Krte f. 1. TiN ‘Kröte’ 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. Altm. JE2 JE1, verbr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. nthür. w anhalt., verbr. mittleres/ö anhalt. – in Gellor is anne GrdeDE-Ca. – Volksgl.: Man soll K. nicht töten, wenn sie in ein Gehöft kommen, weil sie Glück bringen (ZE-Na Reu). Sitzt dagegen eine K. im Keller, stirbt bald jmd. aus der Familie. Vk-Anhalta 271. Warzen vergehen, wenn man sie mit einer K. bestreicht. Pulver aus getrockneten K. hilft gegen Furunkel. Vk-Anhalta 305.  Eksche Ekschemugge Ekschemuggel Ekschemumme rdlorke rdschehuggel rdschelork(e) rdschemugge rdschemuggel Hoppelkrte Huckepadde Huggel Humpelpadde 1Lork(e) 1Lorks Lorksche Loske Mugge Muggel Padde Paddeks(e) Paddkröte Paddlork(e) Padduckse Papa Pogge 1Quappe Rle Rotzpadde Unke tsche; die wichtigsten Synonyme s. Kt., Belege außerhalb des Kröte-Gebiets wurden nicht kartiert, da sonst verstr. vorkommend, einige Komposita erscheinen unter dem Symbol des Grundworts. – 2. ‘kleines  Kind’, bes. ‘kleines Mädchen’,  Drn, auch ‘lebhaftes, ungezogenes Kind’,  Lümmel, 2: Wb-Altm 10 und 115, Bewohner-Altm 2,146, Mda-Ar 30, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 97, Wb-Be – de lüttje Krte HA-Oh. – 3. ‘unangenehmer, bösartiger Mensch’, Schimpfwort, auch in der Verbdg.: bse Krte, 3: vereinz. n elbostf., 4: Vk-Anhalta 271. – 4. in der Verbdg.: oll Kräöt ‘nicht leicht zu bändigendes Pferd’ 2: Wb-Altm 116. – 5. Pl. ‘Geld’,  Zaster, bes. in der Verbdg.: n/d pr Krten ‘wenig Geld’ verstr. – dee paar Kröten dee ik hebbe OSCH-Ott.
Lautf., Gram.: Kröte, [krt] SA-Roh Wa, vereinz. Altm., JE2-HGö Wa, verstr. s JE2 JE1, vereinz. ZE, verstr. n/w elbostf., vereinz. s elbostf., CA-Brei Schw; Krö(ö)t, [krt] SA-Ah Lüd, verstr. Altm. n JE2; Kröete JE1-Ro Wo, vereinz. sw elbostf.; Kröäte, [krt] verstr. mittleres/s JE2, vereinz. n JE1; Kröät, [krt] vereinz. Altm., JE2-Scha; [krät] Siedler-Je § 84 (s JE2 n JE1); Krete WO-Me, JE1-HZi, ZE-Bur, Beiträge-Nd 65 (WO-HWa), verstr. sö/s elbostf., vereinz. omd.; Kräte, [krt] verstr. s JE1, verbr. ZE, vereinz. s WO, Wb-Holzl 126, HA-Ack Oh, WE-El, verstr. w anhalt., verbr. mittleres/ö anhalt.; [grd] vereinz. BE, Mda-Fuhne* § 410 (BE-La, verbr. KÖ DE); Krä- ete, [krt] vereinz. mittleres/s JE1; [krat] Sg., [kratn] Pl. Mda-sJe1 32 (JE1-Güt Schor Walt), vereinz. ZE; Krit SA-Dre; Kreut vereinz. nwaltm., SA-Ben, OST-De Sa Wal; (5.): Pl.: Kröten; außerdem: Kröeten JE2-Ba HSe, BA-Ali; Kröoden SA-Böd; Kröäten STE-Go; Kroten OSCH-Da; Kreten verstr. sö/s elbostf., BA-Ha Schie, BE-Neu Scha; Kräten JE1-Ca, verstr. ZE, vereinz. s WO HA, verstr. anhalt.; Kroitn SA-HDo; Kraiten SA-Schm. Zuss.: zu 1.: Hoppel-, Hopse-.
lachsfett Adj. ‘betrunken’,  dn, 3: OSCH-Ott.
nümmernöchtern Adj. 1. ‘am Morgen noch nichts gegessen oder getrunken habend, hungrig’ 3: vereinz. s elbostf., 4: Wb-Ak 122. – 2. ‘nicht ausgeschlafen, übernächtigt’ 3: Wb-Holzl 146, Sprw-Börde, 4: CA-Ak, Wb-Be. – 3. ‘ blass, bleich, kränklich aussehend’ – hei süht höllisch nimmernüchtern ut 3: OSCH-Ott.
Lautf.: nummernöchtern Id-Eilsa 81; -nichtern, [numr-nitrn] Sprw-Börde, Wb-Ak 122, Wb-Be; nimmernöchtern Wb-Holzl 146, WE-Dee Oster; -nüchtern OSCH-Ott, Id-Queb 13.
1nuschen Vb. ‘schlagen, prügeln, stoßen’,  verhauen, auch ‘einen Schlag mit einem Gerät ausführen’ 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 120, Wb-Ak 122, Wb-Be – hei hatt ne de Ohrn enuschet OSCH-Ott.