musig, [mzig] ZE-Do, KÖ-KlWü, verstr. DE; mussik DE-Ho Mo; mußig DE-Kle Ra Tö; mulek vereinz. ZE; mule(c)ke JE1-HLo Walt; muli(c)k vereinz. s ZE; mulicke JE1-Gö; mu(h) lig, [mlig] JE1-Ho Schor, verstr. ZE, vereinz. DE; mu(h)lich, [mli] vereinz. ZE DE; maudig ZE-Bra. – Etym.: Wort ndl. Herkunft, urspr. Subst. Mudeke ‘Obstversteck’, vgl. ausf. Teuchert 21972,223 ff.