1hurkeln Vb. 1. ‘hocken, kauern’ – de Klucke hurkelt all ‘die Henne hat sich zum Brüten niedergelassen’ 3: Wb-Holzl 108. – 2. ‘die Küken unter die Flügel nehmen, um sie zu wärmen’, von der Glucke, 3: verstr. n elbostf., vereinz. WE, BLA-Ti – de Klucke hurkelt OSCH-Ott; se hurkelt dee Kieken WA-KlWa.  hiebern hubbern huchteln huckern hudderken 1huddern hgeln hken hulkern hurken hurksen hurren underbrden.
Hurkepott m. 1. dass. wie  Hurkelpott, 3: OSCH-Ott, WE-Rok. – 2. ‘mürrischer, verdrießlicher Mensch’,  segrimm, 3: Wb-We* 216.
Kaiserblme f. PflN ‘Kornblume’,  Krnblme, 3: HA-Uep Wed, OSCH-Ott, WA-Eg, QUE-Que, Vk-Anhalta 74 (BA-Bad), 4: a.a.O. 74.
Lautf.: Kaiserblaume HA-Wed, OSCH-Ott, QUE-Que, -blume WA-Eg, Vk-Anhalta 74; [kaäzrblaom] HA-Uep.
Kalender m. 1. wie Standardspr., verstr. – Mnschn steit in’n KalenderHA-Oh. – Volksgl.: In der Zeit zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag wurde für das kommende Jahr der “K. gemacht”, d.h. das Wetter vorherbestimmt: dem Wetter an jedem dieser 12 Tage entspricht das Wetter in einem Monat des neuen Jahres. Brauch-wAltm 12. – 2. dass. wie  Kaldne 2., 2: JE2-Pap Tu, JE1-Mö, 3: HA-All, OSCH-Ott, WE-Wa.
Lautf.: Kalender; außerdem: Kalenner, [kalénr] BrauchwAltm 12, Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie), Wb-Be, Wäschke 31909,75; Kalen’ner Wb-Ak 83; kolender OSCH-Di, Kolenner QUE-Di, Klenner Wb-Altm 104.
Klappstücke n. ‘Doppelschnitte’ 3: Wb-Holzl 119, HA-Oh, Id-Eilsa 72, OSCH-Ott.
Lautf.: Klappstücke; außerdem: -sticke OSCH-Ott.
klitschern Vb. 1. dass. wie  klitschen 1a., 3: CA-Gli Pö. – 2. dass. wie  klsen 2., 2: GA-Wet, 3: OSCH-Ott.
Lautf.: klitschern OSCH-Ott; kletschern GA-Wet; glitschern CA-Gli Pö.
Klitze f. 1. dass. wie  2Klster, 1: verstr. nwaltm., 2: verbr. brdb. (außer ZE), 3: verstr. w JE1, vereinz. n elbostf., OSCH-Ott. – 2a. ‘Samenträger der Kiefer’,  Knappel, 2: OST-Zie. – 2b. ‘Hoden’ 2: Beiträge-Altm 1,140, SA-Bru, OST-Hei Ost.
Lautf., Gram.: Klitze, [klits] Sg., Klitz(e)n, [klitsn] Pl.; au- ßerdem: Klitz, [klits] Wb-Altm 105, verstr. ö Altm., GA-Si; Klietze Sg., Klietzen Pl. OST-Krum Ze, JE2-Ro; Klise Sg., Kli(e)sen, [klzän] Pl. SA-El Win, OST-Zie, GA-Rä, JE2-Sa; Kls, [kls] Wb-Altm 105, Mda-Ar 32; Klitte, [klit] Sg., Klitten Pl. SA-Stör, JE2-Scho, verbr. JE1, vereinz. n. elbostf.; Klidde Sg., Klidden Pl. WO-GrAm, HA-Erx; Kletze Spr-Elbe/Saale 178 (OST-Dü We, WO-San, JE1-Mö); Kletzen Pl.(?) STE-Tan; [klets] OST-GrRo. – Etym.: wohl Mischform aus mnd. klette und mnl. clisse, vgl. Pfeifer 1989,850, oder aus mnl. clitte und mnl. clisse, vgl. Spr-Elbe/Saale 178.
klnen Vb. 1a. ‘erzählen, schwatzen, Nichtiges reden’,  nlen, auch ‘langatmig erzählen’ 1: SA-Bre Pü Se, 2: verbr. nbrdb. (außer s), JE1-Bü Zie, 3: CALV-Calv, HA-Bee KlBa, Wb-We* 219, Wb-Nharz 99 – De Frau’nslü’ bi’t Waschent de staohn an dat Fatt Un kläö- nen un dräönen van dit un van dat. Pohlmann 1905,16; Rda.: H kläönt n’n de r’n vull ‘er wird durch sein unaufhörliches Gerede lästig’ Wb-Altm 103. – 1b. ‘klatschen, petzen’, auch ‘schlecht über jmdn. reden’ 2: Wb-Altm 103, JE1-Bü – Hast all wedder kläönt ‘hast du wieder geplaudert?’ Wb-Altm 103. – 2a. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 3: HA-Wo. – 2b. ‘stöhnen, jammern, klagen’,  stnen, 2: STE-Wa, 3: vereinz. nö elbostf., OSCH-Ott, WA-Am, WE-Ri, Wb-Nharz 99 – watt’e man ümmer te klenen hat HA-Oh. – 3. ‘langsam arbeiten’,  trdeln, 3: Wb-We* 219.
Lautf.: klö(ö)nen, klöhnen verstr. Altm. (außer s), JE2-Me Scho, JE1-Bü, vereinz. n/mittleres elbostf., WE-Ri; klö(ö)n, klöhn, verstr. nbrdb. (außer s), JE1-Zie, Wb-We* 219; klön’n, klöhn’n, klöön’n SA-Rie, STE-Da GrMö, HA-Bee; klönn SA-Kön, HA-KlBa; klenen HA-Oh; kläö(h)nen, klöa(h)nenPohlmann 1905,16, OST-Werb, GA-KloNeu, JE2-Alt Gü; klöa’n GA-Wer; klööän, klöän’n, kloähn’n, [kl] Mda-Ar 32, OST-Gla Spä, GA-Mie, STE-Bis, JE2-Scho; kläön Wb-Altm 103; klnen Wb-Nharz 99; kl’n Wb-We* 219; klöden HA-Hu.
Klotzen Pl. ‘Holzpantoffeln’,  Höltentuffel, 3: OSCH-Ott, vereinz. WA, Mda-Ro, CA-Bo KlRo.
Lautf.: Klotsch(e)n. Zus.: Holt-.
1Knp m. 1. ‘mürrischer, verdrießlicher Mensch’,  segrimm, 3: OSCH-Ott Wu. – 2. ‘ Bäcker’, scherzh. – Volksgl.: Der Bäcker soll von dem zum Backen abgelieferten Teig immer etw. für sich zurückbehalten (abgekniffen) haben. 4: Vk-Anhalta 82.