Horst 1. f. ‘von Wald bewachsene Erhöhung im Sumpf’ 2: Wb-Altm 85 und 263, Siedler-Je § 360, 3: Wb-Holzl 106, im Gesamtgebiet in FlN vorkommend, vgl. FlN-Ma/Anhalt 66. – 2. f. ‘steinige Bank im Strom’ 2: Elbschifferspr. 411 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 411 (CA-Ak). – 3. m. ‘trockene, unfruchtbare Stelle im Acker’, meist von Unkraut oder Gehölz bewachsen,  Kopp, 3: BE-Gü He, 4: verstr. BE – dor Aggor had an Horschd BE-Il. – 4. ‘einzeln stehendes Grasbüschel’ 3: OSCH-An Ba, WA-Un.
Lautf.: Horst Siedler-Je § 360; [horsd] Elbschifferspr. 411 (STE-Tan); Ho(r)st Wb-Altm 85 und 263; Host vereinz. mittleres elbostf.; [hort] Wb-Be; [hord] Elbschifferspr. 411 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak), verstr. BE. Zus.: sonstiges: Kamm-.
Hungerborn m. 1. ‘stets feuchte Stelle im Acker’,  Springstde, 3: HA-Oh War, verstr. w OSCH nw WE. – 2. ‘feuchte Niederung, Sumpf’ 3: WE-Zi. – 3. ‘periodisch fließende Quelle’,  Spring, 3: OSCH-An Ba De, WE-Dee Strö.
Lautf.: HungerbornHA-Oh War, OSCH-Ad KlQue, WE-Velt; -borm verstr. w OSCH nw WE.
Iller m. dass. wie  Ilk, 3: OSCH-An.
Kalf n. 1a. ‘Jungtier des Rindes’ allg. – d Schelln jeffste d Kälwa JE2-Scho; n’ Kalf afwnen ‘ein K. der Mutter entwöhnen’ HA-Oh; dass.: wai hemm dat Kf afsett SA-Dä; Kindern, die bei Anbruch der Dunkelheit nicht vom Spielen zurück ins Haus kommen wollen, ruft man zu: das dreibeinige Kalb kommtVk-Anhaltb 49 (ZE-Pü, DE-Que); Rda.: sau dumm wn Kalf Wb-We 61; hei mket n (Augen) w en gestken Kallef WE-Be; von einem Grobian sagt man: mäncher wädd glik as en johrig Kalw geboren OST-Möl; et Kalf in de gen schln ‘die Wahrheit schonungslos (und ohne Umschweife) sagen und dadurch jmdn. beleidigen’ Wb-Nharz 91; Sprw.: hat de Dwel de Kau hlt, kann’e dat Kalf ek noch krn HA-Oh; et Kalf art na’n Ossen Sprw-Börde; von’n groten Bullen fällt ook en groot Kalw HA-No; bi Kälwer un lüttje Kinder mott’n de Maate wetten ‘Erwachsene dürfen von Kindern (und Jungtieren) nichts erwarten, was über deren Verständnis und Leistungsfähigkeit hinausgeht.’ HA-No. – Brauch und Volksgl.: Wennt Kalf in de eerste Melk blök’n deht, wart’et nich graut. Abergl-Ma 234 (GA-Mie); Kälber müssen dienstags oder donnerstags (an den Fleischtagen) abgesetzt werden. Wenn man viele weibl. Kälber bekommen will, muss die Frau des Bauern bei der ersten Fuhre Getreide das Tor selbst und ohne zu sprechen öffnen (KÖ-Dro), oder man muss die Nachgeburt der Kuh unter einem Apfelbaum vergraben (ZE-Rie). Vk-Anhalta 23.  Moses 2. – 1b. in der Verbdg.: Kälfken kumm Lockruf für Kälber,  Mtsche, 1: SA-Mel Ta, 3: verstr. w elbostf. – 2. ‘dummer, alberner Mensch’,  Dussel, auch Schelte für jmdn., der sich albern benimmt, meist auf ältere Mädchen bezogen, 2: verstr. brdb., 3: verstr. elbostf., 4: CA-Ak – bist’n Kalf Wb-Altm 94; elt Kalf! HA-Oh. – 3. in der Verbdg.: Kleenes Kälbchen TiN ‘Marienkä- fer’,  Marenkwer, 2: Vk-Anhaltb 68 (ZE-Se). – 4. ‘weiße Luftblase im Eis gefrorener Wasserflächen’ 3: OSCH-An.
Lautf.: Kalf, Kalw; außerdem: [kf] verbr. nwaltm.; Kävken Dim. SA-Mel; Kallef, [kalf] Mda-nwJe1a 41 (JE1-HZi Pa), verstr. ZE elbostf.; Kälveken Dim. verstr. w elbostf.; Kalb vereinz. ZE anhalt.; Kälbken Dim. SA-Ta; [galb] Mda-Fuhne 31 (DE-Ca); Kal(l)eb Id-Eilsa 70 (2.), Wb-Ak 83, DE-Lau; [kálp] ZE-Roß, Wb-Be; [klep] Mda-Sti 46. Zuss.: zu 1.: Hirsch-, K-, Ktz-, Mastkalb, Mtsche-, Ossen-; zu 3.: Marienkalb, Mle-, Mondkälbchen, Mtsche-, Mkälfken.
Karwutsche f. ‘aus Binsen geflochtene Peitsche’ 3: Wb-Holzl 116 (HA-Eil), OSCH-An.
Kattennapp m. ‘Futtergefäß für die Katze’ 2: JE2-Scho, 3: HA-Ost, OSCH-An, WE-La.
Knsel m. 1a. dass. wie  Knorren 1a., 1: SA-Ah Pü, 2: SA-Ben Kal La, GA-KloNeu Wiep, JE2-HSe, 3: HA-Neu. – 1b. ‘krebsartige Wucherung an der Rinde der Bäume’, vgl. Knubbel 1b., Knutter 2b., Krft 3b., 3: OSCH-An, WE-La. – 2. ‘kurze Tabakspfeife’ 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. w Altm., verstr. ö/s Altm., JE2-Kam Scho, verstr. mittleres JE2, JE1-Mö Prö Wo, ZE-Brä, 3: verstr. nw elbostf., vereinz. mittleres/s elbostf. – d hett dän olln Knöäsel k wärra int Ml JE2-Scho.  Glimmer Häuerpfeife 2Ksel Mappsche Mutz(e) Mutzppe Ppe Ppenknsel Ppenstummel Schmauchstängel Shagppe Smurkel Stummel Stummelppe Tternppe Ulmer; scherzh.: Damphken Kokstopf Nsenwärmer Rotzkker Sabberpott Sabbertopf Tterntittjen. – 3. ‘Apfelrest, Kerngehäuse des Apfels’,  Appelknst, 2: OST-Ziem.
Lautf.: Knösel, [knzl] SA-Bee Pe Ty, verstr. ö Altm., vereinz. GA, CALV-Uth, verstr. mittleres JE2, JE1-Mö Prö Wo, ZE-Brä, verstr. nw elbostf., vereinz. mittleres/s elbostf.; Knöä- sel, [knz()l]GA-Le Schw Vo, CALV-Zo, verstr. ö Altm., JE2-Kam Scho; [knz] SA-Ev; Knosel GA-La; Knoasel OST-Meß; Knsel OSCH-An; [knsl]Vk-Ask 332; [knzl] GA-Bo; [knez] SA-Da; Knössel WE-La; Knussel vereinz. SA, GA-KloNeu Wiep, JE2-HSe, HA-Neu; [gnuzl] SA-Ben.
Krzadder f. TiN ‘Kreuzotter’ 2: GA-Da, 3: OSCH-An Ba De, WE-Zi.
Lautf.: [krtstr] GA-Da; Krzottere OSCH-Ba De, WE-Zi; Kreuzotter OSCH-An.
kuttendull Adj. ‘stark (geschlechtlich) nach Männern verlangend’, von Frauen, 1: SA-Roh, 2: Wb-Altm 121, 3: OSCH-An De, Wb-We 78, WE-Zi, 4: Spr-Anhalt 170.
Lautf.: kutt(e)ndull; außerdem: -toll Spr-Anhalt 170.
Lgerblk n. dass. wie  Lger 2., 3: OSCH-An.
Lautf.: Lagerblek.