1Dreier m. 1. ‘Kurbel (am Drehbrunnen)’,  1Krickel, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. w Altm., JE1-La, 3: vereinz. ö elbostf. (außer s WO), 4: CA-Löb, BE-Scha. – 2. ‘Dreher’, Handwerker, 4: Wb-Be. – 3. Tanz, 4: a.a.O.
Lautf.: Drei(h)er, Drai(h)er, [drair] verstr. nwaltm. w Altm., vereinz. ö elbostf. (außer s WO), Dre-ier SA-Pü; Dräier SA-Stö; Dreher CA-KlRo Löb; [drr] BE-Scha; [trr] Wb-Be; [drjr] Mda-Ma 64 (CA-We); Dräher JE1-La Wol; [drjr] Mda-Ma 64 (CA-Schö).
Dwennest n. 1. ‘Taubennest’ 2: Vk-Anhalta 83 (ZE-Klie), 3: vereinz. w elbostf. – 2. dass. wie  Dwenslag 1., 4: BE-Scha.
Lautf.: Dub(e)nnest, dbn- vereinz. w elbostf.; [daunesd] BE-Scha; Taubennest Vk-Anhalta 83 (ZE-Klie).
Efeu m., n. PflN wie Standardspr., verbr. – mache m dn f ab BE-Scha; dät foi is ok all s hch ewassen JE2-Scho.  Bornkrt Iflk lenblder lf Immenblder Immergrn wenblder Kletterbusch 1Rankel Sinngrn Wintergrn.
Lautf., Gram.: Efeu, Efoi, [foi], [foe] verbr. nwaltm. Altm., verstr. JE2, vereinz. JE1 ZE, verbr. elbostf. (außer sö elbostf., dort vereinz.), vereinz. omd.; [föi] JE2-Scho; Efei, [fai] SA-Jee, OST-Id Kö, verstr. JE2, JE1-Grü Zi, vereinz. mittleres/s JE1, verstr. ZE ö elbostf. omd. (außer KÖ, dort vereinz.); Efau SA-Ra, vereinz. nw elbostf., OSCH-Grö, KÖ-El, DE-So; Efa, Eva, [f] (z.T. neben Efeu, gilt dann als veralt.) vereinz. sw Altm., verstr. mittleres/s JE1, ZE-Brä Ro, verstr. elbostf., BLA-All Sti, verstr. w/mittleres anhalt., DE-Grie; n. belegt: WO-Me, JE2-Scho, vereinz. n/mittleres elbostf., verstr. s elbostf., BLA-Sti, verstr. BE, KÖ-Fre.
erschrecken Vb. 2: Francke 1904,87, JE2-Scho, JE1-Zie, 3: BE-Gü, 4: verstr. anhalt. 1. ‘in Schrecken versetzen’ – dor had mich awwor orschreggd BE-Scha; d hest m wa äschrkng JE2-Scho. – 2. (refl.) ‘in Schrecken geraten’,  verfrenVetter Leberecht derschrak sich orntlich ... Wäschke61915,45; ich hawwe mich orschroggen BE-GrWi.
Lautf., Gram.: erschrecken JE1-Zie; (1.): Part. Prät.: sw.: [rregd] BE-Ra Scha; st.: [ärk] JE2-Scho; [rrogn] BE-Ra; (2.): st.: 3. Sg. Prät.: derschrak Wäschke 61915,45; Part. Prät.: [rrogn] BE-Gü, vereinz. anhalt.; [ärk] JE2-Scho; derschrocken Heimatkalender-Be 1936,155; sw.: erschreckt Francke 1904,87.
t(e)wre f. ‘Essware, Lebensmittel’ verbr. – Essworn fordr’m in Sommor rasch BE-Scha.  telwre ter tewark(s) tkrm Frt(e)wre Frtwark.
Lautf., Gram.: E(e)tware Sg., -n Pl. WO-Me, ZE-Dor Na, vereinz. n/ö elbostf.; -w(a)or(e)n Pl. vereinz. nwaltm., verstr. nbrdb., JE2-Gü HSe; -woare vereinz. JE1; Ä(ä)tware Sg., -n Pl. GA-Oeb, vereinz. ö elbostf.; -w(a)or(e)n Pl. verstr. nwaltm. nbrdb.; -woare Sg., -n Pl. JE2-Gü, JE1-We; Eatwoarn Pl. vereinz. mbrdb.; Äet- [tvar] Pl. vereinz. s JE2; Ettwaorn Pl. SA-Kön; Esswar(e)n Pl. JE1-Scha, QUE-GrSchie, verstr. omd.; -waor(e)n (anhalt.: [eswrn]) Pl. vereinz. ö Altm., JE2-Mö, CA-Ca, BA-Sip, verstr. w anhalt., DE-Ca Wö; Asswaren Pl. BLA-Sti; tewre Sg., -n Pl. verstr. elbostf.; -waorn Pl. HA-GrSa, WA-HDo; Äteware, ëtewre Sg., -n Pl. verstr. elbostf.; -waoren Pl. GA-Ge, CA-Gli; -woarn Pl. JE1-Ziep; Ettewaren Pl. OSCH-Nie; zum Anlaut des 1. Gliedes vgl. Anmerkung bei den Lautf. von  ten.
Finanzen Pl. ‘Geld’,  Zaster, 3: WO-HWa, 4: BLA-Sti, BE-Scha.
Fipsstne Pl. ‘Steine, mit denen  1fipsen 1. gespielt wird’, veralt., 3: Id-Quea 152, 4: BE-Scha.
Lautf.: fipssteine Id-Quea 152; [fibdain] BE-Scha.
frech Adj. ‘unverschämt, garstig, ungezogen’,  unrtig, 2: GA-Ho, verstr. mbrdb., 3: vereinz. elbostf., 4: verstr. omd. – n frecher Bengel ZE-Ze; ... hat ... was uff sane freche Schnute jekricht ... Spr-Asch 28; Rda.: frech wie Oskar Spr-Anhalt 176; Frech wie Rotz Vk-Anhaltc 86 (BE-Scha); frech w Amm Wb-Be.
Lautf.: frech, [fre]; außerdem: frach Mda-Sti 12.
Gaffel f. 1. vgl. Giffel 1. – a. ‘Astgabel, gabelförmiges Holz’ 2: vereinz. s Altm., 3: vereinz. n/w elbostf., 4: KÖ-Ost – boben in de Jeffel sit’n Nest HA-Bee. – b. ‘gabelförmiges Holz als Stütze’, bes. für Obstbaumzweige, die Wäscheleine oder die Wagendeichsel,  1Micke, 3: vereinz. nw elbostf. OSCH, verstr. sw elbostf., 4: BE-Scha – stelle ne Jeffele under’n Ast HA-Oh. – c. ‘der gespreizte Teil des Stiels der großen Harke’ 4: BE-Grö, DE-Ra. – d. ‘aus zwei Armen bestehende Deichsel beim Einspänner’,  Wgenstange, 4: DE-Ca. – e. ‘Tragstock der Leichenträger’ 3: Wb-We 37. – 2. vgl. Giffel 2. – a. ‘langes, hölzernes, zweizinkiges Gerät zum Aufschütten und Umwenden des Strohs beim Dreschen’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3: vereinz. n elbostf., WE-Oster, 4: DE-Vo. – b. ‘hölzernes, zweizinkiges Gerät zum Aufhängen und Abnehmen von Würsten’ 3: HA-Ost Strö, WE-La Zi. – c. ‘langes, zweizinkiges Gerät, mit dem durch Anstechen überprüft wird, ob die Wurst im Kessel gar ist’ 3: QUE-Hau, 4: BA-Ha. – 3a. ‘(landwirtschaftliches) Gerät mit Zinken und langem Stiel, das bes. zum Verladen verwendet wird’, ohne genaue Spezifizierung, 2: vereinz. mbrdb., 3: vereinz. sö elbostf., 4: vereinz. omd. – 3b. ‘zweizinkige Gabel mit langem Stiel zum Reichen der Garben’,  Forke, 1: SA-Dö, 2: ZE-Ra Ser, 3: BA-Re, 4: vereinz. s CA. – 3c. ‘drei- oder vierzinkige Gabel zum Verladen oder Verteilen von Mist’,  Messforke, 2: STE-Buch, JE1-Schor, vereinz. ZE, 3: OSCH-Emm, WE-Ath, 4: vereinz. mittleres/ö anhalt. – 4. ‘die drei erhobenen Finger beim Ableisten eines Eides’ 3: vereinz. w elbostf. – wenn ick mien Recht man erst up de Gaffel hew WE-Oster. – 5. ‘Essgerät mit mehreren Zinken zum Aufnehmen der Speisen’ verstr. – Mets un Gw SA-Die; Un Telldern, Metzern, Jabeln borjen ... Gorges 1938,40; Denn namm sei dei grote Gawel ... (beim Essen) Rauch 1929,184.
Lautf.: (1.), (2.): Gaff(e)l, J-, [gaf()l], [j-] vereinz. Altm., Lindaub o.J. 26, Wb-Holzl 94 (HA-Bar), Wb-We 37; Gaffele vereinz. sw elbostf.; Gawwel, J-, [gav()l], [j-] OST-Ga, GA-Fau, Wb-Nharz 55 (BLA-Hü), BLA-Ti, vereinz. omd.; [gw] SA-Dä; Geff(e)l, J-, [gef()l], [j-] SA-Rie, CALV-Je Zo, vereinz. nw elbostf., WE-Dee Velt; Geffele, J- vereinz. w elbostf.; [gevl] GA-Ku; [gev] SA-El Wü; [jevl] SA-Al Sa, CALV-Uth; [jebl] GA-Schw; Gäffel, J- Wb-Altm 60, Brauch-wAltm 25 (GA-Br Je); Jäffele WE-Rho; [jf] SA-Rist; [gv] vereinz. nwaltm.; [jävo] SA-Die; [göfo] SA-Pü; [gövl] SA-Sal; [göv, -o] vereinz. n nwaltm.; [jövl] SA-Ah Zie; [jövo] SA-Ku; Jawel, [jvl] QUE-Hau, DE-Vo; Jabel BE-Grö; [jv()l] vereinz. s Altm.; [jwl] WO-HWa; Jaobel KÖ-Ost; (3.): Jawwel verstr. ZE, vereinz. sö elbostf. anhalt.; Jabbel JE1-Schor, vereinz. ZE, CA-Do Mi; jwel Mda-Sti 2; Gabel OSCH-Emm, WE-Ath, BA-Re; Jawel, [jvl] vereinz. JE1, ZE-Sta; Gaobel, J- SA-Dö, STE-Buch; (4.): Gaffel WE-Oster; Gbel HA-Bee Oh; (5.): Jawwel, [javl] verstr. ZE sö elbostf. anhalt.; Jabbel QUE-GrSchie, CA-Ba, vereinz. anhalt.; jwel Mda-Sti 2; Gawel, J-, [gvl], [j-] vereinz. JE1, verstr. elbostf. (außer sö); Gabel, J- vereinz. w elbostf.; gbele OSCH-Di; Gaowel, J-, [gv()l], [j-] SA-Ah, verstr. Altm., vereinz. elbostf.; [gv, -o] verstr. nwaltm.; Gbel OSCH-Hor; [jb()l] vereinz. ö Altm. (außer n WO); [gaov, -o] verstr. n nwaltm.; [jaul] Mda-nwJe1a 51 (JE1-Ih). – Etym.: mnd. gaffel(e), gafle, geffele ‘große hölzerne oder eiserne Gabel, Kornforke, Fleischgabel’, mhd. gabel(e) < westgerm. *gabl. Das lat. Wort gabalus ‘Galgen’ ist wohl aus dem Kelt. entlehnt worden, vgl. air. gabul ‘gegabelter Ast, Schenkelspreize’, vgl. Pfeifer 1989,493, Kluge 242002,325, im nd. Teil des Wörterbuchgebiets (außer Südrand) weitgehend Langvokal für das Essgerät und damit lautliche Differenzierung zu den anderen Bed.
galmen Vb. 1. ‘einen unangenehmen Geruch, Gestank verursachen, stinken’, auch ‘einen übel riechenden Darmwind entweichen lassen’,  ppen, 3: vereinz. sw elbostf. – 2. unpers. ‘sich ärgern, zornig werden’ – mich jalms 4: BE-Scha.
Lautf.: galmen Wb-We 37; [jal] BE-Scha; jilmen Wb-Nharz 61, BLA-Brau.