Karwl m. PflN ‘Kümmel’, auch die als Gewürz verwendeten Samenkörner,  Kömmel, 3: verstr. sw elbostf. – dau en bettchen Karweil ahn Kohl! OSCH-Dee.
Lautf.: Kar(r)weil, Karwail. – Etym.: mnd. karwe, mlat., ital., frz., span. carvi < arab. karawij < lat. careum ‘Kümmel’, vgl. Wb-PflN 1,859.
kauen Vb. 1. wie Standardspr., verbr. – du mosst immer jemächlich kauen, je mehr kannste hinderdauen WE-Oster; du kaust wie son olt Wiew STE-Hä; Rda.: hei kauet mit opichten Mule von jmdm., dem das Essen nicht schmeckt, WE-Dee; du kaust jao so hoch dass., Wb-Altm 97; w wenne Lse kaut dass., HA-Oh; da hast de dran zu kauen ‘damit wirst du Schwierigkeiten haben’ ZE-Roß; Sprw.: wie eck kau, so eck dau (tue) WE-Re bzw. wi ek kaue, so ek maue (miaue) WE-Dee. – 2a. ‘erzählen, schwatzen, Nichtiges reden’,  nlen, 3: verstr. s elbostf., 4: verbr. w BE – gaue nich so dumm! BE-He; d genn jl was gauen BE-Dro. – 2b. in der Verbdg.: n’n Mle kauen ‘anderen nach dem Mund  rden’ 3: OSCH-Dee, BA-Rie.
Lautf.: kau(e)n, [kaun]; außerdem: [gaun] verbr. w BE; Nbff: kauggen Mda-Sti 32 und 50; kaulen, kaul’n OSCH-Osch, Wedde 1938,5, WE-Oster. Zuss.: zu 1.: in-; zu 2.: n-.
Lumpe(n) m.(?), f., vorw. im Pl. 1. ‘Stofffetzen, Flikken’ 3: vereinz. elbostf. – 2. ‘abgetragene, zerschlissene Kleidung’, auch allg. ‘Kleidungsstücke’, scherzh. oder abw., verbr. – wat ik ahnheve sind blot Lumpen OSCH-Dee; mne Lumpen sünt in’n Kuffer HA-Oh; Rda.: aus de Lumpen nich mehr rauskommen ‘sehr beschäftigt sein’ ZE-Roß; hat sich in’n Lumpen ‘er balgt, prügelt sich’ GA-Hö. – Volksgl.: L. dürfen nicht nachmittags verbrannt werden, sonst wird man arm. CA-Ak.  Fetzen Flicken 1Hder Huddern Klamotten Klter 1Klter Klunker Klunzen Lappe(n) Lodder Lden Lumpentg Lunsch(e) Lunte Plunde Plunder Plurren.
Lautf., Gram.: Pl.: Lump(e)n; außerdem: Lump’m, [lump] verstr. nwaltm. Altm., JE2-KlWu Par, ZE-Roß, WO-HWa, QUE-Di, Wb-Be; [lumb] BE-Gü He, verstr. anhalt.; Lumpe f. JE1-Pa, vereinz. elbostf.
2Matz m. ‘ Quark’ 3: WO-Ba, OSCH-Dee, WE-Dan Schau, QUE-Asch GrSchie, CA-GrRo KlRo Sta, 4: BA-Ha Sil, verstr. anhalt. – mache enn Mads uff’n Gchen DE-Ca.
Lautf.: Matz WO-Ba, OSCH-Dee, WE-Dan Schau, QUE-Asch GrSchie, BA-Ha Sil, CA-Sta, BE-Dro; [mads] vereinz. w BE, Mda-Fuhne 157 (vereinz. ö BE KÖ DE, jüngere Generation), a.a.O. 12 (DE-Ca) (veralt.), DE-Hi; Nbff.: Mutz verstr. CA; [muds] Mda-Fuhne 156f. (verstr. ö BE KÖ DE). – Etym.: wohl zu lat. matta ‘Matte’ mit Bezug auf das Tuch, in das der Quark zum Abtropfen geschüttet wurde, vgl. Kluge 231995,546. Zus.: Kse-.
mserig Adj. 1. ‘kümmerlich, dürftig’ 3: Wb-We 89. – 2. dass. wie  mseptrig 1., 3: OSCH-Dee.
Lautf.: miserig Wb-We 89; miserich OSCH-Dee.
wen Adv. 1. ‘an einer höher gelegenen Stelle, an einem hoch gelegenen Ort’, vgl. bwen, 2: vereinz. n WO, verbr. mbrdb., 3: verstr. n/mittleres elbostf., verbr. s elbostf., 4: verbr. omd. – mir w’n ’m Wb-Ak 123; bet ohm vull ‘randvoll’ OSCH-Dee; der Wind is fon ’m ‘es herrscht ungünstiger Wind für die Aufwärtsfahrt’, Schifferspr., Elbschifferspr. 438 (WO-Ro). – 2. ‘am Oberlauf der Elbe’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 348 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 348 (CA-Ak), Wb-Ak 123 – n ’m mken ‘elbaufwärts fahren’ Elbschifferspr. 348 (STE-Bit).
Lautf.: owen CA-Ca; wene Mda-Sti 23; ob(e)n vereinz. n WO, JE2-Gü Re, verstr. JE1, vereinz. ZE n/mittleres elbostf., verstr. s elbostf., Mda-Sti 23, vereinz. anhalt.; obene BLA-Sti; o(h)bm, [b] WO-Zie, Brugge 1944,51 (HA-Sie), HA-Uhr, vereinz. sö elbostf.; ohm(e)n WO-Ro, ZE-Ste We, OSCH-Klo-Grö, QUE-Ga, BA-Ba, vereinz. anhalt.; omene ZE-Kö; ohm, o’m, [] vereinz. sö Altm., Elbschifferspr. 348 (JE2-Mi Pa), verbr. mbrdb., vereinz. n elbostf., verstr. mittleres/s elbostf., BLA-All, verstr. anhalt.; ohme JE1-Ka; [eb] Id-Eilsa 81; [oabm] QUE-Di; [m] WO-Zi; uhben OSCH-Di; uebn WE-Rok; [ueb] OSCH-Schl; uoben WE-Sta; owenn BA-Schie; owwene BA-Ha; obben BA-Re.