1Klster m. 1a. ‘Kleister, Leim’, aus Mehl oder Stärke unter Zusatz von Wasser hergestellt, 2: Wb-Altm 105, vereinz. ZE, 3: vereinz. HA OSCH, QUE-Di, 4: Mda-Sti 17, Wb-Be – Tapten wert mit Klster fest e’backet HA-Oh. – 1b. ‘trockener Schleim in den Augenwinkeln’,  Klter, 3: OSCH-Grö, WA-HDo, 4: DE-Ho. – 1c. ‘schlecht gekochte Suppe’ 2: ZE-Roß. – 2. ‘Geld’, scherzh.,  Zaster, 2: OST-Gla, GA-Kö, STE-Steg, WO-Co, JE2-HBe, 3: WA-GrGe HDo, 4: CA-Ak. – 3. in der Verbdg.: im/in Kleister sein ‘betrunken sein’,  dn, 2: vereinz. mbrdb., 3: CA-Gli, 4: CA-Ak Chö, BE-Am.
Lautf., Gram.: Kliest(e)r, Klst(e)r; außerdem: Kleister, [klaistr] OST-Gla, GA-Kö, STE-Steg, WO-Co, JE2-HBe, vereinz. mbrdb., WA-GrGe HDo, CA-Ak Gli, DE-Ho; [glaisdr] BE-Am. Zus.: zu 1.: Ml-.
Klunter m., f. 1. ‘Acker, der bei großer Trockenheit Klumpen bildet’ 2: Siedler-Je § 267. – 2. dass. wie  Klunker 2b., auch ‘Schmutzsaum an Frauenkleidern’ 3: Id-Eilsa 72, OSCH-Grö, Wb-Holzl 121 (WA-KlWa), Wb-We 68. – 3. Pl. ‘Kleidungsstücke’ – nemm man deine paar Kluntern jlei met, wir ziehn uns dremm um 2: ZE-Roß.
Lautf., Gram.: Klunter Siedler-Je § 267, Wb-We 68; Kluntere f. OSCH-Grö, Wb-Holzl 121 (WA-KlWa); Pl.: Kluntern Id-Eilsa 72, [kluntrn] ZE-Roß.
Knallerballer m. ‘dünnes Braunbier’ 3: OSCH-Grö.
Lautf.: Knalderbalder.
knipsen Vb. 1a. ‘einen kurzen, hellen Ton hervorbringen’ 3: Wb-Holzl 122, OSCH-Grö, 4: Wb-Ak 92. – 1b. ‘etw. mit dem Finger wegschnellen’ 3: HA-Bee Oh, Wb-Nharz 102. – 1c. ‘mit Daumen und Mittelfinger schnipsen’ 3: HA-Bee. – 1d. ‘schieben, schnappen lassen’, vom Riegel eines Schlosses, 4: Mda-Sti 118. – 2a. ‘einen Schalter betätigen’ 2: ZE-Roß, 4: Mda-Fuhne 15 (DE-Ca). – 2b. ‘fotografieren’ 2: ZE-Roß, 3: Wb-Holzl 122, 4: Wb-Be. – 3. dass. wie  knippen, 2: STE-KlSchwe, JE2-Ki, 3: HA-Bad No, vereinz. OSCH, CA-GrRo, 4: BE-Dro. – 4. ‘eine Fahrkarte lochen, entwerten’ 2: ZE-Roß, 3: Wb-Holzl 122, HA-Oh, 4: Wb-Be – de Kerte is noch nich e’knipset HA-Oh. – 5. dass. wie  knippern 1b., 2: ZE-Roß, 3: Id-Queb 5.
Lautf.: knip(p)sen,[knipsn]; außerdem: [knipsn] Wb-Be; [gnibsn] BE-Dro; Nbff.: knepsen Wb-Ak 92; [gnebsn] Mda-Fuhne 15 (DE-Ca). – Etym.: Wie Knips ‘leichter Schlag, Schnippchen’ eine seit dem 18. Jh. bezeugte lautmalende Bildung, vgl. Pfeifer 1989,865.
Knüppdk n. 1. ‘mit einem Knoten zusammengebundenes Halstuch’, vgl. Knüttdk, 3: OSCH-Grö, Vk-Ask 376, 4: Wb-Ak 93, Wb-Be. – 2. ‘großes Taschentuch mit kreuzweise verknoteten Enden’, diente als Tragebeutel, Schifferspr., 4: Wb-Ak 93.
Lautf.: Knippdauk OSCH-Grö, Vk-Ask 376; -tch Wb-Ak 93; Nbf.: [knipnt] Wb-Be.
2knüppeln Vb. 1a. ‘klöppeln, stricken’,  knütten, 3: Wb-Nharz 102. – 1b. dass. wie  knüppern 1., 3: Wb-Holzl 122f., OSCH-Grö. – 2. dass. wie  knüppern 2., 3: Wb-Holzl 122.
Lautf., Gram.: knippeln Wb-Holzl 122, Wb-Nharz 102; knippelt 3. Sg. Präs. OSCH-Grö; Nbf.: kniwweln Wb-Holzl 123 (HA-Eil).
köchen Vb. 1a. ‘(stark) husten’,  hsten, 2: Wb-Altm* 60, Mda-nwJe1b 70 (JE2-HSe), verstr. n/mittleres JE1, Mda-Ma 78 (ZE-Dor), Dialekt-Ma 4 (ZE-Göd), 3: verstr. w JE1, vereinz. s elbostf., 4: Mda-Sti 157 – hei hert nich op mit köchen HA-Oh. – 1b. ‘trocken husten’, auch ‘nicht durchhusten können’ 3: Wb-Holzl 125 (HA-Eil, WA-KlWa), Mda-War 87, BLA-Brau. – 1c. ‘dem Husten ähnliche Laute hervorbringen’, von einem Hund, dem etw. in der Kehle stecken geblieben ist, vgl. kksen 2., kölksen 1b., 2: Mda-sJe1 29 (JE1-Ste), 3: a.a.O. 29 (JE1-Ra). – 2. ‘außer Atem sein, keuchen’ 2: ZE-Roß, 3: OSCH-Grö, QUE-Di, 4: Mda-Sti 157.
Lautf.: köchen, [kön] vereinz. w elbostf., köch’n Wb-Altm* 60; kechen, [ken] Mda-nwJe1b 70 (JE2-HSe), verstr. n/mittleres/w JE1, Mda-Ma 78 (ZE-Dor), Dialekt-Ma 4 (ZE-Göd, CA-El Gli), ZE-Roß, Wb-Holzl 125 (WA-KlWa), Wb-We* 220, Wb-Nharz 94, QUE-Di, Mda-Sti 157; kechchen OSCH-Grö, QUE-Di; Nbf.: kichen BLA-Brau.
kotzen Vb. ‘sich erbrechen’ verstr. – d w s dne, d hett ekotst JE2-Scho; meck war sau, als ob eck meck kotzen mißte … Spr-Asch 42; Rda.: kotzen w’n Reier ‘sich heftig erbrechen müssen’ HA-Oh; kotzen w ne Gerbertle dass., Wb-We 73; kotzt sich de Seele ut’n Liewe dass. Sprw-Börde; datt iss jo taun kotzen ‘das ist ärgerlich, unerträglich’ OSCH-Grö.  TZ: kalwern kken kksen kölksen nmten wergwen.
Lautf.: kotzen, [kotsn]; außerdem: [godsn] Mda-Fuhne 30 (DE-Ca).
krallen Vb. 1. ‘mit der Kralle, den Fingern erfassen und festhalten’, auch ‘ kratzen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 105, 4: CA-Ak, Wb-Be. – 2. ‘stehlen’,  klauen, 2: JE2-Kar, 3: OSCH-Grö.
Lautf.: krall(e)n; außerdem: [kra] CA-Ak.
2Krg m. ‘irdenes, bauchig geformtes Gefäß zur Aufbewahrung oder zum Ausschenken von Flüssigkeiten’ 1: SA-Ah Gie, 2: vereinz. Altm., Mda-Ze (verstr. ZE), 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, BE-Grö – Sprw.: de Kruch gat so lange tau Water, bett hei brickt OSCH-Grö.
Lautf.: Kro(o)ch, [kr] SA-Ah, vereinz. Altm.; Krauch SA-Gie, HA-Oh, Id-Eilsa 74, Wb-Nharz 106; Kruch, [kr] Mda-Ze (verstr. ZE), GA-Le, OSCH-Grö, Wb-Be, BE-Grö.