inpumpeln Vb. refl. dass., 3: JE1-Ca Me, OSCH-Grö, 4: CA-Ak.
inseichen Vb. ‘in die Bekleidung, ins Bett urinieren’, vgl. inmgen, inpissen, 3: OSCH-Grö, Wb-Nharz 88.
insen Vb. ‘stark verschmutzen’ 2: ZE-Roß, 3: OSCH-Grö, Wb-Nharz 88, 4: Wb-Ak 74 – kaum hast de dein neies Kleed jekritt, denn hast de’t oo all wedder bes oom henn injesaut ZE-Roß; Bei’n Rn hammor uns schne injesauet. Wb-Ak 74.
Lautf.: insn OSCH-Grö, Wb-Nharz 88; [inzaun] ZE-Roß, insauen Wb-Ak 74.
j Pt. verbr. 1a. zustimmende Antwort – Kimmeste mit n ewwer Ellewe? – Ja! Wb-Ak 74; Is dei Hofstidde grot? – O ja, sau wie unse, dat’r bequem veir Päre veirspännig op umme wenn’n könn’n. Rauch 1925,36; hei secht nich j datau HA-Oh; j, j, et is w d sechst Wb-Nharz 88. – 1b. ärgerlich zustimmende Antwort – kommst de denn nu met? – jodoche! ZE-Roß; “Jaddoche,” – sase Fritze arjerlich – … Wäschke 61920,5. – 1c. Antwort auf eine negativ gestellte Frage – Haste mei’n Vter nich jesn? – J. Wb-Ak 79. – 2. iron. in verneinenden, abweisenden Antworten – Ja! Hunneschite! Wb-We 57; Ja, morgen wenn de Bökke lammet! Wb-We 57; ja wol, dat wil ek daun Wb-Nharz 88. – 3. nachgestellt bei Fragen mit erwarteter Zustimmung – hei sieht meck hellsch knackschälig (kränklich, blass) ut, ja? BA-Op; wollmer na Dessau fahrn, je? ZE-Roß; Wilt’n dat ma daun, ja? BA-Op. – 4. bekräftigend mit Bezug auf etw. Bekanntes – Dat is jo nu all lange her. Gorges 1938,34; dat wärt ja widder jut Spr-Asch 18; Ich hre je schn. Wb-Ak 76; das gansde je dn DE-Ca. – 5. emotionale Äußerungen verstärkend – a. Überraschung, Erstaunen – Das schmeckt je jallebitter. Wb-Ak 76; dat is ja Hagel Spr-Asch 18; du geist jo so hump’lig Wb-Altm 86; sau! dat is jo recht hipsch! Sprw-Börde; nee, awwer sauwat ok, ja ja BA-Op. – b. Empörung – dat is jo tum katolsch wärn STE-Schi; dat is jo balle gar nich mehr taun uthooln OSCH-Grö; dat geiht jo ok alles nich HA-Bo. – c. Bedauern, Enttäuschung – dat is j schlim Wb-Nharz 90. – 6. verstärkend in Aufforderungen – Daß de das j nich vorjißt. Wb-Ak 79; man j nich! HA-Oh; dat due man ja Spr-Asch 18. – 7. eine Äu- ßerung einleitend und eine kurze Besinnung oder Verzögerung andeutend – Tja, min leiwe Hermann! Klaus 1936,3; ja, dat is saune sache Wb-Nharz 88; jao, dat is jo nu all lang her OST-Schön.
Lautf.: Neben regional variierende Belege (ja, j, j, j) treten mitunter semantisch und positionell bedingte Differenzierungen (z.B. je in unbetonter Stellung).
kathlsch Adj. 1. ‘dem katholischen Glauben zugehörig’ verstr. – de katelsche Kirche HA-Oh; subst.: de Katoolschen sind falsch Wb-Holzl 116. – 2a. ‘heuchlerisch, falsch’ 3: verbr. elbostf. – Rda.: hei is katoolsch WA-Ble; subst.: dat is en ganzen Katoolschen OSCH-Ad. – 2b. ‘nervös, ärgerlich’, auch ‘verrückt, geistesgestört’,  dusselig, verbr. – Rda.: du bist woll katoolsch SA-Dam; d machsd mich jans gadlsch BE-Ra; det is jo tum katoolsch wern JE2-Sy; jistern woar ick reine katoolsch WO-Bl. – 2c. ‘wenig umgänglich’, auch ‘eigensinnig, dickköpfig’,  dickköppig, verstr. – katlscher (Zicken-)Bock Schimpfwort für einen eigensinnigen, bei anderen unbeliebten Mann, WA-Wo. – 2d. ‘unordentlich, nachlässig, liederlich’,  1lderlichda gaht kataulsch to 2: SA-GrChü. – 2e. in der Verbdg.: katoolscher Bahnhof ‘Bordell’ 3: OSCH-We, 4: CA-Sa. – 2f. ‘arm, unvermögend’ 2: SA-Ne, 3: WE-Oster. – 2g. ‘übel, unwohl’ 2: vereinz. mittlere Altm. – mi is hüte ganz kataulsch SA-Re. – 2h. in der Rda.: katoolsche Ooren (Augen) machen ‘inbrünstig, schwärmerisch gucken’ 3: CA-Ca. – 3. in der Verbdg.: kathlsch mken – a. ‘einem Maikäfer den Kopf eindrücken oder abrei- ßen’ 2: JE1-Ho Lei Zep, 3: verbr. elbostf., 4: CA-Ak. – b. ‘einen Frosch mit einem Strohhalm aufblasen’ – den hewwe wei kattolsch emoakt 3: OSCH-Grö. – c. ‘Zuckerrüben schlecht verziehen’ 3: WO-Drei.
Lautf.: katholsch, kattolsch, [katlš]; außerdem: katollsch, [katol] vereinz. sö Altm., OSCH-Krop; kad(d)olsch, kaddo’lsch vereinz. sw elbostf.; [gadlš] verbr. BE; katelsch HA-Oh, [katelš] Id-Eilsa 70; katlsch QUE-Di; katoasch SA-Ha; [kat] SA-Jü; [katol] SA-Zie; [kato] SA-KlGe; katoolsk SA-Scha; katoosk SA-Hö; [katul] STE-Ber; kataulsch verbr. mittlere Altm.; [kateosk] vereinz. n nwaltm.; [kateo] vereinz. mittleres nwaltm.; kat(h)olisch, [katliš] vereinz. Altm., JE2-Scho, verstr. elbostf.; Nbff.: krad(d)olsch, krad(d)o’lsch verstr. w/sw elbostf.; kred(d)olsch, kredo’lsch verstr. w/sw elbostf.; knadolsch Id-Eilsa 73.
Kde f. ‘Reihe aus ineinander greifenden, beweglichen Metallgliedern’ verbr. – de Hunn lieht ant Käh uptn Hoff SA-Bee; Rda.: fonn de Gedde ls sinn ‘ausgelassen, närrisch sein’ BE-Ad; der Kn ld anne Kedde ‘der Kahn ist gerichtlich beschlagnahmt worden’, Schifferspr., Elbschifferspr. 314 (CA-Ak); Rätsel: Lock bi Lock un hält doch – Kde. WA-GrGe. – a. ‘im Fluss liegende Kette, an der sich die Kettendampfer ( K-dendamper) stromaufwärts zogen’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 426 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 426 (CA-Ak), Wb-Ak 87. – b. ‘ Strang zum Anschirren von Zugtieren’ 2: SA-Ra, 3: OSCH-Grö, BA-Rie. – c. ‘Zugkette, Kette, die Hinterpflug und Fahrgestell miteinander verbindet’,  Lrkde, 3: BLA-Tr, 4: BE-Be.
Lautf.: kte Mda-Sti 157; Kd Wb-Altm 93; [kt] Mda-Ar 26; Ke Volksspr-Altm 90; Kä(h), [k] verbr. SA, OST-Bi Ga, GA-Ku; [käi], [ki] verbr. n/w nwaltm.; [kae] SA-Dä; Kedde, [ked] vereinz. sö Altm., Elbschifferspr. 314 (JE2-Mi Pa), Mda-nwJe1a 51 (verbr. nw JE1), verbr. elbostf., Elbschifferspr. 314 (CA-Ak); [ked], [ket] SA-Kal Vie, GA-Fau Schw, verbr. ö Altm.; Kette, [ket] verstr. s Altm., JE2-Scho, verstr. ZE, Wb-Ak 87, Wb-Be; [ged] BE-Ad, Mda-Fuhne 93 (verbr. BE KÖ DE); [kel] Mda-Ze (ZE-Gro); käde Mda-Ro; [kt] Mda-Ar 26, STE-Ber. – Gram.: n. belegt SA-Bee. Zuss.: Halfter-, Hals-, Halskoppel-, Haltekette, Hr-, Hemm-, Hunde-, Kinn-, K-, Koppel-, Krlen-, Kummetkette, Leitkette, Lr-, Lp-, Middel-.
Kerskrngesicht n. abfällige Personenbezeichnung, 3: OSCH-Grö, Id-Quea 141 – fgeknabbeltes kerschkärngesichte Id-Quea 141.
Lautf.: kerschkrngesichte Id-Quea 141; Karschkährnjesichte OSCH-Grö.
klgen Vb. verbr. 1. ‘jammern, stöhnen’,  stnen, auch ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammernhei klaaht un jammert OSCH-Grö; Rda.: Schtein un Bein klagen ‘heftig klagen’ Sprw-Börde; Nachern kla’t se wi de Kröppel an We’e. dass., Wb-Holzl 34. – 2a. ‘sich beschweren, beklagen’ – ik kann nich dr’ wer kln HA-Oh. – 2b. ‘eine Klage vor Gericht führen’ – D kln sich. Wb-Ak 89; Dao kloag’n sick de Lü um de geringst’ Narrensputzen (Narrenpossen), … Schwerin 1859,35.
Lautf., Gram.: klag(e)n ZE-Wö, Sprw-Börde, BLA-Tr, Mda-Sti 3; Klaw’n subst. Bewohner-Altm 1,365; kla’en Wb-Holzl 119; klahn, [kln] Mda-nwJe1a 49 (verbr. nw JE1), verstr. ZE, verbr. elbostf., Wb-Ak 89; [jgld] Part. Prät. Mda-Fuhne 33 (DE-Ca); kloag(e)n Wb-Altm 277, Schwerin 1859,35, WO-El; [kln] Wb-Be; [kl()n] Mda-Ze (ZE-Roß). Zus.: zu 2b.: in-.
Klterdr n. ‘Frau mit lang herabhängender, schmutziger Kleidung’, abw., 3: OSCH-Grö.
Lautf.: Klaterdier.
Klingelslden m. ‘Schlitten mit Klingeln’,  Slde(n), vgl. Klingerslden, 3: OSCH-Grö.