Hollige f. ‘Höhlung’ 3: OSCH-De.
Höltkenbm m. PflN ‘wilder Apfel’,  Holtappel, 2: Blicke-Drömling 1,52, 3: verstr. Holzl., OSCH-De, vereinz. Nharz.
Lautf.: Höltgenbaum Spr-Harza 220; Höltjenbom verstr. Holzl.; Höltgeboom Blicke-Drömling 1,52; Höltje- HA-Um, -bm OSCH-De, WE-Dar; -bm WE-Wa.
Holtkerse f. PflN ‘wilde Kirsche’, auch die Frucht, 3: OSCH-De, WA-Un, WE-Dar Wa.
Lautf.: Holtkörsche.
hren Vb. 1. ‘akustisch wahrnehmen’ verstr. – W Frderich … dat te hr’n kraich, word’e rsich. Tiedge 1954,39; hre ml! OSCH-De; ich hre je s schwr Wb-Be; Rda.: d is s klk, d kann Palaukng (Regenwürmer) blaff’n (husten) han JE2-Scho; dat Jrs wassen hern ‘sehr klug sein’ HA-Oh. – 2. ‘gehorchen’ 1: SA-Dä, 2: ZE-Kö Roß, 3: WO-Gu, Wb-Holzl 107, HA-Oh, Wb-Nharz 77, 4: vereinz. omd. – tr Junge kann toch nich hrn Wb-Be; dat mken hrt nich n mek (hen) Wb-Nharz 77; Sprw.: wer nich hören kann, mot fäulen WO-Gu. – 3. ‘in jmds. Besitz sein’, auch ‘zugehören’, vgl. gehren, 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., JE2-Scho, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 148, Wb-Ak 69 – Das hrt uns nich. Wb-Ak 69; Db km’n se an’n Seelschen See, d k tau Arxlä hr’n dai. Tiedge 1954,39; tu n Schtje han sechtsn Jr’m JE2-Scho; in dai Schtoll hoian vae (viele) Taudaod’n SA-Dä; Rda.: hai höört da tehuse ‘er ist dort geboren, stammt von dort’ Wb-Holzl 107; Sprw.: wme de Kau hert, d ft se b ‘n Swanze ‘wer zuständig ist, der möge sich kümmern’ HA-Oh. – 4. refl. ‘sich geziemen, sich schicken’, vgl. gehren, 2: Wb-Altm 85, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 77, Id-Quea 159 – dat hert sik nich HA-Oh; ass sick dat hört un gebrt Wb-Altm 85.
Lautf.: hören WO-Gu, Wb-Holzl 107, Id-Quea 159; [hn] SA-Jü, vereinz. w nwaltm., verstr. n Altm., WO-Zi Zie; [hn] verstr. s Altm.; [hr] Siedler-Je § 128 (sö JE2, n JE1); hr’n Tiedge 1954,39, hör’n Wb-Altm 85; hern HA-Oh; heeren, hren WO-Wo, Wb-Nharz 77, Richter o.J. 116; [hr] Siedler-Je § 128 (s JE1); hr’n Wb-Ak 69; [hrn] verstr. ZE, Wb-Be; haer’n Mda-Sti 42; [hern] QUE-Di; [hrn] Mda-Fuhne 83 (verbr. anhalt.); [hn] OST-Kru, verstr. STE; [hn] STE-Buch Steg, [han] JE2-Scho; [hän, hr] Siedler-Je § 128 (JE2, außer sö); hüören OSCH-Di; hern Mda-Ro; [hrn] Mda-Fuhne 83 (verbr. s CA KÖ w DE) (ältere Generation); [hoin] verstr. n nwaltm.; [hoin] SA-Dä. – Gram.: 1. Sg. Präs.: [hre] Wb-Be; 3. Sg. Präs.: hö(ö)rt vereinz. Altm., JE2-Sa, Wb-Holzl 107, OSCH-Schw, Id-Quea 159; [ht] JE2-Scho; hert HA-Oh; hrt WO-Sa, Wb-Nharz 77, Spr-Asch 42, Wb-Ak 69; hürt Bewohner-Altm 1,345; 1. Sg. Prät.: hierte Alt-Cöthen 12; 3. Sg. Prät.: höre Klaus 1936,49; 1./3. Sg. Prät.: hrte Mda-Sti 23; hrte, hr Wb-Nharz 77; Part. Prät.: ehört Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie); [jhrt] DE-Els; Imp. Sg.: hür Pohlmann 1905,23; hre vereinz. w elbostf.; hoire WA-Un; hre Wb-Nharz 77; [hrg] Mda-Fuhne 108 (verstr. anhalt., jüngere Generation). Zuss.: zu 1.: hen-, hr-, wer-; zu 3.: hen-.
Huy-Neinstedt ON, in der Rda.: öt hat ne Neinstiddesche inne jeben von einer randvollen Kaffeetasse, 3: OSCH-De.
Jdenkerse f. PflN 1. ‘Kornelkirsche’, auch die Frucht, 2: Vk-Anhalta 74 (ZE-Roß), 3: OSCH-De, WE-Dar Strö, 4: Vk-Anhalta74 (KÖ-Kö) – Volksgl.: Die J. wird gegen Wassersucht und Gicht angewendet. Vk-Anhalta 288. – 2. ‘Judenkirsche’, auch die Frucht, 3: Wb-We 60, 4: Wb-Be.
Lautf.: Jdenkirsche WE-Strö, Juden-Vk-Anhalta 74 (ZE-Roß, KÖ-Kö), Wb-We 60; Jdenkörsche OSCH-De, WE-Dar; [j kore] Wb-Be.
Kdenblme f. PflN ‘Löwenzahn’,  Kblme, 1: verstr. nwaltm., 2: JE2-Gü Mö, JE1-Pa, HA-Sa, 3: GA-Nie, WO-Ba, JE1-Plö, Wb-Holzl 117, verstr. HA, OSCH-De, CA-Atz, 4: CA-Lö.
Lautf., Gram.: [kblaum] SA-Ch Die Jü; [kin-] SA-El Fa Hi; [ki-] SA-Da Gie; Keddenblome HA-Sa; -blaume Wb-Holzl 117, verstr. HA; Ken’nblaum’n Pl. HA-Schw; Keddenblume HA-Ost; Kettenblome JE1-Plö; -blaume JE2-Gü, HA-Wed, OSCH-De, CA-Atz Lö; -blume JE2-Mö, JE1-Pa, GA-Nie, WO-Ba.
Klappe f. 1a. ‘bewegliche Verschlussvorrichtung, Deckel’ 2: JE2-Gü Scho, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 89 – de Klappe taumaken CA-Fö. – 1b. ‘kleine Klapptür’ 4: Wb-Be. – 1c. ‘zweiflüglige Eingangstür zu den Wohnräumen auf dem Kahn’ 4: Wb-Ak 89. – 1d. ‘Gattertor am Dorfausgang’, verhinderte das Entweichen des nachts auf dem Dorfplatz zusammengetriebenen Weideviehs, 3: Wb-Holzl 119. – 2. ‘Schrank, dessen aufklappbare Tür als Schreibunterlage diente’ – dat Bauk lt in de Klappe 3: HA-Oh. – 3. ‘Mund’, abw.,  1Ml, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 89, Wb-Be – Rda.: de klappe hlen (halten) Wb-Nharz 98. – 4. ‘Bett’,  Bedde, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 89, Heese 21919,21 – (se) kricht’n jar nich aus de Klappe raus Spr-Asch 30. – 5. ‘Gerät zum Schlagen’, bes. ‘Fliegenklatsche’ 3: Lindauc o.J. 87, Wb-Nharz 98, 4: Wb-Be. – 6. ‘hinterer Oberschenkel des Rindes’ 3: OSCH-De.
Zuss.: zu 1a.: Hsen-, ren-, wen-; sonstiges: Ms-.
Klint m. 1. ‘Anhöhe, kleiner Hügel’,  Barg, 3: OSCH-De, Wb-We 67, Id-Queb 4 – hei wont opp’n klinte. Id-Queb 4. – 2. in FlN, 3: GA-Ga, verstr. s elbostf. – Kattenklint Wb-Nharz 294; Der Klint BE-He; daneben als FlN wüster Ortschaften und in Urkunden belegt – dat hus up dem Klinthe zu Wernigerode 1388, UB Wernigerode 165.
Etym.: K. steht im Zush. mit dän./schwed. klint in den Bed. ‘steiles Meeresufer, Abhang, Hügel’, zur Bed. und Verbr. vgl. auch Bischoff, K.: Klint im Deutschen. In: Festschrift für G. Cordes. Bd. 2: Sprachwissenschaft. Neumünster 1976,20ff.
Kndel m. 1a. dass. wie  Knubben, 2: SA-Kön Zier, GA-KloNeu, STE-Do, 3: OSCH-Wu. – 1b. dass. wie  Knubbel 1c., 3: OSCH-De. – 2. ‘Klumpen, Knäuel, aufgehäufte Menge’ 3: HA-Oh, Wb-We 70, Wb-Nharz 103, 4: CA-Ak, Wb-Be – en kndel hre Wb-Nharz 103. – 3. dass. wie  Knubbel 3., 2: ZE-Roß, 3: HA-Oh, BE-Gü He, 4: Wb-Ak 93, verstr. BE, Mda-Fuhne 37 (DE-Ca) – hei hat’n Kndel an de Backe HA-Oh. – 4. ‘unterer, dicker Teil eines hängenden geräucherten Schinkens’ – Brauch: Die Hauptmahlzeit am ersten Ostertag bestand in fast allen Familien aus dem K., der mit Eiern und gewürzt gar gekocht und meist mit Kartoffelsalat gegessen wurde. 3: ADVk Nr. 75a (CA-Atz). – 5. ‘kurzes, krummes Ansatzstück der Gurkenfrucht zur Pflanze’ 3: CA-Ca. – 6. dass. wie  Knubbel 5., 4: Wb-Be.
Lautf., Gram.: Knudel, [kndl] HA-Oh, vereinz. s elbostf., Wb-Be; [gndl] vereinz. BE; Knudels Pl. CA-Ca; [gnel] verstr. BE, Mda-Fuhne 37 (DE-Ca); Kn’l Wb-Ak 93; Knuddel, [knudl] SA-Zier, GA-KloNeu, STE-Do, ZE-Roß; [gnudl] BE-KlSchie; Knudd OSCH-Wu; Knüttel SA-Kön; Nbf.: Knude OSCH-De. Zus.: zu 1a.: Holt-.