Kfernappel m. ‘Samenträger der Kiefer’,  Knappel (Kt.), 3: OSCH-Emm, BLA-Rü Ta Wie, QUE-Su West.
Lautf., Gram.: Kiefernappel QUE-Su; -apfel QUE-West; sonst: -äppel Pl.
Kferntappen m. dass. wie  Kfernappel, 3: OSCH-Emm, QUE-Nei, BLA-Ben.
Lautf.: Kiewerntapp’n QUE-Nei; Kiefernzapfen OSCH-Emm; -zappen BLA-Ben.
Knagge(n) f., m. 1a. dass. wie  Knaggel 1a., 2: Wb-Altm 108, JE2-Scho, Mda-nwJe1a 43 (JE1-Scha), 3: GA-Nie, Mda-nwJe1a 43 (verstr. w JE1), HA-Oh, vereinz. s elbostf. – n’ Knaugen Bret op de Fst HA-Oh. – 1b. dass. wie  Knaggel 1b., 3: OSCH-Emm, Wb-Holzl 122 (WA-GrGe KlWa). – 2. ‘verwachsener Holzklotz, der schwer zu spalten ist’,  Knorren, 2: GA-Al, WO-Me, 3: WO-Ol, CA-Gli. – 3a. ‘Holzleiste’ 3: QUE-GrSchie. – 3b. ‘Holzstütze’,  1Micke, 2: Mda-sJe1 11 (vereinz. s JE1), 3: Mda-Weg 102 – wei ngeln en knaggen under, dat et mer halt kricht. Mda-Weg 102. – 3c. ‘Stück Holz, das über eine schadhafte Stelle genagelt wird’ 2: Mda-sJe1 11 (JE1-Schor). – 4a. dass. wie  Knaggel 3., a.a.O. 10f. (JE1-La Zed). – 4b. ‘Haken aus einem krummen Ast’ 2: Bauernwelt-Ze. – 4c. ‘hakenförmiges Stück Holz zum Einhängen eines Staketteils’ 2: Mda-nwJe1a 44 (JE1-The). – 5. dass. wie  Knaggel 2b., 2: Wb-Altm 108, 3: CA-Fö. – 6a. ‘hakenähnliche Befestigungsvorrichtung auf Booten zum sicheren Ablegen von Staken u.ä.’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 149f. (CA-Ak). – 6b. ‘herausnehmbarer Ruderpflock in der Bordwand des kleinen Kahns’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 149f. (CA-Ak), Wb-Ak 92. – 6c. ‘doppelhakenähnliche Vorrichtung zum Festmachen von dünnen Tauen’ 2: Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 149f. (CA-Ak), Wb-Ak 92.
Lautf.: Knaggen GA-Nie, Mda-Weg 102, Wb-Holzl 122 (WA-GrGe), WE-La Lan, Id-Queb 4, QUE-GrSchie; [knag] JE2-Scho; Knagge Wb-We 68, [knag] Mda-nwJe1a 44 (JE1-The); Knagg Wb-Altm 108; Knacken Wb-Ak 92, [knakn] Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak); Knacke Bauernwelt-Ze, [knak] Mda-sJe1 10f. (verstr. s JE1); [knk] ZE-Roß; Knachen GA-Al, WO-Me Ol, Wb-Holzl 122 (WA-KlWa), CA-Fö Gli, [knan] Mda-nwJe1a 43 (JE1-Scha); [kna] Mda-nwJe1a 43 (JE1-Bie Lo Wol); Knarren CA-Fö; Knarrn OSCH-Emm, [knarn] Mda-nwJe1a 43 (vereinz. w JE1); Knaugen HA-Oh. – Etym.: zu mnd. knagge ‘Knorren, Pflock’, möglicherweise Parallelbildung zu den zu Knebel gehörenden Wörtern, vgl. Kluge 231995,454. Zus. zu 4.: Holt-.
Knwel m. 1. dass. wie  Knirsch, 2: SA-Ne, GA-Wet, ZE-Möl Ra, 3: WO-Eich, HA-No – son olln Gniewel WO-Eich. – 2a. ‘großes Stück’, bes. vom Brot, 3: verstr. elbostf. – hei hat sick’n orndlichen Knwel awesnett’n HA-Oh. – 2b. ‘Anfangs- und Endstück des Brotes’,  Kant(en), 3: OSCH-Emm. – 2c. ‘(dicke) Brotscheibe’ 3: verstr. elbostf.
Lautf.: Knwel, [knwl] verstr. elbostf.; [knw]Brugge 1944,20 (GA-Ka Rä); Gniewel WO-Eich; Kniefel ZE-Möl Ra; Kniebel vereinz. elbostf.; Knwel Wb-We 71; [knivl] Beiträge-Nd 65 (WO-HWa); Gniwwel SA-Ne, HA-No; Gnibbel GA-Wet; Nbff.: Kniejel BLA-Tr; Knäwel Wb-Holzl 122 (HA-Eil).
Krnschüchter m. ‘Vogelscheuche’,  Schüchter, 3: OSCH-Emm Ham, BA-Ali.
Lautf.: Koornschüchter OSCH-Emm Ham; -schichter BA-Ali.
Lampenputzer m. 1. ‘Reinigungsgerät für den Zylinder der Petroleumlampe und einiger Öllampenarten’ 3: HA-Oh. – 2. ‘die für das Anzünden, Löschen und Warten der Straßenlaternen verantwortliche Person’, veralt., 4: Wb-Ak 101, Wb-Be. – 3. PflN ‘Breiter Rohrkolben’,  Pumpkle, 2: WO-Co, 3: OSCH-Emm, verstr. s elbostf., 4: verstr. nthür.
Lautf.: Lampenputzer; außerdem: Lamp’m- verstr. omd.
1Lse f., vorw. im Pl. 1. ‘Haut, die das Bauchfett des Schweins umschließt’,  Flse, 2: vereinz. nö Altm., verbr. JE2 n/ö JE1 ö ZE, 3: GA-Wal, WE-Is, BE-He. – 2. ‘Bauchfett des Schweins’,  Flme, 2: OST-GrAu, verstr. JE2 n/ö JE1, JE1-Walt, verstr. ö ZE, 3: GA-Wal, OSCH-Emm, CA-Löd, 4: CA-Ak – fanne Lsen münn w de Flsen (Haut) aftreckng JE2-Scho. – 3. ‘Mettwurst, bei der die Füllmenge in einen Beutel gestopft ist, der aus der dünnen Haut des Bauchfetts des Schweins genäht wird’,  Flsenworst, 2: STE-Arne, JE2-Ba Red, JE1-HLo, verstr. ZE.
Lautf., Gram.: Sg.: Liese, [lz] STE-Arne, verstr. ö mbrdb., BE-He; Pl.: Lies(e)n, [lz()n] vereinz. nö Altm., verbr. JE2 n/ö JE1, JE1-Walt, verbr. ö ZE, GA-Wal, OSCH-Emm, WE-Is, CA-Ak Löd; Lisen JE2-Ba; Lis’n JE1-Grü, Liäsen JE2-Kno, JE1-Zi. – Etym.: zu mndl. liese, liesse, liesche ‘dünne Haut’, vgl. Spr-Elbe/Saale 159, Teuchert 21972,330f. Zus.: zu 3.: Mickel-.
Luckmann m. ‘ Schellenober’, Spielkarte, 3: OSCH-Emm Gü, WA-KlOsch.
Etym.: wohl urspr. mit Bezug auf eine bestimmte Person.