Drg(e)korf m. 1. dass., 2: ZE-Ste, 3: Wb-Holzl 78, HA-Oh, verstr. mittleres/s elbostf., 4: verstr. omd. – Un Andreis huckt den Drakorw op ... Klaus 1936,32. – 2. ‘kleiner geflochtener Henkelkorb, in den die geernteten Kartoffeln gelegt werden’,  Kartuffelkorf, 2: SA-Scha, ZE-Roß, 3: OSCH-Har.
Lautf.: Dragekorf BLA-Ta Tr; -korref Vk-Harz 6/7,36; Drachekorb BA-Ha; [drgrb] BE-Am; Tragekorb QUE-We, vereinz. nthür.; Dragkorf, Drach-, -korw SA-Scha, HA-Oh, vereinz. mittleres/s elbostf.; Tragkorf, Trach- OSCH-Dee, WE-Sa, QUE-Co Que; Drahekorf Vk-Unterharzb 42; -korb CA-Kü Sa; Dra(a)korf, -korw Wb-Holzl 78, HA-Oh, verstr. mittleres/s elbostf.; Drkorref Wb-We* 207; Dra(a)korb ZE-Roß, OSCH-KlQue Ott, Vk-Ask 229, QUE-Fr; [drkorb] ZE-Ste; [-gorb, -grb] verstr. anhalt.; [-gorb] vereinz. anhalt.; Tra(a)korf QUE-Di, BA-Ali Ge, KÖ-Grö; -korb BLA-Sti, CA-Bru, vereinz. s CA; Trkorreb Wb-Ak 172; Traorekorb CA-Ca; Draokorf QUE-Su; Traokorb, [trkorp] Wb-Be, BE-KlMü; [drgrb] BE-Me.
Dreifatt n. dass. wie  Dreibotterfatt, 3: OSCH-Har.
Lautf.: Dreifaot.
Drm m., n., veralt. 1. ‘Garnfäden, Fadenenden, die nicht mehr verwebt werden können’, finden anderweitig zum Binden und Flechten Verwendung, 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 39, Bewohner-Altm 2,302, 3: HA-Bee, OSCH-Har – haste all Drohm von’n Linneweber halt tau’n Wöste taubin’n? HA-Bee. – 2. ‘Endstück eines Gewebes, Saum’ 3: Wb-Holzl 79, Wb-We 31. – 3. ‘äußerstes Ende der Peitschenschnur’,  Ptschensnr, 2: STE-Elv. – 4. FlN für ein am Ende, Rand liegendes Ackerstück, 3: vereinz. n/mittleres elbostf., ausf. vgl. FlN-Ma/Anhalt 60, Burghardt 1967,189.
Lautf.: Dräö(h)m vereinz. Altm.; Droom, Drohm vereinz. w elbostf.; [dröm] SA-Rist. – Etym.: zu mnd. drm, drm ‘Endstück’, bes. ‘der letzte Teil des Aufzugs beim Weben, Fadenende’, daneben mit Kürzvokal mnd. drum, mhd. drum, trum ‘Endstück, Ende, Stück’,  Drümmel, Trumm, vgl. HWb-Mnd 1,484, Pfeifer 1989,1853.
Dsekenschn n. dass. wie  Dsendschnken, 3: OSCH-Har, Wb-Nharz 48.
Lautf.: Dsekenschn.
Dwrdrger m. ‘(hintere) Querstange am  Ldetg’ 3: OSCH-Har.
Lautf.: Querdräjer.
gedelichter m. ‘Haken zum Anheben der Egge’ 3: OSCH-Har.
Lautf.: Eggelichter.
te(n)kpe f. ‘Spantasche, in der das Essen mit auf das Feld genommen wird’,  Twelkpe, 1: vereinz. mittleres/s nwaltm., 3: OSCH-Har Wu.
Lautf.: Etekiepe OSCH-Har Wu; Etenkiep SA-Ah GrBie; Edn- SA-Pe; Ätn- SA-Lüd.
Faxenmker f. ‘Späße, Possen’ 3: OSCH-Har.
Lautf.: Faxenmaokeri-e.
Flmenhtsbdel m. dass. wie  Flmenbdel, 3: OSCH-Har.
Lautf.: Flaumhtsbdel.
2Flte f. 1. ‘größerer runder durchlöcherter Löffel zum Abschöpfen der Sahne von der Milch’ 3: vereinz. w elbostf. – Mellek afsn mit de Flete HA-Oh. – 2. ‘kleine flache Holzschaufel, mit der die Butter nach dem Waschen in die Form gedrückt wird’ 3: Id-Eilsa 61, OSCH-Har.
Lautf.: Flöte vereinz. w elbostf.; Flete HA-Oh; flte Wb-Nharz 210. – Etym.: zu mnd. 6vlte ‘Löffel zum Abschöpfen des Rahms’, vgl. HWb-Mnd 1,753.